Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webradios und Podcasts im…

nicht überall wo FDP draufsteht, ist auch Arschloch drin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nicht überall wo FDP draufsteht, ist auch Arschloch drin

    Autor: original-FDP 18.03.05 - 12:47


    etwas verstehe ich nicht, und das ist der part mit den öffentlich-rechtlichen.

    es ist unrichtig und unlogisch zu behaupten ARD und ZDF könnten sich aufgrund der
    neuen regelungen kein archiv anlegen. ARD und ZDF haben bereits ein archiv, weil diese
    anstalten ja bisher überhaupt noch keine streaming angebote hatten.
    also mal angenommen bayern 4 will ab morgen ein internetradio betreiben, könnten sie
    auf ihr bereits bestehendes archiv zurückgreifen, und würden wohl kaum ein zweites brauchen
    was dann nur für die online angebote genutzt wird.
    es macht einen unterschied ob jemand ausschliesslich streaming anbietet, oder ob das
    internetradio nur ein zusätzlicher diesnt von vielen anderen ist.
    ausserdem gilt diese neue regelung wohl nur für privatpersonen, und nicht im geringsten
    für die öffentlich-rechtlichen oder gar kommerziellen radiosender.

    <satire>
    schön dass man von der FDP auch mal was anders hört als judenhetze oder angriffe
    auf arbeitnehmerrechte.
    die DVP beweist hier mal wieder, dass sie eigentlich noch wie 1848 die sozialistische
    revolution anstrebt, und wer sich so etwas im schwarzwald traut, der hat meine volle
    solidarität.
    </satire>


  2. bitte vorher informieren

    Autor: Mike 18.03.05 - 13:02

    Du verstehst das mit dem Archiv nicht? Du hast halt nicht gelesen, wie das berechnet wird:

    "Zusätzlich ist jedoch für die zum Streamen vorgehaltenen Titel eine Gebühr von 25 Cent pro Jahr fällig. Die Pauschalangebote für die gesamte Vergütung beginnen bei 500,- Euro pro Jahr, wobei je nach Musikanteil des Programms noch Rabatte möglich sind. "

    d.h. die öffentlich rechtlichen mit ihrem ultra-grossen Archiv dürfen jeden Song gleich mal 25 Cent pro Jahr zusätzlich bezahlen!

    Capice?

  3. Re: bitte vorher informieren

    Autor: original nein 18.03.05 - 13:37


    > "Zusätzlich ist jedoch für die zum Streamen
    > vorgehaltenen Titel eine Gebühr von 25 Cent pro
    > Jahr fällig. Die Pauschalangebote für die gesamte
    > Vergütung beginnen bei 500,- Euro pro Jahr, wobei
    > je nach Musikanteil des Programms noch Rabatte
    > möglich sind. "
    >
    > d.h. die öffentlich rechtlichen mit ihrem
    > ultra-grossen Archiv dürfen jeden Song gleich mal
    > 25 Cent pro Jahr zusätzlich bezahlen!
    >
    > Capice?


    nein, nix capice.
    die öffentlich-rechtlichen zahlen schon seit 40 jahren nur eine pauschale an die GVL,
    und haben auch das sonderrecht sich kopien von ihren archiven anzulegen.
    mit einer möglichen einführung von internet radios bei ARD und ZDF würde sich das
    nicht ändern.
    davon, dass man jetzt auch für reine online.-archive bezahlt sind sie kaum betroffen,
    denn sie hätten ja, wenn sie denn online-archive hätten oder irgendwann einmal haben,
    nicht ausschliesslicch online-archive.
    das wird eigentlich alles im rundfunkgesetz geregelt.

    ich kenne die papiere der GEZ zu den neuen regelungen und bin daher etwas
    über diesen teil der pressererklärung erstaunt.
    aber selbstverständlich kann sogar ich mich irren oder etwas übersehen, und in der
    regel versuche ich dann zu fragen um etwas dazu zu lernen.
    ein zitat aus ebendiesem artikel, so nach dem motto, "da siehst du, es wurde ja so
    geschrieben", hilft mir dabei allerdings recht wenig.  :o)





  4. FDP nur lustig

    Autor: original-kicher 19.03.05 - 10:11


    es ist einfach nur lustig:

    über die unhöfliche art fragen mit "dann informier doch doch" zu beantworten
    kann ich ja gerade noch hinwegsehen.

    aber bewusst falsche informationen zu verbreiten geht wirklich zu weit.

    ich habe mir gerade mal den initiativantrag angesehen.
    http://www.landtag-bw.de/WP13/drucksachen/Txt/13_4148.html
    punkt 1-9 (ohne 5) hätte dir auch die gvl mitteilen können, der landtag ist doch kein auskunftsbüro.

    aber wie gesagt, ist ja trotzdem nicht alles falsch was ihr da macht, schlimm genug, dass sonst
    keiner auf die idee kommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57