Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef Obermann greift…

Schnellmerker

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schnellmerker

    Autor: telekom-kunde 21.04.08 - 14:54

    Herr Obermann scheint ja endlich begriffen zu haben, warum ihm die BNetzA das Leben so schwer macht: Genau dazu wurde sie geschaffen.

    Gratulation!

    Ich hoffe, die interne Kommunikation bei der T-Com basiert nicht überall darauf, dass Mitarbeiter derartige Nebensächlichkeiten vor den Vorgesetzten verschweigen.

  2. Re: Schnellmerker

    Autor: Umdenker 21.04.08 - 14:56

    Und vielleicht denkst Du mal etwas nach bevor Du sinnlose Beiträge schreibst.


    telekom-kunde schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Herr Obermann scheint ja endlich begriffen zu
    > haben, warum ihm die BNetzA das Leben so schwer
    > macht: Genau dazu wurde sie geschaffen.
    >
    > Gratulation!
    >
    > Ich hoffe, die interne Kommunikation bei der T-Com
    > basiert nicht überall darauf, dass Mitarbeiter
    > derartige Nebensächlichkeiten vor den Vorgesetzten
    > verschweigen.


  3. Re: Schnellmerker

    Autor: Rainer Haessner 21.04.08 - 15:14


    > Herr Obermann scheint ja endlich begriffen zu
    > haben, warum ihm die BNetzA das Leben so schwer
    > macht: Genau dazu wurde sie geschaffen.

    Mag ja sein. Im Nebenwaschgang wurden durchaus interessante Investitionen, wie beispielsweise VDSL gekillt.

  4. Re: Schnellmerker

    Autor: Hundstage 21.04.08 - 16:40

    telekom-kunde schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Herr Obermann scheint ja endlich begriffen zu
    > haben, warum ihm die BNetzA das Leben so schwer
    > macht: Genau dazu wurde sie geschaffen.
    >
    > Gratulation!
    >
    > Ich hoffe, die interne Kommunikation bei der T-Com
    > basiert nicht überall darauf, dass Mitarbeiter
    > derartige Nebensächlichkeiten vor den Vorgesetzten
    > verschweigen.


    Du darfst von ihm halt keine Wunderdinge erwarten. Der arbeitet lediglich bei der Telekomik.

  5. Re: Schnellmerker

    Autor: RalleKralle 21.04.08 - 16:42

    Rainer Haessner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Herr Obermann scheint ja endlich begriffen
    > zu
    > haben, warum ihm die BNetzA das Leben so
    > schwer
    > macht: Genau dazu wurde sie
    > geschaffen.
    >
    > Mag ja sein. Im Nebenwaschgang wurden durchaus
    > interessante Investitionen, wie beispielsweise
    > VDSL gekillt.
    >


    Verstehe auch nicht warum der Obermann so wichtige Projekte wegdrückt. Naja, soll mir egal sein.

    Habe sowieso Kabel-Internet -> Bin raus und äußerst zufrieden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. ADAC Versicherung AG, München
  3. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen
      IMFT
      Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

      Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.

    2. Core i9-9900K im Test: Acht verlötete 5-GHz-Kerne sind extrem
      Core i9-9900K im Test
      Acht verlötete 5-GHz-Kerne sind extrem

      Der Core i9-9900K ist ein Octacore mit 5 GHz Boost-Takt und verlötetem Metalldeckel für niedrigere Temperaturen. Dadurch rechnet der Chip sehr flott und schlägt AMDs Ryzen 7 2700X locker. Darf der 9900K aber aus dem Vollen schöpfen, haben wir etwas Angst um das Mainboard.

    3. Bastelrechner: TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi
      Bastelrechner
      TV-Adapter bringt DVB-T2 für den Raspberry Pi

      TV-Server zum Selbstbauen: Die Raspberry Pi TV HAT ist eine neue Adapterplatine für den beliebten Bastelrechner, welche diesen zum DVB-T2-Receiver umfunktioniert. Das Produkt bringt einen Antennenanschluss und passende Software gleich mit. Für das Signal müssen Nutzer trotzdem zahlen.


    1. 15:20

    2. 15:00

    3. 14:09

    4. 13:40

    5. 13:13

    6. 12:58

    7. 12:05

    8. 12:01