Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 8.04 als Release Candidate…

ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: Zweifler... 21.04.08 - 10:10

    Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein Boot-Manager installiert?

  2. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: Cuckoo 21.04.08 - 10:13

    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?

    Das Linux liegt in einer Image-Datei auf der Platte und erscheint im normalen Windows Bootmenü.

    Cuckoo

  3. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: McN34L 21.04.08 - 10:16

    @ Zweifler

    das prog. wird per live dvd gestartet auf der offiziellen hp kann man sich die .ISO downloaden.


    mfg

    mcneal

  4. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: asdfg 21.04.08 - 10:18

    Zweifler... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?


    Solange du nur die Livecd/dvd auch live benutzt kannst du schauen ob dein System gut mit Ubuntu läuft. Wenn du es aber installieren willst, sichere alle Daten den es wird neu formatiert und ein Bootmanager installiert.

    Ich glaube aber wenn du genug Platz hast, wird deine bereits bestehende Partition verkleinert und auf den freien Platz Ubuntu installiert mit einem Bootmanager.

    Wenn du Ubuntu wirklich installieren und nutzen willst, musst du es genau testen. Den Windows Software funktioniert unter Ubuntu nicht und mit spielen wie unter Windows, ich meine Crysis und so weiter, sieht es schlecht bei Ubuntu aus. So als Office, Internet, Multimedia Paket ist Ubuntu aber richtig net.

  5. So läuft das...

    Autor: Astorek 21.04.08 - 10:23

    Nene, das verläuft folgendermaßen: Du legst die CD ins Laufwerk, während Windows läuft. Du startest also die Installation direkt unter Windows. Der Speicher, der für Ubuntu benötigt wird, wird während der Installation in einer einzigen Datei geschrieben. Kann man sich in Etwa so vorstellen wie mit VirtualPC/VMware/etc. und den virtuellen Festplatten. Zusätzlich sorgt "Wubi" (so heißt der Installer für Windows) auch noch dafür, dass du beim nächsten Bootvorgang zwischen Windows und Ubuntu auswählen kannst. Das macht es, indem es den Windows-Bootloader modifiziert (es wird also KEIN Ersatzbootmenü ala Grub o.Ä. installiert).

    Hat u.a. auch folgenden Vorteil: Wenn du Ubuntu loswerden willst, kannst du es einfach unter Windows mit dem Software-Dialog unter Systemsteuerung entfernen, inklusive des zusätzlichen Eintrags des Windows-Bootmanagers.


    Zweifler... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?


  6. Ahem... Sorry, aber Thema verfehlt^^

    Autor: Astorek 21.04.08 - 10:25

    Im Artikel ging es eindeutig darum, dass man Ubuntu benutzen und installieren(!) kann, ohne die Festplatte neu formatieren zu müssen...

    Mit "Wubi", was im neuen Ubuntu integriert ist, muss nicht neu formatiert und partitioniert werden. Probiers aus ;)


    asdfg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zweifler... schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach
    > in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann
    > ein
    > Boot-Manager installiert?
    >
    > Solange du nur die Livecd/dvd auch live benutzt
    > kannst du schauen ob dein System gut mit Ubuntu
    > läuft. Wenn du es aber installieren willst,
    > sichere alle Daten den es wird neu formatiert und
    > ein Bootmanager installiert.
    >
    > Ich glaube aber wenn du genug Platz hast, wird
    > deine bereits bestehende Partition verkleinert und
    > auf den freien Platz Ubuntu installiert mit einem
    > Bootmanager.
    >
    > Wenn du Ubuntu wirklich installieren und nutzen
    > willst, musst du es genau testen. Den Windows
    > Software funktioniert unter Ubuntu nicht und mit
    > spielen wie unter Windows, ich meine Crysis und so
    > weiter, sieht es schlecht bei Ubuntu aus. So als
    > Office, Internet, Multimedia Paket ist Ubuntu aber
    > richtig net.


  7. Re: So läuft das...

    Autor: schonVergeben 21.04.08 - 10:33

    Ich hatte früher mal Wubi installiert, fand es aber ein wenig lahm, weil dauernd die Festplatte rödelte. Kann das jemand bestätigen?

  8. Hatte nicht Redhat mal sowas?

    Autor: XY 21.04.08 - 10:56

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nene, das verläuft folgendermaßen: Du legst die CD
    > ins Laufwerk, während Windows läuft. Du startest
    > also die Installation direkt unter Windows. Der
    > Speicher, der für Ubuntu benötigt wird, wird
    > während der Installation in einer einzigen Datei
    > geschrieben. Kann man sich in Etwa so vorstellen
    > wie mit VirtualPC/VMware/etc. und den virtuellen
    > Festplatten. Zusätzlich sorgt "Wubi" (so heißt der
    > Installer für Windows) auch noch dafür, dass du
    > beim nächsten Bootvorgang zwischen Windows und
    > Ubuntu auswählen kannst. Das macht es, indem es
    > den Windows-Bootloader modifiziert (es wird also
    > KEIN Ersatzbootmenü ala Grub o.Ä. installiert).
    >
    > Hat u.a. auch folgenden Vorteil: Wenn du Ubuntu
    > loswerden willst, kannst du es einfach unter
    > Windows mit dem Software-Dialog unter
    > Systemsteuerung entfernen, inklusive des
    > zusätzlichen Eintrags des Windows-Bootmanagers.

    Wenn ich das also richtig verstehe, ist das so wie damals unter Redhad Linux 7 (muss 2000 rum gewesen sein; keine Ahnung, ob das heute immer noch geht), wo man die Wahl hatte, ob man es "richtig" installiert oder nur in ein Image, welches als normale Datei auf der Windows-Partition abgelegt wird? Letzteres war ja zum Ausprobieren wirklich nett, auch wenn es deutlich langsamer als eine native Installation war.

    Heute würde ich glaub ich eher eine Live-CD bevorzugen, ist zum Ausprobieren einfach praktischer. So neu ist das Konzept von "Wubi" also nicht, aber vielleicht was für Umsteiger.

    XY

  9. Re: So läuft das...

    Autor: Sukram71 21.04.08 - 11:02

    schonVergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hatte früher mal Wubi installiert, fand es
    > aber ein wenig lahm, weil dauernd die Festplatte
    > rödelte. Kann das jemand bestätigen?

    Klar.

    Das liegt einfach daran, dass es keine richtige Installation ist, sondern halt ein virtuelles Laufwerk.

    Bei der Installation wird auch drauf hingewiesen, dass das langsamer als normal läuft.

    Wer was auf sich hält, sollte seine Platte partitioniern und Ubuntu richtig installieren.

  10. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: Sukram71 21.04.08 - 11:10

    Zweifler... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?

    Beides wahlweise:

    Entweder per Live-CD wie bisher. Von dort aus kannste auch die Festplatte partitionieren und Ubuntu installieren.

    Oder, neu: Ubuntu-CD unter Windows einlegen und unter Windows installieren. Ubuntu läuft dann aber etwas langsamer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.08 11:12 durch Sukram71.

  11. danke...

    Autor: Zweifler... 21.04.08 - 11:27

    für die ausführlich Antwort!

    Weisst du auch, ob Wubi mit Vista funktioniert?

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nene, das verläuft folgendermaßen: Du legst die CD
    > ins Laufwerk, während Windows läuft. Du startest
    > also die Installation direkt unter Windows. Der
    > Speicher, der für Ubuntu benötigt wird, wird
    > während der Installation in einer einzigen Datei
    > geschrieben. Kann man sich in Etwa so vorstellen
    > wie mit VirtualPC/VMware/etc. und den virtuellen
    > Festplatten. Zusätzlich sorgt "Wubi" (so heißt der
    > Installer für Windows) auch noch dafür, dass du
    > beim nächsten Bootvorgang zwischen Windows und
    > Ubuntu auswählen kannst. Das macht es, indem es
    > den Windows-Bootloader modifiziert (es wird also
    > KEIN Ersatzbootmenü ala Grub o.Ä. installiert).
    >
    > Hat u.a. auch folgenden Vorteil: Wenn du Ubuntu
    > loswerden willst, kannst du es einfach unter
    > Windows mit dem Software-Dialog unter
    > Systemsteuerung entfernen, inklusive des
    > zusätzlichen Eintrags des Windows-Bootmanagers.
    >
    > Zweifler... schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach
    > in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann
    > ein
    > Boot-Manager installiert?
    >
    >


  12. Re: Ahem... Sorry, aber Thema verfehlt^^

    Autor: asdfg 21.04.08 - 12:14

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Artikel ging es eindeutig darum, dass man
    > Ubuntu benutzen und installieren(!) kann, ohne die
    > Festplatte neu formatieren zu müssen...
    >
    > Mit "Wubi", was im neuen Ubuntu integriert ist,
    > muss nicht neu formatiert und partitioniert
    > werden. Probiers aus ;)
    >
    >
    Ich installiere doch nicht Ubuntu^^ auf meine Windows Kiste :-P

  13. Wow, so soll das sein!

    Autor: spyro 21.04.08 - 13:01

    Jetzt noch ein schicker Desktop in der Standardinstallation und Linux wird für mich zur Pflicht.

    spyro

  14. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: vektor 21.04.08 - 16:47

    Cuckoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach
    > in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann
    > ein
    > Boot-Manager installiert?
    >
    > Das Linux liegt in einer Image-Datei auf der
    > Platte und erscheint im normalen Windows
    > Bootmenü.
    >
    > Cuckoo


    was ist daran normal?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Würzburg
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11