Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitband-Internet bis Ende 2008 in…

muhaha

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. muhaha

    Autor: moppi 19.05.08 - 11:54

    denn werden endlich noch mehr kunden runter gestuft weil ihre bisherige geschwindigkeit nicht mehr geht *gg*

    es ist langsam nicht mehr die frage ob irgend wo neue DSLAM´s hingestellt werden sondern ob die TAL das noch mit macht. es müssen schleunigst neue Leitungen unter die erde ...

  2. Re: muhaha

    Autor: Siga 19.05.08 - 12:18

    moppi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > denn werden endlich noch mehr kunden runter
    > gestuft weil ihre bisherige geschwindigkeit nicht
    > mehr geht *gg*
    > es ist langsam nicht mehr die frage ob irgend wo
    > neue DSLAM´s hingestellt werden sondern ob die TAL
    > das noch mit macht. es müssen schleunigst neue
    > Leitungen unter die erde ...

    Noch mehr Leitungen nebeneinander löst das Problem des Übersprechens nicht.

    Man tut das, was in den GlasfaserGhettos üblich war: Fingerdicke Glasfaser zum grauen Kasten anstatt armdicker Kupfer-Doppel-Kabel-Bündel. Dort einen Konverter/Outdoor-DSLAM/... rein. Am grauen Kasten dann die letzten 100m/Meile bis zum Haus kann liegen bleiben. Bei Neubauten legt man gleich Glasfasern zum Haus. In Frankreich soll das u.U. für "größere" Häuser (ab 25 Wohnungen oder sowas) verpflichtend werden iirc.


    Kabel-Leger sind krass teuer. Sowas muss man vermeiden falls möglich. Funk-Erschliessung wäre schon nett aber das gibt seit Jahren nichts, so das UMTS wohl das Rennen macht. In Österreich haben viele gar kein Festnetz mehr. Wie das bei denen mit Daten/Internet aussieht weiss ich nicht, aber ich komme mit Web+Email mit 500-1000 MByte/Monat mit E-Plus-Base-UMTS/384 hin. Videostreams und Linux-DVDs u.ä. gehen damit aber leider nicht wirklich gut.

  3. Re: muhaha

    Autor: AndyMt 19.05.08 - 15:48

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kabel-Leger sind krass teuer. Sowas muss man
    > vermeiden falls möglich. Funk-Erschliessung wäre
    > schon nett aber das gibt seit Jahren nichts, so
    > das UMTS wohl das Rennen macht. In Österreich
    > haben viele gar kein Festnetz mehr. Wie das bei
    > denen mit Daten/Internet aussieht weiss ich nicht,
    > aber ich komme mit Web+Email mit 500-1000
    > MByte/Monat mit E-Plus-Base-UMTS/384 hin.
    > Videostreams und Linux-DVDs u.ä. gehen damit aber
    > leider nicht wirklich gut.
    >
    Per HSDPA geht's heute schon mit annehmbaren 2-4 Mbit/s. Die Pings sind natürlich nicht wirklich berauschend, aber sonst schon wirklich flott.

  4. Re: muhaha

    Autor: Siga 19.05.08 - 16:01

    AndyMt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Per HSDPA geht's heute schon mit annehmbaren 2-4
    > Mbit/s. Die Pings sind natürlich nicht wirklich
    > berauschend, aber sonst schon wirklich flott.

    Es ist halt wie ein Buffet auf Leute mit begrenztem Magen ausgelegt und nicht P2P-Leecher und auch nicht auf legale Video-Stream-Angebote. Wenn alle 24 Stunden mit dem Auto fahren würden, wäre das Straßennetz auch überlastet. Gleiches gilt für UMTS. Es kann sein, das die UMTS-Netze ausgebaut werden, wenn die Nutzung ansteigt. 10 GigaByte HSDPA für 35 Euro ohne Aufpreis bei Übernutzung (sondern nur Drossellung anstatt Konto-Ausschlachtung) Deutschlandweit bei T-Mobile / Vodafone halte ich für fair und sehr interessant. Das ist nicht für jeden etwas, aber die Angebote sind inzwischen bezahlbar.

    Allerdings ist es doof, ständig 3 von 4 umgebenden Antennen nicht nutzen zu können, weil es 4 unabhängige Netze gibt. Das vervierfacht fast die Kosten unnötigerweise und sorgt für Lücken in der Abdeckung und unnötige "Luft" in der Auslastung was in Form hoher Kosten (und erhöhter Verstrahlung) der Kunde zahlen muss. Bei Straße gibt es Auto/RadWeg/Bürgersteig und Mischformen. Aber nicht separate Straßen-Netze für BMW und Daimler oder Aral und Esso-Kunden oder Allianz- und Colonia-Versicherte.

  5. Re: muhaha

    Autor: AndyMt 19.05.08 - 16:06

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Allerdings ist es doof, ständig 3 von 4 umgebenden
    > Antennen nicht nutzen zu können, weil es 4
    > unabhängige Netze gibt. Das vervierfacht fast die
    > Kosten unnötigerweise und sorgt für Lücken in der
    > Abdeckung und unnötige "Luft" in der Auslastung
    > was in Form hoher Kosten (und erhöhter
    > Verstrahlung) der Kunde zahlen muss. Bei Straße
    > gibt es Auto/RadWeg/Bürgersteig und Mischformen.
    > Aber nicht separate Straßen-Netze für BMW und
    > Daimler oder Aral und Esso-Kunden oder Allianz-
    > und Colonia-Versicherte.
    >
    Stimmt - guter Punkt! Leider haben sich die Gesetzgeber und "Regulierer" für den totalen Wettbewerb und weitgehende Netzunabhängigkeit entschieden.

  6. Re: muhaha

    Autor: Youssarian 19.05.08 - 16:35

    moppi schrieb:

    > es müssen schleunigst neue
    > Leitungen unter die erde ...

    Bitte füge das Finanzierungsmodell anbei.
    Herzlichen Dank im Voraus!

  7. Re: muhaha

    Autor: Till 19.05.08 - 16:46

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bitte füge das Finanzierungsmodell anbei.
    > Herzlichen Dank im Voraus!

    Direkt an Kunden weitergeben. Begründung: Grundnahrungs- und Energiekosten sind ja so krass gestiegen. Klappt doch bei allem Anderen prima.



    http://img511.imageshack.us/img511/5352/ffjt9.gif

  8. Re: muhaha

    Autor: moppi 19.05.08 - 17:15

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > moppi schrieb:
    >
    > > es müssen schleunigst neue
    > Leitungen
    > unter die erde ...
    >
    > Bitte füge das Finanzierungsmodell anbei.
    > Herzlichen Dank im Voraus!


    ja ich denke mal das ist auch das haupt problem ;) nur das ist auf dauer eine lösung für ein probelm was ich tag für tag sehe :)

    die meisten leitungen als die gelegt worden sind war noch nicht mal die planung von ISDN im gange und nun sind sie mit so viel frequenzen belegt das es eben auf dauer nicht geht ... also es muss eben kabel neu unter die erde die eben das auch mit macht :)

    es ist eben die lösung aber wie man da hin kommt ist eben noch offen :) und den weg kann ich leider auch nicht anhängen :D oder wie war das noch mal da müssen ein paar leute mal wieder geld in die hand nehmen und ausgeben und nicht in die tasche stecken :P also ich denke mal das was als weinachts geld in der wallstreet ausgeben wurde würde sicherlich reichen :D

    hier könnte ein bild sein

  9. Re: muhaha

    Autor: Youssarian 19.05.08 - 17:23

    Till schrieb:

    >> Bitte füge das Finanzierungsmodell anbei.

    > Direkt an Kunden weitergeben.

    Als Umlage für alle Kunden? Jeder zahlt pro
    MBit/s einen EUR/Monat mehr für seinen An-
    schluss, bis die letze Hallig versorgt ist?
    Und danach wird dann alles aufgerüset? Ein-
    verstanden! :->

  10. Re: muhaha

    Autor: Ludwig E. 19.05.08 - 18:08

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > moppi schrieb:
    >
    > > es müssen schleunigst neue
    > Leitungen
    > unter die erde ...
    >
    > Bitte füge das Finanzierungsmodell anbei.
    > Herzlichen Dank im Voraus!
    Nichts einfacher als das. Jeder Marktwirtschaftler weiß: Schlimmer als staatliche Monopole sind nur noch private Monopole, so wie bei der Rosa-Com im Festnetz.
    Also einfach die Telekom-Privatisierung rückgängig machen oder die Telekom zerschlagen. In Neuseeland wird ja auch die Bahn wieder zurückgekauft.

    Für die Leute, die solche großen Eingriffe nicht mögen: Recht auf einen DSL2000-Anschluss einfach staatlich festlegen, so wie auch jeder Bauer Telefon, Strom und asphaltierte Straßen bekommt, obwohl es sich NICHT rechnet. Breitband gehört heute einfach zur Grundversorgung dazu!

  11. Re: muhaha

    Autor: Jay Äm 20.05.08 - 08:55

    Ludwig E. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also einfach die Telekom-Privatisierung rückgängig
    > machen oder die Telekom zerschlagen. In Neuseeland
    > wird ja auch die Bahn wieder zurückgekauft.

    Gegenvorschlag: Anstelle den ganzen Laden zurückzukaufen, kauft der Staat nur das Netz zurück. Fürderhin muss sich die Telekom nicht mehr um das Netz kümmern und ist ein Wiederverkäufer wie andere Provider auch.


    > Für die Leute, die solche großen Eingriffe nicht
    > mögen: Recht auf einen DSL2000-Anschluss einfach
    > staatlich festlegen, so wie auch jeder Bauer
    > Telefon, Strom und asphaltierte Straßen bekommt,
    > obwohl es sich NICHT rechnet. Breitband gehört
    > heute einfach zur Grundversorgung dazu!

    Ja, da bin ich dafür!

  12. Re: muhaha

    Autor: Youssarian 20.05.08 - 17:37

    Jay Äm schrieb:

    > Gegenvorschlag: Anstelle den ganzen Laden
    > zurückzukaufen, kauft der Staat nur das Netz
    > zurück.

    Nur ist gut: Ohne Netz ist die Telekom ange--
    sichts der immer noch nicht gelösten struktu-
    rellen Probleme nicht nur nichts wert, dafür
    müsste man noch draufzahlen. Das Netz allein
    ist also mehr wert als die Deutsche Telekom
    AG. Das Geld hat der Staat nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 37,99€
  2. 19,95€
  3. (-0%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52