1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 15 Jahre WWW: Die Browserkriege

Flash!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flash!

    Autor: Hans Meiser 01.05.08 - 11:44

    Hätten wir damals schon Flash statt HTML gehabt, dann hätten wir nicht die ganzen Browser-Inkompatibilitäten.

  2. PDF!

    Autor: Hans Schulze 01.05.08 - 11:49

    Hans Meiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hätten wir damals schon Flash statt HTML gehabt,
    > dann hätten wir nicht die ganzen
    > Browser-Inkompatibilitäten.
    Warum Flash? PDF ist die Zukunft! Mit PDF hätten wir auch keine Browserinkompatibilität gehabt!


  3. XML!

    Autor: asd 01.05.08 - 12:00

    Hans Schulze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hans Meiser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hätten wir damals schon Flash statt HTML
    > gehabt,
    > dann hätten wir nicht die ganzen
    >
    > Browser-Inkompatibilitäten.
    > Warum Flash? PDF ist die Zukunft! Mit PDF hätten
    > wir auch keine Browserinkompatibilität gehabt!
    >
    >
    Näää XML

  4. Verlinkte Bilder und Videos!

    Autor: mg 01.05.08 - 12:16

    Bilder kann auch ein Handy darstellen, und wenn dann noch Links drauf sind war's das mit der Inkompatiblitätskacke! Ich mache alle meine Webseiten nur als Bilder und leg eine ImageMap drauf! So ein Schwachsinn auch immer das LAyout aus dem Photoshop heraus als HTML umzusetzen!

    Cheers!
    .mg

    asd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hans Schulze schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hans Meiser schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Hätten wir damals schon
    > Flash statt HTML
    > gehabt,
    > dann hätten wir
    > nicht die ganzen
    >
    > Browser-Inkompatibilitäten.
    > Warum Flash? PDF
    > ist die Zukunft! Mit PDF hätten
    > wir auch
    > keine Browserinkompatibilität gehabt!
    >
    > Näää XML
    >
    >


  5. Standards einhalten!

    Autor: 1234567890 01.05.08 - 13:06

    Ist ja schon witzig, dass sich über Inkompatibilitäten beschwert wird, ohne darüber nachzudenken, wie sie entstehen. Kurz und knapp:
    unterschiedliche Interpretation von Standards (sofern diese Freiheitsgrade zulassen),
    nicht standardkonforme Implementierung,
    "eigene" Erweiterungen des Standards,
    um Alleinstellungsmerkmale zu erzeugen, mit denen man sich von der Konkurrenz abheben kann, indem man vermeindliche Vorteile bietet.
    Aber auch die Nutzer von Standards müssen sich an die Nase fassen. Speziell im bei HTML war es auch so, dass Seitenentwicker sich nicht wirklich um Standards geschert und irgendwie die Seiten zusammengebastelt haben. Dies haben wieder die Browserhersteller aufgegriffen und solche Seiten doch anzeigbar gemacht.

    @asd: Mit XHTML gibt es ja schon einen Standard für Webseiten, der nicht auf SGML sondern auf XML (Untermenge von SGML) mit seiner Forderung nach Wohlgeformtheit und Validität beruht. So müsste zumindest die Syntax eines Standards eingehalten werden, damit das Dokument überhaupt verarbeitet wird. Aber auch hier werden die gleichen Fehler gemacht, wie bei HTML. Siehe oben.

    Wie ich das so schreibe fallen mir Geschäftspraktiken einer gewissen Firma ein: Wenn man keinen Gegenstandard etablieren kann, nutzt man einen anderen, baut aber Inkompatibilitäten ein so dass es wieder nichts mit einem allgemeingültigen Standard ist. @Hans Meiser, Hans Schulze: Glaubt ihr, dass Flash und PDF nicht das gleiche Schicksal wie HTML ereilen würde, wenn man sie statt dessen einsetzte?

  6. Re: Standards einhalten!

    Autor: Lachser 01.05.08 - 13:31

    Flash wäre dann übrigens auch wieder ein Monopol --> Macromedia
    Dann hätten wir die gleiche scheisse.


    1234567890 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja schon witzig, dass sich über
    > Inkompatibilitäten beschwert wird, ohne darüber
    > nachzudenken, wie sie entstehen. Kurz und knapp:
    > unterschiedliche Interpretation von Standards
    > (sofern diese Freiheitsgrade zulassen),
    > nicht standardkonforme Implementierung,
    > "eigene" Erweiterungen des Standards,
    > um Alleinstellungsmerkmale zu erzeugen, mit denen
    > man sich von der Konkurrenz abheben kann, indem
    > man vermeindliche Vorteile bietet.
    > Aber auch die Nutzer von Standards müssen sich an
    > die Nase fassen. Speziell im bei HTML war es auch
    > so, dass Seitenentwicker sich nicht wirklich um
    > Standards geschert und irgendwie die Seiten
    > zusammengebastelt haben. Dies haben wieder die
    > Browserhersteller aufgegriffen und solche Seiten
    > doch anzeigbar gemacht.
    >
    > @asd: Mit XHTML gibt es ja schon einen Standard
    > für Webseiten, der nicht auf SGML sondern auf XML
    > (Untermenge von SGML) mit seiner Forderung nach
    > Wohlgeformtheit und Validität beruht. So müsste
    > zumindest die Syntax eines Standards eingehalten
    > werden, damit das Dokument überhaupt verarbeitet
    > wird. Aber auch hier werden die gleichen Fehler
    > gemacht, wie bei HTML. Siehe oben.
    >
    > Wie ich das so schreibe fallen mir
    > Geschäftspraktiken einer gewissen Firma ein: Wenn
    > man keinen Gegenstandard etablieren kann, nutzt
    > man einen anderen, baut aber Inkompatibilitäten
    > ein so dass es wieder nichts mit einem
    > allgemeingültigen Standard ist. @Hans Meiser, Hans
    > Schulze: Glaubt ihr, dass Flash und PDF nicht das
    > gleiche Schicksal wie HTML ereilen würde, wenn man
    > sie statt dessen einsetzte?


  7. Re: Standards einhalten!

    Autor: fffffffffffffffffffffff 01.05.08 - 13:44

    Hätten sich bei HTML alle Hersteller und Webworker an die Standards gehalten wären XML und XHTML vielleicht nie erdacht worden. XML wurde explizit als Alternative zu HTML, und Aufgrund der Uneinigkeit, ins Leben gerufen...

    Soviel zum Standard....



    Lachser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Flash wäre dann übrigens auch wieder ein Monopol
    > --> Macromedia
    > Dann hätten wir die gleiche scheisse.
    >
    > 1234567890 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist ja schon witzig, dass sich über
    >
    > Inkompatibilitäten beschwert wird, ohne
    > darüber
    > nachzudenken, wie sie entstehen. Kurz
    > und knapp:
    > unterschiedliche Interpretation
    > von Standards
    > (sofern diese Freiheitsgrade
    > zulassen),
    > nicht standardkonforme
    > Implementierung,
    > "eigene" Erweiterungen des
    > Standards,
    > um Alleinstellungsmerkmale zu
    > erzeugen, mit denen
    > man sich von der
    > Konkurrenz abheben kann, indem
    > man
    > vermeindliche Vorteile bietet.
    > Aber auch die
    > Nutzer von Standards müssen sich an
    > die Nase
    > fassen. Speziell im bei HTML war es auch
    > so,
    > dass Seitenentwicker sich nicht wirklich um
    >
    > Standards geschert und irgendwie die Seiten
    >
    > zusammengebastelt haben. Dies haben wieder
    > die
    > Browserhersteller aufgegriffen und solche
    > Seiten
    > doch anzeigbar gemacht.
    >
    > @asd: Mit XHTML gibt es ja schon einen
    > Standard
    > für Webseiten, der nicht auf SGML
    > sondern auf XML
    > (Untermenge von SGML) mit
    > seiner Forderung nach
    > Wohlgeformtheit und
    > Validität beruht. So müsste
    > zumindest die
    > Syntax eines Standards eingehalten
    > werden,
    > damit das Dokument überhaupt verarbeitet
    >
    > wird. Aber auch hier werden die gleichen
    > Fehler
    > gemacht, wie bei HTML. Siehe
    > oben.
    >
    > Wie ich das so schreibe fallen
    > mir
    > Geschäftspraktiken einer gewissen Firma
    > ein: Wenn
    > man keinen Gegenstandard etablieren
    > kann, nutzt
    > man einen anderen, baut aber
    > Inkompatibilitäten
    > ein so dass es wieder
    > nichts mit einem
    > allgemeingültigen Standard
    > ist. @Hans Meiser, Hans
    > Schulze: Glaubt ihr,
    > dass Flash und PDF nicht das
    > gleiche
    > Schicksal wie HTML ereilen würde, wenn man
    >
    > sie statt dessen einsetzte?
    >
    >


  8. Re: Flash!

    Autor: Zelos 01.05.08 - 13:51

    Dann hätte es aber das WWW nie gegeben. Flash ist nur für Präsentationen sinnvoll einsetzbar. Es ist in keinster Weise ein Ersatz für html.

    Hans Meiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hätten wir damals schon Flash statt HTML gehabt,
    > dann hätten wir nicht die ganzen
    > Browser-Inkompatibilitäten.


  9. Re: Standards einhalten!

    Autor: Zelos 01.05.08 - 13:58

    Du bringst da einiges durcheinander.

    XML ist keine Alternative zu HTML, es ist ein "Nachfolger" von SGML.
    Das XHTML ist auch nicht als Nachfolger von HTML angedacht, sondern als eine Beschreibungssprache, die das leistet, was HTML leistet, dabei aber auf XML basiert. Das hat den riesigen Vorteil, daß man alle XML Dokumente (das sich als Nachfolger für verschiedene Binärformate etc. durchsetzt) mittels XSLT in XHTML umwandeln kann und so direkt für den Browser aufbereiten kann.

    Die "Webdesigner" habens idR einfach technisch und konzeptionell nicht drauf, die meisten verwechseln das Web mit irgendwelchen Hochglanzbroschüren.
    Vor einigen Monaten war mal ein Bericht über eine renomierte Webdesign-Klitsche hier oder bei heise, die schon für große Kunden Websites gemacht haben soll. Einmal draufgeklickt, validieren lassen, durchgefallen. Solche Anfänger.

    Und die Software-Hersteller blickens einfach nicht. Firefox, Opera und Webkit kommen nur sehr schleppend mit der Entwicklung voran, und Microsoft hinkt über 6 Jahre der Entwicklung hinterher.

    Obs damit zusammenhängt, daß Browser kostenlos sind? Immerhin wird der Firefox immer besser, nachdem das Erbe von Netscape übernommen wurde.

    fffffffffffffffffffffff schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hätten sich bei HTML alle Hersteller und Webworker
    > an die Standards gehalten wären XML und XHTML
    > vielleicht nie erdacht worden. XML wurde explizit
    > als Alternative zu HTML, und Aufgrund der
    > Uneinigkeit, ins Leben gerufen...
    >
    > Soviel zum Standard....
    >
    > Lachser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Flash wäre dann übrigens auch wieder ein
    > Monopol
    > --> Macromedia
    > Dann hätten
    > wir die gleiche scheisse.
    >
    > 1234567890 schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ist ja schon witzig, dass
    > sich über
    >
    > Inkompatibilitäten beschwert
    > wird, ohne
    > darüber
    > nachzudenken, wie sie
    > entstehen. Kurz
    > und knapp:
    >
    > unterschiedliche Interpretation
    > von
    > Standards
    > (sofern diese Freiheitsgrade
    >
    > zulassen),
    > nicht standardkonforme
    >
    > Implementierung,
    > "eigene" Erweiterungen
    > des
    > Standards,
    > um
    > Alleinstellungsmerkmale zu
    > erzeugen, mit
    > denen
    > man sich von der
    > Konkurrenz
    > abheben kann, indem
    > man
    > vermeindliche
    > Vorteile bietet.
    > Aber auch die
    > Nutzer
    > von Standards müssen sich an
    > die Nase
    >
    > fassen. Speziell im bei HTML war es auch
    >
    > so,
    > dass Seitenentwicker sich nicht wirklich
    > um
    >
    > Standards geschert und irgendwie die
    > Seiten
    >
    > zusammengebastelt haben. Dies
    > haben wieder
    > die
    > Browserhersteller
    > aufgegriffen und solche
    > Seiten
    > doch
    > anzeigbar gemacht.
    >
    > @asd: Mit XHTML
    > gibt es ja schon einen
    > Standard
    > für
    > Webseiten, der nicht auf SGML
    > sondern auf
    > XML
    > (Untermenge von SGML) mit
    > seiner
    > Forderung nach
    > Wohlgeformtheit und
    >
    > Validität beruht. So müsste
    > zumindest
    > die
    > Syntax eines Standards eingehalten
    >
    > werden,
    > damit das Dokument überhaupt
    > verarbeitet
    >
    > wird. Aber auch hier werden
    > die gleichen
    > Fehler
    > gemacht, wie bei
    > HTML. Siehe
    > oben.
    >
    > Wie ich das so
    > schreibe fallen
    > mir
    > Geschäftspraktiken
    > einer gewissen Firma
    > ein: Wenn
    > man
    > keinen Gegenstandard etablieren
    > kann,
    > nutzt
    > man einen anderen, baut aber
    >
    > Inkompatibilitäten
    > ein so dass es wieder
    >
    > nichts mit einem
    > allgemeingültigen
    > Standard
    > ist. @Hans Meiser, Hans
    >
    > Schulze: Glaubt ihr,
    > dass Flash und PDF nicht
    > das
    > gleiche
    > Schicksal wie HTML ereilen
    > würde, wenn man
    >
    > sie statt dessen
    > einsetzte?
    >
    >


  10. Re: Standards einhalten!

    Autor: Turrican101 02.05.08 - 09:57

    Zelos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die "Webdesigner" habens idR einfach technisch und
    > konzeptionell nicht drauf, die meisten verwechseln
    > das Web mit irgendwelchen Hochglanzbroschüren.
    > Vor einigen Monaten war mal ein Bericht über eine
    > renomierte Webdesign-Klitsche hier oder bei heise,
    > die schon für große Kunden Websites gemacht haben
    > soll. Einmal draufgeklickt, validieren lassen,
    > durchgefallen. Solche Anfänger.


    www.golem.de getestet, 27 Fehler, durchgefallen.
    Solche Anfänger.

    Das größte Ärgernis für Webdesigner ist die immer noch zu grosse Verbreitung vom IE6, der einfach nur für Ärger sorgt. Und kommerzielle Webseiten so zu gestalten, dass man sagt "scheiss auf die IE6-User, selber schuld" kann man auch nicht machen, da man so seine Kunden aussperrt!

  11. Re: Standards einhalten!

    Autor: Adobe 02.05.08 - 12:36

    Macromedia wurde von Adobe aufgekauft. Das heißt PDF = Monopol & flash = Monopol


    Lachser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Flash wäre dann übrigens auch wieder ein Monopol
    > --> Macromedia
    > Dann hätten wir die gleiche scheisse.

  12. Re: Standards einhalten!

    Autor: Zelos 03.05.08 - 00:17

    Turrican101 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das größte Ärgernis für Webdesigner ist die immer
    > noch zu grosse Verbreitung vom IE6, der einfach
    > nur für Ärger sorgt. Und kommerzielle Webseiten so
    > zu gestalten, dass man sagt "scheiss auf die
    > IE6-User, selber schuld" kann man auch nicht
    > machen, da man so seine Kunden aussperrt!

    Genau das ist die FALSCHE Denkweise. Wieso sollten Leute mit RICHTIG funktionierenden Browsern Probleme bekommen mit kaputten Webseiten? DANN ist der Anbieter durchgefallen.

    IE6 interessiert niemand. Wer den benutzt weiß, daß er ne Krücke ist, und nimmt Fehler bewußt in Kauf. Und wenn er das nicht möchte, wird er ein funktionierendes Produkt einsetzen.

    Man kann jemand fremdes nicht dafür verantwortlich machen, daß man Schrottsoftware benutzt. Aber man kann ihn dafür verantwortlich machen, wenn er schieße baut bei der Webseite, die immerhin sein Aushängeschild ist. Was soll man z.B. von ner Automarke denken? Daß die Autos genauso schludrig zusammengebaut werden wie die Webseite? Es zeugt davon, wie gearbeitet wird.

    Ich würde nie auf die Idee kommen, ner Webdesign-Klitsche einen Auftrag zu erteilen, wenn die Seite nicht validiert. Ich bin kein Designer, aber ich weiß, daß ich auf jeden Fall selber besser arbeiten kann.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. über duerenhoff GmbH, Remagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

  1. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.

  2. Valve: Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx
    Valve
    Systemanforderungen und VR-Headsets für Half-Life Alyx

    Fast 1.100 Euro können Fans für das bestmögliche VR-Headset ausgeben, um Half-Life Alyx zu spielen - es geht aber auch preisgünstiger. Gleichzeitig muss der Gaming-PC ausreichend schnell für das Abenteuer in City 17 sein.

  3. Sicherheitslücke: Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material
    Sicherheitslücke
    Google jagt Zero-Day-Lücken auch mit Marketing-Material

    Als Teil des Project Zero erklärt Google nun erstmals die Suche nach 0-Day-Lücken. Geholfen hat im Fall einer Kernel-Lücke etwa auch Marketing-Material des Exploit-Verkäufers. Die Community soll mithelfen.


  1. 11:25

  2. 11:12

  3. 10:58

  4. 10:45

  5. 10:31

  6. 10:29

  7. 10:13

  8. 09:59