Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Chef Obermann greift…

Die telekom soll sich mal an ihre eigene nase fassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die telekom soll sich mal an ihre eigene nase fassen.

    Autor: dddggd 21.04.08 - 20:59

    Ziel der Behörde sei es, dass die Telekom Marktanteile an die Konkurrenz verliert. "Das ist einfach Fakt so, man nennt das asymmetrische Regulierung", betonte Obermann.

    Alle im markt befindlichen unternehmen gehen einzig über den Preis,wieso sollte der 08/15 kunde da bei der telekom bleiben?

    Und von fairen vertragsbedingunegn und ähnlichem hält die telekom ja auch nichts.
    Irreführende werbung im mobilfunk mit begriffen wie flatrate sind auch nichts gutes.

  2. Re: Die telekom soll sich mal an ihre eigene nase fassen.

    Autor: mmm 21.04.08 - 21:12

    dddggd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ziel der Behörde sei es, dass die Telekom
    > Marktanteile an die Konkurrenz verliert. "Das ist
    > einfach Fakt so, man nennt das asymmetrische
    > Regulierung", betonte Obermann.
    >
    > Alle im markt befindlichen unternehmen gehen
    > einzig über den Preis,wieso sollte der 08/15 kunde
    > da bei der telekom bleiben?
    >
    > Und von fairen vertragsbedingunegn und ähnlichem
    > hält die telekom ja auch nichts.
    > Irreführende werbung im mobilfunk mit begriffen
    > wie flatrate sind auch nichts gutes.

    kostenlose hotline und schnelle enstörung??
    und hier gehts ums festnetz/dsl nicht um mobilfunk


  3. Re: Die telekom soll sich mal an ihre eigene nase fassen.

    Autor: Devon James 22.04.08 - 01:19

    >
    > Alle im markt befindlichen unternehmen gehen
    > einzig über den Preis,wieso sollte der 08/15 kunde
    > da bei der telekom bleiben?

    Weil die Telekom noch Service anbietet? Ruf bei Hansenet, 1&1 an, wenn Du nicht beschimpft wirst, sprichst Du mit einer Polin die nix versteht. SOWAS gibt es bei der Telekom jedenfalls nicht.

    Klar, wer nur billig, billiger will, der geht zu anderen Anbietern. Dann aber nicht wundern wenn es Massenentlassungen gibt... weil die Preise sich ja seit langem nicht mehr rechnen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

  1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
    Nissan
    Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

    Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

  2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
    Kalifornien
    Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

  3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
    Mainboard
    Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

    Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


  1. 15:00

  2. 13:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:30

  6. 10:02

  7. 08:00

  8. 23:36