Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: "Schnellstraße" für…

5,4 Millionen aktive Patente

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Sozialisierung der Forschung 01.05.08 - 11:56

    Im Jahr 2004 gab es 5,4 Millionen aktive Patente, heute dürften es noch einige mehr sein.

    Wie will man denn da noch etwas erfinden, entwickeln, erforschen oder Programmieren ohne nicht gegen eines dieser Patente zu verstoßen ?

    Das ganze Patensystem ist doch mitlerweile nur noch absurd, aufgrund des gigantischen Arbeitsaufwandes der erforderlich ist um zu prüfen ob ein entsprechendes patent bereits exisiteirt dauern Neuanmeldungen mitlerweile mehrere Jahre und verschlingen ungeheure Summen.

    Zudem sind Patente nicht mit der freien Marktwirtschaft vereinbar, da durch Patente ein Monopolrecht gewährt wird das den freien Wettbewerb außer Kraft setzt.
    Das ist auch der Grund warum viele Lebenswichtigen Patentgeschützten Medikamente unerschwinglich teuer sind so das sie sich die meisten Menschen in den Entwicklungsländern nicht leisten können.
    Nach Schätzungen von Ärtzte ohne Grenzen Sterben wegen diese patente Monopolisierung jährlich hunderttausende Menschen weil sie sich die Medikamente nicht leisten können.


    Aber natürlich unterstützt die Politik das Menschenverachtende und Menschenvernichtende Patentsystem, schließlich will man sich das Beraterhonorar oder die Stelle im Vorstand einer Pharma Firma nicht entgehen lassen.

    Deshalb ist es an der Zeit Wiederstand gegen dieses korrupte Lobbykratie regime zu leisten, es ist an der Zeit das jetzige Patentsystem zu überwinden damit wieder Wettbewerb und erschwingliche Arzneimittel möglich sind.


    Statt die Forschung durch die Privatwirtschaft mit Patenten finanzieren zu lassen wäre es viel sinvoller alle Forschung durch den Staat finanzieren zu lassen und die ergebnisse danach der Wirtschaft frei zur Verfügung zu stellen.
    Denn dann würde unter den einzelnen Unternehmen ein harter Konkurenzkampf toben was zu niedriegeren preisen führt.
    Davon würde die Allgemeinheit durch viel billigere Produktpreise profitieren, ohne die zich Patente auf mp3, chips flash speicher etc würde zum Beispiel ein Mp3-player nur noch die Hälfte kosten, von lebenswichtigen produkten wie zum Beispiel Medikamente mal ganz zu schweigen.


    Ich bin durchaus für die Marktwirtschaft aber es wäre enorm förderlich wenn zumindest einige Kernbereiche kollektiviert werden würden um die schlimmsten Auswüchse der profitgier zu unterbinden.



    Ein weiterer Vorteil davon wäre das endlich auch Meidkamente für Krankheiten entwickelt werden die sich momentan für die Pharmakonzerne nicht lohnen.
    Zum Beispiel Medikamente die den Aids-virus dauerhaft zerstören anstatt ihn nur zu unterdrücken.
    Aber entsprechende Forschungsprojekte wurden eingestellt da die Pharma Angst hatte das sie dann ihre lukrativen Aids Medikammente nicht mehr dauerhaft verkaufen können denn gesunde Leute kaufen keine Arzneimittel.
    von daher betrachtet kann eine Sozialisierung der gesamten Forschung nur ein Vorteil für uns alle bedeuten.

  2. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: ubuntu_user 01.05.08 - 12:05

    naja wie gut etwas staatl finaziertes fuinktioniert sieht man ja im Kultursektor ;-)
    außerdem ist es schwer ein "funktionierendes" system einfach so abzuschaffen...
    ich denke im bio, chemie bereichdürfte es noch relativ übersichtlich sein, aber im softwarebereich so ziemlich unmöglich...

  3. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Sozialisierung der Forschung 01.05.08 - 12:19

    > aber im
    > softwarebereich so ziemlich unmöglich...

    Vor allem im Softwarebereich sind patente ziemlich schädlich wie man ja am MS FUD gegen Linux erkennen kann ;)

    Bei Software ist es jedoch anders als bei Chemie, bio, Genetik und so weiter, denn um Software zu entwicklen braucht man keine Millionenschwere Laborausrüstung sondern nur einnen 300 Euro teuren PC mit Internetanschluss.

    Somit besteht auch kein Bedarf diese Arbeit durch den Staat machen zu lassen, zudem kann man die Software die man schreibt ja immer noch verkaufen da sie urheberrechtlich geschützt ist.
    Vor allem im Bereich Software dürfte der Urheberrechtsschutz völlig ausreichen um Investitionen zu sichern aber gleichzeitig einen freien Wettbewerb zuzulassen.

    Ein Medikament zum Beispiel kann man nich urheberrechtlich schützen sondern nur durch Patente Monopolisieren was schlecht ist.

  4. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Ein foren Leser 01.05.08 - 12:30

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > naja wie gut etwas staatl finaziertes
    > fuinktioniert sieht man ja im Kultursektor ;-)

    Naja, klutur und Wissenschaft sind zwei par Stiefel.

    Am besten wäre es sowas über die Universitäten und andere vom staat weitestgehend unabhängige Institute zu realisieren.
    Dann wäre man einigermaßen sicher vor staatlichen Fehlplanungen oder politisch motiviertem idiotismus.

    > außerdem ist es schwer ein "funktionierendes"
    > system einfach so abzuschaffen...

    Vor allem wenn die Profiteure des systems quasi die Macht haben....

    > ich denke im bio, chemie bereichdürfte es noch
    > relativ übersichtlich sein, aber im
    > softwarebereich so ziemlich unmöglich...

    Im Softwarebereich Greift das Imaterialgüterrecht, dh das Urheberrecht und nicht die Möglichkeit Inovationen durch Patente zu sichern.

  5. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: omg -.- 01.05.08 - 13:22


    > dh das Urheberrecht und nicht die Möglichkeit
    > Inovationen durch Patente zu sichern.

    Zum Glück!
    Stellt euch vor, Microsoft würde den Scrollbalken patentieren lassen.
    Oder die "Fenster", was dann los wäre....

  6. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Sozialisierung der Forschung 01.05.08 - 13:46

    > Stellt euch vor, Microsoft würde den Scrollbalken
    > patentieren lassen.
    > Oder die "Fenster", was dann los wäre....

    Ist dir schonmal aufgefallen das man unter vielen Linux Desktops alles mit nur einem Mausklick öffnen kann ?

    Das Liegt daran das Microsoft ein Patent auf den Doppelklick hat, deswegen darf das nicht in Linux verbaut werden.


    Siehe: https://www.golem.de/0404/31033.html

    Übrigens verstößt Ubuntu gegen das Ladebalken Patent, denn Ubuntu ist eine der wenigen Linux Distributionen bei denen ein Ladebalken angezeigt wird, das Projekt könnte deshalb auch jederzeit verklagt werden.



    Übrigens in der EU wurden bereits tausende solche Softwarepatente erteilt obwohl das nach geltendem recht ILLEGAL ist.

  7. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: Leser 01.05.08 - 14:27

    Nette Diskssion hier ... aber sollte man nicht vorher wissen, was ein Patent ist, was die notwenidigen Vorraussetzungen sind, welchen Geltungsraum sie haben und zu guter letzt die beschleunigte Genemigung von den Antragstellern normalerweise gar nicht gewünscht ist?

    Hier kann man sich informieren: www.copat.de

  8. Re: 5,4 Millionen aktive Patente

    Autor: blagf 01.05.08 - 20:47

    Sozialisierung der Forschung schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Jahr 2004 gab es 5,4 Millionen aktive Patente,
    > heute dürften es noch einige mehr sein.
    >
    > Aber natürlich unterstützt die Politik das
    > Menschenverachtende und Menschenvernichtende
    > Patentsystem, schließlich will man sich das
    > Beraterhonorar oder die Stelle im Vorstand einer
    > Pharma Firma nicht entgehen lassen.
    >
    > Deshalb ist es an der Zeit Wiederstand gegen
    > dieses korrupte Lobbykratie regime zu leisten, es
    > ist an der Zeit das jetzige Patentsystem zu
    > überwinden damit wieder Wettbewerb und
    > erschwingliche Arzneimittel möglich sind.
    >
    > Statt die Forschung durch die Privatwirtschaft mit
    > Patenten finanzieren zu lassen wäre es viel
    > sinvoller alle Forschung durch den Staat
    > finanzieren zu lassen und die ergebnisse danach
    > der Wirtschaft frei zur Verfügung zu stellen.


    Genau, wenn sich der Chinesische Staat in einem gesundem Umfang daran beteiligen würde, wäre ich eigentlich ebenfalls dafür...


    > Denn dann würde unter den einzelnen Unternehmen
    > ein harter Konkurenzkampf toben was zu
    > niedriegeren preisen führt.
    > Davon würde die Allgemeinheit durch viel billigere
    > Produktpreise profitieren, ohne die zich Patente
    > auf mp3, chips flash speicher etc würde zum
    > Beispiel ein Mp3-player nur noch die Hälfte
    > kosten, von lebenswichtigen produkten wie zum
    > Beispiel Medikamente mal ganz zu schweigen.


    Diese Wegwerfartikel sind doch bereits viel zu billig. Besonders knorke finde ich das eingebaute Verfalldatum beim Superneuen Superhandy iPhone, da ist der Akku eingelötet...
    Vermutlich fehlt ein Patent um es leicht auswechselbar zu machen ;-)


    > Ich bin durchaus für die Marktwirtschaft


    Puh, na wenigstens, ich dachte schon...




  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27