Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Server ohne Root-Rechte

Endlich wird Unix professioneller

  1. Beitrag
  1. Thema

Endlich wird Unix professioneller

Autor: Siga 16.05.08 - 10:59

Viele Infrastrukturen wie langsame USB-Geräte brauchen keine Kernel-Rechte. Deren Treibern gibt man ein Device womit das USB-Gerät angesprochen wird und es soll ein oder mehrere Devices "implementieren"/anbieten unter denen dann der Treiber angesprochen wird. Das kann in "User-Spaces" (im Prinzip gar kein User oder der dem der USB-Stick, die Maus, der USB-Scanner gehört) laufen und somit niemandem schaden.

Momentan bei Unix Drei-Klassengesellschaft: Root und "dumme User". Der non-root X ("rootless X" bezeichnet übrigens etwas anderes) wäre (wie Infrastrukturen für Scanner, Drucker,... oder Dämons allgemein) in der Mitte angesiedelt. Er hat aber eine Spezialität welche bei Druckern und Scanner nicht nötig ist: Bei Grafik braucht man (wäre zumindest sinnvoll) DMA o.ä. was sichere Treiber erfordert (was bei Windows wohl nicht immer der Fall ist), auch wenn der X-Server nicht als root läuft weil man damit im Speicher herumagieren kann. Evtl ändert sich das mit neuen CPUs die noch mehr virtualisieren können, aber die heutigen Rechner sind so leistungsfähig, das sie für normale Aufgaben (von HD-TV, h.264 und neuesten Spielen abgesehen) 10 Jahre reichen, was man bei so etwas bedenken muss.

Gleiches gilt für z.B. Treiber für FileSysteme und viele andere Dinge. Diese gehören heutzutage nicht mehr in den Kernel, wenn sie bequem über Devices ihre Arbeit erledigen könnten, weil sie auf USB o.ä. Infrastrukturen zugreifen und nicht direkt auf Hardware herum-poken müssen.
Der Vorteil solcher Treiber ist, das sie nicht nur unter Linux sondern generell (***BSD, Solaris, Windows, QNX,...) laufen könnten, was bei vielen Geräten (Bluetooth, Scanner, Drucker, USB-TV-Karten,...) nett wäre.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Endlich wird Unix professioneller

Siga | 16.05.08 - 10:59
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

DooMRunneR | 16.05.08 - 11:14
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

Siga | 16.05.08 - 11:18
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

Levi:shadow | 16.05.08 - 11:22
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

knallivd | 16.05.08 - 13:37
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

Alternativ: | 16.05.08 - 11:55
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

mess-with-the-best | 16.05.08 - 12:15
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

zapporoschetz | 16.05.08 - 12:25
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

zapporoschetz | 16.05.08 - 12:24
 

Re: Endlich wird Unix professioneller

knallivd | 16.05.08 - 13:55
 

Professioneller durch Hacks...

Siegmunds Freund | 16.05.08 - 11:25
 

Re: Professioneller durch Hacks...

Seraphine | 16.05.08 - 14:12
 

Re: Professioneller durch Hacks...

mess-with-the-best | 16.05.08 - 14:27
 

Re: Professioneller durch Hacks...

Rhabarberkuchen | 16.05.08 - 17:27

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. BWI GmbH, Berlin
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49