Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erste Betaversion des H.264…

H.264 Standard in Mac OS X

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: Plöbtl 15.05.08 - 18:56

    ...seit Jahren.

    ...falls es jemand nicht wissen sollte :)

  2. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: _jaja_ 15.05.08 - 19:11

    und deswegen konnte ich auch meine x264 Datei im mkv Container abspielen *_*
    Toll was nützt das wenn nur komische container untersützt werden?

  3. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: Rhabarberkuchen 15.05.08 - 19:14

    _jaja_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und deswegen konnte ich auch meine x264 Datei im
    > mkv Container abspielen *_*
    > Toll was nützt das wenn nur komische container
    > untersützt werden?

    Mov ist praktisch mpeg4 Standard.
    Und jetzt sag bloß mkv wäre kein komischer Container.

  4. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: Erdbeertorte 15.05.08 - 19:16

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > _jaja_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > und deswegen konnte ich auch meine x264 Datei
    > im
    > mkv Container abspielen *_*
    > Toll was
    > nützt das wenn nur komische container
    >
    > untersützt werden?
    >
    > Mov ist praktisch mpeg4 Standard.
    > Und jetzt sag bloß mkv wäre kein komischer
    > Container.
    >


    mov?? ist das nicht das zeug was immer ruckelt und man nicht im fullscreen anschauen kann?

  5. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: bernstein 15.05.08 - 20:16

    man jungs. mac os x versteht den standard container für H.264 perfekt. das ding heisst mp4. und nebenbei, der mit h264 für mp4 standartisierte audiocodec ist aac.

    mkv ist kein komischer container, sondern der einzige moderne patantfreie container. leider backen noch immer alle konzerne ihre eigenen brötchen (wmv/mov/mp4/...) aber OS X/quicktime versteht (einfache) mkv's eigentlich schon... man muss den container nur manuell anmelden.

    Erdbeertorte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rhabarberkuchen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > _jaja_ schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > und deswegen konnte ich auch
    > meine x264 Datei
    > im
    > mkv Container
    > abspielen *_*
    > Toll was
    > nützt das wenn
    > nur komische container
    >
    > untersützt
    > werden?
    >
    > Mov ist praktisch mpeg4
    > Standard.
    > Und jetzt sag bloß mkv wäre kein
    > komischer
    > Container.
    >
    > mov?? ist das nicht das zeug was immer ruckelt und
    > man nicht im fullscreen anschauen kann?


  6. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: _jojo_ 15.05.08 - 23:43

    das herzzerreissende Ende einer einer sachlichen Diskusion herrlich, dazu ein Bier und den Sonnenuntergang XD

  7. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: St. Eve Jobber 16.05.08 - 02:56

    bernstein schrieb:
    ------------------
    > man jungs. mac os x versteht den standard
    > container für H.264 perfekt.

    Wäre mir neu, dass Apple's Schrott^WSoftware CABAC oder auch nur B-Frames mit H.264 beherrscht.

    > das ding heisst mp4.

    Ja, schön, aber Matroska Video (MKV) ist ein deutlich besserer Container, da er nicht mit MPEG verheiratet ist und viele sinnvolle Features hat, wie z.B. soft-subs also echte Untertitel, die sich beliebig skalieren und beliebigen Fonts darstellen lassen und Kapiteln. MP4 beherrscht nur erbärmliche Bitmap-Untertitel wie die DVD. Matroska unterstützt (fast) beliebige Audio (z.B. AC3, AAC, Vorbis, MP3, FLAC ) und Videocodecs (z.B. Xvid, DivX, H.264, MPEG-x) und zwar ohne grausame Hacks wie der Zombi-Container AVI, mit wenig Overhead. Zudem kann man Matroska mit mkvtoolnix sehr leicht selbst arrangieren und modifizieren, z.B. um es neu zu schneiden oder nur das Video auf eine geringere Auflösung herunterzukodieren (und alles andere lassen wie es ist), neue Untertitel oder Tonspur einzufügen, etc. Super handlich, super sauber, durchdacht und von Leuten konzipiert, die wissen was sie tun und brauchen.

    MP4 ist dagegen mehr so ein Ach-scheisse-einen-Container-brauchen-wir-ja-auch-Produkt. Apple's MOV wird für alle Zeiten mit irgendwelchem verblockten, ruckeligen Quicktime-Schrott assoziert werden, auch wenn's meist nicht stimmt.

    > und nebenbei, der mit h264 für mp4 standartisierte
    > audiocodec ist aac.
    >
    > mkv ist kein komischer container, sondern der
    > einzige moderne patantfreie container. leider
    > backen noch immer alle konzerne ihre eigenen
    > brötchen (wmv/mov/mp4/...) aber OS X/quicktime
    > versteht (einfache) mkv's eigentlich schon... man
    > muss den container nur manuell anmelden.
    >
    > Erdbeertorte schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Rhabarberkuchen schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > _jaja_ schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > und deswegen konnte
    > ich auch
    > meine x264 Datei
    > im
    > mkv
    > Container
    > abspielen *_*
    > Toll was
    >
    > nützt das wenn
    > nur komische
    > container
    >
    > untersützt
    > werden?
    >
    > Mov ist praktisch mpeg4
    > Sta


  8. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: AndyMt 16.05.08 - 09:27

    St. Eve Jobber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > bernstein schrieb:
    > ------------------
    > > man jungs. mac os x versteht den
    > standard
    > container für H.264 perfekt.
    >
    > Wäre mir neu, dass Apple's Schrott^WSoftware CABAC
    > oder auch nur B-Frames mit H.264 beherrscht.
    >
    > > das ding heisst mp4.
    >
    > Ja, schön, aber Matroska Video (MKV) ist ein
    > deutlich besserer Container, da er nicht mit MPEG
    > verheiratet ist und viele sinnvolle Features hat,
    > wie z.B. soft-subs also echte Untertitel, die sich
    > beliebig skalieren und beliebigen Fonts darstellen
    > lassen und Kapiteln. MP4 beherrscht nur
    > erbärmliche Bitmap-Untertitel wie die DVD.
    > Matroska unterstützt (fast) beliebige Audio (z.B.
    > AC3, AAC, Vorbis, MP3, FLAC ) und Videocodecs
    > (z.B. Xvid, DivX, H.264, MPEG-x) und zwar ohne
    > grausame Hacks wie der Zombi-Container AVI, mit
    > wenig Overhead. Zudem kann man Matroska mit
    > mkvtoolnix sehr leicht selbst arrangieren und
    > modifizieren, z.B. um es neu zu schneiden oder nur
    > das Video auf eine geringere Auflösung
    > herunterzukodieren (und alles andere lassen wie es
    > ist), neue Untertitel oder Tonspur einzufügen,
    > etc. Super handlich, super sauber, durchdacht und
    > von Leuten konzipiert, die wissen was sie tun und
    > brauchen.
    >
    > MP4 ist dagegen mehr so ein
    > Ach-scheisse-einen-Container-brauchen-wir-ja-auch-
    > Produkt. Apple's MOV wird für alle Zeiten mit
    > irgendwelchem verblockten, ruckeligen
    > Quicktime-Schrott assoziert werden, auch wenn's
    > meist nicht stimmt.
    >
    > > und nebenbei, der mit h264 für mp4
    > standartisierte
    > audiocodec ist aac.
    >
    > mkv ist kein komischer container, sondern
    > der
    > einzige moderne patantfreie container.
    > leider
    > backen noch immer alle konzerne ihre
    > eigenen
    > brötchen (wmv/mov/mp4/...) aber OS
    > X/quicktime
    > versteht (einfache) mkv's
    > eigentlich schon... man
    > muss den container
    > nur manuell anmelden.
    >
    > Erdbeertorte
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Rhabarberkuchen
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > _jaja_
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > und deswegen
    > konnte
    > ich auch
    > meine x264 Datei
    >
    > im
    > mkv
    > Container
    > abspielen *_*
    >
    > Toll was
    >
    > nützt das wenn
    > nur
    > komische
    > container
    >
    > untersützt
    >
    > werden?
    >
    > Mov ist praktisch
    > mpeg4
    > Sta
    >
    >
    Tja - und wer verwendet MKV im grossen Stil? Fast niemand. Auch wenn's sicher besser ist als MOV oder MP4 (keine Frage), nützt das nichts, wenn es kommerziell nicht interessant ist. So ist die Welt leider.

  9. Re: H.264 Standard in Mac OS X

    Autor: nate 16.05.08 - 10:54

    > Tja - und wer verwendet MKV im grossen Stil? Fast
    > niemand. Auch wenn's sicher besser ist als MOV
    > oder MP4 (keine Frage), nützt das nichts, wenn es
    > kommerziell nicht interessant ist. So ist die Welt
    > leider.

    Tja, das gleiche hat man von DivX vor acht Jahren auch gedacht: "Verwendet doch keiner, außer Raubkopierern". Und dann gab es plötzlich haufenweise DVD-Player mit DivX-Support, die reißenden Absatz fanden ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Hays AG, Raum Herrenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Vive Pro Eye: Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr
    Vive Pro Eye
    Das Eye-Tracking-VR-Headset von HTC kostet 250 Euro mehr

    Das Komplettpaket aus Vive Pro Eye mit zwei Controllern und zwei Lighthouse-Boxen verkauft HTC für 1.650 Euro, das reguläre Vive Pro für 1.400 Euro. Das Eye-Tracking ermöglicht unter anderem Foveated Rendering in der Virtual Reality, was die Bildrate deutlich steigert.

  2. Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen
    Unternehmerisch fahrlässig
    Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

    Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

  3. Wing: Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki
    Wing
    Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki

    Wing wird ab Sommer 2019 in der finnischen Hauptstadt mit der Auslieferung via Drohne beginnen. Die Drohnen sollen in einem Stadtteil dazu genutzt werden, Lebensmittel von Supermärkten zu Häusern zu transportieren.


  1. 08:46

  2. 08:13

  3. 07:48

  4. 00:03

  5. 12:12

  6. 11:53

  7. 11:35

  8. 14:56