Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Server ohne Root-Rechte

Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Koschoo 16.05.08 - 11:16

    (kwT)

  2. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: anonümus 16.05.08 - 11:24

    Koschoo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (kwT)
    Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die Grafiktreiber...

  3. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: LX 16.05.08 - 11:55

    anonümus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Um auf die Grafikkarte direkt zuzugreifen
    > beispielsweise. Das Ding beherbergt ja auch die
    > Grafiktreiber...
    >
    Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber, insbesondere DRI, laufen im Kernelspace. Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des Servers die Freigabe eines Ports unter der magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung (locking), die andere Server ausschließt, nur von Root angefordert werden kann.

    Gruß, LX

  4. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Miork 16.05.08 - 12:02

    siehe wikipedia
    "Der X-Server steuert die Ein- und Ausgabegeräte wie die Maus, Tastatur, den Bildschirm und die Grafikkarte. Dazu kommuniziert er in der Theorie mit dem Betriebssystem-Kernel, in der Praxis wird der Kernel aber auch umgangen."
    und direkter Zugriff auf die Hardware ist nur als root möglich

  5. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: default 16.05.08 - 12:39

    LX schrieb:
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.
    >

    Das stimmt definitiv nicht. Nur der kleinstmögliche Teil läuft im Kernel, also das, was im Userspace nicht möglich ist. Die Xorg-Treiber greifen aus dem Userspace direkt auf die Grafikhardware zu. Ist einfach noch so zur Zeit.

    Das ändert sich gerade etwas, da an kernel mode-switching gearbeitet wird, was aber nur mit den Intel-Treibern zZ funktioniert (und auch noch sehr experimentell). Daher konnte David Arlie das überhaupt machen..

  6. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Lui, der fürs NES 16.05.08 - 13:44

    LX schrieb:
    -----------
    > anonümus schrieb:
    > -----------------
    > Nicht ganz korrekt. Die Grafiktreiber,
    > insbesondere DRI, laufen im Kernelspace.

    Meine nicht. Isch abe nisch mal DRI.

    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    WTF? Ein X-Server benötigt weder TCP/IP noch einen Port. Deine "magische 8000er-Grenze" sagt vielleicht Reinhold Messner was, mir aber nichts. Um an einen priviligierten Port zu kommen, braucht auch nicht das ganze Programm als root laufen. Das kann man ganz anders lösen. Ein X-Server benutzt aber gar keinen priviligierten Port, da bei aktiviertem TCP/IP TCP-Socket 6000 benutzt wird.

    Außerdem kann man mehrere X-Server gleichzeitig laufen lassen und mit Locking hat das nichts zu tun.

  7. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: Rhabarberkuchen 16.05.08 - 17:25

    LX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer Festlegung
    > (locking), die andere Server ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden kann.

    Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.

    Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur selbst.

  8. Re: Warum braucht der X-Server überhaupt Root-Rechte zur Zeit? (kwT)

    Autor: <=1023 16.05.08 - 23:31

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > LX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings benötigt die Netzwerkstruktur
    > des
    > Servers die Freigabe eines Ports unter
    > der
    > magischen 8000er-Grenze, die bei einer
    > Festlegung
    > (locking), die andere Server
    > ausschließt, nur von
    > Root angefordert werden
    > kann.
    >
    > Was hast du denn geraucht? Ports werden nicht
    > "freigegeben" sondern geöffnet, und eine "magische
    > 8000er-Grenze" gibt es nicht. Die Well-known-ports
    > brauchen Root-rechte. Und die sind <1023.
    >
    > Hör auf zu versuchen so zu klingen als ob du
    > Ahnung hättest. Damit disqualifizierst du dich nur
    > selbst.
    >
    <=1023

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  2. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04