Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Server ohne Root-Rechte

Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Koschoo 16.05.08 - 11:16

    (kwT)

  2. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: anonümus 16.05.08 - 11:24

    Koschoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (kwT)
    Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die Grafiktreiber...

  3. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: LX 16.05.08 - 11:55

    anonümus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen
    > beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die
    > Grafiktreiber...
    >
    Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber, insbesondere DRI, laufen im Kernelspace. Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des Servers die Freigabe eines Ports unter der magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung (locking), die andere Server ausschließt, nur von Root angefordert werden kann.

    Gruß, LX

  4. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Miork 16.05.08 - 12:02

    siehe wikipedia
    "Der X-Server steuert die Ein- und Ausgabegeräte wie die Maus, Tastatur, den Bildschirm und die Grafikkarte. Dazu kommuniziert er in der Theorie mit dem Betriebssystem-Kernel, in der Praxis wird der Kernel aber auch umgangen."
    und direkter Zugriff auf die Hardware ist nur als root möglich

  5. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: default 16.05.08 - 12:39

    LX schrieb:
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.
    >

    Das stimmt definitiv nicht. Nur der kleinstmögliche Teil läuft im Kernel, also das, was im Userspace nicht möglich ist. Die Xorg-Treiber greifen aus dem Userspace direkt auf die Grafikhardware zu. Ist einfach noch so zur Zeit.

    Das ändert sich gerade etwas, da an kernel mode-switching gearbeitet wird, was aber nur mit den Intel-Treibern zZ funktioniert (und auch noch sehr experimentell). Daher konnte David Arlie das überhaupt machen..

  6. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Lui, der fürs NES 16.05.08 - 13:44

    LX schrieb:
    -----------
    > anonümus schrieb:
    > -----------------
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.

    Meine nicht. Isch abe nisch mal DRI.

    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    WTF? Ein X-Server benötigt weder TCP/IP noch einen Port. Deine "magische 8000er-Grenze" sagt vielleicht Reinhold Messner was, mir aber nichts. Um an einen priviligierten Port zu kommen, braucht auch nicht das ganze Programm als root laufen. Das kann man ganz anders lösen. Ein X-Server benutzt aber gar keinen priviligierten Port, da bei aktiviertem TCP/IP TCP-Socket 6000 benutzt wird.

    Außerdem kann man mehrere X-Server gleichzeitig laufen lassen und mit Locking hat das nichts zu tun.

  7. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Rhabarberkuchen 16.05.08 - 17:25

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.

    Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur selbst.

  8. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: <=1023 16.05.08 - 23:31

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur
    > des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter
    > der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer
    > Festlegung
    > (locking), die andere Server
    > ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden
    > kann.
    >
    > Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht
    > "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische
    > 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports
    > brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.
    >
    > Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du
    > Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur
    > selbst.
    >
    <=1023

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Allianz Deutschland AG, München
  3. über experteer GmbH, Stuttgart
  4. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Mobile-Games-Auslese Harry Potter und das Geschäftsmodell des Grauens
  2. Chicken Dinner Pubg erhält Updates an allen Fronten
  3. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. DSGVO EU-Kommission kritisiert "Fake-News" zur Datenschutzreform
  2. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  3. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. New Horizons Ist Pluto ein Komet?
  2. Space Launch System Neue Rakete fliegt drei Missionen in kleiner Konfiguration
  3. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist

  1. Vorläufiger Bericht: Softwarefehler für tödlichen Uber-Unfall mitverantwortlich
    Vorläufiger Bericht
    Softwarefehler für tödlichen Uber-Unfall mitverantwortlich

    Eine Verkettung von Softwarefehlern und falschen Sicherheitseinstellungen hat offenbar zum tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Uber-Auto geführt. Die Sensoren hatten die getötete Frau schon sehr früh wahrgenommen.

  2. Scuf Vantage: Elite-Gamepad für die Playstation 4 angekündigt
    Scuf Vantage
    Elite-Gamepad für die Playstation 4 angekündigt

    Die Technik kommt laut Hersteller schon im sehr guten Elite Controller für die Xbox One zum Einsatz, nun stellt Scuf ein offiziell bei Sony lizenziertes Highend-Gamepad namens Vantage für die Playstation 4 vor.

  3. Mehlow-Plattform: Intel macht Octacore mit 95 Watt offiziell
    Mehlow-Plattform
    Intel macht Octacore mit 95 Watt offiziell

    Nachdem der Coffee Lake mit acht Kernen für den Sockel 1151 v2 schon in Benchmark-Datenbanken auftauchte, listet Intel den Chip nun selbst in seinen technischen Dokumenten - öffentlich zugänglich.


  1. 21:45

  2. 17:18

  3. 16:32

  4. 16:27

  5. 16:06

  6. 15:03

  7. 14:39

  8. 14:24