Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ark Linux - Die einfachste Linux…

Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: Stefan Steinecke 21.03.05 - 11:06


    http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,347074,00.html

  2. polemik meets pauschale verallgemeinerung

    Autor: Blindside 21.03.05 - 11:12


    So einen schlechten Artikel hab ich schon lange nicht mehr gesehen.

    Ich hatte gerade vorgestern das Problem, dass auf der Festplatte eines Kunden die zweite NTFS-Partition von WinXP aus nicht mehr ansprechbar war (Name und Partitonstyp wurden richtig erkannt, sonst kam nur "unbekannte Partition") Mit WinXP schienen mir die Daten verloren, dank Knoppix3.8 war es eine Sache von Minuten die verlorenen Daten doch zu lesen und auf eine andere Platte zu kopieren. Soviel zu >meinen< Problemen mit WinXP und Linux...

    (BTW: "knoppix toram" ist geil -> das komplette OS ins RAM laden und von dort nutzen)

  3. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: Siciliano 21.03.05 - 11:16

    Wie wahr....

    Aber mit [www.kanotix.de] sollten die gängigsten Treiber mitgeliefert werden. Damit ist sogar ein Boot ab CD bzw. DVD möglich, wie bei Knoppix.

  4. Re: hätte er SuSE Linux genommen

    Autor: Sven 21.03.05 - 11:19

    wäre sowas nicht passiert, da ist eben alles dabei. Wer dann noch kompiliert ist selber Schuld.
    Außerdem ist nicht Linux dran Schuld sondern das Monopol von Microsoft. Hersteller haben Angst Linux zu unterstützen.


  5. Re: polemik meets pauschale verallgemeinerung

    Autor: Gorilla 21.03.05 - 11:21

    Blindside schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So einen schlechten Artikel hab ich schon lange nicht mehr gesehen.

    Da stimme ich dir voll und ganz zu.

    Ich weiss ja nicht, in welchem Forum der Autor recherchiert hat, denn obwohl ich Gentoo benutze, kompiliere ich nix von Hand. Das macht bei mir das System automatisch. Und mit Distris wie Ubuntu, Debian oder gar SuSE und Mandrake, läuft das eh' alles ohne kompilieren.

    Auch auf meinem Laptop läuft ein Linux und zwar mit allem, was ein Laptop können muss (dyn. Lüftersteuerung, Powersave, Modem *g*, etc.). Und mein System updaten ist bei Gentoo-Linux nur ein Befehl (bei Debian/Ubuntu auch)! Bei Windows muss ich alle Software (Mozilla, OpenOffice, Nero, bla, blub) auch noch von Hand updaten. Schönen Schrank!

    Aber ich lasse jedem die Wahl. Von mir aus können die vielen Windows User bei Windows bleiben. Ich weiss nur, dass jeder, der sich mein Linux anschaut, zumindest drüber nachdenkt es demnächst auch einmal auszuprobieren! Und Dank Live-CDs ist das Ausprobieren ja kein Akt mehr!

  6. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: Netzwerk-IT-Profi 21.03.05 - 11:32

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >


    Einen so gut recherchierten Artikel traut man diesem Sozialistenblatt gar nicht zu! Aber es trifft den Nagel auf den Kopf bestätigt meine Erfahrungen zu 100%.
    Linux ist etwas für Arbeitslose oder andere Leute, die ein halbes Jahr Zeit haben, um am System rumzufrickeln ohne damit zu arbeiten. Dass sich Linuxuser so lange in Internetforen herumtreiben zeigt doch außerdem, dass sie kaum soziale Kontakte haben. Schlimm!

  7. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: andi 21.03.05 - 11:38

    Husch, husch, zurück zu Heise, wo du hingehörst!

  8. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: Stefan Steinecke 21.03.05 - 11:45

    Auch mir hat dieses Paradebeispiel für investigativen Journalismus die letzten Schleier aus dem Blick gefetzt!
    =)


    Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Steinecke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    >
    > Einen so gut recherchierten Artikel traut man
    > diesem Sozialistenblatt gar nicht zu! Aber es
    > trifft den Nagel auf den Kopf bestätigt meine
    > Erfahrungen zu 100%.
    > Linux ist etwas für Arbeitslose oder andere Leute,
    > die ein halbes Jahr Zeit haben, um am System
    > rumzufrickeln ohne damit zu arbeiten. Dass sich
    > Linuxuser so lange in Internetforen herumtreiben
    > zeigt doch außerdem, dass sie kaum soziale
    > Kontakte haben. Schlimm!


  9. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: ernstl 21.03.05 - 11:54

    Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber es
    > trifft den Nagel auf den Kopf bestätigt meine
    > Erfahrungen zu 100%.

    H¿¿¿¿!

    A¿¿¿¿ ¿¿¿ ¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿ ¿¿¿ ¿¿¿ ¿¿¿¿¿ U¿¿¿¿¿¿ KEINERLEI P¿¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿! S¿¿¿¿¿ T¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿ SUSE-L¿¿¿¿ (¿¿¿. N¿¿¿¿¿) ¿¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿¿¿¿ P¿¿¿¿¿¿!

    A¿¿¿¿ ¿¿ A¿¿¿¿ ¿¿¿¿ ¿¿¿ ¿¿¿¿¿, ¿¿¿¿ L¿¿¿¿ ¿¿ ¿¿¿ ¿¿¿¿¿¿¿¿ 10 J¿¿¿¿ ¿¿¿ SICHERHEIT ¿¿¿¿ M¿¿¿¿¿¿¿¿¿¿ ¿¿¿, ¿¿¿ MS!

    G¿¿¿¿,
    ¿¿¿¿

  10. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: kleiner Dämon 21.03.05 - 12:09

    Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Steinecke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    >
    > Einen so gut recherchierten Artikel traut man
    > diesem Sozialistenblatt gar nicht zu! Aber es
    > trifft den Nagel auf den Kopf bestätigt meine
    > Erfahrungen zu 100%.
    > Linux ist etwas für Arbeitslose oder andere Leute,
    > die ein halbes Jahr Zeit haben, um am System
    > rumzufrickeln ohne damit zu arbeiten. Dass sich
    > Linuxuser so lange in Internetforen herumtreiben
    > zeigt doch außerdem, dass sie kaum soziale
    > Kontakte haben. Schlimm!


    Dem muss ich leider zustimmen.
    Ich habe in den letzten Tagen (nicht am Stück) versucht mir ein Linux auf einer freien Partition meiner Festplatte zu installieren, um mal zu schauen ob sich in der Zwischenzeit etwas in Punkto Dekstoptauglichkeit bei Linux getan hat.

    Ich lud mir 3 Distributionen und Knoppix herunter:

    - SuSe 9.2 FTP
    - Mandrake 10.1
    - Fedora Core 3

    Jeweils die DVD Versionen.

    Bei Suse verlief die Installation reibungslos. Der Desktop macht einen guten Eindruck. Die Oberfläche verwendete schöne Fonts (auch in den Browsern) und die Programme starteten recht flott.
    Was ich vermißte war natürlich meine NTFS Datenpartition.
    Sie lies sich nicht mal manuell mounten. Ich konnte es kaum glauben, aber Suse liefert keinen NTFS Treiber mit!
    Nachdem ich nach langer Suche einen gefunden habe, installierte ich ihn. Nun konnte ich auf meine Daten zugreifen, was mir aber nicht viel brachte: Beim öffnen einer MP3 bekam ich die meldung das kein paasendes Programm installiert sei, weil es evtl. Softwarepatente verletzen könnte.
    Bei Video wars das gleiche. Also wollte mich einem anderen Thema widmen und ein paar PHP Seiten erstellen. Schließlich ist einer der Vorteile von Linux das man ein echtes LAMP-System vor sich hat. Aber nichts da. Apache gehört gar nicht zum Lieferumfang!
    Fazit: Unbrauchbar

    Also, nächter Versuch: Mandrake schaltete bei der Installation dauernd die Festplatte ab und behauptete ich hätte DMA Probleme.
    Fazit: Unbrauchbar

    Bleibt noch FC3. Es lies sich problemlos installieren und es funktioniert eigentlich auch ganz gut. Aber auch hier fehlen mir oft Anwendungen. Bsp.: VLC. Auf der VLC Homepage gibt es eine Version für FC3. Diese habe ich heruntergeladen und gemäß der Beschreibung auf deren HP versucht zu installieren. Ergebnis: Eine schier endlos lange Liste mit Fehlermeldungen weil unendlich viele Abhängigkeiten nicht aufgelöst wurden.
    Fazit: Nur brauchbar wenn man mit den mitgelieferten Programmen zufrien ist.

    Da bin ich dann mit meiner Geduld am Ende und kehre reumütig zu Windows zurück.




  11. Re: polemik meets pauschale verallgemeinerung

    Autor: Siciliano 21.03.05 - 12:17

    Gorilla schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich weiss ja nicht, in welchem Forum der Autor
    > recherchiert hat, denn obwohl ich Gentoo benutze,
    > kompiliere ich nix von Hand.
    Das will ich sehen. Wie setzt du denn Gentoo genau auf?

  12. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: micro Dämon 21.03.05 - 12:39

    So viel Schwachsinn gibts nur selten zu lesen.
    Ich greife nur einen Satz raus:
    > Aber nichts da. Apache gehört gar nicht zum
    > Lieferumfang!
    > Fazit: Unbrauchbar

    Es ist echt schlimm was die Leute schreiben.
    Linux installiert halt nicht alles, was es zum Thema Linux gibt, deswegen gibts auch die Auswahlmöglichkeiten bei der Installation.

    Wenn man nicht weiß wo des Lenkrad ist, kann man 100 Autos ausprobieren und dann doch zurück zum Fahrrad.

    Gruß
    Martin



    kleiner Dämon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Stefan Steinecke schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > >
    >
    > Einen
    > so gut recherchierten Artikel traut man
    >
    > diesem Sozialistenblatt gar nicht zu! Aber es
    >
    > trifft den Nagel auf den Kopf bestätigt meine
    >
    > Erfahrungen zu 100%.
    > Linux ist etwas für
    > Arbeitslose oder andere Leute,
    > die ein halbes
    > Jahr Zeit haben, um am System
    > rumzufrickeln
    > ohne damit zu arbeiten. Dass sich
    > Linuxuser
    > so lange in Internetforen herumtreiben
    > zeigt
    > doch außerdem, dass sie kaum soziale
    > Kontakte
    > haben. Schlimm!
    >
    > Dem muss ich leider zustimmen.
    > Ich habe in den letzten Tagen (nicht am Stück)
    > versucht mir ein Linux auf einer freien Partition
    > meiner Festplatte zu installieren, um mal zu
    > schauen ob sich in der Zwischenzeit etwas in
    > Punkto Dekstoptauglichkeit bei Linux getan hat.
    >
    > Ich lud mir 3 Distributionen und Knoppix
    > herunter:
    >
    > - SuSe 9.2 FTP
    > - Mandrake 10.1
    > - Fedora Core 3
    >
    > Jeweils die DVD Versionen.
    >
    > Bei Suse verlief die Installation reibungslos. Der
    > Desktop macht einen guten Eindruck. Die Oberfläche
    > verwendete schöne Fonts (auch in den Browsern) und
    > die Programme starteten recht flott.
    > Was ich vermißte war natürlich meine NTFS
    > Datenpartition.
    > Sie lies sich nicht mal manuell mounten. Ich
    > konnte es kaum glauben, aber Suse liefert keinen
    > NTFS Treiber mit!
    > Nachdem ich nach langer Suche einen gefunden habe,
    > installierte ich ihn. Nun konnte ich auf meine
    > Daten zugreifen, was mir aber nicht viel brachte:
    > Beim öffnen einer MP3 bekam ich die meldung das
    > kein paasendes Programm installiert sei, weil es
    > evtl. Softwarepatente verletzen könnte.
    > Bei Video wars das gleiche. Also wollte mich einem
    > anderen Thema widmen und ein paar PHP Seiten
    > erstellen. Schließlich ist einer der Vorteile von
    > Linux das man ein echtes LAMP-System vor sich hat.
    > Aber nichts da. Apache gehört gar nicht zum
    > Lieferumfang!
    > Fazit: Unbrauchbar
    >
    > Also, nächter Versuch: Mandrake schaltete bei der
    > Installation dauernd die Festplatte ab und
    > behauptete ich hätte DMA Probleme.
    > Fazit: Unbrauchbar
    >
    > Bleibt noch FC3. Es lies sich problemlos
    > installieren und es funktioniert eigentlich auch
    > ganz gut. Aber auch hier fehlen mir oft
    > Anwendungen. Bsp.: VLC. Auf der VLC Homepage gibt
    > es eine Version für FC3. Diese habe ich
    > heruntergeladen und gemäß der Beschreibung auf
    > deren HP versucht zu installieren. Ergebnis: Eine
    > schier endlos lange Liste mit Fehlermeldungen weil
    > unendlich viele Abhängigkeiten nicht aufgelöst
    > wurden.
    > Fazit: Nur brauchbar wenn man mit den
    > mitgelieferten Programmen zufrien ist.
    >
    > Da bin ich dann mit meiner Geduld am Ende und
    > kehre reumütig zu Windows zurück.
    >
    >


  13. Schlechter Artikel = Guter Urlaub ?

    Autor: UndTschüß 21.03.05 - 12:44

    für den Redakteur. Das ganze riecht doch sehr stark nach Gefälligkeitsartikel.

    Selbst wenn es nur Dummheit sein sollte, ist es ein weiteres trauriges Kapitel auf Spiegels Weg vom differenzierter Kritik zu massenkompatibeler Polemik.

  14. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: Sven 21.03.05 - 12:50

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >

    Um einen Beitrag abzusenden, schreiben Sie Ihren Text in die nachfolgende Box, und klicken Sie dann auf "Beitrag absenden". Bei längeren Beiträgen empfiehlt es sich, den Text in einer Textverarbeitung oder einem Editor vorzubereiten, abzuspeichern und anschließend über die Zwischenablage in das Eingabefeld zu kopieren.

    WAS FÜR EINE BOX?

    Der Artikel ist allerdings typisch deutsch, alles immer nur negativ sehen. Das sind gute Aussichten ...

  15. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: Zim 21.03.05 - 12:53

    Danke !!!

    zu dem aussuchen der zu installierenden Programme kann ich nur sagen,
    HAHAHAHAHAHAH auf dem Boden roll und heul vor lachen.

    Aber da sind doch so viele da kann sich keiner entscheiden welchen Mediaplayer man will, geschweige denn warum man den ganzen anderen schmu installieren soll, einfach auf Standard klicken und nachher motzen das alles fehlt.
    Diese Probleme hattet ihr doch mit Windows auch, da gehen oftmals Modem, Drucker oder Sticks auch nicht (zumindest war das vor 2 Jahren so) damit habt ihr euch auch rumgekloppt und jetzt überrascht es euch das ein anderes BS auch Probleme machen kann und warum seid ihr jetzt nicht bereit euch damit ein bisschen rumzuprügeln.

    Beides sind BS bei dem der Nutzter relativ viel darf und keine Spielkonsolen.

    My newest weapon, twice as powerful twice as deadly.

    Were all DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOMEEEEEEED

    Zim

    micro Dämon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So viel Schwachsinn gibts nur selten zu lesen.
    > Ich greife nur einen Satz raus:
    > > Aber nichts da. Apache gehört gar nicht
    > zum
    > Lieferumfang!
    > Fazit: Unbrauchbar
    >
    > Es ist echt schlimm was die Leute schreiben.
    > Linux installiert halt nicht alles, was es zum
    > Thema Linux gibt, deswegen gibts auch die
    > Auswahlmöglichkeiten bei der Installation.
    >
    > Wenn man nicht weiß wo des Lenkrad ist, kann man
    > 100 Autos ausprobieren und dann doch zurück zum
    > Fahrrad.
    >
    > Gruß
    > Martin
    >
    > kleiner Dämon schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Stefan Steinecke
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > >
    > > >
    > Einen
    > so gut recherchierten Artikel traut
    > man
    >
    > diesem Sozialistenblatt gar nicht
    > zu! Aber es
    >
    > trifft den Nagel auf den
    > Kopf bestätigt meine
    >
    > Erfahrungen zu
    > 100%.
    > Linux ist etwas für
    > Arbeitslose
    > oder andere Leute,
    > die ein halbes
    > Jahr
    > Zeit haben, um am System
    > rumzufrickeln
    >
    > ohne damit zu arbeiten. Dass sich
    >
    > Linuxuser
    > so lange in Internetforen
    > herumtreiben
    > zeigt
    > doch außerdem, dass
    > sie kaum soziale
    > Kontakte
    > haben.
    > Schlimm!
    > > > Dem muss ich leider
    > zustimmen.
    > Ich habe in den letzten Tagen
    > (nicht am Stück)
    > versucht mir ein Linux auf
    > einer freien Partition
    > meiner Festplatte zu
    > installieren, um mal zu
    > schauen ob sich in
    > der Zwischenzeit etwas in
    > Punkto
    > Dekstoptauglichkeit bei Linux getan hat.
    >
    > Ich lud mir 3 Distributionen und
    > Knoppix
    > herunter:
    > > - SuSe 9.2
    > FTP
    > - Mandrake 10.1
    > - Fedora Core 3
    >
    > Jeweils die DVD Versionen.
    > > Bei
    > Suse verlief die Installation reibungslos.
    > Der
    > Desktop macht einen guten Eindruck. Die
    > Oberfläche
    > verwendete schöne Fonts (auch in
    > den Browsern) und
    > die Programme starteten
    > recht flott.
    > Was ich vermißte war natürlich
    > meine NTFS
    > Datenpartition.
    > Sie lies sich
    > nicht mal manuell mounten. Ich
    > konnte es kaum
    > glauben, aber Suse liefert keinen
    > NTFS
    > Treiber mit!
    > Nachdem ich nach langer Suche
    > einen gefunden habe,
    > installierte ich ihn.
    > Nun konnte ich auf meine
    > Daten zugreifen, was
    > mir aber nicht viel brachte:
    > Beim öffnen
    > einer MP3 bekam ich die meldung das
    > kein
    > paasendes Programm installiert sei, weil es
    >
    > evtl. Softwarepatente verletzen könnte.
    > Bei
    > Video wars das gleiche. Also wollte mich
    > einem
    > anderen Thema widmen und ein paar PHP
    > Seiten
    > erstellen. Schließlich ist einer der
    > Vorteile von
    > Linux das man ein echtes
    > LAMP-System vor sich hat.
    > Aber nichts da.
    > Apache gehört gar nicht zum
    >
    > Lieferumfang!
    > Fazit: Unbrauchbar
    > >
    > Also, nächter Versuch: Mandrake schaltete bei
    > der
    > Installation dauernd die Festplatte ab
    > und
    > behauptete ich hätte DMA Probleme.
    >
    > Fazit: Unbrauchbar
    > > Bleibt noch FC3. Es
    > lies sich problemlos
    > installieren und es
    > funktioniert eigentlich auch
    > ganz gut. Aber
    > auch hier fehlen mir oft
    > Anwendungen. Bsp.:
    > VLC. Auf der VLC Homepage gibt
    > es eine
    > Version für FC3. Diese habe ich
    >
    > heruntergeladen und gemäß der Beschreibung
    > auf
    > deren HP versucht zu installieren.
    > Ergebnis: Eine
    > schier endlos lange Liste mit
    > Fehlermeldungen weil
    > unendlich viele
    > Abhängigkeiten nicht aufgelöst
    > wurden.
    >
    > Fazit: Nur brauchbar wenn man mit den
    >
    > mitgelieferten Programmen zufrien ist.
    > >
    > Da bin ich dann mit meiner Geduld am Ende und
    >
    > kehre reumütig zu Windows zurück.
    > > >
    >
    > >
    >
    >


  16. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: kleiner Dämon 21.03.05 - 12:53

    micro Dämon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So viel Schwachsinn gibts nur selten zu lesen.
    > Ich greife nur einen Satz raus:
    > > Aber nichts da. Apache gehört gar nicht
    > zum
    > Lieferumfang!
    > Fazit: Unbrauchbar
    >
    > Es ist echt schlimm was die Leute schreiben.
    > Linux installiert halt nicht alles, was es zum
    > Thema Linux gibt, deswegen gibts auch die
    > Auswahlmöglichkeiten bei der Installation.
    >

    Nein Du Schlaumeier.
    SuSe liefert den Apache nur bei der Professional Version mit, nicht aber bei Standard oder Downloadversion.
    Die mit FTP betitelte DVD enthählt werder Apache, noch PHP, noch MySQL!
    Die 3,3 GB snd mit diversen anderen Version gefällt (x86-64 usw.)

    Und selbstverändlich habe ich bei allen Distris eine Komplettinstallation gemacht, also alles installiert was man auswählen kann!

  17. Spiegelleser wissen w e n i g e r !!!

    Autor: SEVENELEVEN 21.03.05 - 12:53

    Hallo zusammen,

    anders kann man es leider nicht mehr kürzer formulieren. Was der Spiegel zu Linux schreibt ist schlicht und ergreifend verlogen das sich die Balken biegen.

    Hatten sie doch unlängst ein Verlautbarung von Bill Gates abgedruckt in welchem dieser frech behauptet für Linux gäbe es mehr Viren als für Windows.

    Und die wissenshungrigen Spiegelleser glauben das auch noch !!!??

    Ein Tip noch. Bevor ihr im fachfremden Spiegel etwas über IT lest, dann kauft euch doch lieber die Computer Bild.

    Für mich ist der Spiegel zum Sprachrohr von M$ verkommen, sonst nichts.

    MfG




  18. Re: Spiegel: Serie zum Linuxumstieg

    Autor: Stefan Steinecke 21.03.05 - 12:53

    Martin.

    micro Dämon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So viel Schwachsinn gibts nur selten zu lesen.
    > Ich greife nur einen Satz raus:
    > > Aber nichts da. Apache gehört gar nicht
    > zum
    > Lieferumfang!
    > Fazit: Unbrauchbar
    >
    > Es ist echt schlimm was die Leute schreiben.
    > Linux installiert halt nicht alles, was es zum
    > Thema Linux gibt, deswegen gibts auch die
    > Auswahlmöglichkeiten bei der Installation.
    >
    > Wenn man nicht weiß wo des Lenkrad ist, kann man
    > 100 Autos ausprobieren und dann doch zurück zum
    > Fahrrad.
    >
    > Gruß
    > Martin
    >
    > kleiner Dämon schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Netzwerk-IT-Profi schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Stefan Steinecke
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > >
    >
    > Einen
    > so gut recherchierten Artikel traut
    > man
    >
    > diesem Sozialistenblatt gar nicht
    > zu! Aber es
    >
    > trifft den Nagel auf den
    > Kopf bestätigt meine
    >
    > Erfahrungen zu
    > 100%.
    > Linux ist etwas für
    > Arbeitslose
    > oder andere Leute,
    > die ein halbes
    > Jahr
    > Zeit haben, um am System
    > rumzufrickeln
    >
    > ohne damit zu arbeiten. Dass sich
    >
    > Linuxuser
    > so lange in Internetforen
    > herumtreiben
    > zeigt
    > doch außerdem, dass
    > sie kaum soziale
    > Kontakte
    > haben.
    > Schlimm!
    >
    > Dem muss ich leider
    > zustimmen.
    > Ich habe in den letzten Tagen
    > (nicht am Stück)
    > versucht mir ein Linux auf
    > einer freien Partition
    > meiner Festplatte zu
    > installieren, um mal zu
    > schauen ob sich in
    > der Zwischenzeit etwas in
    > Punkto
    > Dekstoptauglichkeit bei Linux getan hat.
    >
    > Ich lud mir 3 Distributionen und
    > Knoppix
    > herunter:
    >
    > - SuSe 9.2
    > FTP
    > - Mandrake 10.1
    > - Fedora Core 3
    >
    > Jeweils die DVD Versionen.
    >
    > Bei
    > Suse verlief die Installation reibungslos.
    > Der
    > Desktop macht einen guten Eindruck. Die
    > Oberfläche
    > verwendete schöne Fonts (auch in
    > den Browsern) und
    > die Programme starteten
    > recht flott.
    > Was ich vermißte war natürlich
    > meine NTFS
    > Datenpartition.
    > Sie lies sich
    > nicht mal manuell mounten. Ich
    > konnte es kaum
    > glauben, aber Suse liefert keinen
    > NTFS
    > Treiber mit!
    > Nachdem ich nach langer Suche
    > einen gefunden habe,
    > installierte ich ihn.
    > Nun konnte ich auf meine
    > Daten zugreifen, was
    > mir aber nicht viel brachte:
    > Beim öffnen
    > einer MP3 bekam ich die meldung das
    > kein
    > paasendes Programm installiert sei, weil es
    >
    > evtl. Softwarepatente verletzen könnte.
    > Bei
    > Video wars das gleiche. Also wollte mich
    > einem
    > anderen Thema widmen und ein paar PHP
    > Seiten
    > erstellen. Schließlich ist einer der
    > Vorteile von
    > Linux das man ein echtes
    > LAMP-System vor sich hat.
    > Aber nichts da.
    > Apache gehört gar nicht zum
    >
    > Lieferumfang!
    > Fazit: Unbrauchbar
    >
    > Also, nächter Versuch: Mandrake schaltete bei
    > der
    > Installation dauernd die Festplatte ab
    > und
    > behauptete ich hätte DMA Probleme.
    >
    > Fazit: Unbrauchbar
    >
    > Bleibt noch FC3. Es
    > lies sich problemlos
    > installieren und es
    > funktioniert eigentlich auch
    > ganz gut. Aber
    > auch hier fehlen mir oft
    > Anwendungen. Bsp.:
    > VLC. Auf der VLC Homepage gibt
    > es eine
    > Version für FC3. Diese habe ich
    >
    > heruntergeladen und gemäß der Beschreibung
    > auf
    > deren HP versucht zu installieren.
    > Ergebnis: Eine
    > schier endlos lange Liste mit
    > Fehlermeldungen weil
    > unendlich viele
    > Abhängigkeiten nicht aufgelöst
    > wurden.
    >
    > Fazit: Nur brauchbar wenn man mit den
    >
    > mitgelieferten Programmen zufrien ist.
    >
    > Da bin ich dann mit meiner Geduld am Ende und
    >
    > kehre reumütig zu Windows zurück.
    >
    >


  19. Welches System nimmts Du ?

    Autor: UndTschüß 21.03.05 - 12:53

    Habe gerade Windows XP installiert. Verdammte Scheisse kein Apache, kein MySql ja noch nicht mal eine Textverarbeitung. Hab den ganzen Schrott gelöscht, aber was mach ich jetzt mit der grauen Kiste ?

  20. Re: Welches System nimmts Du ?

    Autor: Stefan Steinecke 21.03.05 - 12:55

    Es ist eine Textverarbeitung dabei. Die heißt "Wordpad".

    UndTschüß schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habe gerade Windows XP installiert. Verdammte
    > Scheisse kein Apache, kein MySql ja noch nicht mal
    > eine Textverarbeitung. Hab den ganzen Schrott
    > gelöscht, aber was mach ich jetzt mit der grauen
    > Kiste ?
    >
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57