1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Telekommunikation
  4. Mobilfun…

UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Golem.de 20.09.04 - 09:33

    Die UMTS-Mobilfunknetze der dritten Generation in Deutschland werden bislang kaum genutzt. "Das Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet", sagte E-Plus-Chef Uwe Bergheim im Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus.

    https://www.golem.de/0409/33652.html

  2. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Jack Stern 20.09.04 - 09:39

    Wen wunderts? Erst kaufen alle zu horrenden Preisen diese dämlichen UMTS-Lizensen (woran ja auch schließlich mobilcom gescheitert ist...) und dann nutzt es keiner (wegen den hohen Kosten)...na prost mahlzeit!

  3. Horror-Wucher ?

    Autor: Wessi 20.09.04 - 09:46

    ", einen Monat lang die Hälfte der Grundgebühr erlassen. Das spare je nach Tarif zwischen 60 und 180 Euro. (ad)"

    mit anderen Worten : Die Grundgebühr beträgt (fürs telefonieren) zw. 120 und 360 EUR /Monat ?!? wofür ???

    Irrtum ?!?

  4. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: mask77 20.09.04 - 09:55

    So soll es sein. Hoffentlich bleiben die auf Ihrem UMTS sitzen. Der Wucher bei den Datenverbindungspreisen kennt ja scheinbar keine Ende.

    @ E-Plus

    Wenn das für ein Jahr gelten würde, wäre das ja ok, aber so ...

  5. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: der minister 20.09.04 - 09:56

    manchmal frisst der mob eben doch nicht alles.
    doch wundern sollte es niemanden, so erschliesst sich mir noch immer nicht, wo denn die vorteile von umts liegen, was sind die killerapps?

  6. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Michael - alt 20.09.04 - 09:56

    Die horrenden Preise gehen zu Lasten von Hans Eichel, nicht zu Lasten der Netzbetreiber. Genau so war das Spiel um die Milliarden angelegt. Herr Eichel hätte es wie in der Schweiz machen und einen festen Betrag fordern können.

  7. Re: Horror-Wucher ?

    Autor: Neo 20.09.04 - 09:57

    Also ich habe ePlus und zahle im halben Jahr so knapp 150EUR(ca 25EUR p.M.) habe dann aber monatlich SMS(50st) und Telefonieren(60min) mit Inbegriffen. Es kommt also schon hin.

  8. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Michael - alt 20.09.04 - 09:59

    die vorteile von umts liegen darin, daß sie ein replacement für gsm sind und daß höhere datentransfers möglich sind. die welt wird zunehmend mobil. man siehts an den verkäufen von pda's, deren allergrößte lächerlichkeit der abgleich von daten mit einem pc sind anstelle mit einem ordentlichen intranet über die mobilfunkschnittstelle.
    der mob hat mobilfunk auch nicht eingeführt. der läd auch nur klingeltöne ond völlig nutzlose logos runter...

  9. Re: Horror-Wucher ?

    Autor: Magic 20.09.04 - 10:01

    Wahrscheinlich sols ein Jahr lang monatlich die Hälfte sein (passt auch wenn man nachrechnet).
    Bin selber E+ Kunde und solche Monstertarife haben die nicht, das würd ich eher von fodavone oder M-Tobile erwarten und selbst dann nicht so teuer ;-)

  10. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: der minister 20.09.04 - 10:06

    für eine gsm-ablösung ist umts zu teuer, und für zukünftige nutzung hat es zuwenig bandbreite. da muss schon mehr passieren, um die leute zu umts zu bewegen.

  11. @golem

    Autor: fehlerreport 20.09.04 - 10:07

    Ist wohl nen kleiner Fehler im Text, oder ?

    "(...) einen Monat lang die Hälfte der Grundgebühr erlassen. Das spare je nach Tarif zwischen 60 und 180 Euro."

    Glaube ja nicht, dass die Grundgebühr bei E-Plus je Monat bei 120 - 360 EUR liegt :)

  12. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Michael - alt 20.09.04 - 10:08

    >und für zukünftige nutzung hat es zuwenig bandbreite.
    das mußt du schon genauer erklären. im prinzip ist das gegenteil richtig.

  13. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: der minister 20.09.04 - 10:14

    ganz einfach, es wird nicht lange dauern, dann wird es jeder für selbstverständlich halten, auch unterwegs das internet zu nutzen. da ist umts einfach zu lahm. klar, hören sich 384 kbit/s recht fix an, doch wird diese breite bei stärkerer nutzung schnell schrumpfen, und dann nur noch ein wünschenswerter theorie-wert sein.

  14. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Antworter5 20.09.04 - 10:21

    Ach! Da wird mal was nach Angebot und Nachfrage geregelt und dann ist
    es auch wieder falsch!

    Wer hat denn die Milliarden geboten? Nene, die haben schon selber schuld, dass sie soviel gezahlt haben.

  15. Re: @golem

    Autor: Tito 20.09.04 - 10:30

    Ich denke mal das das auf die Vertragslaufzeit zu rechnen ist!

  16. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Michael - alt 20.09.04 - 10:51

    jaja schon. nur gibt es kein anderes konzept. wenn du wlan mit den erforderlichen billing- und durchsatzanforderungen versiehst und aufbohrst, erzeugst du wieder ein umts-netz......

  17. telekom schuld?

    Autor: monkman 20.09.04 - 10:52

    der bund als hauptaktionär hatte sicher eine gewisses interesse an einem hohen versteigerungspreis... hoffentlich ersticken sie jetzt daran...

  18. Re: @golem

    Autor: Rushforce 20.09.04 - 11:09

    ich denke es ist 1 Jahr statt 1 Monat gemeint.

  19. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: Michael - alt 20.09.04 - 11:15

    Das ist doch Unsinn. Herr Eichel hat extra eine Reihe Mathematiker und Spieletheoretiker beauftragt umd das Maximum aus der Versteigerung herauszuholen. Das wäre auch anders gegangen.
    Eine Mobilfunkunternehmen blieb da gar keine Wahl.
    Du argumentierst wie ein Schwimmbadbesitzer, dem der Wasserpreis erhöht wurde und er deswegen, um Geld zu sparen, kein Wasser in seine Becken einlässt. Dabei nimmt er nur dann am Wettbewerb teil, wenn er das Wasser kauft. Oder hättst Du es gerne gesehen, wenn Vodafone alle Frequenzen gekauft hätte? Ich dachte, Du bist gegen Monopole.... Herrn Eichel gings nur darum, möglichst kurzfristig viel Geld einzunehmen. Was er damit an Schäden in der Volkswirtschaft erzeugt hat, ist sehr hoch.

  20. Re: UMTS-Netz ist zu weniger als einem Prozent ausgelastet

    Autor: der minister 20.09.04 - 11:28

    ich sehe wlan auch nicht wirklich als ersatz für das mobilfunknetz.
    nur versuchen die umts-anbieter ein unausgegorenes produkt für viel geld an den mann zu bringen, ohne dass wirklich jemand einen nutzen davon hat, ausser, dass es ein "bisschen" besser als gsm ist. aber das reicht nunmal nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jedox AG, Freiburg im Breisgau
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover
  3. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart
  4. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Sinking City für 42,99€, Devil's Hunt für 3,50€, Magrunner: Dark Pulse für 2...
  2. 35,99€ (mit 10%-Rabattgutschein + 30%-Rabattcode "DVIHCK8M")
  3. (u. a. LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED 100Hz HDMI 2.1 VRR für 1.699€)
  4. 39,99€ (Vergleichspreis 68€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Filmfestival: Kino-Lobby verweigert mir Online-Berlinale
    Filmfestival
    Kino-Lobby verweigert mir Online-Berlinale

    Statt in der Moderne anzukommen, manövriert sich die Kino-Lobby weiter ins Abseits und startet ein Publikumsfestival ohne Publikum.

  2. Datenschutz: Facebook zahlt 650 Millionen in Klage zu Gesichtserkennung
    Datenschutz
    Facebook zahlt 650 Millionen in Klage zu Gesichtserkennung

    Die automatische Gesichtserkennung darf Facebook nur nach Einwilligung nutzen. Der Anbieter hat sein Vorgehen dazu inzwischen geändert.

  3. Telekom-Chef: De-Mail ist ein "toter Gaul"
    Telekom-Chef
    De-Mail ist ein "toter Gaul"

    De-Mail sei nie wirklich genutzt worden, sagte der Telekom-Chef. Die Telekom verabschiedet sich von dem umstrittenen E-Mail-Dienst.


  1. 13:30

  2. 13:15

  3. 13:01

  4. 12:37

  5. 12:22

  6. 12:04

  7. 11:55

  8. 11:49