1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SAP stutzt Ziele für neue Software…

auf dem Boden bleiben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auf dem Boden bleiben

    Autor: RaveMaster 30.04.08 - 10:06

    Was glauben bzw. wünschen sich diese Analysten und vermutlich auch die Aktionäre (heute minus 4,48 Prozent) eigentlich? Sind den 15 Prozent nicht genug? Welche Firma kann von sich behaupten 17 Quartale in Folge jeweils eine Steigerung im zweistelligen Bereich zu haben. Und dann noch die 4,8 Milliarden Übernahme und dann immer noch so ein Gewinn.

    Können wir nicht mehr auf dem Boden bleiben? Da kann man ja nur noch den Kopf schütteln!

    gez.
    Ein in diesem Fall genervter Banker!

  2. Re: auf dem Boden bleiben

    Autor: nicht SAP-ler 30.04.08 - 10:17

    Kein Grund sich aufzuregen. Der Kurs besteht nun mal zu großen Teilen aus Erwartungen und wenn ich die nicht erfüllle, ist man halt enttäuscht.

    Ist privat ja auch nicht anders. Der Chef sagt dir du bekommst 15% Gehaltserhöhung und nachher sind es nur 10%, dann bist du auch sauer. Viele anderen wären über die 10% aber schon froh.

    Ob man die 4,8 jetzt einfach dagegen rechnen kann bin ich mir nicht sicher. Man muss sich mal genau die Eigenschaften des Deals anschauen. Wenn die SAP es mit Aktien bezahlt, dann hat es keinen Einfluss auf den operativen Gewinn.


    RaveMaster schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was glauben bzw. wünschen sich diese Analysten und
    > vermutlich auch die Aktionäre (heute minus 4,48
    > Prozent) eigentlich? Sind den 15 Prozent nicht
    > genug? Welche Firma kann von sich behaupten 17
    > Quartale in Folge jeweils eine Steigerung im
    > zweistelligen Bereich zu haben. Und dann noch die
    > 4,8 Milliarden Übernahme und dann immer noch so
    > ein Gewinn.
    >
    > Können wir nicht mehr auf dem Boden bleiben? Da
    > kann man ja nur noch den Kopf schütteln!
    >
    > gez.
    > Ein in diesem Fall genervter Banker!


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  3. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  4. Materna Information & Communications SE, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
Akkuforschung
Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
  2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
  3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen