Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherministerium fordert…

Jamba verbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jamba verbieten

    Autor: iggy 21.03.05 - 09:16

    Abgesehen von der Möglichkeit, ab einem gewissen Betrag das Telefonieren zu sperren(was schon vor 5 Jahren hätte möglich sein sollen) wäre ein Jamba-Verbot eine sehr effektive Methode, Handyrechnungen klein zu halten.
    Zusätzlich wäre da noch der positive Nebeneffekt, die Qualität der Werbung wieder zu sichern.

    Wenn Jamba, gemeinsam mit den anderen 0190er Diensten nach 22:00 Uhr Werbung macht, stört das keinen.

  2. Re: Jamba verbieten

    Autor: Radar74 21.03.05 - 09:45

    Ja genau nicht die Tarife alleine sind Schuld sondern diese Klingeltöne, Logos etc.

    1x Klingelton 20sec 1,99 Euro und mehr
    oder
    1x Logo 4,99 Euro

    Hallo für ein lächerliches Bildchen 4,99 Euro zu verlangen ist eine Frechheit.

    Kein Wunder das die Kiddies solche Rechnungen verursachen.
    Jamba, Zed und Co verbieten das wäre der richtige Weg und diese Werbung auf bestimmten Sendern wäre auch endlich verschwunden und würde wieder mehr Sendequalität hervorrufen.

    So hätte man 2 Probleme gleichzeitig gelößt

  3. Re: Jamba verbieten

    Autor: Peter 21.03.05 - 10:06

    Radar74 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja genau nicht die Tarife alleine sind Schuld
    > sondern diese Klingeltöne, Logos etc.
    >
    > 1x Klingelton 20sec 1,99 Euro und mehr
    > oder
    > 1x Logo 4,99 Euro
    >
    > Hallo für ein lächerliches Bildchen 4,99 Euro zu
    > verlangen ist eine Frechheit.
    >
    > Kein Wunder das die Kiddies solche Rechnungen
    > verursachen.
    > Jamba, Zed und Co verbieten das wäre der richtige
    > Weg und diese Werbung auf bestimmten Sendern wäre
    > auch endlich verschwunden und würde wieder mehr
    > Sendequalität hervorrufen.
    >
    > So hätte man 2 Probleme gleichzeitig gelößt
    >
    >

    Das Problem ist ja nicht nur das son dämliches Bildchen 4,99€ kostet, sondern dass man sich mir der Bestellung automatisch ein ABO besorgt und dann jeden Monat min. 4,99€ bezahlen muss. Das Abmelden hingegen stellt dann oft eine Schwierigkeit dar!

  4. Re: Jamba verbieten

    Autor: ClausD 21.03.05 - 10:15

    Peter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Radar74 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja genau nicht die Tarife alleine sind
    > Schuld
    > sondern diese Klingeltöne, Logos
    > etc.
    >
    > 1x Klingelton 20sec 1,99 Euro und
    > mehr
    > oder
    > 1x Logo 4,99 Euro
    >
    > Hallo für ein lächerliches Bildchen 4,99 Euro
    > zu
    > verlangen ist eine Frechheit.
    >
    > Kein Wunder das die Kiddies solche Rechnungen
    >
    > verursachen.
    > Jamba, Zed und Co verbieten das
    > wäre der richtige
    > Weg und diese Werbung auf
    > bestimmten Sendern wäre
    > auch endlich
    > verschwunden und würde wieder mehr
    >
    > Sendequalität hervorrufen.
    >
    > So hätte man
    > 2 Probleme gleichzeitig gelößt
    >
    > Das Problem ist ja nicht nur das son dämliches
    > Bildchen 4,99€ kostet, sondern dass man sich mir
    > der Bestellung automatisch ein ABO besorgt und
    > dann jeden Monat min. 4,99€ bezahlen muss. Das
    > Abmelden hingegen stellt dann oft eine
    > Schwierigkeit dar!
    >
    >

    SO läuft der Hase nun mal!
    Und da ich mein Geld damit verdiene ist mir das ganze ziemlich recht! :D
    Sollen die Eltern ihren Kinder doch kein Handy geben, wenn Sie nicht damit umgehen können!

  5. Re: Jamba verbieten

    Autor: alexw 21.03.05 - 10:21

    ClausD schrieb:
    > SO läuft der Hase nun mal!
    > Und da ich mein Geld damit verdiene ist mir das
    > ganze ziemlich recht! :D
    > Sollen die Eltern ihren Kinder doch kein Handy
    > geben, wenn Sie nicht damit umgehen können!
    >
    Auch wenn ich dich für einen Foren-Troll und nicht für einen Mitarbeiter einer solchen Firma halte: Ja, du hast zwar recht, ABER es ist ein Unterschied, ob man sein Geld mit einem Service-Angebot (ein Bildchen für €4,99) verdient oder einer Abzocke (unkündbares Abo für €4,99), die menschenverachtender nicht sein kann, da man grundlos die wirtschaftliche Basis des Abonennten zerstört.

  6. Re: Jamba verbieten

    Autor: robin 21.03.05 - 16:17

    iggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Abgesehen von der Möglichkeit, ab einem gewissen
    > Betrag das Telefonieren zu sperren(was schon vor 5
    > Jahren hätte möglich sein sollen) wäre ein
    > Jamba-Verbot eine sehr effektive Methode,
    > Handyrechnungen klein zu halten.
    > Zusätzlich wäre da noch der positive Nebeneffekt,
    > die Qualität der Werbung wieder zu sichern.
    >
    > Wenn Jamba, gemeinsam mit den anderen 0190er
    > Diensten nach 22:00 Uhr Werbung macht, stört das
    > keinen.


    Nein verbieten halte ich für falsch, aber man könnte es regulieren. Ich hätte da folgende ideen:
    Vorlesen des Kompletten text (der text der so klein geschriben ist, das kinder ihn auf den meist kleinen fernseh geräten garnicht lesen können), ähnlich wie das vorlesen bei medikamenten werbespots. Sollte vieleicht auch bei allen anderen Werbeangeboten gemacht werden die irgendwelche preise nennen und mit einem '*' auf ganz bestimmt bedingungne verweisen
    Bei Abo angeboten eine monatliche Rechnung, z.B. als SMS

  7. Re: Jamba verbieten

    Autor: I.M. Kruxlewux 21.03.05 - 16:21

    ja am besten verbieten wir die marktwirtschaft auch gleich. ich bin dafür dass alle genossen und genossinen eine festgelegte ringtone-portion beim veb mobiltelefon gegen vorlage eines berechtigungsscheins erhält.

  8. Re: Jamba verbieten

    Autor: robin 21.03.05 - 16:30

    I.M. Kruxlewux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ja am besten verbieten wir die marktwirtschaft
    > auch gleich. ich bin dafür dass alle genossen und
    > genossinen eine festgelegte ringtone-portion beim
    > veb mobiltelefon gegen vorlage eines
    > berechtigungsscheins erhält.

    Warum diese antwort auf meinen Beitrag erfolgt verstehe ich nicht, verbieten will ich nichts nur sinnvoll regulieren und das man eine regelmäßige rechnung erhält, das halte ich für sinnvoll. Außerdem haben wir in deutschland eine soziale-marktwirtschaft und keine normale marktwirtschaft.

  9. Re: Jamba verbieten

    Autor: Blindside 22.03.05 - 08:21

    Ich finde robins Idee cool. Schluss mit der Kleingedruckten-Verarsche (sorry für den Kraftausdruck am frühen Morgen). Wer Werbubng für ein Produkt macht und dabei gleich noch den Vertrag anzeigt muss ihn auch >komplett< vorlesen. Ist eh die Frage wie da ein vertrag zustande kommen kann: erstens kann den keiner lesen, zweitens sind manche Kinder ja noch nicht einmal beschränkt Geschäftsfähig.

    Aber sowas kommt ja (langsam): demnächst gibt es wohl Mindestgrößen für den Text von so nem Kleingedruckten in TV-Werbungen. Sollte man auch gleich auf alle Telefon-DSL-Internet-Anbieter ausweiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  2. TDM Systems GmbH, Tübingen
  3. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 469€
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
        Sindelfingen
        Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

        In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

      2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
        Load Balancer
        HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

        In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

      3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
        Huawei
        USA können uns "nicht totprügeln"

        Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


      1. 16:53

      2. 15:35

      3. 14:23

      4. 12:30

      5. 12:04

      6. 11:34

      7. 11:22

      8. 11:10