Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Controller für flüssiges…

Trägheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trägheit

    Autor: nkn 17.04.08 - 13:05

    war es nicht immer eher die Darstellungsmethode, die eine gewisse Trägheit ausgelößt hatte (Farbkügelchen muss sich umdrehen)?
    Dachte ich zumindest.

    Ich glaube nicht, das E-ink versuchen sollte, sich dem Geschwindigkeitsdiktat der normalen Monitore zu unterwerfen.

    Ich zum Beispiel hätte statt dessen lieber neben meinem normalen Monitor einen Zweitmonitor stehen, für den Tages/ Textbetrieb um dort die langen Texte zu lesen und ggf auch einfach das Ding auszuklinken und damit in einen anderen Raum zu gehen.
    Vielleicht noch optional einschalbares W-lan. Aber vor allem gut in den Workflow des normalen Arbeitsplatzes integriert.

    Fand den Sony eigentlich interessant, aber zu viel Rechtemanagement hat mich vom Kauf abgehalten.
    Mal sehen, wann sich der Erste mit einem preiswerten Modell durchsetzt. Kindle wird es wohl nicht werden.
    Letztlich entscheidet doch immer noch der Verkaufspreis und eine eventuelle Preisersparnis gegenüber den Printbüchern.
    Davon ist die Printindustrie aber noch Lichjahre entfernt. Vergleichbar mit der Musikindustrie vor 10 Jahren.
    Und dann kommt die Überraschung wie mit mp3 und die Bücherwürmermanager gucken ganz überrascht aus der Wäsche und fragen sich, ob man das nicht hätte sehen können... hätte man
    wenn es nicht die Tragheit gäbe

  2. Re: Trägheit

    Autor: Ender 17.04.08 - 13:51

    nkn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > war es nicht immer eher die Darstellungsmethode,
    > die eine gewisse Trägheit ausgelößt hatte
    > (Farbkügelchen muss sich umdrehen)?
    > Dachte ich zumindest.

    Ich dachte auch, dass die Reaktionszeit physikalisch begrenzt sei.
    Vielleicht krigt man einzelne pixel aber schneller umgeschaltet (höhere Spannung oder so), als wenn man alle gleichzeitig umschaltet. Aber ich spekuliere nur.

    > Ich glaube nicht, das E-ink versuchen sollte, sich
    > dem Geschwindigkeitsdiktat der normalen Monitore
    > zu unterwerfen.

    hmm, ich fänd es schon cool, wenn ich in der Uni direkt auf das Vorlesungsscript kritzeln könnte, und dazu nicht immer die mehreren hundert Seiten bedrucktes Papier mitschleppen müsste (die Druckkosten sind auch nicht zu vernachlässigen).
    Aber wenn ich erst ne Sekunde später sehe, was ich geschrieben/gezeichnet habe, dann ist das nicht praktikabel.

    > Fand den Sony eigentlich interessant, aber zu viel
    > Rechtemanagement hat mich vom Kauf abgehalten.

    Dieses IRex Teil ist auch cool, nur etwas klobig, und nicht gerade billig.

  3. Re: Trägheit

    Autor: McSnoop 17.04.08 - 15:07

    Für Bi-Stabile Displays gibt es verschiedene Techniken und Hersteller. Welches sich durchsetzen wird wird sich noch zeigen. Aller Anfang ist schwer und vielleicht langsam, aber das bekommen die Ing. schon in den Griff. Richtig interessant wird es werden wenn die ersten bistabilen Farbdisplay erscheinen ^^. Möglich wird dies aber erst wenn das "pixel" bei solchen Display noch einige Shrink Stufen hinter sich hat.




    Ender schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nkn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > war es nicht immer eher die
    > Darstellungsmethode,
    > die eine gewisse
    > Trägheit ausgelößt hatte
    > (Farbkügelchen muss
    > sich umdrehen)?
    > Dachte ich zumindest.
    >
    > Ich dachte auch, dass die Reaktionszeit
    > physikalisch begrenzt sei.
    > Vielleicht krigt man einzelne pixel aber schneller
    > umgeschaltet (höhere Spannung oder so), als wenn
    > man alle gleichzeitig umschaltet. Aber ich
    > spekuliere nur.
    >
    > > Ich glaube nicht, das E-ink versuchen sollte,
    > sich
    > dem Geschwindigkeitsdiktat der normalen
    > Monitore
    > zu unterwerfen.
    >
    > hmm, ich fänd es schon cool, wenn ich in der Uni
    > direkt auf das Vorlesungsscript kritzeln könnte,
    > und dazu nicht immer die mehreren hundert Seiten
    > bedrucktes Papier mitschleppen müsste (die
    > Druckkosten sind auch nicht zu vernachlässigen).
    > Aber wenn ich erst ne Sekunde später sehe, was ich
    > geschrieben/gezeichnet habe, dann ist das nicht
    > praktikabel.
    >
    > > Fand den Sony eigentlich interessant, aber zu
    > viel
    > Rechtemanagement hat mich vom Kauf
    > abgehalten.
    >
    > Dieses IRex Teil ist auch cool, nur etwas klobig,
    > und nicht gerade billig.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg
  2. ADAC SE, München
  3. Haufe Group, Leipzig
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45