1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 15 Jahre WWW: Die Browserkriege

Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: Ich... niemand 01.05.08 - 11:48

    Das IE Entwicklerteam löste sich auf und 4 Jahre lang hatten sie sich auf dem IE 6 ausgeruht.
    Der IE ist ja bekannt für seine schlechten Standards.. auch soetwas wie mehrere Tabs konnte er nicht
    Das mussten die Benutzer ertragen, weil es keine Konkurrenz gab
    Erst als richtige Konkurrenz aufkommt (Firefox) bewegt Microsoft wieder ihr Hinterteil um etwas vernüftiges zu produzieren.

    Also, beten wir, das Microsoft nie die vollkommene Monopolstellung erhält. Die Informatik würde dann vermutlich stillstehen.

  2. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: ff55 01.05.08 - 12:06

    Ich... niemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das IE Entwicklerteam löste sich auf und 4 Jahre
    > lang hatten sie sich auf dem IE 6 ausgeruht.
    > Der IE ist ja bekannt für seine schlechten
    > Standards.. auch soetwas wie mehrere Tabs konnte
    > er nicht
    > Das mussten die Benutzer ertragen, weil es keine
    > Konkurrenz gab
    > Erst als richtige Konkurrenz aufkommt (Firefox)
    > bewegt Microsoft wieder ihr Hinterteil um etwas
    > vernüftiges zu produzieren.

    Recht hast du. Und darum sollten all die Microsoft, Intel, Nokia, Canon, usw. Fans von mir aus ihren Favorites weiter treu bleiben aber zumindest die Wettbewerber nicht schlecht reden. Denn auch die Kunden der Marktführer profitieren vom Wettbewerb.

    Ein treuer Firefox Nutzer seit Version 1.0 :)

  3. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: Zelos 01.05.08 - 13:03

    Hö?

    Es gab schon immer Alternativen zum IE. Auch vor dem Firefox, der ja nur ein Mozilla als Browser-only ist. Wo ist das Problem?

    Der IE hängt nunmal mehr als ein halbes Jahrzehnt den anderen an Entwicklung hinterher. Auch das war schon immer bekannt. So hat er in der aktuellen Version noch arge Probleme, URLs richtig zu interpretieren, und auf Usability Seite kann er noch keine Mausgesten.

    Auch hat er das Problem, daß er nur auf Microsoft Windows Plattformen zur Verfügung steht. Multi-Plattform-Gewohnheitstiere werden ihn daher wohl nicht verwenden.

    Ich traue auch den ganzen Statistiken nicht. In meinem Umfeld nutzen wenige IE, und es wurde auch in der Vergangenheit eher wenig benutzt.

    Ich... niemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das IE Entwicklerteam löste sich auf und 4 Jahre
    > lang hatten sie sich auf dem IE 6 ausgeruht.
    > Der IE ist ja bekannt für seine schlechten
    > Standards.. auch soetwas wie mehrere Tabs konnte
    > er nicht
    > Das mussten die Benutzer ertragen, weil es keine
    > Konkurrenz gab
    > Erst als richtige Konkurrenz aufkommt (Firefox)
    > bewegt Microsoft wieder ihr Hinterteil um etwas
    > vernüftiges zu produzieren.
    >
    > Also, beten wir, das Microsoft nie die vollkommene
    > Monopolstellung erhält. Die Informatik würde dann
    > vermutlich stillstehen.


  4. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: 1234567890 01.05.08 - 13:10

    Ich... niemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also, beten wir, das Microsoft nie die vollkommene
    > Monopolstellung erhält. Die Informatik würde dann
    > vermutlich stillstehen.

    Ist das nicht generell ein Problem von Monopolen? Wie sagt man so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft. Um aber an meinen Post im anderen Thread anzuknüpfen: Wenn der falsche Teil des Geschäfts (Standardinkompatibilitäten) belebt wird, ist's auch nicht gut.

  5. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: genau 01.05.08 - 19:24

    Zelos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hö?
    >
    > Es gab schon immer Alternativen zum IE. Auch vor
    > dem Firefox, der ja nur ein Mozilla als
    > Browser-only ist. Wo ist das Problem?


    Jupp, ich bin treuer Mozillanutzer seit 2000/2001 ;-)
    (Vorher hatte ich keinen PC)

  6. Ressourcen

    Autor: xry 02.05.08 - 22:49

    Ja das IE Team wurde gerantiert aufgelöst - da IE irg. nicht weiterentw. wurde... ich schätze mal die Leute haben dann an Vista rumgecodet - und man sieht nun was daraus geworden ist...

    Wenn man so überlegt, dann hat es durchaus was positives, dass der IE damals gewonnen hat - irgendwann wird MS dafür bluten und mit kabooom untergehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03