1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Telekommunikation
  4. Mobilfun…

E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: Golem.de 05.05.03 - 09:22

    Der Chef von Deutschlands drittgrößtem Mobilfunkanbieter E-Plus übt heftige Kritik an seinen Konkurrenten. Uwe Bergheim glaubt, dass die Pläne anderer Netzbetreiber, bereits im Sommer mit der neuen Mobilfunktechnik UMTS starten zu wollen, zu ehrgeizig sind.

    https://www.golem.de/0305/25316.html

  2. Re: E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: Gary7 05.05.03 - 09:36

    Typischer Fall vom "Felle wegschwimmen"

  3. Re: E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: Michael 05.05.03 - 11:35

    Nein, typischer Fall von Realismus.

  4. Re: E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: Torsten 05.05.03 - 12:14

    Erstaunlich realistische und damit vernuenftige Einschaetzung. Ist selten fuer die Branche und damit fast ein Entscheidungsgrund fuer E-Plus. Normal ist doch eher der inoffizielle Standpunkt, Produkte beim Kunden reifen zu lassen.

  5. Re: E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: c.b. 05.05.03 - 15:57

    Nein, typischer Fall von Fehlkalkulation...*g*.

    produkte beim kunden reifen zu lassen, ist ja okay.
    aber ein ei für überteuertes geld zu kaufen, von dem man keine ahnung hat was draus wird, zu doof ist, um sich draufzusetzen, die kosten auf den kunden abzuwälzen (soll der unser brutstadium bezahlen), und jetzt jammern, dass das nest zu klein ist, das soll der potentielle kunde selbstverständlich auch noch basteln....

    also, sorry, aber das hat mit <realistischer und damit vernuenftiger Einschaetzung> absolut nix zu tun.

    gruss
    c.b.

  6. Re: E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: Kai 05.05.03 - 16:09

    >Erstaunlich realistische und damit vernuenftige Einschaetzung.

    Ob das der einzige Grund ist?

    >Ist selten fuer die Branche und damit fast ein Entscheidungsgrund fuer E-Plus.

    Irgenwie investiert E-Plus immer mehr in Nieschenprodukte wie als in Standards. Erinnern wir uns an die i-Mode-Geschichte. Alle anderen Netzbetreiber haben auf GPRS gesetzt.

    >Normal ist doch eher der inoffizielle Standpunkt, Produkte beim Kunden reifen zu lassen.

    Glaubt Ihr, daß das bei einem späteren Start anders ist?
    Vielleicht ist die Vermittlungstechnik ja ausgereifter, aber die Prozesse
    in den Firmen und die firmeneigene Software brauchen genausolange bis sie
    "Bugfrei" sind. Außerdem sehe ich als den größten Grund bei der Verzögerung des Starts bei allen Netzbetreibern die Kosten.

    Vielleicht weiß E-Plus einfach jetzt schon, daß sie die Datenverarbeitung und die Prozesse im Hintergrund nicht vorher gebacken kriegen. Die anderen Netzbetreiber haben ihre Termine aber noch nicht vollkommen abgeschrieben.

  7. Re: E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: Michael 05.05.03 - 18:09

    Kai, i-mode basiert auf GPRS. Du verwechselst da was. i-mode ist ein Service, GPRS ein spezielles Verfahren unter GSM (dessen Blech auch teilweise für UMTS eingesetzt werden kann).
    Das Problem bei UMTS sind nicht die internen Prozesse (denn UMTS ist nur eine Technologie und hat mit den Firmenprozessen so gut wie nichts zu tun), das Problem bei UMTS ist die gegenüber GSM einfach kleineren Zellen, was umgedreht bedeutet, man braucht mehr Basisstationen.
    Genau darum finde ich die Aussage von E-Plus sehr gut. Was nützt mir ein UMTS-Netz, wenn ich es nur in München oder Berlin nutzen kann? Da nutze ich doch lieber jetzt HSCSD und GPRS und warte auf EDGE.... und kann das was ich habe überall nutzen.

  8. Re: E-Plus-Chef: UMTS-Start im Sommer fahrlässig

    Autor: Michael 05.05.03 - 18:13

    Lieber c.b.
    wer jemanden unrealistisch nennt, der eine neue und verheißungsvolle Technologie zu nutzen versucht, von der keine Erfahrungswerte in Sachen Nutzung vorliegen ist weder klug noch unternehmerisch. für mich einfach ein >> verzeih << Dummschwätzer.
    Ich bin sehr froh, daß es angesichts der dramatischen Lage unserer Wirtschaft noch Unternehmen gibt, die versuchen, neue Geschäftsfelder (=neue Arbeitsplätze) zu schaffen und deswegen auch Wagnisse eingehen. Wenn man das mit Bedacht tut wie hier offenbar bei E-plus, dann kann ich nur respektvoll meinen Hut ziehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt
  3. MVV Energie AG, Mannheim
  4. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 16GB für 719€)
  2. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  3. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker