Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Endgültiges Aus für Wahlcomputer…

Wozu die Aufregung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu die Aufregung?

    Autor: nicht wähler 18.05.08 - 23:17

    mir ist es absolut egal ob diese rechner sicher sind oder nciht, hier benutzt werden oder nicht!

    ich gehe schlicht nicht wählen;) das bringt doch eh nix. und nur um zu zeigen das ich nicht einverstanden bin (die ungültig wähler fraktion) muss ich mich erst gar nicht bewegen. da ist es doch eine bessere aktion von seinem stimmrecht keinen gebrauch zumachen ;)

    sollen die doch ihren unsicheren wahlcomputer kaufen für millionen euros steuergeld. bezahlen tuen es sowieso wir die steuerzahler nicht der staat...

  2. Falsch.

    Autor: knips 19.05.08 - 07:47

    nicht wähler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich gehe schlicht nicht wählen;) das bringt doch
    > eh nix. und nur um zu zeigen das ich nicht
    > einverstanden bin (die ungültig wähler fraktion)
    > muss ich mich erst gar nicht bewegen. da ist es
    > doch eine bessere aktion von seinem stimmrecht
    > keinen gebrauch zumachen ;)

    Falsch. Nicht-Wähler sind Nicht-Wähler, keine Ungültig-Wähler. Ungültig-Wähler füllen den Stimmzettel nicht oder (ggflls. bewußt) fehlerhaft aus.

    Bei Ungültig-Wählern ist damit zumindest ein grundsätzliches Interesse am demokratischen Wahlvorgang zu erkennen, weil sie ihren Arsch in die Kabine bewegt haben. Nicht-Wähler hingegen sehen sich mit der Einschätzung konfrontiert

    a) grundsätzlich kein Interesse an der Wahl und damit an Demokratie zu haben (unabhängig von Ablauf, Ergebnis und teilnehmenden Parteien)

    b) faul zu sein.


    > sollen die doch ihren unsicheren wahlcomputer
    > kaufen für millionen euros steuergeld. bezahlen
    > tuen es sowieso wir die steuerzahler nicht der
    > staat...

    Ähem, die Steuerzahler sind Teil des Staates...

    Vielleicht überprüfst Du einfach nochmal Dein Demokratie- und Staats-Verständnis und gehst beim nächsten Mal "richtig" ungültig wählen. Wäre glaubwürdiger.




  3. Re: Falsch.

    Autor: PG 19.05.08 - 08:16

    knips schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Falsch. Nicht-Wähler sind Nicht-Wähler, keine
    > Ungültig-Wähler. Ungültig-Wähler füllen den
    > Stimmzettel nicht oder (ggflls. bewußt) fehlerhaft
    > aus.
    >
    > Bei Ungültig-Wählern ist damit zumindest ein
    > grundsätzliches Interesse am demokratischen
    > Wahlvorgang zu erkennen, weil sie ihren Arsch in
    > die Kabine bewegt haben. Nicht-Wähler hingegen
    > sehen sich mit der Einschätzung konfrontiert
    Das Problem bei dieser Theorie ist bloß, dass ungültige Stimmen zwar "irgendwo" gezählt werden, aber relativ früh als irrelevant aus den Ergebnislisten aussortiert werden.

    Sprich: Die Zahlen, die man ohne größeren Aufwand zu sehen bekommt, behandeln weder nicht-, noch ungültig-Wähler.

    Interessieren brauchts auch keinen: Angenommen, 80% der Wähler stimmen "ungültig". Ohne genauer nachzusehen sähe das dann so aus, als wären nur 20% (abgl. der Nichtwähler) wählen gegangen. Und den Kandidaten kanns egal sein, solange sie nur eine Mehrheit haben.

  4. Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Ekelpack 19.05.08 - 09:21

    nicht wähler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [eine Menge Unsinn]

    Raus mit dem Pack. Wer es nicht einmal schafft einmal alle vier Jahre seinen Hintern in die Wahlkabine zu hiefen, hat die Vorzüge der Demokratie nicht verdient.

  5. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: ABE 19.05.08 - 10:08

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Raus mit dem Pack. Wer es nicht einmal schafft
    > einmal alle vier Jahre seinen Hintern in die
    > Wahlkabine zu hiefen, hat die Vorzüge der
    > Demokratie nicht verdient.
    >

    Das schlimme daran ist ja das er sich mit Briefwahl noch nicht mal bewegen müsste. Ausweisen ist keine Lösung, in fast allen Ländern müssen die dann früher oder später doch wieder wählen gehen.

    Vielleicht könnte man es einfach so machen das jeder der nicht zur Wahl geht einfach sein Wahlrecht dauerhaft verliert, auch könnte man für die dauer der Wahlperiode über den Entzug der Privilegien unseres Staates nachdenken.

    Wählt halt APPD oder was auch immer eurer Überzeugung am nächsten kommt. Aber geht gefälligst wählen!

  6. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Tantalus 19.05.08 - 10:24

    ABE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das schlimme daran ist ja das er sich mit
    > Briefwahl noch nicht mal bewegen müsste.

    Briefwahl geht normalerweise nur in ganz bestimmten Fällen, wenn es Dir sonst nicht möglich wäre, zur Wahl zu gehen (Auslandsaufenthalt z.B., oder eine Behinderung, die es Dir unmöglich macht, zum Wahllokal zu gelangen...)

    > Ausweisen
    > ist keine Lösung, in fast allen Ländern müssen die
    > dann früher oder später doch wieder wählen gehen.
    >

    Och, es gibt genügend Länder, in denen er nicht wählen zu gehen bräuchte (bzw. könnte). Birma z.B. ist derzeit in aller Munde... Einfach mal 2 Schritte weiter denken...

    >
    > Wählt halt APPD oder was auch immer eurer
    > Überzeugung am nächsten kommt. Aber geht
    > gefälligst wählen!
    >

    Im Zweifelsfall macht das Kreuz in größe des Wahlzettels, mitten rein (hab ich auch schon so gemacht. PBC waren dann doch nicht so mein Fall...).

    Gruß
    Tantalus

  7. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Piff 19.05.08 - 10:36

    ABE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das schlimme daran ist ja das er sich mit
    > Briefwahl noch nicht mal bewegen müsste. Ausweisen
    > ist keine Lösung, in fast allen Ländern müssen die
    > dann früher oder später doch wieder wählen gehen.
    >
    > Vielleicht könnte man es einfach so machen das
    > jeder der nicht zur Wahl geht einfach sein
    > Wahlrecht dauerhaft verliert, auch könnte man für
    > die dauer der Wahlperiode über den Entzug der
    > Privilegien unseres Staates nachdenken.
    >
    > Wählt halt APPD oder was auch immer eurer
    > Überzeugung am nächsten kommt. Aber geht
    > gefälligst wählen!
    >


    Ein Grundsatz des deutschen Wahlrechts ist die Freie Wahl. Das heißt ich habe die Freiheit zu wählen wen ich will aber auch die Freiheit gar nicht zu wählen. Wenn Nicht-Wähler bestraft oder zu Wahl gezwungen werden, dann ist das eine Verletzung des Wahlrechts und wahrscheinlich erst der erste Schritt. Als nächstes wird dann vorgeschrieben wen ich zu wählen habe etc...
    Ich finde auch das jeder halbwegs politisch interessierte wählen sollte aber nie im Leben würde ich jemanden dazu zwingen wollen.

    Und ein hinkender Apfel-Birnen Vergleich: Möchtest du alle Atheisten dazu zwingen eine Religion zu wählen?

  8. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Uwe_B 19.05.08 - 10:41


    >
    > Ein Grundsatz des deutschen Wahlrechts ist die
    > Freie Wahl. Das heißt ich habe die Freiheit zu
    > wählen wen ich will aber auch die Freiheit gar
    > nicht zu wählen. Wenn Nicht-Wähler bestraft oder
    > zu Wahl gezwungen werden, dann ist das eine
    > Verletzung des Wahlrechts und wahrscheinlich erst
    > der erste Schritt. Als nächstes wird dann
    > vorgeschrieben wen ich zu wählen habe etc...
    > Ich finde auch das jeder halbwegs politisch
    > interessierte wählen sollte aber nie im Leben
    > würde ich jemanden dazu zwingen wollen.
    >

    Immerhin reden wir hier über das WAHLRECHT und nicht über die WAHLPFLICHT.
    Was die Nichtwähler nur nach der Wahl bedenken sollten: Schön ruhig sein, nicht meckern, denn wer nicht wählt scheint mit dem system ja voll und ganz zufrieden zu sein.


  9. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Ekelpack 19.05.08 - 10:47

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ABE schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Das schlimme daran ist ja das er sich
    > mit
    > Briefwahl noch nicht mal bewegen müsste.
    >
    > Briefwahl geht normalerweise nur in ganz
    > bestimmten Fällen, wenn es Dir sonst nicht möglich
    > wäre, zur Wahl zu gehen (Auslandsaufenthalt z.B.,
    > oder eine Behinderung, die es Dir unmöglich macht,
    > zum Wahllokal zu gelangen...)

    Das ist im Übrigen total falsch.
    Du kannst Dir Deine Briefwahlunterlagen ohne Angabe von Gründen zuschicken lassen.

  10. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Ekelpack 19.05.08 - 10:49

    ABE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das schlimme daran ist ja das er sich mit
    > Briefwahl noch nicht mal bewegen müsste. Ausweisen
    > ist keine Lösung, in fast allen Ländern müssen die
    > dann früher oder später doch wieder wählen gehen.


    Ich hatte mehr so an die Nordsee gedacht. Einfach verklappen das Nichtwählervolk.

  11. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Tantalus 19.05.08 - 10:55

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das ist im Übrigen total falsch.
    > Du kannst Dir Deine Briefwahlunterlagen ohne
    > Angabe von Gründen zuschicken lassen.
    >

    Hmmm... Ich meine mich zu erinnern, dass bei den letzten Wahlunterlagen, die ich bekommen habe, etwas entsprechendes dabei stand.
    Hast Du dazu irgendwelche Quellen?

    Gruß
    Tantalus

  12. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: diGriz 19.05.08 - 11:34

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hatte mehr so an die Nordsee gedacht. Einfach
    > verklappen das Nichtwählervolk.

    Entschuldigung, aber ich wohne an der Nordsee. Wenn du da einfach etwa 32 Mio Bürger reinschmeißt, schwappt nicht nur das Wasser höher, es verdreckt auch noch das Ökosystem (bei all dem Dreck, denn die Menschen in sich hineinkippen, sind sie eigentlich Sondermüll). Warum nicht gleich die Löcher, die die schwindenden Gletscher in den Alpen hinterlassen, mit den Nichtwählern auffüllen?

    Auf der anderen Seite könnte man natürlich auch Zoos mit relativ kostenlosen Nahrungsmitteln für Piranhas, Panzerechsen und Riesenschlangen versorgen...

  13. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Ekelpack 19.05.08 - 11:54

    Tantalus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ekelpack schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Das ist im Übrigen total falsch.
    >
    > Du kannst Dir Deine Briefwahlunterlagen ohne
    >
    > Angabe von Gründen zuschicken lassen.
    >
    > Hmmm... Ich meine mich zu erinnern, dass bei den
    > letzten Wahlunterlagen, die ich bekommen habe,
    > etwas entsprechendes dabei stand.
    > Hast Du dazu irgendwelche Quellen?

    Z.B. §8 Abs. 2 BüWG (hamburger Wahlgesetz)
    oder §6 Abs. 3 LWahlG (schleswig-holsteiner Wahlgesetz)

  14. Re: Nichtwähler ausweisen...

    Autor: Tantalus 19.05.08 - 12:09

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Z.B. §8 Abs. 2 BüWG (hamburger Wahlgesetz)
    > oder §6 Abs. 3 LWahlG (schleswig-holsteiner
    > Wahlgesetz)
    >

    Da ich weder in Schleswig-Holstein noch in Hamburg beheimatet bin, kann ich dazu nichts sagen.
    Die Bundeswahlordnung sagt hierzu aber:

    [Zitat]
    § 25
    Voraussetzungen für die Erteilung
    von Wahlscheinen
    (1) Ein Wahlberechtigter, der in das Wählerverzeichnis eingetragen ist, erhält auf Antrag
    einen Wahlschein,
    1. wenn er sich am Wahltage während der Wahlzeit aus wichtigem Grunde außerhalb seines
    Wahlbezirks aufhält,
    2. wenn er seine Wohnung in einen anderen Wahlbezirk verlegt und nicht in das
    Wählerverzeichnis des neuen Wahlbezirks eingetragen worden ist,
    3. wenn er aus beruflichen Gründen oder infolge Krankheit, hohen Alters, eines körperlichen
    Gebrechens oder sonst seines körperlichen Zustandes wegen den Wahlraum nicht oder nur
    unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufsuchen kann.
    [Zitat ende]

    Gruß
    Tantalus

    P.S: Nachzulesen hier: http://www.bundestag.de/parlament/funktion/gesetze/bwahlo_1pdf.pdf




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.08 12:11 durch Tantalus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. Dataport, mehrere Standorte
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Facebook: Whatsapp soll Werbeanzeigen in der App bekommen
      Facebook
      Whatsapp soll Werbeanzeigen in der App bekommen

      Bisher können Whatsapp-Nutzer den Messenger ohne Werbung verwenden - das soll sich ab 2020 ändern: In den Stories werden dann Werbeanzeigen eingeblendet, der normale Chatverlauf soll allerdings werbefrei bleiben.

    2. Swift 3 und Nitro 5: Acer aktualisiert AMD-Notebooks
      Swift 3 und Nitro 5
      Acer aktualisiert AMD-Notebooks

      Das Swift 3 und das Nitro 5 erhalten flottere Prozessoren: Acer verbaut AMDs Ryzen-Picasso-Chips für mehr Geschwindigkeit und eine längere Laufzeit.

    3. Google Duplex: Maschinelle Reservierung braucht oft menschliche Hilfe
      Google Duplex
      Maschinelle Reservierung braucht oft menschliche Hilfe

      Google Duplex braucht oft menschliche Hilfe. Google selbst räumt ein, dass knapp die Hälfte der telefonischen Restaurant-Reservierungen nicht komplett von einer Maschine durchgeführt werden. In Tests kam die New York Times auf eine viel höhere Rate.


    1. 10:50

    2. 10:35

    3. 10:20

    4. 10:05

    5. 09:50

    6. 09:19

    7. 08:59

    8. 08:42