Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 15 Jahre WWW: Von Browsern und…

Überbewertung von Browser und neuen Standards

  1. Beitrag
  1. Thema

Überbewertung von Browser und neuen Standards

Autor: borg 02.05.08 - 21:26

Es ist komisch. Auf der einen Seite nerven Gimmicks wie Flash oder Activ X. Auf der anderen Seite regen sich viele über schlecht programmierte Codes auf (auch wenn die Darstellung der Webseite einfach und übersichtlich ist, ja sogar von Blindenlesegeräten vorgelesen werden kann.
Auf der anderen Seite will man die neuesten Webstandards, auch auf das Risiko, dass ältere Browser sie nicht lesen können.

Aber komischer Weise sind die inhaltlich interessantesten Webseite meist von "unfähigen" Webdesigner oft sogar mit unmöglichen Tools erstellt.
Und die Seiten die technisch absolut up to date sind, kann man allenfalls als Lernobjekt für sauberes Webdesign verwenden, der Inhalt der Seiten ist jedoch absolut jenseits von gut und böse.
Eine der Stärken des Webs ist unter anderem, dass JEDER sich im Web darstellen kann. Musste man früher auf veröffentlichungen von Autoren und Verlagen warten (wenn diese eine bestimmte Sache überhaupt veröffentlichungswürdig empfanden), können heute Betroffene selbst aus erster Hand ein Thema darstellen. Egal ob es sich um eine Selbsthilfegruppe einer bestimmten Krankheit, ein Dackelzuchtverein oder Kochrezepte handelt, weder die Anbieter der Informationen noch die Konsumenten sind die grossen IT-Profis bzw. können sich einen als Angestellten leisten. Aber die Inhalte der Seiten sind oft deutlich interessanter, wie die Profiseite eines Professors, der sie von eim Informaitikstutenden erstellen lies, der sich nur mit dem medizinischen, aber nicht mit dem Menschlichen Aspekt befasst. Und ein Lafer mag sich zwar einen guten Programmierer leisten können und täglich im TV seine Werbesendung anbieten, aber Liese Mülle aus Herne hat oft die kochbarerern Rezepte. Und will man als Dackelbesitzer nur über Zuchtkriterien und korrekte Haltung auf einer Profi-Seite lesen oder über die grossen und kleinen Probleme eines normalen Hundebesitzers?
Und welche Filme sind bei YouTube die erfolgreichsten? Die proffesionell und perfekten nach Drehbuch von Profis gedrehten?
Nein, Handy-Wackelfilme faszinieren die Besucher am meisten (ausser die Kampfsauger).
Das Web ist ein Medium von jedem für jeden. Bücher, Filme, TV und Presse waren/sind Medien die von wenigen nach deren individuellen Kriterien herausgebracht werden. Der Normalbürger kommt allenfalls mal in einem Leserbrief zu Wort (sollte dieser nicht mangels Interesse der Redaktkion gar nicht erst veröffentlicht werden).
Dass im Web auch viel heise Luft steht, ist ausser Frage. Aber diese wurde von Profis auch in den klassischen Medien verbreitet.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Überbewertung von Browser und neuen Standards

borg | 02.05.08 - 21:26
 

Re: Überbewertung von Browser und neuen...

nf1n1ty | 03.05.08 - 08:18
 

Re: Überbewertung von Browser und neuen...

Hugo | 03.05.08 - 14:26
 

Re: Überbewertung von Browser und neuen...

nf1n1ty | 05.05.08 - 19:37

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  3. bib International College, Paderborn
  4. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30