Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adware-Anbieter klagt erneut…

Supa

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Supa

    Autor: KasFan 07.05.08 - 16:02

    Allein dafür hab ich ne Lizez von Kaspersky gekauft.
    Das INternet braucht weder Advertising Dreck noch andere penetrante Scheissidioten, die das Netz zum Verarschen des dummen volkes mißbrauchen.

  2. Re: Supa

    Autor: AntiAd 07.05.08 - 16:05

    KasFan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allein dafür hab ich ne Lizez von Kaspersky
    > gekauft.
    > Das INternet braucht weder Advertising Dreck noch
    > andere penetrante Scheissidioten, die das Netz zum
    > Verarschen des dummen volkes mißbrauchen.

    Natürlich installiere ich mir so einen Mist freiwillig O.o um "die Vorteile nutzen zu können"

  3. Re: Supa

    Autor: Lord_Pinhead 07.05.08 - 16:48

    KasFan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allein dafür hab ich ne Lizez von Kaspersky
    > gekauft.
    > Das INternet braucht weder Advertising Dreck noch
    > andere penetrante Scheissidioten, die das Netz zum
    > Verarschen des dummen volkes mißbrauchen.


    Stimmt, wenn ich mir das so anschaue würde ich gerne Word/Openoffice mit dem Browser verknüpfen damit dir auch gezeigt wird wenn du Mist schreibst ;)

    Und viele Webseiten finanzieren sich durch Werbung, und das ist auch gut so, ansonsten gäbe es german-bash oder gar golem nicht, denn wenn es dir noch nicht aufgefallen ist, auch auf golem gibt es Werbung um die Seite zu finanzieren (jedenfalls teils) und die Werbepartner haben ebenfalls einen höheren Umsatz und könnten Theoretisch nicht nur davon leben, sondern auch Nasen wie dir einen Job geben.

    Und sofern die Software von den Jungs sich nicht ins System gräbt und nicht mehr rausgeht, und wie gesagt vom Nutzer installiert werden muss, dann würd ich doch glatt sagen das der Nutzer weiß was er macht und sich da keiner einmischen sollte. Nichts gegen die vorgehensweise von Kaspersky, aber das wäre so als ob man MS Word als Bloatware einstuft und runterwirft, immerhin hat es der Nutzer ja draufgeladen.

  4. Re: Supa

    Autor: DenkenHilft 07.05.08 - 17:05

    Was vergessen wird:

    Es wird ja vom Nutzer keine Adware/Spyware installiert, sondern eine Toolbar. Nur hat die eben neben dem eigentlichen Zweck als Toolbar auch einen als Spyware - und dem würde (fast) niemand zustimmen, wenn bei der Installation auf die Spyware explizit und eindeutig hingewiesen würde.

    So gesehen ist die Vorgehensweise von Kaspersky völlig korrekt, und der Wordvergleich komplett unpassend.

    Lord_Pinhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt, wenn ich mir das so anschaue würde ich
    > gerne Word/Openoffice mit dem Browser verknüpfen
    > damit dir auch gezeigt wird wenn du Mist schreibst
    > ;)
    >
    > Und viele Webseiten finanzieren sich durch
    > Werbung, und das ist auch gut so, ansonsten gäbe
    > es german-bash oder gar golem nicht, denn wenn es
    > dir noch nicht aufgefallen ist, auch auf golem
    > gibt es Werbung um die Seite zu finanzieren
    > (jedenfalls teils) und die Werbepartner haben
    > ebenfalls einen höheren Umsatz und könnten
    > Theoretisch nicht nur davon leben, sondern auch
    > Nasen wie dir einen Job geben.
    >
    > Und sofern die Software von den Jungs sich nicht
    > ins System gräbt und nicht mehr rausgeht, und wie
    > gesagt vom Nutzer installiert werden muss, dann
    > würd ich doch glatt sagen das der Nutzer weiß was
    > er macht und sich da keiner einmischen sollte.
    > Nichts gegen die vorgehensweise von Kaspersky,
    > aber das wäre so als ob man MS Word als Bloatware
    > einstuft und runterwirft, immerhin hat es der
    > Nutzer ja draufgeladen.


  5. Re: Supa

    Autor: kein Adwarefan 07.05.08 - 17:17

    > Es wird ja vom Nutzer keine Adware/Spyware
    > installiert, sondern eine Toolbar. Nur hat die
    > eben neben dem eigentlichen Zweck als Toolbar auch
    > einen als Spyware - und dem würde (fast) niemand
    > zustimmen, wenn bei der Installation auf die
    > Spyware explizit und eindeutig hingewiesen würde.

    Ist mir bisher auch erst einmal untergekommen, dass es sehr explizit im EULA drinstand. Das ist der einzige Punkt in dem ich DivX (für den Maßstab adwareverseuchter Programme) für vorbildlich halte. Die EULA überflogen und abgelehnt.

  6. Re: Supa

    Autor: schMierWurst 07.05.08 - 17:22

    Lord_Pinhead schrieb:

    > Und sofern die Software von den Jungs sich nicht
    > ins System gräbt und nicht mehr rausgeht, und wie
    > gesagt vom Nutzer installiert werden muss, dann
    > würd ich doch glatt sagen das der Nutzer weiß was
    > er macht und sich da keiner einmischen sollte.

    Ich sehe das genauso, nur anders ;)
    Sofern die Software von den Kaspersky-Jungs sich nicht
    ins System gräbt und nicht mehr rausgeht, und wie
    gesagt vom Nutzer installiert werden muss, dann
    würd ich doch glatt sagen das der Nutzer weiß was
    er macht und sich da keiner einmischen sollte.

    > Nichts gegen die vorgehensweise von Kaspersky,

    Eben,
    sonnigen Gruß

  7. Re: Supa

    Autor: Gesh 07.05.08 - 18:34

    Eben...ich schätze Kaspersky dafür, dass sie gegen solche "Toolbars" vorgehen, die offensichtlich keinen Mehrwert haben außer mich auszuspionieren.
    Unter anderem dafür habe ich eine Antivirensoftware und räume dieser auch dementsprechend das Recht ein diese zu entfernen, schließlich bin immernoch ich derjenige, der entscheidet, was auf meinem PC landet und dazu gehört sicherlich keine Software von Zango.

  8. Spybot - Search & Destroy

    Autor: Linux-user 08.05.08 - 19:17

    Spybot - Search & Destroy kann verschiedene Arten von Spyware oder ähnlichen Bedrohungen auf Ihrem Computer erkennen und entfernen. Spyware ist eine relativ neue Art der Bedrohung, die nicht von üblichen Anti-Viren Programmen erkannt werden. Wenn Sie beispielsweise eine neue Werkzeugleiste in Ihrem Internetexplorer entdecken, bei der Sie sicher sind, sie nicht installiert zu haben oder wenn Ihr Browser zusammenbricht oder Ihre Browser-Startseite sich ständig ungewollt ändert, ist es wahrscheinlich, dass sich Spyware auf Ihrem Computer befindet. Ebenso ist es möglich, dass Sie infiziert sind und es nicht einmal bemerken da immer mehr Spywareprogramme still und heimlich Ihre Surfgewohnheiten ausspähen, um sich ein Marketing-Profil daraus abzuleiten, welches dann meistbietend an andere Firmen verkauft wird. Spybot-S&D ist kostenfrei erhältlich, so dass Sie leicht und ohne Gefahr testen können, ob sich Spyware auf Ihrem Computer befindet. :)

    http://spybot.info/de/spybotsd/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. Hays AG, Stuttgart
  3. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  2. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27