1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › StudiVZ schließt sich…

Studentenverzeichnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Studentenverzeichnis

    Autor: karamba 13.05.08 - 15:42

    Ach StudiVZ. Ist das nicht das Studentenverzeichnis, in dem es mehr Nicht-Studenten gibt, als Studenten? Warum fassen sie die unterschiedlichen VZ's nicht einfach zusammen? Die Namen sind doch nicht mehr als Makulatur.

  2. Re: Studentenverzeichnis

    Autor: Voytech 13.05.08 - 17:16

    karamba schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach StudiVZ. Ist das nicht das
    > Studentenverzeichnis, in dem es mehr
    > Nicht-Studenten gibt, als Studenten? Warum fassen
    > sie die unterschiedlichen VZ's nicht einfach
    > zusammen? Die Namen sind doch nicht mehr als
    > Makulatur.

    Dafür wurde MeinVZ gegründet, welches mit StudiVZ gemeinsame Datenbanken (Interessens-Gruppen, Freunde etc.) nutzt, und eine für Nicht-Studenten angepasste Profilseite anbietet, um entsprechend andere private Daten zu veröffentlichen.

    Was das angeht, denkt Holzbrinck durchaus mit.

  3. Re: Studentenverzeichnis

    Autor: ohmygod 13.05.08 - 17:19

    Voytech schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > karamba schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ach StudiVZ. Ist das nicht das
    >
    > Studentenverzeichnis, in dem es mehr
    >
    > Nicht-Studenten gibt, als Studenten? Warum
    > fassen
    > sie die unterschiedlichen VZ's nicht
    > einfach
    > zusammen? Die Namen sind doch nicht
    > mehr als
    > Makulatur.
    >
    > Dafür wurde MeinVZ gegründet, welches mit StudiVZ
    > gemeinsame Datenbanken (Interessens-Gruppen,
    > Freunde etc.) nutzt, und eine für Nicht-Studenten
    > angepasste Profilseite anbietet, um entsprechend
    > andere private Daten zu veröffentlichen.
    >
    > Was das angeht, denkt Holzbrinck durchaus mit.
    >

    Was kann man denn da noch veröffentlichen? Blutgruppe, sexuelle Neigung, Lieblingsstellung, Erbkrankheiten?
    Alles Schwachsinn, was da Leute über sich preisgeben (gut ist natürlich deren Sache) imho aber gefährlicher als manch einer glauben will.
    Gibt doch schon StudiVZ-Crawler die die Datenbanken durchforsten ... gläserner Bürger wir kommen, Schäuble wirds sicherlich freuen!

  4. Re: Studentenverzeichnis

    Autor: Devon James 14.05.08 - 07:57


    > Was das angeht, denkt
    > Holzbrinck durchaus mit.

    Was das finanzielle betrifft sicher. Mehrere Datenbanken = doppelte oder dreifache Nutzerzahlen - obwohl eigentlich nur 1/3.

    > Was kann man denn da noch veröffentlichen?
    > Blutgruppe, sexuelle Neigung, Lieblingsstellung,
    > Erbkrankheiten?

    Bin mir 100% sicher, dass die meisten auch diese Details ausfüllen würden.


    > Alles Schwachsinn, was da Leute über sich
    > preisgeben (gut ist natürlich deren Sache) imho
    > aber gefährlicher als manch einer glauben will.
    > Gibt doch schon StudiVZ-Crawler die die
    > Datenbanken durchforsten ... gläserner Bürger wir
    > kommen, Schäuble wirds sicherlich freuen!
    >


    Schäuble ist es egal, wenn überhaupt würde es den BND interessieren, aber selbst das ist unrealistisch. Eine Hilfestellung möglicherweise, aber nicht wirklich relevant.

    Viel mehr werden Millionen in 10 Jahren verfluchen sich jemals in den Netzwerken angemeldet zu haben... es glaubt doch niemand eine Person dass Google und Co. die Einträge wirklich löschen.

    Ich sage nur Usenet... Beiträge die man vor 10 Jahren geschrieben hat, sind bei DejaNews/Google noch immer indexiert. Entfernung nur möglich wenn man die alte E-Mail Adresse besitzt (was eher unrealistisch ist)...

    Ich denke bei etwaigen Vorstellungsgesprächen werden die Personalchefs schnell mal bei Google nachschauen und es wäre doch ziemlich dumm dort halbnackte Party-Fotos zu sehen wie man grad 20 war... ich glaube da kann man den Arbeitsplatz ziemlich sicher vergessen.

  5. Re: Studentenverzeichnis

    Autor: PartyAnimal 14.05.08 - 08:46

    Devon James schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Was das angeht, denkt
    > Holzbrinck
    > durchaus mit.
    >
    > Was das finanzielle betrifft sicher. Mehrere
    > Datenbanken = doppelte oder dreifache Nutzerzahlen
    > - obwohl eigentlich nur 1/3.
    >
    > > Was kann man denn da noch
    > veröffentlichen?
    > Blutgruppe, sexuelle
    > Neigung, Lieblingsstellung,
    > Erbkrankheiten?
    >
    > Bin mir 100% sicher, dass die meisten auch diese
    > Details ausfüllen würden.
    >
    > > Alles Schwachsinn, was da Leute über
    > sich
    > preisgeben (gut ist natürlich deren
    > Sache) imho
    > aber gefährlicher als manch einer
    > glauben will.
    > Gibt doch schon StudiVZ-Crawler
    > die die
    > Datenbanken durchforsten ...
    > gläserner Bürger wir
    > kommen, Schäuble wirds
    > sicherlich freuen!
    >
    > Schäuble ist es egal, wenn überhaupt würde es den
    > BND interessieren, aber selbst das ist
    > unrealistisch. Eine Hilfestellung möglicherweise,
    > aber nicht wirklich relevant.
    >
    > Viel mehr werden Millionen in 10 Jahren verfluchen
    > sich jemals in den Netzwerken angemeldet zu
    > haben... es glaubt doch niemand eine Person dass
    > Google und Co. die Einträge wirklich löschen.
    >
    > Ich sage nur Usenet... Beiträge die man vor 10
    > Jahren geschrieben hat, sind bei DejaNews/Google
    > noch immer indexiert. Entfernung nur möglich wenn
    > man die alte E-Mail Adresse besitzt (was eher
    > unrealistisch ist)...
    >
    > Ich denke bei etwaigen Vorstellungsgesprächen
    > werden die Personalchefs schnell mal bei Google
    > nachschauen und es wäre doch ziemlich dumm dort
    > halbnackte Party-Fotos zu sehen wie man grad 20
    > war... ich glaube da kann man den Arbeitsplatz
    > ziemlich sicher vergessen.
    >
    >

    Wieso den Job vergessen? Der Personalchef ist doch auch bei StudiVZ. Der hat auch studiert und gesoffen und Party gemacht.

    Der sucht gute Leute für sein Team. Wenn sie was können dann spielt es keine Rolle, daß es von ihrer Vergangenheit Pary Fotos gibt.

    Wenn Du Dich z.B. bei Holzbrinck bewirbst, dann ist das Voraussetung *g*

  6. Re: Studentenverzeichnis

    Autor: Party_ftw.! 14.05.08 - 10:37

    PartyAnimal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Devon James schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > > Was das angeht, denkt
    >
    > Holzbrinck
    > durchaus mit.
    >
    > Was das
    > finanzielle betrifft sicher. Mehrere
    >
    > Datenbanken = doppelte oder dreifache
    > Nutzerzahlen
    > - obwohl eigentlich nur 1/3.
    >
    > > Was kann man denn da noch
    >
    > veröffentlichen?
    > Blutgruppe, sexuelle
    >
    > Neigung, Lieblingsstellung,
    >
    > Erbkrankheiten?
    >
    > Bin mir 100% sicher,
    > dass die meisten auch diese
    > Details ausfüllen
    > würden.
    >
    > > Alles Schwachsinn,
    > was da Leute über
    > sich
    > preisgeben (gut
    > ist natürlich deren
    > Sache) imho
    > aber
    > gefährlicher als manch einer
    > glauben
    > will.
    > Gibt doch schon StudiVZ-Crawler
    >
    > die die
    > Datenbanken durchforsten ...
    >
    > gläserner Bürger wir
    > kommen, Schäuble
    > wirds
    > sicherlich freuen!
    >
    > Schäuble ist es egal, wenn überhaupt würde
    > es den
    > BND interessieren, aber selbst das
    > ist
    > unrealistisch. Eine Hilfestellung
    > möglicherweise,
    > aber nicht wirklich relevant.
    >
    > Viel mehr werden Millionen in 10
    > Jahren verfluchen
    > sich jemals in den
    > Netzwerken angemeldet zu
    > haben... es glaubt
    > doch niemand eine Person dass
    > Google und Co.
    > die Einträge wirklich löschen.
    >
    > Ich
    > sage nur Usenet... Beiträge die man vor 10
    >
    > Jahren geschrieben hat, sind bei
    > DejaNews/Google
    > noch immer indexiert.
    > Entfernung nur möglich wenn
    > man die alte
    > E-Mail Adresse besitzt (was eher
    >
    > unrealistisch ist)...
    >
    > Ich denke bei
    > etwaigen Vorstellungsgesprächen
    > werden die
    > Personalchefs schnell mal bei Google
    >
    > nachschauen und es wäre doch ziemlich dumm
    > dort
    > halbnackte Party-Fotos zu sehen wie man
    > grad 20
    > war... ich glaube da kann man den
    > Arbeitsplatz
    > ziemlich sicher vergessen.
    >
    > Wieso den Job vergessen? Der Personalchef ist doch
    > auch bei StudiVZ. Der hat auch studiert und
    > gesoffen und Party gemacht.
    >
    > Der sucht gute Leute für sein Team. Wenn sie was
    > können dann spielt es keine Rolle, daß es von
    > ihrer Vergangenheit Pary Fotos gibt.
    >
    > Wenn Du Dich z.B. bei Holzbrinck bewirbst, dann
    > ist das Voraussetung *g*
    >

    Viel bedenglicher würde ich es als Arbeitgeber finden wenn es keine Partyfotos aus dieser Zeit geben würde xD

    mfg

  7. Re: Studentenverzeichnis

    Autor: Natalie Reuter 20.06.08 - 12:47

    Hi,

    habe da eine gute Alternative zum StudiVZ gefunden, da sind super viele Brasilianer drin: http://www.stuxum.de

    Natalie

    Party_ftw.! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > PartyAnimal schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Devon James schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > > Was das angeht,
    > denkt
    >
    > Holzbrinck
    > durchaus mit.
    >
    > Was das
    > finanzielle betrifft sicher.
    > Mehrere
    >
    > Datenbanken = doppelte oder
    > dreifache
    > Nutzerzahlen
    > - obwohl
    > eigentlich nur 1/3.
    >
    > > Was kann
    > man denn da noch
    >
    > veröffentlichen?
    >
    > Blutgruppe, sexuelle
    >
    > Neigung,
    > Lieblingsstellung,
    >
    > Erbkrankheiten?
    >
    > Bin mir 100% sicher,
    > dass die meisten
    > auch diese
    > Details ausfüllen
    > würden.
    >
    > > Alles Schwachsinn,
    > was
    > da Leute über
    > sich
    > preisgeben (gut
    >
    > ist natürlich deren
    > Sache) imho
    >
    > aber
    > gefährlicher als manch einer
    >
    > glauben
    > will.
    > Gibt doch schon
    > StudiVZ-Crawler
    >
    > die die
    > Datenbanken
    > durchforsten ...
    >
    > gläserner Bürger
    > wir
    > kommen, Schäuble
    > wirds
    >
    > sicherlich freuen!
    >
    > Schäuble ist es egal, wenn überhaupt würde
    > es
    > den
    > BND interessieren, aber selbst das
    >
    > ist
    > unrealistisch. Eine Hilfestellung
    >
    > möglicherweise,
    > aber nicht wirklich
    > relevant.
    >
    > Viel mehr werden
    > Millionen in 10
    > Jahren verfluchen
    > sich
    > jemals in den
    > Netzwerken angemeldet zu
    >
    > haben... es glaubt
    > doch niemand eine Person
    > dass
    > Google und Co.
    > die Einträge
    > wirklich löschen.
    >
    > Ich
    > sage nur
    > Usenet... Beiträge die man vor 10
    >
    > Jahren
    > geschrieben hat, sind bei
    >
    > DejaNews/Google
    > noch immer indexiert.
    >
    > Entfernung nur möglich wenn
    > man die alte
    >
    > E-Mail Adresse besitzt (was eher
    >
    > unrealistisch ist)...
    >
    > Ich denke
    > bei
    > etwaigen Vorstellungsgesprächen
    >
    > werden die
    > Personalchefs schnell mal bei
    > Google
    >
    > nachschauen und es wäre doch
    > ziemlich dumm
    > dort
    > halbnackte
    > Party-Fotos zu sehen wie man
    > grad 20
    >
    > war... ich glaube da kann man den
    >
    > Arbeitsplatz
    > ziemlich sicher vergessen.
    >
    > Wieso den Job
    > vergessen? Der Personalchef ist doch
    > auch bei
    > StudiVZ. Der hat auch studiert und
    > gesoffen
    > und Party gemacht.
    >
    > Der sucht gute
    > Leute für sein Team. Wenn sie was
    > können dann
    > spielt es keine Rolle, daß es von
    > ihrer
    > Vergangenheit Pary Fotos gibt.
    >
    > Wenn Du
    > Dich z.B. bei Holzbrinck bewirbst, dann
    > ist
    > das Voraussetung *g*
    >
    > Viel bedenglicher würde ich es als Arbeitgeber
    > finden wenn es keine Partyfotos aus dieser Zeit
    > geben würde xD
    >
    > mfg
    >


  8. Re: Studentenverzeichnis

    Autor: seeecha 12.05.09 - 11:09

    Und wieder dieses dumme Geschwätz über die Personalchefs die einen nicht einstellen wenn man zu den 60 Millionen Deutschen gehört, die Alkohol trinken und zu den 82 Millionen die Parties feiern....

    Sorry aber das Argument zieht nicht mehr, hats schon vor 4 Jahren nicht, als die Scheißnetzwerke aufgekommen sind.

    Und nur weil mans ständig hört wird sicher keiner jetzt plötzlich auf dich hören...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. akquinet AG, Hamburg
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 1,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten