Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Kernel 2.6.25 erweitert…

Linux ist wie Rotwein aus dem Tetrapak

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux ist wie Rotwein aus dem Tetrapak

    Autor: Computerversteher 17.04.08 - 16:33

    ...nicht schön, aber effektiv!

  2. Re: Linux ist wie Rotwein aus dem Tetrapak

    Autor: Clokwork 17.04.08 - 17:11

    Computerversteher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...nicht schön, aber effektiv!


    Na dann Prost und viel Spaß mit den Kopfschmerzen...

  3. Re: Windows ist wie ein Fenster!

    Autor: fasdasdd 17.04.08 - 17:12

    Computerversteher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...nicht schön, aber effektiv!

    Wenn man es öffnet, geht nichts mehr?

  4. Re: Windows ist wie ein Fenster!

    Autor: Clokwork 17.04.08 - 17:14

    fasdasdd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Computerversteher schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...nicht schön, aber effektiv!
    >
    > Wenn man es öffnet, geht nichts mehr?
    >


    ... sieht schön aus, aber nichts dahinter.

  5. Re: Windows ist wie ein Fenster!

    Autor: s.schicker 17.04.08 - 18:42

    Clokwork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fasdasdd schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Computerversteher schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ...nicht schön, aber
    > effektiv!
    >
    > Wenn man es öffnet, geht
    > nichts mehr?
    >
    > ... sieht schön aus, aber nichts dahinter.

    Ne, wenn man es Öffnet, blässt der Wind von draussen einem das Gehirn weg.

    Warum durchs Fensterschauen wenn die Tür offen steht ?, Unix !


  6. Re: Linux ist wie Rotwein aus dem Tetrapak

    Autor: kendon 17.04.08 - 19:53

    Computerversteher schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...nicht schön, aber effektiv!


    die sache ist, grade wenns auf schönheit ankommt liegt linux vorne. compiz, gnome und metacity machen optisch einiges mehr her als alles was man mit windows eventuell mit tricksereien und bezahlsoftware hinkriegt. von der damit verbundenen usability mal gar nicht zu sprechen (z.b. störts mich wenn unter windows die fenster nicht an den bildschirmkanten und anderen fenstern einrasten).
    ganz grosses eyecandy sind in meinen augen auch die wobbly windows.

  7. Re: Linux ist wie Rotwein aus dem Tetrapak

    Autor: Ekud 17.04.08 - 20:31

    kendon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Computerversteher schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ...nicht schön, aber effektiv!
    >
    > die sache ist, grade wenns auf schönheit ankommt
    > liegt linux vorne. compiz, gnome und metacity
    > machen optisch einiges mehr her als alles was man
    > mit windows eventuell mit tricksereien und
    > bezahlsoftware hinkriegt. von der damit
    > verbundenen usability mal gar nicht zu sprechen
    > (z.b. störts mich wenn unter windows die fenster
    > nicht an den bildschirmkanten und anderen fenstern
    > einrasten).
    > ganz grosses eyecandy sind in meinen augen auch
    > die wobbly windows.
    Das, dann noch die Transparenz, die mehreren Desktops.
    Die GUI die man sich viel mehr anpassen kann als unter Windows (ich hab 8 Menüs - nicht nur ein "Start" wie unter Windows)
    Und noch mal die Transparenz der Taskleiste, das find ich toll :)


  8. Linux = Kommunismus:

    Autor: Kapitalismus = Ausbeutung 17.04.08 - 22:34

  9. Re: Linux = funktionierender Kommunismus:

    Autor: siduxfan 18.04.08 - 02:17

    k.T.

  10. Windows = Diktatur (kt)

    Autor: ufw1965 18.04.08 - 08:06

    Kapitalismus = Ausbeutung schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau
  3. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  4. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Paperino im Interview: "Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
Paperino im Interview
"Am Ende ist es nicht so schwer, wie es aussieht"
  1. Kickstarter Soundcam macht Geräusche in Echtzeit sichtbar
  2. Turris Mox Cz.nic plant modularen Router per Crowdfunding
  3. Light Phone 2 Das Mobiltelefon für Abschalter

A Way Out im Test: Knast-Koop mit tiefgründiger Story
A Way Out im Test
Knast-Koop mit tiefgründiger Story
  1. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent
  2. Mobbing Sponsoren distanzieren sich von Bully Hunters
  3. Analogue Super Nt im Test FPGA-Zeitmaschine mit minimaler Realitätskrümmung

IMSI Privacy: 5G macht IMSI-Catcher wertlos
IMSI Privacy
5G macht IMSI-Catcher wertlos
  1. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  2. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase
  3. Mobilfunk 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar

  1. E-Sport: DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"
    E-Sport
    DFB will E-Soccer statt "Killerspiele"

    Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nach umstrittenen Äußerungen seines Vorsitzenden auf eine offizielle Linie beim E-Sport geeinigt. E-Soccer findet der Verband nun offiziell ganz gut, den ganzen Rest inklusive der "Killerspiele" nicht so.

  2. Security: Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis
    Security
    Iranische Hacker erlangen Daten von 23 deutschen Unis

    Wissenschaftliche Dokumente und Dissertationen: Iranische Hacker haben Zugang zu Daten von mehreren deutschen wissenschaftlichen Instituten erhalten. Die Spur führt zum Mabna-Institut in Teheran - eine Einrichtung, die bereits öfter in den Medien auftauchte.

  3. Deutsche Telekom: Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung
    Deutsche Telekom
    Gericht bestätigt Stopp von Vorratsdatenspeicherung

    Die Telekommunikationsprovider sind nicht zur anlasslosen Speicherung von Verbindungs- und Standortdaten verpflichtet. Dazu gibt es nun erstmals ein Urteil in einem Hauptsacheverfahren zugunsten der Deutschen Telekom.


  1. 16:06

  2. 15:41

  3. 15:20

  4. 15:00

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:43