Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Controller für flüssiges…

Trägheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trägheit

    Autor: nkn 17.04.08 - 13:05

    war es nicht immer eher die Darstellungsmethode, die eine gewisse Trägheit ausgelößt hatte (Farbkügelchen muss sich umdrehen)?
    Dachte ich zumindest.

    Ich glaube nicht, das E-ink versuchen sollte, sich dem Geschwindigkeitsdiktat der normalen Monitore zu unterwerfen.

    Ich zum Beispiel hätte statt dessen lieber neben meinem normalen Monitor einen Zweitmonitor stehen, für den Tages/ Textbetrieb um dort die langen Texte zu lesen und ggf auch einfach das Ding auszuklinken und damit in einen anderen Raum zu gehen.
    Vielleicht noch optional einschalbares W-lan. Aber vor allem gut in den Workflow des normalen Arbeitsplatzes integriert.

    Fand den Sony eigentlich interessant, aber zu viel Rechtemanagement hat mich vom Kauf abgehalten.
    Mal sehen, wann sich der Erste mit einem preiswerten Modell durchsetzt. Kindle wird es wohl nicht werden.
    Letztlich entscheidet doch immer noch der Verkaufspreis und eine eventuelle Preisersparnis gegenüber den Printbüchern.
    Davon ist die Printindustrie aber noch Lichjahre entfernt. Vergleichbar mit der Musikindustrie vor 10 Jahren.
    Und dann kommt die Überraschung wie mit mp3 und die Bücherwürmermanager gucken ganz überrascht aus der Wäsche und fragen sich, ob man das nicht hätte sehen können... hätte man
    wenn es nicht die Tragheit gäbe

  2. Re: Trägheit

    Autor: Ender 17.04.08 - 13:51

    nkn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > war es nicht immer eher die Darstellungsmethode,
    > die eine gewisse Trägheit ausgelößt hatte
    > (Farbkügelchen muss sich umdrehen)?
    > Dachte ich zumindest.

    Ich dachte auch, dass die Reaktionszeit physikalisch begrenzt sei.
    Vielleicht krigt man einzelne pixel aber schneller umgeschaltet (höhere Spannung oder so), als wenn man alle gleichzeitig umschaltet. Aber ich spekuliere nur.

    > Ich glaube nicht, das E-ink versuchen sollte, sich
    > dem Geschwindigkeitsdiktat der normalen Monitore
    > zu unterwerfen.

    hmm, ich fänd es schon cool, wenn ich in der Uni direkt auf das Vorlesungsscript kritzeln könnte, und dazu nicht immer die mehreren hundert Seiten bedrucktes Papier mitschleppen müsste (die Druckkosten sind auch nicht zu vernachlässigen).
    Aber wenn ich erst ne Sekunde später sehe, was ich geschrieben/gezeichnet habe, dann ist das nicht praktikabel.

    > Fand den Sony eigentlich interessant, aber zu viel
    > Rechtemanagement hat mich vom Kauf abgehalten.

    Dieses IRex Teil ist auch cool, nur etwas klobig, und nicht gerade billig.

  3. Re: Trägheit

    Autor: McSnoop 17.04.08 - 15:07

    Für Bi-Stabile Displays gibt es verschiedene Techniken und Hersteller. Welches sich durchsetzen wird wird sich noch zeigen. Aller Anfang ist schwer und vielleicht langsam, aber das bekommen die Ing. schon in den Griff. Richtig interessant wird es werden wenn die ersten bistabilen Farbdisplay erscheinen ^^. Möglich wird dies aber erst wenn das "pixel" bei solchen Display noch einige Shrink Stufen hinter sich hat.




    Ender schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nkn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > war es nicht immer eher die
    > Darstellungsmethode,
    > die eine gewisse
    > Trägheit ausgelößt hatte
    > (Farbkügelchen muss
    > sich umdrehen)?
    > Dachte ich zumindest.
    >
    > Ich dachte auch, dass die Reaktionszeit
    > physikalisch begrenzt sei.
    > Vielleicht krigt man einzelne pixel aber schneller
    > umgeschaltet (höhere Spannung oder so), als wenn
    > man alle gleichzeitig umschaltet. Aber ich
    > spekuliere nur.
    >
    > > Ich glaube nicht, das E-ink versuchen sollte,
    > sich
    > dem Geschwindigkeitsdiktat der normalen
    > Monitore
    > zu unterwerfen.
    >
    > hmm, ich fänd es schon cool, wenn ich in der Uni
    > direkt auf das Vorlesungsscript kritzeln könnte,
    > und dazu nicht immer die mehreren hundert Seiten
    > bedrucktes Papier mitschleppen müsste (die
    > Druckkosten sind auch nicht zu vernachlässigen).
    > Aber wenn ich erst ne Sekunde später sehe, was ich
    > geschrieben/gezeichnet habe, dann ist das nicht
    > praktikabel.
    >
    > > Fand den Sony eigentlich interessant, aber zu
    > viel
    > Rechtemanagement hat mich vom Kauf
    > abgehalten.
    >
    > Dieses IRex Teil ist auch cool, nur etwas klobig,
    > und nicht gerade billig.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33