Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Server ohne Root-Rechte

Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Koschoo 16.05.08 - 11:16

    (kwT)

  2. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: anonümus 16.05.08 - 11:24

    Koschoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (kwT)
    Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die Grafiktreiber...

  3. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: LX 16.05.08 - 11:55

    anonümus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen
    > beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die
    > Grafiktreiber...
    >
    Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber, insbesondere DRI, laufen im Kernelspace. Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des Servers die Freigabe eines Ports unter der magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung (locking), die andere Server ausschließt, nur von Root angefordert werden kann.

    Gruß, LX

  4. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Miork 16.05.08 - 12:02

    siehe wikipedia
    "Der X-Server steuert die Ein- und Ausgabegeräte wie die Maus, Tastatur, den Bildschirm und die Grafikkarte. Dazu kommuniziert er in der Theorie mit dem Betriebssystem-Kernel, in der Praxis wird der Kernel aber auch umgangen."
    und direkter Zugriff auf die Hardware ist nur als root möglich

  5. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: default 16.05.08 - 12:39

    LX schrieb:
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.
    >

    Das stimmt definitiv nicht. Nur der kleinstmögliche Teil läuft im Kernel, also das, was im Userspace nicht möglich ist. Die Xorg-Treiber greifen aus dem Userspace direkt auf die Grafikhardware zu. Ist einfach noch so zur Zeit.

    Das ändert sich gerade etwas, da an kernel mode-switching gearbeitet wird, was aber nur mit den Intel-Treibern zZ funktioniert (und auch noch sehr experimentell). Daher konnte David Arlie das überhaupt machen..

  6. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Lui, der fürs NES 16.05.08 - 13:44

    LX schrieb:
    -----------
    > anonümus schrieb:
    > -----------------
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.

    Meine nicht. Isch abe nisch mal DRI.

    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    WTF? Ein X-Server benötigt weder TCP/IP noch einen Port. Deine "magische 8000er-Grenze" sagt vielleicht Reinhold Messner was, mir aber nichts. Um an einen priviligierten Port zu kommen, braucht auch nicht das ganze Programm als root laufen. Das kann man ganz anders lösen. Ein X-Server benutzt aber gar keinen priviligierten Port, da bei aktiviertem TCP/IP TCP-Socket 6000 benutzt wird.

    Außerdem kann man mehrere X-Server gleichzeitig laufen lassen und mit Locking hat das nichts zu tun.

  7. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Rhabarberkuchen 16.05.08 - 17:25

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.

    Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur selbst.

  8. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: <=1023 16.05.08 - 23:31

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur
    > des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter
    > der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer
    > Festlegung
    > (locking), die andere Server
    > ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden
    > kann.
    >
    > Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht
    > "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische
    > 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports
    > brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.
    >
    > Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du
    > Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur
    > selbst.
    >
    <=1023

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57