Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke in KHTML entdeckt

solche Meldungen werden nun öfters erscheinen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. solche Meldungen werden nun öfters erscheinen

    Autor: anonymous 28.04.08 - 17:02

    so komplex KDE 4.x geworden ist

  2. Re: solche Meldungen werden nun öfters erscheinen

    Autor: autor 28.04.08 - 17:05

    anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > so komplex KDE 4.x geworden ist
    >

    KDE 4.x ist nicht komplex geworden, sondern einfach total umgegraben worden. Dadurch muss der Code erst wieder einen mehrjährigen Reifeprozess durchmachen bis die Stabilität und Sicherheit wieder an KDE 3.x rankommt.

  3. Re: solche Meldungen werden nun öfters erscheinen

    Autor: Hamaliti 28.04.08 - 18:56

    anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > so komplex KDE 4.x geworden ist

    Vieles ist auch vereinfachter und besser strukturiert als bei KDE 3. Dieser Fehler betrifft allerdings nur KHTML und da hat sich an der Komplexität nichts gegenüber älteren Versionen geändert. Fehler in Browsern gibt es immer und wird es immer geben -- bei JEDEM Browser.

  4. Re: solche Meldungen werden nun öfters erscheinen

    Autor: Älän Karr 29.04.08 - 09:29

    Hamaliti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > anonymous schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > so komplex KDE 4.x geworden ist
    >
    > Vieles ist auch vereinfachter und besser
    > strukturiert als bei KDE 3. Dieser Fehler betrifft
    > allerdings nur KHTML und da hat sich an der
    > Komplexität nichts gegenüber älteren Versionen
    > geändert. Fehler in Browsern gibt es immer und
    > wird es immer geben -- bei JEDEM Browser.

    Jo, ich frage mich auch gerade warum darüber eine Nachricht veröffentlicht wird. Fehler dieser Art werden in Firefox o.ä. jeden Monat mehrere gefixt, Gleiches beim Internet Explorer, Opera usw.
    Es ist halt nicht "neue Version - neue Features", Fehler suchen und beheben ist die größte Arbeit, und Fehler macht der Mensch genug ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskartellamt, Bonn
  3. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  2. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  3. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.


  1. 14:45

  2. 13:26

  3. 11:28

  4. 13:24

  5. 12:44

  6. 11:42

  7. 09:48

  8. 18:05