Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anonyme P2P-Software Freenet 0.7 soll…

Werkzeug des Bösen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werkzeug des Bösen!

    Autor: internetpolizist 09.05.08 - 12:14

    Im Freenet-Projekt ist eine sehr gute Idee, wird jedoch verrotten, weil es vereinzelte kriminelle Subjekte, zum missbräuchlichen Einsatz, verwenden werden...

  2. *Plonk*

    Autor: Trollhunter 09.05.08 - 12:17

    internetpolizist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Freenet-Projekt ist eine sehr gute Idee, wird
    > jedoch verrotten, weil es vereinzelte kriminelle
    > Subjekte, zum missbräuchlichen Einsatz, verwenden
    > werden...


  3. Re: Werkzeug des Bösen!

    Autor: FACKer 09.05.08 - 12:17

    internetpolizist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Freenet-Projekt ist eine sehr gute Idee, wird
    > jedoch verrotten, weil es vereinzelte kriminelle
    > Subjekte, zum missbräuchlichen Einsatz, verwenden
    > werden...


    -FACK-

  4. Re: Werkzeug des Bösen!

    Autor: adgfadw 09.05.08 - 14:39

    ich stimme dem weitestgehend zu - das projekt an sich hat an sich ein ziel, das es wert ist unterstützt zu werden.
    allerdings zeigt es auch sehr gut wohin ein verbreitungsmedium ohne jegliche kontrolle abdriften kann - und durch die fehlende kontrolle darüber was auf dem eigenen rechner zur verfügung gestellt wird ist man ende eventuell selbst noch verbreiter von irgendwelchem menschenverachtenden müll. dem system fehlt eine kontrollmöglichkeit irgendeiner art, am besten natürlich demokratischer natur. mir ist bewusst, dass soetwas sehr schwer zu realisieren ist und einige schattenseiten hat, aber um freenet zu gesellschaftlicher akzeptanz zu verhelfen ist es schlicht notwendig...

    internetpolizist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Freenet-Projekt ist eine sehr gute Idee, wird
    > jedoch verrotten, weil es vereinzelte kriminelle
    > Subjekte, zum missbräuchlichen Einsatz, verwenden
    > werden...


  5. The internet is for porn

    Autor: Sir Jective 09.05.08 - 15:01

    Das Projekt ist es definitiv wert, unterstützt zu werden.

    Um es zu gesellschaftlicher Akzeptanz zu verhelfen, muß man sich nur darüber Pornos mit voller Bandbreite, die die Internetverbindung hergibt, saugen können. Dann werden es alle Nutzen.

    adgfadw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich stimme dem weitestgehend zu - das projekt an
    > sich hat an sich ein ziel, das es wert ist
    > unterstützt zu werden.
    > allerdings zeigt es auch sehr gut wohin ein
    > verbreitungsmedium ohne jegliche kontrolle
    > abdriften kann - und durch die fehlende kontrolle
    > darüber was auf dem eigenen rechner zur verfügung
    > gestellt wird ist man ende eventuell selbst noch
    > verbreiter von irgendwelchem menschenverachtenden
    > müll. dem system fehlt eine kontrollmöglichkeit
    > irgendeiner art, am besten natürlich
    > demokratischer natur. mir ist bewusst, dass
    > soetwas sehr schwer zu realisieren ist und einige
    > schattenseiten hat, aber um freenet zu
    > gesellschaftlicher akzeptanz zu verhelfen ist es
    > schlicht notwendig...
    >
    > internetpolizist schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Freenet-Projekt ist eine sehr gute Idee,
    > wird
    > jedoch verrotten, weil es vereinzelte
    > kriminelle
    > Subjekte, zum missbräuchlichen
    > Einsatz, verwenden
    > werden...
    >
    >


  6. Re: The internet is for porn

    Autor: Bibabuzzelmann 09.05.08 - 15:26

    Sir Jective schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Projekt ist es definitiv wert, unterstützt zu
    > werden.
    >
    > Um es zu gesellschaftlicher Akzeptanz zu
    > verhelfen, muß man sich nur darüber Pornos mit
    > voller Bandbreite, die die Internetverbindung
    > hergibt, saugen können. Dann werden es alle
    > Nutzen.

    Guck mal, kannste alles saugen...ob das illegal ist !? *g

    http://portal.xxx-share.net/

  7. Re: Werkzeug des Bösen!

    Autor: Protestant 09.05.08 - 15:51

    internetpolizist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Freenet-Projekt ist eine sehr gute Idee, wird
    > jedoch verrotten, weil es vereinzelte kriminelle
    > Subjekte, zum missbräuchlichen Einsatz, verwenden
    > werden...


    Klar und nebenbei verbieten wir das Internet, weil dort Straftaten begangen werden...

    Emule, Bittorrent und co. sind auch NICHT VERBOTEN, es ist nur verboten, damit kopiergeschützte Inhalte zu kopieren. (Klingt komisch, ist aber so :) )

    Torrents werden übrigens auch von namhaften Herstellern verwendet, um Inhalte schnell zu verbreiten, ohne die eigenen Server zum Kochen zu bringen.

  8. Re: Werkzeug des Bösen!

    Autor: realist 09.05.08 - 16:19

    internetpolizist schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Freenet-Projekt ist eine sehr gute Idee, wird
    > jedoch verrotten, weil es vereinzelte kriminelle
    > Subjekte, zum missbräuchlichen Einsatz, verwenden
    > werden...


    man man man ... seid ihr alles hier solche kontroll freaks ? ich finde das ganze gut... jeder soll das verbreibten können was er will... wenns leute gibt dies haben wollen is es doch auch sinnig... un mal realistisch... es wird solange es ein internet gibt auch so bleiben ... niemand wird es hinbekommen das über ein internet so wie wir es kennen ihrgend was kontrolliert werden kann , überwacht werden kann oder sonstiges... auch ein schäuble wird das nicht hinbekommen ;-) da müste man das internet komplett abschaffen und eine ganz andere technologie einführen und das geht nicht mehr ...

    also gebts auf und freut euch das es noch ein stück freiheit gibt auch wenn paar schatten seiten drin sin ... aber ohne schatten seiten wäre das leben auch net schätzens wert ...

  9. Re: Werkzeug des Bösen!

    Autor: Meinungsbefreit 09.05.08 - 16:54

    adgfadw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > abdriften kann - und durch die fehlende kontrolle
    > darüber was auf dem eigenen rechner zur verfügung
    > gestellt wird ist man ende eventuell selbst noch
    > verbreiter von irgendwelchem menschenverachtenden
    > müll. dem system fehlt eine kontrollmöglichkeit
    > irgendeiner art, am besten natürlich
    > demokratischer natur.
    Für ein streng gläubigen muslimischen Araber ist Atheismus "menschenverachtender Müll", während er es wahrscheinlich OK findet, eine 13-Jährige zu heiraten. Bei uns ist es genau umgekehrt.

    Für einen papsttreuen Katholiken ist Stammzellenforschung absolut menschenverachtend, während es für mich Fortschritt ist.

    In relativ demokratischen Thailand kommt man ins Gefängnis, wenn man sich über den König lustig macht. In vielen Länder Europas ist man dagegen stolz darauf, seine Könige verjagt oder umgebracht zu haben. Dafür darf ich in Deutschland Herrn Köhler nicht beleidigen.

    Auch zeitlich ändert sich mitunter richtig und falsch am gleichen Ort relativ schnell. Es ist noch nicht so lange her, dass außerehelicher Verkehr in Deutschland verboten war, während es für die Mehrheit der Bevölkerung OK war, Juden zu deportieren und umzubringen. Man hätte damals ohne Zweifel für beide Zustände eine demokratische Mehrheit bekommen. Auch hier ist es heute genau umgekehrt.

    Bleiben wir bei der Sexualmoral: 18-Jähriger hat 15-Jährige Freundin (kommt häufiger vor als man denkt) und filmt sie beim Sex. In den USA ist er ein Vergewaltiger und Kinderschänder, der Film "Kinder"-Pornografie. In Deutschland ist alles legal.

    Was für einen Japaner ein normaler Manga ist, ist für den deutschen Staat unter Umständen bestrafungswürdig. Gleichzeitig gehen hier Sachen als Kunst durch, die in den USA als Pornografie gesehen werden.

    Es gibt unzählige von diesen Beispielen. Man kann einfach nicht "demokratisch" bestimmen, welche Information akzeptabel ist oder nicht! Information selbst muss immer legal sein. Alles andere geht in Richtung Gesinnungsbestrafung.

    Information gespeichert zu haben, auf die du weder zugreifen kannst, noch weißt was es ist, kann doch erst recht nicht unmoralisch sein, sondern fördert die Freiheit.

    > mir ist bewusst, dass
    > soetwas sehr schwer zu realisieren ist und einige
    > schattenseiten hat, aber um freenet zu
    > gesellschaftlicher akzeptanz zu verhelfen ist es
    > schlicht notwendig...
    Warum ist dann das Geschäftsmodell Internet-Provider allgemein akzeptiert?

  10. Re: Werkzeug des Bösen!

    Autor: blork42 10.05.08 - 19:27

    Eine der seltenen guten Beiträge hier :-)

    und was man in Tibet alles mit sonem Tool machen könnte ?
    Oder man stelle sich vor, ein US-Geheimdienstler bekommt plötzlich ein schlechtes Gewissen und stellt brisantes Material zu den Methoden der CIA online ...

    Meinungsbefreit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > adgfadw schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > abdriften kann - und durch die fehlende
    > kontrolle
    > darüber was auf dem eigenen rechner
    > zur verfügung
    > gestellt wird ist man ende
    > eventuell selbst noch
    > verbreiter von
    > irgendwelchem menschenverachtenden
    > müll. dem
    > system fehlt eine kontrollmöglichkeit
    >
    > irgendeiner art, am besten natürlich
    >
    > demokratischer natur.
    > Für ein streng gläubigen muslimischen Araber ist
    > Atheismus "menschenverachtender Müll", während er
    > es wahrscheinlich OK findet, eine 13-Jährige zu
    > heiraten. Bei uns ist es genau umgekehrt.
    >
    > Für einen papsttreuen Katholiken ist
    > Stammzellenforschung absolut menschenverachtend,
    > während es für mich Fortschritt ist.
    >
    > In relativ demokratischen Thailand kommt man ins
    > Gefängnis, wenn man sich über den König lustig
    > macht. In vielen Länder Europas ist man dagegen
    > stolz darauf, seine Könige verjagt oder umgebracht
    > zu haben. Dafür darf ich in Deutschland Herrn
    > Köhler nicht beleidigen.
    >
    > Auch zeitlich ändert sich mitunter richtig und
    > falsch am gleichen Ort relativ schnell. Es ist
    > noch nicht so lange her, dass außerehelicher
    > Verkehr in Deutschland verboten war, während es
    > für die Mehrheit der Bevölkerung OK war, Juden zu
    > deportieren und umzubringen. Man hätte damals ohne
    > Zweifel für beide Zustände eine demokratische
    > Mehrheit bekommen. Auch hier ist es heute genau
    > umgekehrt.
    >
    > Bleiben wir bei der Sexualmoral: 18-Jähriger hat
    > 15-Jährige Freundin (kommt häufiger vor als man
    > denkt) und filmt sie beim Sex. In den USA ist er
    > ein Vergewaltiger und Kinderschänder, der Film
    > "Kinder"-Pornografie. In Deutschland ist alles
    > legal.
    >
    > Was für einen Japaner ein normaler Manga ist, ist
    > für den deutschen Staat unter Umständen
    > bestrafungswürdig. Gleichzeitig gehen hier Sachen
    > als Kunst durch, die in den USA als Pornografie
    > gesehen werden.
    >
    > Es gibt unzählige von diesen Beispielen. Man kann
    > einfach nicht "demokratisch" bestimmen, welche
    > Information akzeptabel ist oder nicht! Information
    > selbst muss immer legal sein. Alles andere geht in
    > Richtung Gesinnungsbestrafung.
    >
    > Information gespeichert zu haben, auf die du weder
    > zugreifen kannst, noch weißt was es ist, kann doch
    > erst recht nicht unmoralisch sein, sondern fördert
    > die Freiheit.
    >
    > > mir ist bewusst, dass
    > soetwas sehr
    > schwer zu realisieren ist und einige
    >
    > schattenseiten hat, aber um freenet zu
    >
    > gesellschaftlicher akzeptanz zu verhelfen ist
    > es
    > schlicht notwendig...
    > Warum ist dann das Geschäftsmodell
    > Internet-Provider allgemein akzeptiert?


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  3. NP Neumann & Partners GmbH, Ruhrgebiet
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 3,45€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Kinofilm: Matrix-Trilogie bekommt einen vierten Teil
      Kinofilm
      Matrix-Trilogie bekommt einen vierten Teil

      Verschiedenen Medienberichten zufolge ist ein vierter Teil für die Matrix-Filme bestätigt worden. Alte Bekannte machen natürlich ebenfalls beim Film mit. Zum 20-jährigen Jubiläum wird er aber nicht fertig.

    2. Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
      Edag Citybot
      Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

      Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

    3. Recruiting: Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
      Recruiting
      Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft

      Worauf sollen Unternehmen achten, wenn sie Entwickler einstellen? Das wird derzeit heftig diskutiert. Und alles hat seine Nachteile.


    1. 09:51

    2. 09:30

    3. 09:03

    4. 08:46

    5. 08:35

    6. 08:01

    7. 07:52

    8. 07:41