1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Telekommunikation
  4. Mobilfun…

Focus: T-Mobile mit massiver Gebührenerhöhung für SMS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Focus: T-Mobile mit massiver Gebührenerhöhung für SMS

    Autor: Golem.de 21.01.02 - 09:12

    T-Mobile erhöht ab 1. Februar nach Informationen des Nachrichtenmagazins Focus die Gebühren für den Versand netzinterner SMS-Mitteilungen um 138 Prozent. Die Erhöhung gilt nach Angaben des Magazins für Telly Smile, Telly Active und Telly Profi und beläuft sich einheitlich auf 19 Cent pro SMS.

    https://www.golem.de/0201/17852.html

  2. Re: Focus: T-Mobile mit massiver Gebührenerhöhung für SMS

    Autor: knv 21.01.02 - 12:23

    Also das raff ich nicht, 138% ??? ich benutze mein handy zwar nicht als textverarbeitung und mein sms-budget schlaegt in der monatsrechnung vielleicht mit 1- 2 Euro zu buche, aber dennoch. entweder wurden bis jetzt sms deutlich unter wert verkauft, was ich mir nicht vorstellen kann, oder aber hier versucht eine telekommunikationslobby auf finsterste art und weise die geldbeutel der kids zu schroepfen, um ihre umsaetze anzuschrauben. wo bleibt denn unsere regulationsbehoerde jetzt? stichworte "preisabsprache", "wucher"? oder werden die uberschuessigen mittel zum kaufen solcher behoerden und diverser parteien umgeleitet ? mich wundert nichts mehr.

    mfg
    knv

  3. Re: Focus: T-Mobile mit massiver Gebührenerhöhung für SMS

    Autor: Bluefrolp 21.01.02 - 12:47

    Also hier werden keine Preise erhöht. Die neuen SMS-Preise gelten für alle neuen Euro-Tarife der T-Mobil. Günstig ist und war auch nur die netzintere SMS bei Postpaid-Verträgen. Wer bereits einen Vertrag hat, bleibt in seinem alten Tarif, somit auch bei den alten Preisen.

    Wie kann man nur immer mit dem negativen Übertreiben und nur damit rumwerfen .. naja das ist unsere Presse. Man hat ja das unterschwellige Bedürfniss auf die Telekom/T-Mobile zu schimpfen.

    Blue

  4. ?Argument

    Autor: KönigvonDeutschland 21.01.02 - 13:36

    Bluefrolp schrieb:
    >
    > Also hier werden keine Preise erhöht. Die neuen
    > SMS-Preise gelten für alle neuen Euro-Tarife der
    > T-Mobil. Günstig ist und war auch nur die
    > netzintere SMS bei Postpaid-Verträgen. Wer
    > bereits einen Vertrag hat, bleibt in seinem
    > alten Tarif, somit auch bei den alten Preisen.
    >
    > Wie kann man nur immer mit dem negativen
    > Übertreiben und nur damit rumwerfen .. naja das
    > ist unsere Presse. Man hat ja das
    > unterschwellige Bedürfniss auf die
    > Telekom/T-Mobile zu schimpfen.

    Haben wir es hier mit einen Angestellten aus den Mobilfunkbereich zu tun?
    Tatsache lieber Blueprof is doch daß eine SMS mit 3 Cents an Kosten verbunden ist und jetzt zu 19 Cents verkauft wird. Solche Geschäftspraktiken würde ich als Wucher bezeichnen.
    Und das Argument mit den Verträgen: Schwachsinn, wenn mein Vertrag abläuft oder ich mir ein neues Handy besorg,was dann Klugscheißer?
    Scheiß Mobilfunkbetreiber, langsam lohts sich meht eine Postkarte zu schreiben oder ein 10 Sekunden Gespräch zu führen als ne SMS zu verschicken.
    Was soll dann bitte EMS oder MMS denn dann kosten? SSCCCHHWACCHHSSINN hoch Zehn!
    Schöne neue Mobilfunkwelt, Abzocke ohneEnde, passt nur mal schön auf daß euch die Kunden nicht abspringen ihr Asgeier, neue Aplikationen mit solchen Wucherpreisen, wer soll das bitte denn bezahlen? Deppen alles Deppen, nur Seselfurzer in den Chefetagen.
    Leute so werdet ihr keine Kundschaft für alle eure neuentwickelten UMTS-Dienste anlocken können, so bestimm nicht!
    Ciao Idis

  5. Gebührenerhöhung schon länger ...

    Autor: Quercus 21.01.02 - 13:42

    Ist Euch schon mal aufgefallen, dass es quasi keinen Anbieter im Netzt mit kostenlosen SMS mehr gibt ?
    Das liegt daran, dass ALLE Netzbetreiber Ihre Preise für Großeinkäufer um bis zu 400% erhöt haben.

    Die leiden halt alle sehr unter den UMTS Auktionen !!!

  6. Re: ?Argument

    Autor: Bluefrolp 21.01.02 - 16:27

    Eig. sollte man auf Argumente wie sesselpfurtzer nicht eingehen, auser meckern kannst du ja scheinbar nicht. Meckern ist immer enfach ...

    Fakt ist, wir haben Marktwirtschaft, und keiner zwingt Dich, zu telefonieren oder SMSen zu verschicken. Und solange du das tust bist du auch bereit, diese Kosten zu tragen.

    Auserdem muß, wie der Kollege schrieb, das Geld für UMTS wieder rein. Und diese Kosten hat wohl er Staat so hoch gesteuert um deine Rente zu finanzieren....

  7. Preiskalkulation

    Autor: Goenny 21.01.02 - 17:34

    Eine SMS hat 162 Zeichen mit 7 bit. Das sind 1134 Bit pro SMS. Bei 10% Overhead sind es insgesammt 1247 Bit, die pro SMS übertragen werden müssen.

    Die derzeitigen GSM-Netze arbeiten mit minimal 9600 Baud. Damit dauert die Übertragung einer SMS 0,1299 Sekunden.

    Bei einem Preis von 19 Cent pro SMS kommt man auf einen Minutenpreis von 87,73 Euro/Minute.

    Bei dieser Kalkulation ist es naheliegend die Sprachübertragung über kurz oder lang einzustellen, da sie im Vergleich dazu nicht rentabel ist.

    Die Abzocker bewundernd
    Gönny

  8. Re: ?Argument

    Autor: Staatsmann 21.01.02 - 18:34

    Was heisst denn hier der Staat hat die Preise so hoch gesteuert !?
    Also, so wie ich dass alles mit UMTS mitbekommen habe, handelte es sich um eine Auktion.
    Die Firmen, die die Lizensen erwerben wollten, haben ne super Chance in UMTS gesehen und nich mehr gross nachgedacht, wieviel Geld sie da verzocken...
    Dass der Staat daran verdient hat stimmt wohl, aber es is immer noch die Entscheidung der einzelnen Firmen, wieviel sie reinstecken...
    Also nicht alles auf den Staat schieben, der kann auch nich immer was dazu...

    Ausserdem gehts mehr darum, ob ne SMS wirklich das Geld wert ist.
    Und meiner Meinung nach ist sie dies nicht wirklich.
    Zumal man mit entsprechenden Tarifen wesentlich besser beraten is denjenigen anzuphonen, als ne SMS zu schreiben, worauf dann drei zurückkommen...

    Zumal man bedenken muss, dass SMS zu beginn ein Abfall Produkt war, bis die Leutz der Mobilfunkfirmen gesehen haben, wieviel Geld man damit verdienen kann...

    Ausserdem glaub ich, würde man die SMS Preise senken, würde dies den Mobilfunkkonzernen auch mehr Geld einbringen. Bedenkt man, dass viele Leutz umso freier SMS schreiben, desto weniger sie dafür bezahlen und ihnen somit auch die Menge aus den Augen gerät...

    Falls ich mich irre, korregiert mich...

  9. Re: ?Argument

    Autor: knv 21.01.02 - 18:42

    Bluefrolp schrieb:
    >
    > Eig. sollte man auf Argumente wie sesselpfurtzer
    > nicht eingehen, auser meckern kannst du ja
    > scheinbar nicht. Meckern ist immer enfach ...

    das stimmt
    >
    > Fakt ist, wir haben Marktwirtschaft, und keiner
    > zwingt Dich, zu telefonieren oder SMSen zu
    > verschicken. Und solange du das tust bist du
    > auch bereit, diese Kosten zu tragen.

    das ist eine milchmaedchenrechnung, die von wenig geist zeugt! die marktwirtschaft definiert sich ueber angebot und nachfrage, das muss ich wohl nicht erklaeren, oder? dies scheint hier nicht der fall zu sein. anders formuliert, nur wenn ich der meinung bin brot essen zu muessen muss ich mich noch lange nicht damit abfinden, wenn es 138% teurer wird. und selbst dann kann ich zum naechsten becker laufen, aber das klappt hier auch nicht, da ja alle telekommunikationkonzerne offensichtlich preisabsprache betrieben haben. noch anders formuliert: jahrelang wurden die kids mit guenstigen tarifen und aehnlichem gekoedert, jetzt sind sie in der falle und muessen zahlen? die kritik hielte sich bei geringen preiserhoehungen sicher in grenzen,aber 138% ist wirklich uebertrieben, wer das nicht einsieht hat einen horizont wie eine knieende ameise in der bodensenke!
    >
    > Auserdem muß, wie der Kollege schrieb, das Geld
    > für UMTS wieder rein.

    richtig, aber mit dem grundintellekt eines aufrecht gehenden menschen heisst das doch, wer UMTS will muss es bezahlen, oder?

    > Und diese Kosten hat wohl
    > er Staat so hoch gesteuert um deine Rente zu
    > finanzieren....

    diese korrupten aasgeier sollte man einem neuen thread widmen.

    mfg
    knv

  10. Re: ?Argument

    Autor: Staatsmann 21.01.02 - 18:53

    Ich kann dir nur beipflichten, aber leider sind die Kunden heute so doof und lassen sich fast alles aufs Auge drücken... Ich mein, die meisten denken sich, was will ich denn machen, bin doch nur irgendeine Kundennummer, anstatt sich direkt bei den Firmen zu beschweren.
    Wenn jeder mal ein wenig mehr sein Maul aufmachen würde, würden die Firmen vielleicht auch checken, dass die Kunden nicht jede Preiserhöhung so hinnehmen...

    zu den UMTS kram sag ich gar nix mehr, die Mobilfunkbetreiber sollen sich da mal schön an die eigene Nase packen...

    Deine Theorie mit den Kids finde ich gut, nur ersetze doch bitte Kids mit den Wort Kunden !
    Weil nich nur die Kids sin die gearschten auch ihre Eltern oder was weiss ich wer alles haben n Handy un simsen...
    Nat sin die Kids die, die am wenigsten Geld zur Verfügung haben, aber dass wars auch schon.
    In jeder Altersschicht gibt es genug SMS-Junkies un die werden alle zu knabern kriegen, egal ob mit Gehalt oder ohne...

  11. Re: ?Argument

    Autor: tron 21.01.02 - 21:21

    Staatsmann schrieb:
    >
    > Ich kann dir nur beipflichten, aber leider sind
    > die Kunden heute so doof und lassen sich fast
    > alles aufs Auge drücken... Ich mein, die meisten
    > denken sich, was will ich denn machen, bin doch
    > nur irgendeine Kundennummer, anstatt sich direkt
    > bei den Firmen zu beschweren.

    Jeder ist doch wohl hoffentlich fuer den Unsinn selbst verantwortlich, der aus seinem Konsumverhalten heraus entspringt, oder ?

    > Wenn jeder mal ein wenig mehr sein Maul
    > aufmachen würde, würden die Firmen vielleicht
    > auch checken, dass die Kunden nicht jede
    > Preiserhöhung so hinnehmen...

    Gilt nicht bei Oligopolen oder ?

    > zu den UMTS kram sag ich gar nix mehr, die
    > Mobilfunkbetreiber sollen sich da mal schön an
    > die eigene Nase packen...


    Vielleicht packt sich Mr. Superschlau-Eichel mal an der Nase..



    > Deine Theorie mit den Kids finde ich gut, nur
    > ersetze doch bitte Kids mit den Wort Kunden !
    > Weil nich nur die Kids sin die gearschten auch
    > ihre Eltern oder was weiss ich wer alles haben n
    > Handy un simsen...
    > Nat sin die Kids die, die am wenigsten Geld zur
    > Verfügung haben, aber dass wars auch schon.
    > In jeder Altersschicht gibt es genug SMS-Junkies
    > un die werden alle zu knabern kriegen, egal ob
    > mit Gehalt oder ohne...

    Wer wirklich ein SMS-Junkie ist, der gehoert meines Erachtens wirklich in psychatrische Behandlung, zumindest ambulant.

  12. Re: ?Argument

    Autor: Bluefrolp 22.01.02 - 11:27

    Wenn die Bäcker feststellen, dass sie dieselbe Menge Brot auch verkaufen, wenn sie es doppelt so teuer machen, wären sie schön Blöd dies nicht zu tun.

    Und wenn die SMS nur 1 Eurocent kostet, dann wirst du pro Monat als Normalmensch auch max. 100 Stück versenden, oder du brauchst Teure Pflaster für Wunde Finger ...

  13. Re: ?Argument

    Autor: Staatsmann 22.01.02 - 14:28

    Dein Argument ist vollkommen richtig !
    Es handelt sich nunmal um Marktwirtschaft und wenn ich einer der Bosse/Manager in den Firmen wäre, würde ich es wahrscheinlich genauso machen.
    Aber wie gesagt, man kann dies nur so lange machen, wie die Kunden es mitmachen...
    Leider machen die Kunden heut viel zu viel mit...
    Den grossen Firmen wird es nat leicht gemacht, indem man hier zB alles auf UMTS schiebt oder bei den Mineralölkonzernen auf die Ökosteuer...
    So kommt wenigstens keiner auf den Gedanken dass die Firmen sich bereichern...
    1 Eurocent ist sicherlich zu wenig, ausserdem bin ich wohl der letzte der viele SMSes auf seinen Handy tippen würde...
    Eine Preissenkung um n paar Märker wäre schon vollkommen iO, aber 39 Pf oder 20 Eurocent sin meiner Meinung nach zuviel für 160 Zeichen Text...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. andagon GmbH, Köln
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32