Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Server ohne Root-Rechte

Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Koschoo 16.05.08 - 11:16

    (kwT)

  2. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: anonümus 16.05.08 - 11:24

    Koschoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (kwT)
    Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die Grafiktreiber...

  3. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: LX 16.05.08 - 11:55

    anonümus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen
    > beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die
    > Grafiktreiber...
    >
    Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber, insbesondere DRI, laufen im Kernelspace. Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des Servers die Freigabe eines Ports unter der magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung (locking), die andere Server ausschließt, nur von Root angefordert werden kann.

    Gruß, LX

  4. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Miork 16.05.08 - 12:02

    siehe wikipedia
    "Der X-Server steuert die Ein- und Ausgabegeräte wie die Maus, Tastatur, den Bildschirm und die Grafikkarte. Dazu kommuniziert er in der Theorie mit dem Betriebssystem-Kernel, in der Praxis wird der Kernel aber auch umgangen."
    und direkter Zugriff auf die Hardware ist nur als root möglich

  5. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: default 16.05.08 - 12:39

    LX schrieb:
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.
    >

    Das stimmt definitiv nicht. Nur der kleinstmögliche Teil läuft im Kernel, also das, was im Userspace nicht möglich ist. Die Xorg-Treiber greifen aus dem Userspace direkt auf die Grafikhardware zu. Ist einfach noch so zur Zeit.

    Das ändert sich gerade etwas, da an kernel mode-switching gearbeitet wird, was aber nur mit den Intel-Treibern zZ funktioniert (und auch noch sehr experimentell). Daher konnte David Arlie das überhaupt machen..

  6. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Lui, der fürs NES 16.05.08 - 13:44

    LX schrieb:
    -----------
    > anonümus schrieb:
    > -----------------
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.

    Meine nicht. Isch abe nisch mal DRI.

    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    WTF? Ein X-Server benötigt weder TCP/IP noch einen Port. Deine "magische 8000er-Grenze" sagt vielleicht Reinhold Messner was, mir aber nichts. Um an einen priviligierten Port zu kommen, braucht auch nicht das ganze Programm als root laufen. Das kann man ganz anders lösen. Ein X-Server benutzt aber gar keinen priviligierten Port, da bei aktiviertem TCP/IP TCP-Socket 6000 benutzt wird.

    Außerdem kann man mehrere X-Server gleichzeitig laufen lassen und mit Locking hat das nichts zu tun.

  7. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Rhabarberkuchen 16.05.08 - 17:25

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.

    Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur selbst.

  8. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: <=1023 16.05.08 - 23:31

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur
    > des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter
    > der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer
    > Festlegung
    > (locking), die andere Server
    > ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden
    > kann.
    >
    > Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht
    > "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische
    > 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports
    > brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.
    >
    > Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du
    > Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur
    > selbst.
    >
    <=1023

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. LOSAN Pharma GmbH, Neuenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25