1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leitlinien für den Datenschutz auf…

Das Recht ein Pseudonym zu nutzen?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Recht ein Pseudonym zu nutzen?

    Autor: Der Fabian 22.04.08 - 16:13

    Wie versteh ich das? Wenn das soziale Netzwerk xyz sagt:
    "Registrierung nur mit Realname - kein Pseudonym" dann ist das "illegal"?

    Wenn ich das erweitere würde daß ja heißen daß in Anmeldungen bei "Diensten" irgendeiner Art ich niemals meine echten Daten angeben muss?

    Komische Leitlinie

  2. Re: Das Recht ein Pseudonym zu nutzen?

    Autor: Arno N. Ym 22.04.08 - 16:20

    Der Fabian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich das erweitere würde daß ja heißen daß in
    > Anmeldungen bei "Diensten" irgendeiner Art ich
    > niemals meine echten Daten angeben muss?
    >
    > Komische Leitlinie
    Nein, das würde heißen, dass man diese persönlichen Daten nur angeben muss, wenn sie auch erforderlich sind. Ich wäre froh, wenn es wieder so wäre.

    Komisch ist viel mehr, dass es jeder normal findet, dass man im Elektronik-Markt für 500€ ohne Name einkaufen kann, aber im Internet sogar für kostenlose Dienstleistungen Name und Anschrift angeben muss. Ein verhängnisvoller Paradigmenwechsel!

  3. Re: Das Recht ein Pseudonym zu nutzen?

    Autor: gresgd 22.04.08 - 17:01

    Nirgendwo wird man gezwungen seinen Namen anzugeben. Wer es nicht möchte soll es lassen. Diejenigen, die laut rumheulen sind in der Regel dieselben, die bereitwillig jede Gewinnspielkarte mit Name/Anschrift/Geburtsdatum ausfüllen, um sie dann in ein Auto zu werfen, dass in der Geschäftspassage oder am Bhf platziert ist.

    Arno N. Ym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Fabian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich das erweitere würde daß ja heißen
    > daß in
    > Anmeldungen bei "Diensten" irgendeiner
    > Art ich
    > niemals meine echten Daten angeben
    > muss?
    >
    > Komische Leitlinie
    > Nein, das würde heißen, dass man diese
    > persönlichen Daten nur angeben muss, wenn sie auch
    > erforderlich sind. Ich wäre froh, wenn es wieder
    > so wäre.
    >
    > Komisch ist viel mehr, dass es jeder normal
    > findet, dass man im Elektronik-Markt für 500€ ohne
    > Name einkaufen kann, aber im Internet sogar für
    > kostenlose Dienstleistungen Name und Anschrift
    > angeben muss. Ein verhängnisvoller
    > Paradigmenwechsel!
    >
    >


  4. Re: Das Recht ein Pseudonym zu nutzen?

    Autor: Yeeeeeeeeha 22.04.08 - 17:02

    Arno N. Ym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Komisch ist viel mehr, dass es jeder normal
    > findet, dass man im Elektronik-Markt für 500€ ohne
    > Name einkaufen kann, aber im Internet sogar für
    > kostenlose Dienstleistungen Name und Anschrift
    > angeben muss. Ein verhängnisvoller
    > Paradigmenwechsel!


    Naja, auf der anderen Seite ist man als Betreiber gearscht, wenn man illegale Inhalte keiner Person zuordnen kann und selbst den Kopf hinhalten muss... :-/

    Anyway, das "Recht ein Pseudonym zu benutzen" kann auch erstmal heissen, dass ein Betreiber nicht verlangen kann, dass man als "Hauptidentität" seinen echten Namen benutzt. Ich denke, der Realname darf trotzdem noch zwingend abgefragt werden, solange er nicht zwingend öffentlich angezeigt wird.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  5. Re: Das Recht ein Pseudonym zu nutzen?

    Autor: ich_koennt_mich_aufregen 22.04.08 - 17:17

    gresgd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nirgendwo wird man gezwungen seinen Namen
    > anzugeben. Wer es nicht möchte soll es lassen.
    > Diejenigen, die laut rumheulen sind in der Regel
    > dieselben, die bereitwillig jede Gewinnspielkarte
    > mit Name/Anschrift/Geburtsdatum ausfüllen, um sie
    > dann in ein Auto zu werfen, dass in der
    > Geschäftspassage oder am Bhf platziert ist.

    Aha. Also bei StudiVz wollte ich mal meinen "nick" ändern. Da sagte mir doch das Formular: du darfst nur deinen echten Namen eingeben. Sonstige nicks, oder Namen mit Sonderzeichen etc. schalten wir nicht frei ..

    Geh wo anders trollen du Pappnase!

  6. Re: Das Recht ein Pseudonym zu nutzen?

    Autor: Erik mit k 22.04.08 - 17:41

    ich_koennt_mich_aufregen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > gresgd schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nirgendwo wird man gezwungen seinen
    > Namen
    > anzugeben. Wer es nicht möchte soll es
    > lassen.
    > Diejenigen, die laut rumheulen sind
    > in der Regel
    > dieselben, die bereitwillig jede
    > Gewinnspielkarte
    > mit
    > Name/Anschrift/Geburtsdatum ausfüllen, um sie
    >
    > dann in ein Auto zu werfen, dass in der
    >
    > Geschäftspassage oder am Bhf platziert ist.
    >
    > Aha. Also bei StudiVz wollte ich mal meinen "nick"
    > ändern. Da sagte mir doch das Formular: du darfst
    > nur deinen echten Namen eingeben. Sonstige nicks,
    > oder Namen mit Sonderzeichen etc. schalten wir
    > nicht frei ..
    >
    > Geh wo anders trollen du Pappnase!

    Also ich hab im StudiVZ auch nicht meinen richtigen Namen stehen. Da kann man doch als Vor- und Nachname eintragen was man will.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin
  4. monari GmbH, Gronau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf