1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Novell bringt Linux für kleine…

Der Vergleich hinkt zwar ein wenig, aber trotzdem mal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Vergleich hinkt zwar ein wenig, aber trotzdem mal

    Autor: kressevadder 22.03.05 - 09:47

    Wenn ich mal davon ausgehe das zwei Anbieter die openSource Brocken zu nem fertigen System zusammenbauen und das dann an Unternehmen bringen und mir dann mal anschaue was die "Konkurenz" bei Apple liefert:

    http://store.apple.com/Apple/WebObjects/germanstore.woa/91303/wo/UX6RGCfmV4dN2JVw7792y0GbZiH/2.0.11.1.0.6.12

    was berappe ich bei Novell für 10 User, so ca. 1000€.

    Für 1200€ gibts OS X Server für beliebig viele User ohne Beschränkung der Prozessoren...

    Natürlich ist die Apple Lösung nur was für den Apple Server, aber von den technischen Daten und den eingesetzten Komponenten durchaus vergleichbar. Nur kommt OS X wirklich mit nem fertigen System daher das doch etwas mehr bietet als ein Browserinterface.

    Ich kenn den Enterprise Server ziemlich gut und das soll nun wirklich kein Vergleich im Sinne "Apple ist besser" oder "openSource taugt nix" sein, aber ich finde einfach das die ganzen kommerziellen Linux Lösungen so langsam in Preis und Lizenzmodellen der Konkurenz aus Redmond ziemlich ähnlich werden - nur meine Meinung.

    Gruß

  2. Re: Der Vergleich hinkt zwar ein wenig, aber trotzdem mal

    Autor: hans 22.03.05 - 09:56

    incl:

    Collaboration-, Sicherheits- und Management-Produkte in einem Paket?

    Ich denke mal jeder muss für sich entscheiden was gut ist. Ich würde das ganze ohne Kosten realisieren, wenn es meine Firma wäre. Allerdings mache ich sowas auch beruflich ;-)

  3. Fehlendes Selbstvertrauen

    Autor: UndTschüß 22.03.05 - 10:19

    kressevadder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...aber ich finde einfach das die ganzen
    > kommerziellen Linux Lösungen so langsam in Preis
    > und Lizenzmodellen der Konkurenz aus Redmond
    > ziemlich ähnlich werden - nur meine Meinung.

    Es ist für mich Ausdruck der deutschen Schwachmanenmentalität, Verantwortung an irgendeinen Führer abgeben zu wollen. Im Verwaltungsbereich reicht ein Kanotix völlig aus, selbst wenn die nicht eine Werbekampagne bezahlen können. Da bearbeitet die Anwaltsgehilfin schon den 10. Fall während Novells Sanne noch nach 151. CD jammert.

    Übrigens die Damen haben mich vor einiger Zeit heranzitiert, dass ich ihnen dieses lästige Mehrfachklicken in ihrem MS-Krams abstelle (Gibt es nach Meinung der Damen erst seit ich das neue System installiert habe). Sie arbeiten wg. einer Windowsonly-Fachsoftware an Windows PC's mit cygwin X-Terminal für Textverarbeitung, Termin und Dokumentenmanagement.

    Manchmal ist der DAU doch flexibeler als es fortbildungsfeindliche IT-Leute gerne hätten.

    Die wirtschaftliche Seite der ganzen Aktion war hervorragend. Nicht ein neuer PC, nicht ein Softwarepaket haben wir benötigt. Im Endeffekt Verdienst satt, dabei betrug unser Festpreis nur 1/5 der Alternativangebote.

  4. Re: Der Vergleich hinkt zwar ein wenig, aber trotzdem mal

    Autor: kressevadder 22.03.05 - 12:40


    > Collaboration-, Sicherheits- und
    > Management-Produkte in einem Paket?
    >

    Selbstverständlich

    > Ich denke mal jeder muss für sich entscheiden was
    > gut ist. Ich würde das ganze ohne Kosten
    > realisieren, wenn es meine Firma wäre. Allerdings
    > mache ich sowas auch beruflich ;-)

    Ich würde hier eh mal fragen, wozu ne 5 Mann Bude, ne zentrale Userverwaltung, einen eigenen Mailserver (womöglich noch über DynDNS), einen Proxy bei dem ich für jeden Mitarbeiter die Zugriffszeiten regeln kann usw. usw., braucht ?

    Hier kriegst du doch wegen nem Glas Milch die Kuh verkauft - Skalierbar und bereit für weitere Erweiterungen. Muah, bis ich wirklich mal soweit komm das ich das Spektrum von so ner Kiste brauche...

    Ne Internetverbindung mit ner gesaugten Distri, vielleicht noch ein zentrales Tauschverz.mit Samba und dann auf der Win Kiste ne Arbeitsgruppe.


    Gruß

  5. Re: Der Vergleich hinkt zwar ein wenig, aber trotzdem mal

    Autor: Ozzy - alt 22.03.05 - 14:00

    Da stimme ich Dir 100% zu!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  3. Informatiker/in, Informationstechniker/in, Elektrotechniker/in (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  4. Leitung Sachgebiet Campusnetz (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€
  3. 424,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

  1. Star Wars Lego UCS Republic Gunship besteht aus fast 3.300 Teilen
  2. Bastelprojekt Forscher bauen Mikroskop mit Lego und iPhone-5-Kamera
  3. Nachhaltigkeit Lego wird bald aus recyceltem Kunststoff hergestellt