Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: "Schnellstraße" für…

5,4 Millionen aktive Patente

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Sozialisierung der Forschung 01.05.08 - 11:56

    Im Jahr 2004 gab es 5,4 Millionen aktive Patente, heute dürften es noch einige mehr sein.

    Wie will man denn da noch etwas erfinden, entwickeln, erforschen oder Programmieren ohne nicht gegen eines dieser Patente zu verstoßen ?

    Das ganze Patensystem ist doch mitlerweile nur noch absurd, aufgrund des gigantischen Arbeitsaufwandes der erforderlich ist um zu prüfen ob ein entsprechendes patent bereits exisiteirt dauern Neuanmeldungen mitlerweile mehrere Jahre und verschlingen ungeheure Summen.

    Zudem sind Patente nicht mit der freien Marktwirtschaft vereinbar, da durch Patente ein Monopolrecht gewährt wird das den freien Wettbewerb außer Kraft setzt.
    Das ist auch der Grund warum viele Lebenswichtigen Patentgeschützten Medikamente unerschwinglich teuer sind so das sie sich die meisten Menschen in den Entwicklungsländern nicht leisten können.
    Nach Schätzungen von Ärtzte ohne Grenzen Sterben wegen diese patente Monopolisierung jährlich hunderttausende Menschen weil sie sich die Medikamente nicht leisten können.


    Aber natürlich unterstützt die Politik das Menschenverachtende und Menschenvernichtende Patentsystem, schließlich will man sich das Beraterhonorar oder die Stelle im Vorstand einer Pharma Firma nicht entgehen lassen.

    Deshalb ist es an der Zeit Wiederstand gegen dieses korrupte Lobbykratie regime zu leisten, es ist an der Zeit das jetzige Patentsystem zu überwinden damit wieder Wettbewerb und erschwingliche Arzneimittel möglich sind.


    Statt die Forschung durch die Privatwirtschaft mit Patenten finanzieren zu lassen wäre es viel sinvoller alle Forschung durch den Staat finanzieren zu lassen und die ergebnisse danach der Wirtschaft frei zur Verfügung zu stellen.
    Denn dann würde unter den einzelnen Unternehmen ein harter Konkurenzkampf toben was zu niedriegeren preisen führt.
    Davon würde die Allgemeinheit durch viel billigere Produktpreise profitieren, ohne die zich Patente auf mp3, chips flash speicher etc würde zum Beispiel ein Mp3-player nur noch die Hälfte kosten, von lebenswichtigen produkten wie zum Beispiel Medikamente mal ganz zu schweigen.


    Ich bin durchaus für die Marktwirtschaft aber es wäre enorm förderlich wenn zumindest einige Kernbereiche kollektiviert werden würden um die schlimmsten Auswüchse der profitgier zu unterbinden.



    Ein weiterer Vorteil davon wäre das endlich auch Meidkamente für Krankheiten entwickelt werden die sich momentan für die Pharmakonzerne nicht lohnen.
    Zum Beispiel Medikamente die den Aids-virus dauerhaft zerstören anstatt ihn nur zu unterdrücken.
    Aber entsprechende Forschungsprojekte wurden eingestellt da die Pharma Angst hatte das sie dann ihre lukrativen Aids Medikammente nicht mehr dauerhaft verkaufen können denn gesunde Leute kaufen keine Arzneimittel.
    von daher betrachtet kann eine Sozialisierung der gesamten Forschung nur ein Vorteil für uns alle bedeuten.

  2. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: ubuntu_user 01.05.08 - 12:05

    naja wie gut etwas staatl finaziertes fuinktioniert sieht man ja im Kultursektor ;-)
    außerdem ist es schwer ein "funktionierendes" system einfach so abzuschaffen...
    ich denke im bio, chemie bereichdürfte es noch relativ übersichtlich sein, aber im softwarebereich so ziemlich unmöglich...

  3. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Sozialisierung der Forschung 01.05.08 - 12:19

    > aber im
    > softwarebereich so ziemlich unmöglich...

    Vor allem im Softwarebereich sind patente ziemlich schädlich wie man ja am MS FUD gegen Linux erkennen kann ;)

    Bei Software ist es jedoch anders als bei Chemie, bio, Genetik und so weiter, denn um Software zu entwicklen braucht man keine Millionenschwere Laborausrüstung sondern nur einnen 300 Euro teuren PC mit Internetanschluss.

    Somit besteht auch kein Bedarf diese Arbeit durch den Staat machen zu lassen, zudem kann man die Software die man schreibt ja immer noch verkaufen da sie urheberrechtlich geschützt ist.
    Vor allem im Bereich Software dürfte der Urheberrechtsschutz völlig ausreichen um Investitionen zu sichern aber gleichzeitig einen freien Wettbewerb zuzulassen.

    Ein Medikament zum Beispiel kann man nich urheberrechtlich schützen sondern nur durch Patente Monopolisieren was schlecht ist.

  4. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Ein foren Leser 01.05.08 - 12:30

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > naja wie gut etwas staatl finaziertes
    > fuinktioniert sieht man ja im Kultursektor ;-)

    Naja, klutur und Wissenschaft sind zwei par Stiefel.

    Am besten wäre es sowas über die Universitäten und andere vom staat weitestgehend unabhängige Institute zu realisieren.
    Dann wäre man einigermaßen sicher vor staatlichen Fehlplanungen oder politisch motiviertem idiotismus.

    > außerdem ist es schwer ein "funktionierendes"
    > system einfach so abzuschaffen...

    Vor allem wenn die Profiteure des systems quasi die Macht haben....

    > ich denke im bio, chemie bereichdürfte es noch
    > relativ übersichtlich sein, aber im
    > softwarebereich so ziemlich unmöglich...

    Im Softwarebereich Greift das Imaterialgüterrecht, dh das Urheberrecht und nicht die Möglichkeit Inovationen durch Patente zu sichern.

  5. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: omg -.- 01.05.08 - 13:22


    > dh das Urheberrecht und nicht die Möglichkeit
    > Inovationen durch Patente zu sichern.

    Zum Glück!
    Stellt euch vor, Microsoft würde den Scrollbalken patentieren lassen.
    Oder die "Fenster", was dann los wäre....

  6. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Sozialisierung der Forschung 01.05.08 - 13:46

    > Stellt euch vor, Microsoft würde den Scrollbalken
    > patentieren lassen.
    > Oder die "Fenster", was dann los wäre....

    Ist dir schonmal aufgefallen das man unter vielen Linux Desktops alles mit nur einem Mausklick öffnen kann ?

    Das Liegt daran das Microsoft ein Patent auf den Doppelklick hat, deswegen darf das nicht in Linux verbaut werden.


    Siehe: https://www.golem.de/0404/31033.html

    Übrigens verstößt Ubuntu gegen das Ladebalken Patent, denn Ubuntu ist eine der wenigen Linux Distributionen bei denen ein Ladebalken angezeigt wird, das Projekt könnte deshalb auch jederzeit verklagt werden.



    Übrigens in der EU wurden bereits tausende solche Softwarepatente erteilt obwohl das nach geltendem recht ILLEGAL ist.

  7. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Leser 01.05.08 - 14:27

    Nette Diskssion hier ... aber sollte man nicht vorher wissen, was ein Patent ist, was die notwenidigen Vorraussetzungen sind, welchen Geltungsraum sie haben und zu guter letzt die beschleunigte Genemigung von den Antragstellern normalerweise gar nicht gewünscht ist?

    Hier kann man sich informieren: www.copat.de

  8. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: blagf 01.05.08 - 20:47

    Sozialisierung der Forschung schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Jahr 2004 gab es 5,4 Millionen aktive Patente,
    > heute dürften es noch einige mehr sein.
    >
    > Aber natürlich unterstützt die Politik das
    > Menschenverachtende und Menschenvernichtende
    > Patentsystem, schließlich will man sich das
    > Beraterhonorar oder die Stelle im Vorstand einer
    > Pharma Firma nicht entgehen lassen.
    >
    > Deshalb ist es an der Zeit Wiederstand gegen
    > dieses korrupte Lobbykratie regime zu leisten, es
    > ist an der Zeit das jetzige Patentsystem zu
    > überwinden damit wieder Wettbewerb und
    > erschwingliche Arzneimittel möglich sind.
    >
    > Statt die Forschung durch die Privatwirtschaft mit
    > Patenten finanzieren zu lassen wäre es viel
    > sinvoller alle Forschung durch den Staat
    > finanzieren zu lassen und die ergebnisse danach
    > der Wirtschaft frei zur Verfügung zu stellen.


    Genau, wenn sich der Chinesische Staat in einem gesundem Umfang daran beteiligen würde, wäre ich eigentlich ebenfalls dafür...


    > Denn dann würde unter den einzelnen Unternehmen
    > ein harter Konkurenzkampf toben was zu
    > niedriegeren preisen führt.
    > Davon würde die Allgemeinheit durch viel billigere
    > Produktpreise profitieren, ohne die zich Patente
    > auf mp3, chips flash speicher etc würde zum
    > Beispiel ein Mp3-player nur noch die Hälfte
    > kosten, von lebenswichtigen produkten wie zum
    > Beispiel Medikamente mal ganz zu schweigen.


    Diese Wegwerfartikel sind doch bereits viel zu billig. Besonders knorke finde ich das eingebaute Verfalldatum beim Superneuen Superhandy iPhone, da ist der Akku eingelötet...
    Vermutlich fehlt ein Patent um es leicht auswechselbar zu machen ;-)


    > Ich bin durchaus für die Marktwirtschaft


    Puh, na wenigstens, ich dachte schon...




Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

  1. Suunto 5: Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt
    Suunto 5
    Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    Es gibt neue Konkurrenz für die Sportuhren von Garmin und Polar: Nun stattet auch Suunto sein neues Mittelklassemodell mit einem GPS-Chip von Sony aus, der besonders wenig Energie benötigt. Für immer ausreichende Akkuleistung hat sich der Hersteller einen weiteren Kniff überlegt.

  2. Ceconomy: Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten
    Ceconomy
    Media Markt/Saturn will Amazon-Preise unterbieten

    Media Markt/Saturn erhält ein neues zentrales Preissystem. Durch Analyse der Konkurrenz und KI will die Handelskette den Wettbewerbern stets einen Schritt voraus sein.

  3. Computergeschichte: Unix hinter dem Eisernen Vorhang
    Computergeschichte
    Unix hinter dem Eisernen Vorhang

    Während sich Unix in den 1970er Jahren an westlichen Universitäten verbreitete, war die DDR durch Embargos von der Entwicklung abgeschnitten - offiziell zumindest. Als es das Betriebssystem hinter den Eisernen Vorhang schaffte, traf es schnell auf Begeisterte.


  1. 12:30

  2. 12:07

  3. 12:03

  4. 11:49

  5. 11:27

  6. 11:16

  7. 11:00

  8. 10:40