1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Bankkunden um 21 Millionen…

Deutsche Bankkunden um 21 Millionen Euro betrogen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutsche Bankkunden um 21 Millionen Euro betrogen

    Autor: Egon Stein 10.05.08 - 17:29

    Der bestohlene Kunde hat bei diesem Geldinstitut sein Geldkonto, für welches die Bank eine Obhutspflicht trifft,die eine vollumfängliche
    Garantieleistung beinhalten muss! Sie benutzt fremdes,ihr anvertrau-
    tes Gut, um ihre Existenz durch Erwirtschaften von Mehrwerte, zu er-
    möglichen!So wie der Bank die Sorfaltpflicht obliegt,das fremde Gut treuhänderisch auch durch das Personal verwalten zu lassen,gilt das in
    gleichem Masse für den elektronischen Menschen-Ersatz (Computer)!So-
    fern Vandalenakte bei den unrechtmässigen Eigentumsdelikten, ausser-
    betracht fallen,ist für die elektronische Geldsicherung unerheblich ob
    sich dieses elektronische Geldausgabegerät in den Bankräumen befindet
    oder von Aussen zugänglich ist! Entscheident ist die UNFEHLBARKEIT der
    Programmierung! Ein Regress zu Lasten des Gerätelieferanten ist m.E. deshalb ausgeschlossen, weil dem Programmierer dann nie ein Ver-
    schulden treffen würde! Denn er hätte im Falle eines fehlerhaften Gerätes, nicht programmieren dürfen.(zu seinem materiellen Schutz
    ).Auch ist vorauszusetzen, dass keine mechanischen Zufallsfehler zur Fehlausgabe von Geld in Frage steht. In allen Fällen fehlerhafter
    Geldausgabe,trifft den Bankeigner bzw,seine Versicherung die Rück-
    forderung der Geschädigten; sofern vertraglich keine Sicherung zur
    Kostenübernahme des Geräte-Lieferanten vereinbart wurde.
    Abschliessend ist wohl kaum anzunehmen,dass der >Geldabholer< eine
    Einschränkung seiner Rechte für den öffentlichen Geldbezug unter-
    schrieben hat! Sofern ihm nicht eine Manipulation seines Tressor-
    schlüssels (codierte chipkarte) nachzuweisen ist.Dass die Bankhäuser
    dieses Problem öffentlich verschweigen ist verständlich aber,eine Ka-
    pitulation! Die Lösung ist, das der Computer nur in Kommunikation mit
    einem elektronisch erfassten Portrait und der Chipkarte bereit sein
    darf, sodass kein Vermummter eine Chance hat Geld zu bekommen!Die
    laufende Uhr registriert alle Vorkommnisse! Egon Stein,CH-6045 Meggen.
    Hauptstr.45.www.
    egonn.de< www.
    niest.de< steinegon@gmail.com< egon-stein@sunrise.ch<




  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in Systemintegration Transformationsprojekte Microsoft Azure / DevOps
    Sport-Thieme GmbH, Grasleben, Home-Office
  2. IT-Sachbearbeitung (m/w/d)
    Niedersächsischer Landtag Landtagsverwaltung, Hannover
  3. IT-Service und Systemadministrator (m/w/d)
    Scheja und Partner Rechtsanwälte mbB, Bonn
  4. Business Analyst Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 42,99€/Monat für 24 Monate (+ 45,98€ einmalige Kosten)
  2. 49,99€/Monat für 24 Monate (+ einmalige Kosten)
  3. danach 9,95€/Monat - jederzeit kündbar
  4. 139,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de