Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DVD zerstört sich 48 Stunden nach…

doch noch auslesen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. doch noch auslesen?

    Autor: Dragonhunter 22.04.08 - 18:05

    Es ist alles wunderbar nett beschrieben,
    auch wie die DVD unlesbar wird, ABER
    es gibt doch immer so nette tools die die DVD auch bei schlimmsten Verkratzungen auslesen können...

    könnte es nicht möglich sein, die Wegwerf-DVDs auch nach den 48 Stunden noch auszulesen?.....selbst wenn das "Inhaltsverzeichnis" fehlt
    notfalls liest man byte-weise aus und setzt es wieder zusammen....

    damit wäre doch der wegwerf-charakter hin....

    oder seh ich das vllt. doch falsch und die technik is wirklich sicher?...

  2. Re: doch noch auslesen?

    Autor: Schlunz 29.04.08 - 06:09

    Dragonhunter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist alles wunderbar nett beschrieben,
    > auch wie die DVD unlesbar wird, ABER
    > es gibt doch immer so nette tools die die DVD auch
    > bei schlimmsten Verkratzungen auslesen können...
    >
    > könnte es nicht möglich sein, die Wegwerf-DVDs
    > auch nach den 48 Stunden noch
    > auszulesen?.....selbst wenn das
    > "Inhaltsverzeichnis" fehlt
    > notfalls liest man byte-weise aus und setzt es
    > wieder zusammen....
    >
    > damit wäre doch der wegwerf-charakter hin....
    >
    > oder seh ich das vllt. doch falsch und die technik
    > is wirklich sicher?...


    Die DVDs werden durch eine Chemikalie unlesbar gemacht. Dabei wird die TOC zerstoert, und dann geht mit der Scheibe gar nichts mehr!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. HUGO BRENNENSTUHL GMBH & CO KOMMANDITGESELLSCHAFT, Tübingen-Pfrondorf
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. operational services GmbH & Co. KG, Ottobrunn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Canon: Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen
    Canon
    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

    Viele Anwender fotografieren auf Reisen auch mit ihrem Tablet, da der große Bildschirm die Komposition der Fotos erleichtert. Canon will das Prinzip nun auf DSLRs ausweiten und patentiert ein riesiges, klapp- und drehbares LCD für seine Kameras.

  2. Wibotic Powerpad: Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite
    Wibotic Powerpad
    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

    Mit dem Wibotic Powerpad kann jede Drohne zum Dauerflieger werden. Die Landefläche kann den Akku an Bord der Drohe per Induktion wieder aufladen. Bei Drohnen, die lange Flüge unternehmen, kann eine Zwischenlandung die Reichweite erhöhen.

  3. Mercedes-Benz Energy: Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher
    Mercedes-Benz Energy
    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

    Enercity und Daimler haben Akkus für Elektroautos zweckentfremdet und daraus einen der größten Batteriespeicher Europas gebaut. Die Akkus stammen aus dem Smart Electric Drive und kommen künftig auf eine Speicherkapazität von insgesamt 17,4 MWh.


  1. 07:34

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:46

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:28