Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Server ohne Root-Rechte

Endlich wird Unix professioneller

  1. Beitrag
  1. Thema

Endlich wird Unix professioneller

Autor: Siga 16.05.08 - 10:59

Viele Infrastrukturen wie langsame USB-Geräte brauchen keine Kernel-Rechte. Deren Treibern gibt man ein Device womit das USB-Gerät angesprochen wird und es soll ein oder mehrere Devices "implementieren"/anbieten unter denen dann der Treiber angesprochen wird. Das kann in "User-Spaces" (im Prinzip gar kein User oder der dem der USB-Stick, die Maus, der USB-Scanner gehört) laufen und somit niemandem schaden.

Momentan bei Unix Drei-Klassengesellschaft: Root und "dumme User". Der non-root X ("rootless X" bezeichnet übrigens etwas anderes) wäre (wie Infrastrukturen für Scanner, Drucker,... oder Dämons allgemein) in der Mitte angesiedelt. Er hat aber eine Spezialität welche bei Druckern und Scanner nicht nötig ist: Bei Grafik braucht man (wäre zumindest sinnvoll) DMA o.ä. was sichere Treiber erfordert (was bei Windows wohl nicht immer der Fall ist), auch wenn der X-Server nicht als root läuft weil man damit im Speicher herumagieren kann. Evtl ändert sich das mit neuen CPUs die noch mehr virtualisieren können, aber die heutigen Rechner sind so leistungsfähig, das sie für normale Aufgaben (von HD-TV, h.264 und neuesten Spielen abgesehen) 10 Jahre reichen, was man bei so etwas bedenken muss.

Gleiches gilt für z.B. Treiber für FileSysteme und viele andere Dinge. Diese gehören heutzutage nicht mehr in den Kernel, wenn sie bequem über Devices ihre Arbeit erledigen könnten, weil sie auf USB o.ä. Infrastrukturen zugreifen und nicht direkt auf Hardware herum-poken müssen.
Der Vorteil solcher Treiber ist, das sie nicht nur unter Linux sondern generell (***BSD, Solaris, Windows, QNX,...) laufen könnten, was bei vielen Geräten (Bluetooth, Scanner, Drucker, USB-TV-Karten,...) nett wäre.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Endlich wird Unix professioneller

Siga | 16.05.08 - 10:59
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

DooMRunneR | 16.05.08 - 11:14
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

Siga | 16.05.08 - 11:18
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

Levi:shadow | 16.05.08 - 11:22
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

knallivd | 16.05.08 - 13:37
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

Alternativ: | 16.05.08 - 11:55
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

mess-with-the-best | 16.05.08 - 12:15
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

zapporoschetz | 16.05.08 - 12:25
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

zapporoschetz | 16.05.08 - 12:24
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

knallivd | 16.05.08 - 13:55
 

Professioneller durch Hacks...

Siegmunds Freund | 16.05.08 - 11:25
 

Re: Professioneller durch Hacks...

Seraphine | 16.05.08 - 14:12
 

Re: Professioneller durch Hacks...

mess-with-the-best | 16.05.08 - 14:27
 

Re: Professioneller durch Hacks...

Rhabarberkuchen | 16.05.08 - 17:27

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Jobware GmbH, Paderborn
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00