1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Telekommunikation
  4. Mobilfun…

Web.de - keine kostenlosen SMS mehr

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Web.de - keine kostenlosen SMS mehr

    Autor: Golem.de 21.12.01 - 17:59

    Zum 1. Januar 2002 erhöhen alle Mobilfunkanbieter die SMS Preise für Großabnehmer, zum Teil steigen die Preis auf mehr als das Dreifache. Viele Anbieter von kostenlosen SMS haben daher bereits ihre Angebote eingeschränkt oder eingestellt. Nun zieht auch Web.de nach und verlangt künftig Geld für das Versenden von SMS.

    https://www.golem.de/0112/17545.html

  2. Re: Web.de - keine kostenlosen SMS mehr

    Autor: honney 22.12.01 - 11:18

    ICH werde diesen "Service" für 15 cents nicht nutzen, da steige ich lieber auf die anderen Anbieter um und nutze Web,de nur noch für emails!

    WEnn es in Deutschland niemanden mehr gibt, dann nutzen wir halt das Internet wei wir's sowieso machen sollten: GLOBAL!!!

    ok, allen die gerne ihre Kohle zum Fenster rausschmeissen viel Spass!

    Greetz Honney

  3. Teil der Kosten ??

    Autor: johndoe 22.12.01 - 16:52

    Hallo ihr anderen,

    also ich verstehe nicht so ganz den Teil mit "einen Teil der Kosten weitergeben" ... wenn ich so die Nachrichten verfolge, so ist immer die Rede von Großabnehmerpreisen (sollte wohl bei 25 Millionen pro Monat der Fall sein) von 5,5 Cent pro SMS, oder habe ich was missverstanden ???

    habe ich da was überlesen ??? kann mich mal jemand aufklären ???

  4. Re: Web.de - keine kostenlosen SMS mehr

    Autor: Yoda 22.12.01 - 17:45

    Erstaunlich, wie schnell web.de auf die mir erst vor wenigen Tagen bekannt gewordenen Info reagiert haben. Ich hatte als web.de Nutzer gar nicht mal gewusst, was diese angezeigten web.cent eigentlich sein sollten, die sich in meinem Account zeigten, ehe ich diesen Artikel gelesen hatte...

  5. Echt traurige Entwicklung

    Autor: char 23.12.01 - 20:46

    Web.de wird bald sehen, dass die durch diese sehr radikale und total überzogene Reaktion, verdammt viele User verlieren werden, und sie ihr Bild vom ewigen Testgewinner stark beschmutzen werden.

    Ich bin schon so lange Web.de Mitglied, aber das was die jetzt machen ist mehr als dumm.

    Ich kann dass sehr verstehen. Aber ich hätte das mit so und so viele FreiSMS im Monat gemacht und nicht so lächerlich falsch.

    Ich werde meine SMS in Zukunft mit einem anderen Anbieter abschicken, aber deren Aktion werde ich nicht so leicht vergessen.

    Der Witz ist sogar der, dass die soviel verlangen. Hallo, so 28 pf ist mehr als happig.

    Allein für den ganzen Stress,
    1. ins Net gehen
    2. Auf die Seite gehen
    3. Erstmal aufladen
    4. Hoffen, das sie auch ankommen.

    Web.de seid ihr bescheuert.

  6. neue idee für web.de

    Autor: Simon 23.12.01 - 21:47

    ich muss zu dem thema doch mal meinen gedanken gang veröffentlichen, ich bin Viag Kunde, denke aber das es bei anderen Mobilfunkanbietern ähnlich aussieht: Ich zahle ab der 100. SMS in einem Monat nur noch 3 pfennige ins viag netz, und wie gesagt andere anbieter haben solche tarifmodelle meines erachtens auch, wie kann es denn dann sein das die 11 bzw. 28 pf pro sms zahlen sollen? sollen die sich halt nen laptop mit dem nokia cardphone dahinstellen und nen viag vertrag abschliessen!

    Frohe Weihnachten ansonsten!

  7. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: MobileInsight 23.12.01 - 22:28

    liebe leute,

    wie es scheint fehlt es einigen von euch an kenntnis über die tatsächlichen gegebenheiten:

    1. die preiserhöhungen, die sämtliche netzanbieter in ähnlichem (wenn auch nicht gleichem) umfang durchgeführt haben, betreffen kleinst- wie grossabnehmer in gleichem umfang, mit anderen worten: für alle anbieter kostet der versand einer SMS den gleichen preis, und zwar unabhängig von der menge der insgesamt versendeten (jedenfalls nach beteuerungen der netzbetreiber).

    2. wer für das verschicken von SMS selber kein geld bezahlen will, darf sich aber nicht darüber aufregen, dass anbieter wie web.de für andere (erst recht) auch nicht tun wollen?

    3. vielleicht sind 15 eurocent zu teuer - die alternative ist der (meist noch teuerere) versand übers eigene handy.

    4. und ganz allgemein: irgendjemand muss den herren netzbetreibern das geld für die versendete SMS geben - wenn ein anbieter dies in der vergangenheit übernommen hat, dann weil er diese kosten anderweitig wieder verdient hat (oder glaubte sie verdienen zu können). bei einer verteuerung von bis zu mehr als 300% ist es nicht verwunderlich, wenn ein wirtschaftlich denkender anbieter künftig keine free SMS verschicken kann (oder will oder sollte). Dies gilt nicht nur für web.de, sondern für viele anbieter "da draußen" - wie ihr vielleicht beobachten könnte, hat gerade dieses jahr mit seinen pleitewellen gezeigt, wie hart unternehmen für unwirtschaftliches handeln "bestraft" werden. wenn ausländische anbieter sich free SMS (aufgrund anderer Kosten) noch leisten können, gut für sie. hieraus deutschen anbietern ein vorwurf zu machen, zeigt mangelndes verständnis für die realität.


    also: die abschaffung von free SMS muss keinem gefallen; auch ist keiner gezwungen 15 eurocent oder andere beträge für eine SMS über eine webseite zu bezahlen. die anbieter deshalb zu verdammen, die unter den preiserhöhungen ebenfalls leiden (mindestens was ihr image angeht, wie man an euren beiträgen zum teil sieht), ist unsinnig.

    ein wunsch zum fest: erst denken, dann meckern ... ;-)

    MobileInsight

  8. Ständige Preissteigerungen bei Web.de?

    Autor: Anonymus 24.12.01 - 12:52

    Immer die gleiche Entwicklung: Web.de steigert die Preise. Das gleiche ist bei der UMS-Nummer mit der Vorwahl 01212, die jedem Mailbenutzer zugeteilt wird und mit der Faxe und Anrufe zu empfangen sind, festzustellen. Kostete ein Anruf auf diese Nummer anfangs noch 12 Pfennig pro Minute, sind jetzt 3,61 DM pro MInute zu berappen - ohne, dass die Benuzter darauf hingewiesen worden wären. Ich selbst habe das zufällig in Erfahrung gebracht. Aber damit nicht genug: Während in meinem Mailaccount noch der alte Preis von 12 Pfennig pro Minute angegeben wurde, war bereits die Hotline auf die 0190er Nummer mit Preisen von über 3 DM umgeschaltet worden. Und der Gipfel folgte dann: Bei einem Anruf bei der Web.de AG mit der Frage, seit wann die neuen Preise gelten, wurde ich nur rüde abgewürgt - und auf ein Band mit der Ansage aufgeschaltet, ich solle mich an die neue Hotline wenden, wenn ich Fragen hätte. Für 3,61 DM pro Minute!

    Fazit: Web.de war einmal sehr gut. Jetzt ist hier deutlich die Tendenz zu erkennen, die User über den Tisch zu ziehen. Es ist hier mehr als nur Vorsicht angebracht. Ich jedenfalls werde meinen Web.de Account sehr kritisch im Auge behalten und keinesfalls irgend etwas dafür zahlen. Auch deshalb nicht, weil ich in letzter Zeit über diese Mailadresse extrem viel Werbung erhalte.

  9. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: Andreas 24.12.01 - 19:14

    Sach mal, wie kommst DU denn hier rüber, auch wenn wenn Du stellenweise Recht hast mit Deinem Statement. Heißt Du im realen Leben etwa Matthias Greve, oder was? ;-)

    Gruss, Andreas

  10. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: matt 25.12.01 - 12:53

    >Ich werde meine SMS in Zukunft mit einem anderen Anbieter abschicken, aber deren Aktion >werde ich nicht so leicht vergessen.

    es gibt keine anderen anbieter mehr! web.de hat im vergleich immer noch ein gutes freemail angebot.

  11. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: MobileInsight 25.12.01 - 21:25

    > Heißt Du im realen Leben etwa Matthias Greve, oder was?

    nee (bin auch kein WEB.DE'ler)- aber du bringst mich auf eine Idee: ich könnte mich ja als ghost-writer für ihn verdingen ... ;-)

    frohes fest & gruss!

  12. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: DenSch 29.12.01 - 19:37

    Diese erhögungen bei den SMS-Preisen ist lächerlich.
    Die Netzbetreiber zahlen für die vermittlung einer SMS ca. 0,00001 DM.
    Wie ist es möglich solche wucherpreise zu verlangen??? (D2 will 59pf netzextern vom handy haben)
    den netzbetreibern sollte mal kräftig in den arsch getreten werden.

    gruß
    densch

    PS: wenn ich mich mal zurückerinnere: früher waren sms übrigens KOSTENLOS von handy!!!!!

  13. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: F. Wern 29.12.01 - 21:02

    DenSch schrieb:
    >
    > Diese erhögungen bei den SMS-Preisen ist
    > lächerlich.
    > Die Netzbetreiber zahlen für die vermittlung
    > einer SMS ca. 0,00001 DM.

    Woher weisst du diesen Wert ?


    > PS: wenn ich mich mal zurückerinnere: früher
    > waren sms übrigens KOSTENLOS von handy!!!!!


    Naja, damals hatte praktisch kaum jemand ein Handy und es war noch nicht in Mode gekommen, sprich auch keine Geldquelle.

  14. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: DenSch 29.12.01 - 21:05

    F. Wern schrieb:
    >
    > DenSch schrieb:
    > >
    > > Diese erhögungen bei den SMS-Preisen ist
    > > lächerlich.
    > > Die Netzbetreiber zahlen für die vermittlung
    > > einer SMS ca. 0,00001 DM.
    >
    > Woher weisst du diesen Wert ?
    >
    mein onkel arbeitet bei t-d1 in der abteilung wo die kosten zusammenlaufen


    >
    > > PS: wenn ich mich mal zurückerinnere: früher
    > > waren sms übrigens KOSTENLOS von handy!!!!!
    >
    > Naja, damals hatte praktisch kaum jemand ein
    > Handy und es war noch nicht in Mode gekommen,
    > sprich auch keine Geldquelle.

    ich hab früher schon sms geschrieben. es war nur scheissen umständlich mit den ersten sms-fähigen handys...

  15. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: DenSch 29.12.01 - 21:16

    noch was dazugefügt:

    die erhöhen doch nur die preise weil die so doof waren und mehr als 100 milliarden für dieses umts hingeblättert haben!!! irgendwo is aber auch schluss.

  16. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: DenSch 29.12.01 - 21:16

    noch was dazugefügt:

    die erhöhen doch nur die preise weil die so doof waren und mehr als 100 milliarden für dieses umts hingeblättert haben!!! irgendwo is aber auch schluss.

  17. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: Wolfgang 31.12.01 - 12:22

    Hallo zusammen!

    sorry für all diejenigen, die sich hier lauthals beschweren und - ehrlich gesagt - auch recht haben, aber MobileInsight hat wirklich recht!

    Auch wenn die Preise für eine SMS vielleicht nur 0,000001 DM betragen und wenn sich WEB.de seinen Ruf "irgendwie ruiniert", irgendwoher muss das Geld kommen, mit denen nicht nur die SMS sondern auch die Infrastruktur und die Mitarbeiter, etc. bezahlt werden müssen. Ihr dürft nicht vergessen, WEB.de schreibt ja immer noch rote Zahlen.

    STOP!!! Ich bin weder Mitarbeiter bei WEB.de und auch kein Aktionär oder sonstiges. Ich habe dort auch meinen Mail-Account und rege mich natürlich auch über die Preiserhöhung auf. Aber "leider" müssen wir nun einmal die Sachen realistisch sehen! Die wirtschalftlichen Grundregeln gelten nun einmal für jedes Unternehmen. Ich persönlich werde auch keine SMS mehr über WEB.de senden und mich stärker auf meinen ePost.de-Account konzentrieren. Dort bekomme ich (nagelt mich bitte nicht fest) wenigstens noch 50 SMS/ Monat kostenlos. Für mich verliert WEB.de natürlich nun ganz viel von seiner Attraktivität. Die kostenlosen SMS waren für mich einer der grossen Gründe, warum ich noch bei WEB.de bin. Die anderen Features sind auch nicht schlecht, aber eine persönliche 01212-Nummer ist für mich nicht interessant und Faxe lasse ich mir an meine richtig Nummer schicken...

    Also werde ich still und leise sagen "Tschüss WEB.de, es war eine schöne Zeit, aber...."

  18. Re: Ständige Preissteigerungen bei Web.de?

    Autor: Dr.Zook 04.01.02 - 12:18

    Tja, wirklich schade. Auch ich war mal bei Web.de. Aber die Preisentwicklung ist leider in die falsche Richtung gegangen. Auch der SMS Dienst war immer sehr schnell. Kaum abgeschickt, schon auf dem anderen Handy drauf. Dann hatte ich ein paar mal verspätungen von bis zu 8 Stunden. Dann habe ich einen anderen Dienst benutzt der allerdings seine Dienstleistung wg. angeblichen Missbrauchs eingestellt hat. Seit die Web.de AG Liquiditätsprobleme hat will sie die Preisspirale auch in anderen Ecken nach oben drehen.

  19. Re: Echt traurige Entwicklung

    Autor: Dr.Zook 04.01.02 - 12:24

    matt schrieb:
    >
    > >Ich werde meine SMS in Zukunft mit einem
    > anderen Anbieter abschicken, aber deren Aktion
    > >werde ich nicht so leicht vergessen.
    >
    > es gibt keine anderen anbieter mehr! web.de hat
    > im vergleich immer noch ein gutes freemail
    > angebot.

    Freemail: Smartvia.de rockt dat Haus!!!!

  20. Re: Web.de - keine kostenlosen SMS mehr

    Autor: Peter 08.01.02 - 21:48

    Ich versteh nicht! Warum müssen wir hier in Deutschland Geld für SMS zahlen? In den Staaten ist SMS verschicken umsonst. Warum bringen die das nicht hier ein... das wär doch was!
    Das geile an Deutschland ist ja, das die sogar noch Geld dafür haben wollen, damit man übers Internet SMS verschicken kann.
    Wahrscheinlich haben die, seid dem man im Internet SMS verschicken kann, bemerkt das weniger Menschen SMS übers Handy schreiben.

    Tja Deutschland.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Hochstädt
  3. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  4. KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner