Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Napster: Über 6 Millionen…

Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: Puh 20.05.08 - 11:02

    Mit Clipinc kommt man kostenlos, aber vor allem total legal an soviel
    Musik und Musikvideos wie man will und ohne dafür auch nur einen Cent
    bezahlen zu müssen oder irgendwelche Verträge mit dubiosen Firmen
    schließen zu müssen.
    Auch dieser Tipp ist von mir ist kostenlos, er kostet euch nur ein
    wenig Zeit.
    Bitte schau dir erstmal das Programm an bevor du dir vorschnell ein
    falsches Urteil bildest.

    Info & Download:
    http://clipinc.de/tipp.asp?UID=40735-41516

    Gruß
    Puh

    ___________________________________

  2. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: Igni 20.05.08 - 11:09

    Puh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit Clipinc kommt man kostenlos, aber vor allem
    > total legal an soviel
    > Musik und Musikvideos wie man will und ohne dafür
    > auch nur einen Cent
    > bezahlen zu müssen oder irgendwelche Verträge mit
    > dubiosen Firmen
    > schließen zu müssen.
    > Auch dieser Tipp ist von mir ist kostenlos, er
    > kostet euch nur ein
    > wenig Zeit.
    > Bitte schau dir erstmal das Programm an bevor du
    > dir vorschnell ein
    > falsches Urteil bildest.
    >
    > Info & Download:
    > clipinc.de
    >
    > Gruß
    > Puh
    >
    > ___________________________________


    Kann es jetzt nicht selber ausprobieren, weiss jemand ob auch Radiosender von weniger bekannten Musikrichtungen angeboten werden? wie z.B. verschiedene Metal SubGenre?

  3. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: Alexus 20.05.08 - 11:36

    Igni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Puh schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Clipinc kommt man kostenlos, aber vor
    > allem
    > total legal an soviel
    > Musik und
    > Musikvideos wie man will und ohne dafür
    > auch
    > nur einen Cent
    > bezahlen zu müssen oder
    > irgendwelche Verträge mit
    > dubiosen
    > Firmen
    > schließen zu müssen.
    > Auch dieser
    > Tipp ist von mir ist kostenlos, er
    > kostet
    > euch nur ein
    > wenig Zeit.
    > Bitte schau dir
    > erstmal das Programm an bevor du
    > dir
    > vorschnell ein
    > falsches Urteil bildest.
    >
    > Info & Download:
    > clipinc.de
    >
    > Gruß
    > Puh
    >
    > ___________________________________
    >
    > Kann es jetzt nicht selber ausprobieren, weiss
    > jemand ob auch Radiosender von weniger bekannten
    > Musikrichtungen angeboten werden? wie z.B.
    > verschiedene Metal SubGenre?
    >
    >

    Google?

  4. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: perus 20.05.08 - 12:21

    Puh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit Clipinc kommt man kostenlos, aber vor allem
    > total legal an soviel
    > Musik und Musikvideos wie man will und ohne dafür
    > auch nur einen Cent
    > bezahlen zu müssen oder irgendwelche Verträge mit
    > dubiosen Firmen
    > schließen zu müssen.

    ich finde napster ist nicht wirklich dubios, zumindest nicht dubioser als die firmen, wo wir unser essen her bekommen. ausserdem bin ich gerne bereit 10€ im monat zu zahlen und dafür die musik die ich will schnell und ohne großen aufwand zu bekommen.

    mir hat die napstergeschäftsidee von anfang an recht gut gefallen und je mehr leute dort ein abo eingehen, umso mehr druck kann wiederrum napster auf die musikindustrie erwirken.

    der perus

  5. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: Puh 20.05.08 - 12:30

    perus schrieb:

    > mir hat die napstergeschäftsidee von anfang an
    > recht gut gefallen und je mehr leute dort ein abo
    > eingehen, umso mehr druck kann wiederrum napster
    > auf die musikindustrie erwirken.

    Die Musikindustrie bekommt von Napster jeden Monat einen Scheck in Millionenhöhe, das ist ja ein ungeheurer Druck den die da ausüben.

    LOL

    Tobit muss für seine über 600.000 Kunden die jeden Monat je bis zu 100GB Musik herunterladen nicht einen Cent zahlen.
    Was glaubst du wer mehr Druck ausübt?


  6. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: MusicLover 20.05.08 - 17:41

    Puh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Musikindustrie bekommt von Napster jeden Monat
    > einen Scheck in Millionenhöhe, das ist ja ein
    > ungeheurer Druck den die da ausüben.
    >
    > LOL

    Ist es auch: Wenn der Scheck ausbleibt.
    Was ist daran lustig? Darf ich Dir diesen einfachen Mechanismus der freien Wirtschaft nochmal erklären?


    > Tobit muss für seine über 600.000 Kunden die jeden
    > Monat je bis zu 100GB Musik herunterladen nicht
    > einen Cent zahlen.
    > Was glaubst du wer mehr Druck ausübt?

    Siehe oben: Napster, eben *weil* von Tobit kein Geld z.B. an die GEMA fließt.

    Es ist immer dasselbe: Jede neue Lücke, jedes rechtliche Schlupfloch um Musik nicht kaufen zu müssen wird als Sieg der freien Künste und der Entdongelung von der Musikindustrie gefeiert. Es ist ein Hohn und geradezu eine Unverschämtheit, wie Tobit (die letztlich selber nur Geld verdienen wollen) das selber total verzerrt auf ihrer Website darstellen.

    Letzten Endes entgeht den Künstlern am Ende der Nahrungskette auch hier wieder die Kohle. Geradezu süß -man kann es auch naiv dumm nennen- dazu wieder mal die Wikipedia, Sprachrohr des gemeinen Volkes: "[...] Die deutschen Künstler profitieren indes durch die Gebühren beim Verkauf von Speichermedien" oder "Zudem zahlt der Benutzer eines Radios die Rundfunkgebühren an die "Rundfunkgebühreneinzugszentrale" (GEZ)".

    Ja genau, von den 80 Euro pro Jahr aus diesen beiden Quellen kann ein kleiner Act locker leben, da braucht es doch keine CD-Verkäufe mehr. Jeder, der selbst Musik macht und davon leben will, kann das nur zum ko**** finden.

  7. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: MusicLover 20.05.08 - 17:52

    perus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ausserdem bin ich gerne
    > bereit 10€ im monat zu zahlen und dafür die musik
    > die ich will schnell und ohne großen aufwand zu
    > bekommen.

    Endlich mal jemand, der meine Meinung teilt. Da sind wir also doch zu zweit! :-)

    > mir hat die napstergeschäftsidee von anfang an
    > recht gut gefallen und je mehr leute dort ein abo
    > eingehen, umso mehr druck kann wiederrum napster
    > auf die musikindustrie erwirken.

    Tja, diese einfache Erkenntnis verlangt offenbar zuviel Verständnis für das jahrtausende alte Kunde-kauft-Ware-mit-Geld Prinzip. Die Verweise auf clipinc & Co. zeigen: Das funktioniert heute kaum noch, der Kunde-kriegt-Ware-für-Lau Schwachsinn ist en vogue.
    Und am Ende wird sich kräftig beschwert, weil man für umsonst eben nur noch Sch**** kriegt. Wohl bekommt's, Dummland.

  8. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: mp3_320KBit 21.05.08 - 11:11

    Solange die Musik nicht im 320KBit Format angeboten ist ist jeder Download ob gratis oder nicht unbrauchbar. Ich kaufe meistens die BestOF CD und rippe sie. beste Qualität, nur das dabei was interessiert, rel. günstig, und sicher Legal :-) Soviel Musik die mir gefällt gibt es dann auch nicht also bleibt alles im verträglichen finanziellen Rahmen.....

    Gruss

  9. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: Puh 21.05.08 - 11:25

    mp3_320KBit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solange die Musik nicht im 320KBit Format
    > angeboten ist ist jeder Download ob gratis oder
    > nicht unbrauchbar.

    Mal ganz davon ab dass ich mir nciht ganz vorstellen kann dass du den Unterschied zwischen einer 256kbit/s und einer 320kbit/s Datei erhören kannst, so kannst du sehrwohl über clipinc auch kostenlose Musik in 320kbit/s erhalten.

    Aber meckerm mal schön weiter rum und steck der Musikindustrie fein das Geld in den Arsch damit denen nicht das Geld für Anwälte ausgeht.




  10. Re: Warum für Musik bezahlen wenn es sie legal kostenlos gibt?

    Autor: Puh 21.05.08 - 11:32

    MusicLover schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > perus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ausserdem bin ich gerne
    > bereit 10€ im
    > monat zu zahlen und dafür die musik
    > die ich
    > will schnell und ohne großen aufwand zu
    >
    > bekommen.
    >
    > Endlich mal jemand, der meine Meinung teilt. Da
    > sind wir also doch zu zweit! :-)
    >
    > > mir hat die napstergeschäftsidee von anfang
    > an
    > recht gut gefallen und je mehr leute dort
    > ein abo
    > eingehen, umso mehr druck kann
    > wiederrum napster
    > auf die musikindustrie
    > erwirken.
    >
    > Tja, diese einfache Erkenntnis verlangt offenbar
    > zuviel Verständnis für das jahrtausende alte
    > Kunde-kauft-Ware-mit-Geld Prinzip. Die Verweise
    > auf clipinc & Co. zeigen: Das funktioniert
    > heute kaum noch, der Kunde-kriegt-Ware-für-Lau
    > Schwachsinn ist en vogue.
    > Und am Ende wird sich kräftig beschwert, weil man
    > für umsonst eben nur noch Sch**** kriegt. Wohl
    > bekommt's, Dummland.


    Bei Clipinc bekommst die Top100 Singlecharts Germany + dazugehörige Alben in 256KBit/s + COver + Lyrics + HIQ Musikvideos für nur 10,- Euro - sag mir bitte wo du das noch bekommst?

    Komm mir nicht mit dem Schrott von Napster.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55