Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef Obermann greift…

Bevorteilung der Wettbewerber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevorteilung der Wettbewerber?

    Autor: hmeier 21.04.08 - 15:04

    Die Telekom sei eines der wenigen Unternehmen, "wo sehr genau
    hingeguckt wird, wie wir unsere Produkte und Preise gestalten, damit
    unsere Wettbewerber möglichst bevorteilt werden"

    Was ist genau damit gemeint? Dass die Telekom die Preise so hoch
    einsetzen, dass die Kunden zu der Konkurrenz wechseln bzw., dass diese
    bevorteilt wird? Was ist mit der Gestaltung der Produkte gemeint?
    Wieso sollte die Telekom ihre Produkte absichtlich mit weniger
    Funktionen anbieten? Für die Telekom entstehen doch dadurch keine
    Vorteile? Verstehe ich das so richtig?

  2. Gute Frage

    Autor: hmeier² 21.04.08 - 15:53

    Das würde mich auch interssieren.

    hmeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Telekom sei eines der wenigen Unternehmen, "wo
    > sehr genau
    > hingeguckt wird, wie wir unsere Produkte und
    > Preise gestalten, damit
    > unsere Wettbewerber möglichst bevorteilt werden"
    >
    > Was ist genau damit gemeint? Dass die Telekom die
    > Preise so hoch
    > einsetzen, dass die Kunden zu der Konkurrenz
    > wechseln bzw., dass diese
    > bevorteilt wird? Was ist mit der Gestaltung der
    > Produkte gemeint?
    > Wieso sollte die Telekom ihre Produkte absichtlich
    > mit weniger
    > Funktionen anbieten? Für die Telekom entstehen
    > doch dadurch keine
    > Vorteile? Verstehe ich das so richtig?


  3. Re: Gute Frage

    Autor: elcolto 21.04.08 - 16:07

    Das Ganze bedeute, dass die Telekom ihre Produkte nicht so günstig/billig anbieten darf wie sie will, sondern dass durch die Netzagentur die Preise nach oben reguliert wird. Dadurch sind die "armen" kleinen Konkurrenten billiger, und die "Geiz-ist-Geil"-Kunden laufen zu diesen Anbietern.

    Die Telkom könnte locker unter den Angeboten von Hansenet, Arcor und wie sie alle heißen anbieten, nur sie dürfen nicht.

    hmeier² schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das würde mich auch interssieren.
    >
    > hmeier schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom sei eines der wenigen
    > Unternehmen, "wo
    > sehr genau
    > hingeguckt
    > wird, wie wir unsere Produkte und
    > Preise
    > gestalten, damit
    > unsere Wettbewerber
    > möglichst bevorteilt werden"
    >
    > Was ist
    > genau damit gemeint? Dass die Telekom die
    >
    > Preise so hoch
    > einsetzen, dass die Kunden zu
    > der Konkurrenz
    > wechseln bzw., dass diese
    >
    > bevorteilt wird? Was ist mit der Gestaltung
    > der
    > Produkte gemeint?
    > Wieso sollte die
    > Telekom ihre Produkte absichtlich
    > mit
    > weniger
    > Funktionen anbieten? Für die Telekom
    > entstehen
    > doch dadurch keine
    > Vorteile?
    > Verstehe ich das so richtig?
    >
    >


  4. Re: Gute Frage

    Autor: hmeier 21.04.08 - 16:39

    Danke. Generell ist dieses Vorgehen ja zu begrüßen, damit die Telekom
    an Monopol verliert. Dennoch wird dieser "Preiskampf" auf Lasten der
    Verbraucher (Telekomkunden) ausgeführt. Er sagt allerdings, dass "sehr
    genau hingeguckt wird, wie [die Telekom ihre] Produkte und Preise
    gestaltet". Die Preise werden der Telekom doch vorgesetzt oder können
    diese darüber entscheiden?

    elcolto schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Ganze bedeute, dass die Telekom ihre Produkte
    > nicht so günstig/billig anbieten darf wie sie
    > will, sondern dass durch die Netzagentur die
    > Preise nach oben reguliert wird. Dadurch sind die
    > "armen" kleinen Konkurrenten billiger, und die
    > "Geiz-ist-Geil"-Kunden laufen zu diesen
    > Anbietern.
    >
    > Die Telkom könnte locker unter den Angeboten von
    > Hansenet, Arcor und wie sie alle heißen anbieten,
    > nur sie dürfen nicht.
    >
    > hmeier² schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das würde mich auch interssieren.
    >
    > hmeier schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die Telekom sei eines der
    > wenigen
    > Unternehmen, "wo
    > sehr genau
    >
    > hingeguckt
    > wird, wie wir unsere Produkte
    > und
    > Preise
    > gestalten, damit
    > unsere
    > Wettbewerber
    > möglichst bevorteilt
    > werden"
    >
    > Was ist
    > genau damit
    > gemeint? Dass die Telekom die
    >
    > Preise so
    > hoch
    > einsetzen, dass die Kunden zu
    > der
    > Konkurrenz
    > wechseln bzw., dass
    > diese
    >
    > bevorteilt wird? Was ist mit der
    > Gestaltung
    > der
    > Produkte gemeint?
    >
    > Wieso sollte die
    > Telekom ihre Produkte
    > absichtlich
    > mit
    > weniger
    > Funktionen
    > anbieten? Für die Telekom
    > entstehen
    > doch
    > dadurch keine
    > Vorteile?
    > Verstehe ich das
    > so richtig?
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  3. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 659,00€
  2. 227,74€ (Bestpreis!)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00