Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu 8.04 als Release Candidate…

ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: Zweifler... 21.04.08 - 10:10

    Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein Boot-Manager installiert?

  2. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: Cuckoo 21.04.08 - 10:13

    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?

    Das Linux liegt in einer Image-Datei auf der Platte und erscheint im normalen Windows Bootmenü.

    Cuckoo

  3. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: McN34L 21.04.08 - 10:16

    @ Zweifler

    das prog. wird per live dvd gestartet auf der offiziellen hp kann man sich die .ISO downloaden.


    mfg

    mcneal

  4. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: asdfg 21.04.08 - 10:18

    Zweifler... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?


    Solange du nur die Livecd/dvd auch live benutzt kannst du schauen ob dein System gut mit Ubuntu läuft. Wenn du es aber installieren willst, sichere alle Daten den es wird neu formatiert und ein Bootmanager installiert.

    Ich glaube aber wenn du genug Platz hast, wird deine bereits bestehende Partition verkleinert und auf den freien Platz Ubuntu installiert mit einem Bootmanager.

    Wenn du Ubuntu wirklich installieren und nutzen willst, musst du es genau testen. Den Windows Software funktioniert unter Ubuntu nicht und mit spielen wie unter Windows, ich meine Crysis und so weiter, sieht es schlecht bei Ubuntu aus. So als Office, Internet, Multimedia Paket ist Ubuntu aber richtig net.

  5. So läuft das...

    Autor: Astorek 21.04.08 - 10:23

    Nene, das verläuft folgendermaßen: Du legst die CD ins Laufwerk, während Windows läuft. Du startest also die Installation direkt unter Windows. Der Speicher, der für Ubuntu benötigt wird, wird während der Installation in einer einzigen Datei geschrieben. Kann man sich in Etwa so vorstellen wie mit VirtualPC/VMware/etc. und den virtuellen Festplatten. Zusätzlich sorgt "Wubi" (so heißt der Installer für Windows) auch noch dafür, dass du beim nächsten Bootvorgang zwischen Windows und Ubuntu auswählen kannst. Das macht es, indem es den Windows-Bootloader modifiziert (es wird also KEIN Ersatzbootmenü ala Grub o.Ä. installiert).

    Hat u.a. auch folgenden Vorteil: Wenn du Ubuntu loswerden willst, kannst du es einfach unter Windows mit dem Software-Dialog unter Systemsteuerung entfernen, inklusive des zusätzlichen Eintrags des Windows-Bootmanagers.


    Zweifler... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?


  6. Ahem... Sorry, aber Thema verfehlt^^

    Autor: Astorek 21.04.08 - 10:25

    Im Artikel ging es eindeutig darum, dass man Ubuntu benutzen und installieren(!) kann, ohne die Festplatte neu formatieren zu müssen...

    Mit "Wubi", was im neuen Ubuntu integriert ist, muss nicht neu formatiert und partitioniert werden. Probiers aus ;)


    asdfg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zweifler... schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach
    > in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann
    > ein
    > Boot-Manager installiert?
    >
    > Solange du nur die Livecd/dvd auch live benutzt
    > kannst du schauen ob dein System gut mit Ubuntu
    > läuft. Wenn du es aber installieren willst,
    > sichere alle Daten den es wird neu formatiert und
    > ein Bootmanager installiert.
    >
    > Ich glaube aber wenn du genug Platz hast, wird
    > deine bereits bestehende Partition verkleinert und
    > auf den freien Platz Ubuntu installiert mit einem
    > Bootmanager.
    >
    > Wenn du Ubuntu wirklich installieren und nutzen
    > willst, musst du es genau testen. Den Windows
    > Software funktioniert unter Ubuntu nicht und mit
    > spielen wie unter Windows, ich meine Crysis und so
    > weiter, sieht es schlecht bei Ubuntu aus. So als
    > Office, Internet, Multimedia Paket ist Ubuntu aber
    > richtig net.


  7. Re: So läuft das...

    Autor: schonVergeben 21.04.08 - 10:33

    Ich hatte früher mal Wubi installiert, fand es aber ein wenig lahm, weil dauernd die Festplatte rödelte. Kann das jemand bestätigen?

  8. Hatte nicht Redhat mal sowas?

    Autor: XY 21.04.08 - 10:56

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nene, das verläuft folgendermaßen: Du legst die CD
    > ins Laufwerk, während Windows läuft. Du startest
    > also die Installation direkt unter Windows. Der
    > Speicher, der für Ubuntu benötigt wird, wird
    > während der Installation in einer einzigen Datei
    > geschrieben. Kann man sich in Etwa so vorstellen
    > wie mit VirtualPC/VMware/etc. und den virtuellen
    > Festplatten. Zusätzlich sorgt "Wubi" (so heißt der
    > Installer für Windows) auch noch dafür, dass du
    > beim nächsten Bootvorgang zwischen Windows und
    > Ubuntu auswählen kannst. Das macht es, indem es
    > den Windows-Bootloader modifiziert (es wird also
    > KEIN Ersatzbootmenü ala Grub o.Ä. installiert).
    >
    > Hat u.a. auch folgenden Vorteil: Wenn du Ubuntu
    > loswerden willst, kannst du es einfach unter
    > Windows mit dem Software-Dialog unter
    > Systemsteuerung entfernen, inklusive des
    > zusätzlichen Eintrags des Windows-Bootmanagers.

    Wenn ich das also richtig verstehe, ist das so wie damals unter Redhad Linux 7 (muss 2000 rum gewesen sein; keine Ahnung, ob das heute immer noch geht), wo man die Wahl hatte, ob man es "richtig" installiert oder nur in ein Image, welches als normale Datei auf der Windows-Partition abgelegt wird? Letzteres war ja zum Ausprobieren wirklich nett, auch wenn es deutlich langsamer als eine native Installation war.

    Heute würde ich glaub ich eher eine Live-CD bevorzugen, ist zum Ausprobieren einfach praktischer. So neu ist das Konzept von "Wubi" also nicht, aber vielleicht was für Umsteiger.

    XY

  9. Re: So läuft das...

    Autor: Sukram71 21.04.08 - 11:02

    schonVergeben schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hatte früher mal Wubi installiert, fand es
    > aber ein wenig lahm, weil dauernd die Festplatte
    > rödelte. Kann das jemand bestätigen?

    Klar.

    Das liegt einfach daran, dass es keine richtige Installation ist, sondern halt ein virtuelles Laufwerk.

    Bei der Installation wird auch drauf hingewiesen, dass das langsamer als normal läuft.

    Wer was auf sich hält, sollte seine Platte partitioniern und Ubuntu richtig installieren.

  10. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: Sukram71 21.04.08 - 11:10

    Zweifler... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann ein
    > Boot-Manager installiert?

    Beides wahlweise:

    Entweder per Live-CD wie bisher. Von dort aus kannste auch die Festplatte partitionieren und Ubuntu installieren.

    Oder, neu: Ubuntu-CD unter Windows einlegen und unter Windows installieren. Ubuntu läuft dann aber etwas langsamer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.04.08 11:12 durch Sukram71.

  11. danke...

    Autor: Zweifler... 21.04.08 - 11:27

    für die ausführlich Antwort!

    Weisst du auch, ob Wubi mit Vista funktioniert?

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nene, das verläuft folgendermaßen: Du legst die CD
    > ins Laufwerk, während Windows läuft. Du startest
    > also die Installation direkt unter Windows. Der
    > Speicher, der für Ubuntu benötigt wird, wird
    > während der Installation in einer einzigen Datei
    > geschrieben. Kann man sich in Etwa so vorstellen
    > wie mit VirtualPC/VMware/etc. und den virtuellen
    > Festplatten. Zusätzlich sorgt "Wubi" (so heißt der
    > Installer für Windows) auch noch dafür, dass du
    > beim nächsten Bootvorgang zwischen Windows und
    > Ubuntu auswählen kannst. Das macht es, indem es
    > den Windows-Bootloader modifiziert (es wird also
    > KEIN Ersatzbootmenü ala Grub o.Ä. installiert).
    >
    > Hat u.a. auch folgenden Vorteil: Wenn du Ubuntu
    > loswerden willst, kannst du es einfach unter
    > Windows mit dem Software-Dialog unter
    > Systemsteuerung entfernen, inklusive des
    > zusätzlichen Eintrags des Windows-Bootmanagers.
    >
    > Zweifler... schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach
    > in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann
    > ein
    > Boot-Manager installiert?
    >
    >


  12. Re: Ahem... Sorry, aber Thema verfehlt^^

    Autor: asdfg 21.04.08 - 12:14

    Astorek schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Artikel ging es eindeutig darum, dass man
    > Ubuntu benutzen und installieren(!) kann, ohne die
    > Festplatte neu formatieren zu müssen...
    >
    > Mit "Wubi", was im neuen Ubuntu integriert ist,
    > muss nicht neu formatiert und partitioniert
    > werden. Probiers aus ;)
    >
    >
    Ich installiere doch nicht Ubuntu^^ auf meine Windows Kiste :-P

  13. Wow, so soll das sein!

    Autor: spyro 21.04.08 - 13:01

    Jetzt noch ein schicker Desktop in der Standardinstallation und Linux wird für mich zur Pflicht.

    spyro

  14. Re: ohne die Festplatte formatieren zu müssen....

    Autor: vektor 21.04.08 - 16:47

    Cuckoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das gemeint? Live CD/DVD oder einfach
    > in
    > ein Verzeichnis installiert? Wird dann
    > ein
    > Boot-Manager installiert?
    >
    > Das Linux liegt in einer Image-Datei auf der
    > Platte und erscheint im normalen Windows
    > Bootmenü.
    >
    > Cuckoo


    was ist daran normal?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Eppendorf AG, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 6,25€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. (-75%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55