1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 15 Jahre WWW: Die Browserkriege

Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: Ich... niemand 01.05.08 - 11:48

    Das IE Entwicklerteam löste sich auf und 4 Jahre lang hatten sie sich auf dem IE 6 ausgeruht.
    Der IE ist ja bekannt für seine schlechten Standards.. auch soetwas wie mehrere Tabs konnte er nicht
    Das mussten die Benutzer ertragen, weil es keine Konkurrenz gab
    Erst als richtige Konkurrenz aufkommt (Firefox) bewegt Microsoft wieder ihr Hinterteil um etwas vernüftiges zu produzieren.

    Also, beten wir, das Microsoft nie die vollkommene Monopolstellung erhält. Die Informatik würde dann vermutlich stillstehen.

  2. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: ff55 01.05.08 - 12:06

    Ich... niemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das IE Entwicklerteam löste sich auf und 4 Jahre
    > lang hatten sie sich auf dem IE 6 ausgeruht.
    > Der IE ist ja bekannt für seine schlechten
    > Standards.. auch soetwas wie mehrere Tabs konnte
    > er nicht
    > Das mussten die Benutzer ertragen, weil es keine
    > Konkurrenz gab
    > Erst als richtige Konkurrenz aufkommt (Firefox)
    > bewegt Microsoft wieder ihr Hinterteil um etwas
    > vernüftiges zu produzieren.

    Recht hast du. Und darum sollten all die Microsoft, Intel, Nokia, Canon, usw. Fans von mir aus ihren Favorites weiter treu bleiben aber zumindest die Wettbewerber nicht schlecht reden. Denn auch die Kunden der Marktführer profitieren vom Wettbewerb.

    Ein treuer Firefox Nutzer seit Version 1.0 :)

  3. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: Zelos 01.05.08 - 13:03

    Hö?

    Es gab schon immer Alternativen zum IE. Auch vor dem Firefox, der ja nur ein Mozilla als Browser-only ist. Wo ist das Problem?

    Der IE hängt nunmal mehr als ein halbes Jahrzehnt den anderen an Entwicklung hinterher. Auch das war schon immer bekannt. So hat er in der aktuellen Version noch arge Probleme, URLs richtig zu interpretieren, und auf Usability Seite kann er noch keine Mausgesten.

    Auch hat er das Problem, daß er nur auf Microsoft Windows Plattformen zur Verfügung steht. Multi-Plattform-Gewohnheitstiere werden ihn daher wohl nicht verwenden.

    Ich traue auch den ganzen Statistiken nicht. In meinem Umfeld nutzen wenige IE, und es wurde auch in der Vergangenheit eher wenig benutzt.

    Ich... niemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das IE Entwicklerteam löste sich auf und 4 Jahre
    > lang hatten sie sich auf dem IE 6 ausgeruht.
    > Der IE ist ja bekannt für seine schlechten
    > Standards.. auch soetwas wie mehrere Tabs konnte
    > er nicht
    > Das mussten die Benutzer ertragen, weil es keine
    > Konkurrenz gab
    > Erst als richtige Konkurrenz aufkommt (Firefox)
    > bewegt Microsoft wieder ihr Hinterteil um etwas
    > vernüftiges zu produzieren.
    >
    > Also, beten wir, das Microsoft nie die vollkommene
    > Monopolstellung erhält. Die Informatik würde dann
    > vermutlich stillstehen.


  4. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: 1234567890 01.05.08 - 13:10

    Ich... niemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also, beten wir, das Microsoft nie die vollkommene
    > Monopolstellung erhält. Die Informatik würde dann
    > vermutlich stillstehen.

    Ist das nicht generell ein Problem von Monopolen? Wie sagt man so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft. Um aber an meinen Post im anderen Thread anzuknüpfen: Wenn der falsche Teil des Geschäfts (Standardinkompatibilitäten) belebt wird, ist's auch nicht gut.

  5. Re: Da sieht man, was ohne Konkurrenz passiert

    Autor: genau 01.05.08 - 19:24

    Zelos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hö?
    >
    > Es gab schon immer Alternativen zum IE. Auch vor
    > dem Firefox, der ja nur ein Mozilla als
    > Browser-only ist. Wo ist das Problem?


    Jupp, ich bin treuer Mozillanutzer seit 2000/2001 ;-)
    (Vorher hatte ich keinen PC)

  6. Ressourcen

    Autor: xry 02.05.08 - 22:49

    Ja das IE Team wurde gerantiert aufgelöst - da IE irg. nicht weiterentw. wurde... ich schätze mal die Leute haben dann an Vista rumgecodet - und man sieht nun was daraus geworden ist...

    Wenn man so überlegt, dann hat es durchaus was positives, dass der IE damals gewonnen hat - irgendwann wird MS dafür bluten und mit kabooom untergehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mey Generalbau GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. IT-Guard GmbH, Willich
  4. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme