1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einfach für Alle: Online-Tagung zum…

Pseudo-Clever

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pseudo-Clever

    Autor: Siga 06.05.08 - 10:59

    Barriere ist auch, wenn ich UMTS/384 habe weil ich normal nicht mehr brauche.
    D.h. sowas könnte ruhig nur Audio (Mono, SprachOptimierte-Codecs weil es ja keine Musik ist) und besser noch (auch als suchbares Archiv) Transkripte der Aussagen enthalten und dann z.B. per Javascript"Chat" oder in die etablierten Chat-Systemen injiziert werden oder als RSS was aber etwas umständlich wäre.

    Flash ist auch proprietär.

    Sehr lobenswert finde ich aber die direkte Interaktion. Das ist nicht immer sinnvoll organisiert bzw. hängt vom Thema und den Teilnehmern ab, wie man es macht, aber das Grundprinzip sollte sich (z.b. auch bei Talkshows) verbreiten. Momentan haben die noch die falschen Ideen zur Umsetzung, weshalb dann Typen irgendwas aus Emails bei n-tv vorlesen. Das muss effizienter laufen.
    Speziell 1080p könnte Gesicher+Sprache+Texte problemlos anzeigen. Aber auch bei PAL könnte man sowas in den Videotext packen bzw. ist nicht nötig, wenn man parallel online ist und mitdiskutieren bzw. mit-abstimmen kann.

    ###################################
    Davon abgesehen finde ich es sehr unkonstruktiv, z.B. auf Tabellen herumzubashen aber nicht konstruktiv! zu erklären, wie man ohne auskommt. Oft sind die Regeln auch nicht technisch überprüfbar, was lästig ist und hilfreich wäre.
    Man muss sich bestimmte Dinge bezüglich Barrierefreiheit hier und da abschauen bzw. zufällig mal drüber stolpern (css ausschalten in opera, lynx,...) . Bei wikipedia kommt z.B. erst der Content, dann die Navigation was optisch aber nicht auffällt und erst bei lynx, vielleicht Opera Mini u.ä. relevant wird. Bei Heise usw erst die Navigation und so, was in Opera-Mini3 auf dem Handy sehr lästig ist, weil man erst auf das zweite Drittel scrollen muss.
    Wenn man mit PHP-Programmierern zu tun hat, wären "fertigere" Rezepte/Anleitungen bezüglich BarriereFreiheit (ein Handy ist auch eine eingeschränkte Surf-Möglichkeit) wohl ertragreicher.
    Auch wäre hilfreich knallhart die wirtschaftlichen Vorteile schneller Webseiten aufzuführen. Weniger Traffic zu zahlen. ServerRechner hält länger weil man ihn später upgraden muss wenn er mehr Besucher wegsteckt. Seiten laden ratz-fatz weshalb Besucher diese Sites bevorzugen usw. Wenn ich in Opera sehe, das hundert(e) KByte geladen werden, geht mir die Verschwendung nur noch auf den Keks. Ein Body-Mass-Index für Sites wäre nett. Leider macht IVW und sonst keiner das. Google vielleicht um Leute vor überfetteten Seiten in den Suchergebnissen zu warnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Lübbenau
  3. freiheit.com technologies, Hamburg
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme