Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef Obermann greift…

Bevorteilung der Wettbewerber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bevorteilung der Wettbewerber?

    Autor: hmeier 21.04.08 - 15:04

    Die Telekom sei eines der wenigen Unternehmen, "wo sehr genau
    hingeguckt wird, wie wir unsere Produkte und Preise gestalten, damit
    unsere Wettbewerber möglichst bevorteilt werden"

    Was ist genau damit gemeint? Dass die Telekom die Preise so hoch
    einsetzen, dass die Kunden zu der Konkurrenz wechseln bzw., dass diese
    bevorteilt wird? Was ist mit der Gestaltung der Produkte gemeint?
    Wieso sollte die Telekom ihre Produkte absichtlich mit weniger
    Funktionen anbieten? Für die Telekom entstehen doch dadurch keine
    Vorteile? Verstehe ich das so richtig?

  2. Gute Frage

    Autor: hmeier² 21.04.08 - 15:53

    Das würde mich auch interssieren.

    hmeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Telekom sei eines der wenigen Unternehmen, "wo
    > sehr genau
    > hingeguckt wird, wie wir unsere Produkte und
    > Preise gestalten, damit
    > unsere Wettbewerber möglichst bevorteilt werden"
    >
    > Was ist genau damit gemeint? Dass die Telekom die
    > Preise so hoch
    > einsetzen, dass die Kunden zu der Konkurrenz
    > wechseln bzw., dass diese
    > bevorteilt wird? Was ist mit der Gestaltung der
    > Produkte gemeint?
    > Wieso sollte die Telekom ihre Produkte absichtlich
    > mit weniger
    > Funktionen anbieten? Für die Telekom entstehen
    > doch dadurch keine
    > Vorteile? Verstehe ich das so richtig?


  3. Re: Gute Frage

    Autor: elcolto 21.04.08 - 16:07

    Das Ganze bedeute, dass die Telekom ihre Produkte nicht so günstig/billig anbieten darf wie sie will, sondern dass durch die Netzagentur die Preise nach oben reguliert wird. Dadurch sind die "armen" kleinen Konkurrenten billiger, und die "Geiz-ist-Geil"-Kunden laufen zu diesen Anbietern.

    Die Telkom könnte locker unter den Angeboten von Hansenet, Arcor und wie sie alle heißen anbieten, nur sie dürfen nicht.

    hmeier² schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das würde mich auch interssieren.
    >
    > hmeier schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom sei eines der wenigen
    > Unternehmen, "wo
    > sehr genau
    > hingeguckt
    > wird, wie wir unsere Produkte und
    > Preise
    > gestalten, damit
    > unsere Wettbewerber
    > möglichst bevorteilt werden"
    >
    > Was ist
    > genau damit gemeint? Dass die Telekom die
    >
    > Preise so hoch
    > einsetzen, dass die Kunden zu
    > der Konkurrenz
    > wechseln bzw., dass diese
    >
    > bevorteilt wird? Was ist mit der Gestaltung
    > der
    > Produkte gemeint?
    > Wieso sollte die
    > Telekom ihre Produkte absichtlich
    > mit
    > weniger
    > Funktionen anbieten? Für die Telekom
    > entstehen
    > doch dadurch keine
    > Vorteile?
    > Verstehe ich das so richtig?
    >
    >


  4. Re: Gute Frage

    Autor: hmeier 21.04.08 - 16:39

    Danke. Generell ist dieses Vorgehen ja zu begrüßen, damit die Telekom
    an Monopol verliert. Dennoch wird dieser "Preiskampf" auf Lasten der
    Verbraucher (Telekomkunden) ausgeführt. Er sagt allerdings, dass "sehr
    genau hingeguckt wird, wie [die Telekom ihre] Produkte und Preise
    gestaltet". Die Preise werden der Telekom doch vorgesetzt oder können
    diese darüber entscheiden?

    elcolto schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Ganze bedeute, dass die Telekom ihre Produkte
    > nicht so günstig/billig anbieten darf wie sie
    > will, sondern dass durch die Netzagentur die
    > Preise nach oben reguliert wird. Dadurch sind die
    > "armen" kleinen Konkurrenten billiger, und die
    > "Geiz-ist-Geil"-Kunden laufen zu diesen
    > Anbietern.
    >
    > Die Telkom könnte locker unter den Angeboten von
    > Hansenet, Arcor und wie sie alle heißen anbieten,
    > nur sie dürfen nicht.
    >
    > hmeier² schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das würde mich auch interssieren.
    >
    > hmeier schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die Telekom sei eines der
    > wenigen
    > Unternehmen, "wo
    > sehr genau
    >
    > hingeguckt
    > wird, wie wir unsere Produkte
    > und
    > Preise
    > gestalten, damit
    > unsere
    > Wettbewerber
    > möglichst bevorteilt
    > werden"
    >
    > Was ist
    > genau damit
    > gemeint? Dass die Telekom die
    >
    > Preise so
    > hoch
    > einsetzen, dass die Kunden zu
    > der
    > Konkurrenz
    > wechseln bzw., dass
    > diese
    >
    > bevorteilt wird? Was ist mit der
    > Gestaltung
    > der
    > Produkte gemeint?
    >
    > Wieso sollte die
    > Telekom ihre Produkte
    > absichtlich
    > mit
    > weniger
    > Funktionen
    > anbieten? Für die Telekom
    > entstehen
    > doch
    > dadurch keine
    > Vorteile?
    > Verstehe ich das
    > so richtig?
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€
  4. 529,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    1. Die spannendsten Games: Mondspielsüchtig
      Die spannendsten Games
      Mondspielsüchtig

      Die erste bemannte Mondlandung jährt sich zum 50. Mal. Aus diesem Anlass stellt Golem.de die besten Spiele mit dem Erdtrabanten vor - ernsthafte und ziemlich schräge, von Lunar Lander (1979) bis zu Apollo 11 VR HD (2018).

    2. Nobe 100: Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
      Nobe 100
      Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

      Retro ist in: Das estnische Unternehmen Nobe hat ein dreirädriges Elektroauto entwickelt, dessen Design an die 1960er Jahre erinnert. Interessant ist zudem das modulare Konzept der Entwickler sowie die Art und Weise, wie das Auto geparkt werden soll.

    3. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.


    1. 14:19

    2. 13:05

    3. 12:01

    4. 11:33

    5. 10:46

    6. 10:27

    7. 10:15

    8. 09:55