Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 wird schlanker und…

Singularity

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Singularity

    Autor: Denis Theinert 14.05.08 - 04:18

    Also ich finde es schon komisch das alle versuchen immer compatible mit Betriebssystemen zu sein die schon veraltet sind. Am liebsten haette ich das MS einfach mal einen Strich unter den NT Kernel macht und mal was ganz neues einfuehrt. z.B. Singualrity[1][2] und fuer die, die wirklich alte programme brauchen ein NT-Kernel modul zu verfuegung stellen?
    Naja, ich werde wohl damit leben muessen das alle OS`s auf veraltete Strukturen und tot gepatchten Kernels laufen :(





    English [1] http://research.microsoft.com/os/Singularity/
    Deutsch [2] http://sarwiki.informatik.hu-berlin.de/Singularity

  2. Re: Singularity

    Autor: Ford Prefect 14.05.08 - 06:22

    Der NT-Kernel hat eigentlich ein erstaunlich gutes Design. Es gibt auch gute Abstraktionsschichten.

    Das was darauf aufbaut, ist das viel größere Problem. Microsoft müsste nicht den Kernel ändern, um endlich einmal die API aufzuräumen.

  3. Re: Singularity

    Autor: LOL³ 14.05.08 - 07:55

    Denis Theinert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich finde es schon komisch das alle versuchen
    > immer compatible mit Betriebssystemen zu sein die
    > schon veraltet sind. Am liebsten haette ich das MS
    > einfach mal einen Strich unter den NT Kernel macht
    > und mal was ganz neues einfuehrt. z.B.
    > Singualrity und fuer die, die wirklich alte
    > programme brauchen ein NT-Kernel modul zu
    > verfuegung stellen?
    > Naja, ich werde wohl damit leben muessen das alle
    > OS`s auf veraltete Strukturen und tot gepatchten
    > Kernels laufen :(

    Ein komplett neues Betriebssystem für Notebooks und Desktops, das nur zu sich selbst kompatibel ist hätte am Markt keinerlei Chance - egal von welchem Hersteller dieses käme.

  4. Re: Singularity

    Autor: Denis Theinert 15.05.08 - 08:32

    Ford Prefect schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der NT-Kernel hat eigentlich ein erstaunlich gutes
    > Design. Es gibt auch gute Abstraktionsschichten.
    >
    > Das was darauf aufbaut, ist das viel größere
    > Problem. Microsoft müsste nicht den Kernel ändern,
    > um endlich einmal die API aufzuräumen.


    Da hast du auch wieder recht.

    Nur das Problem ist das es schwer ist schon vorhanden Code zu pflegen. Besonders bei so einer Grossbaustelle namens Windows.

    Und dann dieser NEUE Feature zwang. Das ist zum heulen. z.B. System recovery, File Index, etc..

    Ich Persoenlich benutze Mac OS X, Windows xxxx(sag ich jetzt mal besser nicht), FreeBSD, Solaris.

    Und muss sagen was mich an den 2 Grossen stoert ist das Millionen von hintergrund prozessen laufen. Das haette man doch wunder schoen in einen Wizard packen koennen nach der installation und dann den user fraegt was fuer Hintergrund programme man laufen lassen will.

    Z.B.

    ------------------------------------------------------
    | Hintergund Dienst Wizard |
    ------------------------------------------------------
    | Hintergrund Dienst Aktivirung fuer Automatische |
    | Defragmentirung. |
    | |
    | [x] Defragmentirung |
    | *Makieren zum Aktivieren |
    | |
    | { Defragmentirung Planen } |
    ------------------------------------------------------
    | { Weiter zu File Index } { Schliessen } |
    ------------------------------------------------------


    Tut mir leid fuer diese kleine nicht sagende Grafik versuch es nur anschaulich zu machen. :)

    Aber ich glaube wir werden uns noch lange durch die Dienst von MS durch kaempfen muessen vor allen das fast jedes Program einen eigenen Dienst mit bringt :((

  5. Typische M$-Arroganz? -- Re: Singularity

    Autor: Suomynona 15.05.08 - 15:05

    LOL³ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein komplett neues Betriebssystem für Notebooks und Desktops, das nur zu sich selbst kompatibel ist hätte am Markt keinerlei Chance - egal von welchem Hersteller dieses käme.

    <troll>Also so schlecht sieht die Zukunft fuer Linux nun wirklich nich aus...</troll>

    Spass beiseite, von der Moeglichkeit Abstraktionsschichten drauf zu setzen und damit wieder Kompatibilitaet zu schaffen einmal abgesehn, weiss ich nicht was ich gutes an der Idee finden soll, ein "sichere stabiles und zuverlaessiges" System zu versprechen um dann in Hardware implementierte (Sicherheits-)Mechanismen zu ignorieren, all das was man ignoriert aufwaendig in Software zu realsieren und schliesslich seine eigene Genialitaet so wie das neue System zu loben weil es schneller ist als bekannte Systeme.

    Ich hab die Links zu Singularity nur ueberflogen, aber das war so die Essenz dessen was ich auf http://sarwiki.informatik.hu-berlin.de/Singularity dazu gelesen habe. Wesentlich unpraeziser und ohne technischen Tiefgang steht auf http://en.wikipedia.org/wiki/Singularity_%28operating_system%29 in etwa vergleichbares.

    "Wir machen ein stabiles und sicheres neues System."
    "Und wie wird das funktionieren?"
    "Wir werden schneller sein als alle anderen."
    "Und wie ist das dann sicherer oder stabiler?"
    "Wir ignorieren einfach wie andere Hard- und Softwarehersteller diese Probleme loesen und machen alles in Software und einfach schneller als alle anderen..."
    "..."

    Eeerm... riiiight. Und das aus dem Hause Microsoft, die Softwareschmiede mit dem untadeligen Ruf hoechste Codequalitaet zu liefern... Tut mir leid aber das riecht ganz streng nach arroganter Selbstueberschaetzung.

    Vermutlich versteh ich nicht genug von Programmierung im allgemeinen und Systementwicklung im speziellen, aber wenn der Weg von Singularity, die gaengigen Konzepte zu Speicherschutz und Trennung von Kernel-Space und User-Space zu ignorieren und eigene Ansaetze in Software zu realisieren so zukunftsweisend ist, warum wird dies nicht von Hardwareherstellern und OSS-Gemeinde gemeinsam vorangetrieben? Erstere haetten davon Erleichterungen im Chip-Design, zweitere die Flexibilitaet von diesem ueberlegenen Konzept zu profitieren.

    Ich mag mich taeuschen, aber mein Intuition sagt mir, diese Konzept ist nicht ueberlegen, sondern schlicht die einzige Methode mit der man einen echten Micro-Kernel auf konkurrenzfaehgie Geschwindigkeit bringen kann, auf Kosten harter Sicherheitskonzepte, wofuer man damit bezahlt, dass das Betriebsystem jeglichen zu installierenden Programmcode ueberpruefen muss, ob dieser sich an die "Fair Play" regeln haelt.
    Ein Sicherheitskonzept das darauf aufbaut, dass alle sich darauf enigen nichts boeses zu tun erscheint mir im Zeitalter der Viren, Wuermer und Bot-Netzwerke irgenwie etwas laecherlich.

    Wie gesagt ich steck in der Materie nicht wirklich drin, das ist nur die Erkenntnis die ich als Laie erlangen konnte, wenn ich irgendetwas falsch verstanden habe bitte ich um Aufklaerung, ich lerne gerne dazu.

    snafu,
    Suomynona

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. mobileX AG, München
  4. Kunstakademie Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. Zugang per Venenscan: Wenn das Freibad zum Hochsicherheitstrakt wird
    Zugang per Venenscan
    Wenn das Freibad zum Hochsicherheitstrakt wird

    Biometrie und vor allem das vergleichsweise sichere Venenscansystem werden als Zugangsbeschränkung normalerweise nur für kritische Bereiche verwendet. In Österreich kam man hingegen auf die Idee, Saisonkarten an einem See so abzusichern.

  2. Mobilfunk: 5G in vielen Vodafone-Tarifen für 5 Euro Aufpreis im Monat
    Mobilfunk
    5G in vielen Vodafone-Tarifen für 5 Euro Aufpreis im Monat

    Vodafone stellt seinen Kunden 5G-Mobilfunk zur Verfügung. Bei vielen bestehenden Verträgen kann 5G-Nutzung für 5 Euro im Monat dazugebucht werden, in einigen ist es ohne Aufpreis dabei. Zur Markteinführung ist das 5G-Netz von Vodafone aber noch sehr klein.

  3. Remedy Entertainment: Systemanforderungen für Control mit Raytracing
    Remedy Entertainment
    Systemanforderungen für Control mit Raytracing

    Das Entwicklerstudio Remedy Entertainment ist bekannt für aufwendige Grafik und Effekte, deshalb dürfte die PC-Version von Control ein interessanter Titel für Raytracing werden. Laut den Systemanforderungen ist dafür vor allem eine halbwegs aktuelle Grafikkarte nötig.


  1. 11:27

  2. 11:22

  3. 11:10

  4. 10:55

  5. 10:43

  6. 10:31

  7. 10:20

  8. 10:08