Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD-Online-Mediathek wird…

RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: FriedChicken 21.05.08 - 15:34

    Zitat Artikel:
    RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt hatte das Projekt Mediathek im November 2007 scharf kritisiert. Es entstehe gerade ein Markt für Abruffilme. "Wieso muss der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine Sendungen im Internet selbst verbreiten? Das könnten doch auch ein kommerzieller Anbieter machen, ohne dass die Gebührenzahler belastet werden", sagte Schäferkordt.

    Und wer bezahlt den "kommerziellen Anbieter"? - Ach, klar, da soll man dann für jeden Film einzeln zahlen.
    Da wird sich der Gebührenzahler aber freuen, dass er auch noch ein zusätzliches Unternehmen unterstützen muss, nur weil er einen verpassten Film anschauen will ...

    Nicht dass die ARD- oder ZDF-Mediathek das gelbe vom Ei wären, aber RTL sollte sich da raushalten und stattdessen mal schauen, was sie selber besser machen könnten (bei denen kostet nämlich alles extra).

  2. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: v1nz 21.05.08 - 15:58

    > Nicht dass die ARD- oder ZDF-Mediathek das gelbe
    > vom Ei wären, aber RTL sollte sich da raushalten
    > und stattdessen mal schauen, was sie selber besser
    > machen könnten (bei denen kostet nämlich alles
    > extra).

    ich kann dir eigentlich nur zustimmen, aber der richtigkeit halber sollte man anführen dass auf rtl-now.de nicht ALLES etwas kostet...

  3. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: das 21.05.08 - 16:13

    Man sollte noch ergänzen das es etwas verwunderlich wäre, wenn man für Sachen die man schon bezahlt hat, noch mal zahlen soll, wenn man diese sehen möchte.


  4. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Zelos 21.05.08 - 20:05

    Sorry, aber die RTL Geschäftsführerin hat in allen Punkten Recht. Verständlich auch, da sie als direkte Konkurrentin von dem unlauteren Wettberwebsgebahren der ÖRs geschädigt wird.

    Was spricht dagegen, daß jeder Film einzeln bezahlt wird, anstatt daß man alle Filme bezahlt, obwohl man sie nicht sehen will?

    Es erscheint doch nur Recht und billig, wenn der tatsächliche Konsument dafür aufkommt, und nicht etwa Besitzer von Arbeitsgeräten pauschal.

    Ich kann nur hoffen, daß sich die Content-Produzenten durchsetzen können, und die Werke aus der Mediathek verschwinden. Schließlich sehen die Produzenten keinen Cent davon, und die Bürger werden durch die Internet-Auftritte der ÖRs finanziell belastet, die letztendlich gar nichts geleistet haben. Urheberrechtlich geschütztes Material klauen, die arbeitende Bevölkerung, die es nicht ansehen will abzocken, und als einziger die Gewinne einheimsen? So gehts nicht!

    FriedChicken schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zitat Artikel:
    > RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt hatte das
    > Projekt Mediathek im November 2007 scharf
    > kritisiert. Es entstehe gerade ein Markt für
    > Abruffilme. "Wieso muss der öffentlich-rechtliche
    > Rundfunk seine Sendungen im Internet selbst
    > verbreiten? Das könnten doch auch ein
    > kommerzieller Anbieter machen, ohne dass die
    > Gebührenzahler belastet werden", sagte
    > Schäferkordt.
    >
    > Und wer bezahlt den "kommerziellen Anbieter"? -
    > Ach, klar, da soll man dann für jeden Film einzeln
    > zahlen.
    > Da wird sich der Gebührenzahler aber freuen, dass
    > er auch noch ein zusätzliches Unternehmen
    > unterstützen muss, nur weil er einen verpassten
    > Film anschauen will ...
    >
    > Nicht dass die ARD- oder ZDF-Mediathek das gelbe
    > vom Ei wären, aber RTL sollte sich da raushalten
    > und stattdessen mal schauen, was sie selber besser
    > machen könnten (bei denen kostet nämlich alles
    > extra).


  5. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Zelos 21.05.08 - 20:06

    Viel verwunderlicher ist es doch, daß man für Sachen zahlen muß, die man gar nicht sehen möchte.

    das schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man sollte noch ergänzen das es etwas
    > verwunderlich wäre, wenn man für Sachen die man
    > schon bezahlt hat, noch mal zahlen soll, wenn man
    > diese sehen möchte.
    >
    >


  6. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: ich, wer sonst 21.05.08 - 20:49

    Aha, ein ganz mediengetreuer, aber dass die Contentproduzenten keinen Cent mehr sehen halte ich für ein Gerücht oder kennst Du deren Verträge?!
    Und noch eins, wenn es nach den sogenannten privaten geht, soll ich nicht nur VG Wort, VG Bild etc. zahlen sondern auch noch ihre Werbung akzeptieren - insofern halte ich meine Entscheidung, ohne Rundfunk- und Fernsehempfänger zu leben, für sehr klug.
    Es reicht schon, dass ich Urheberrechtsabgaben zahlen muss (z.Bsp. beim Kauf eines Printers or DVD-RAMs), für Sachen, die ich selber produziere. Insofern ist der Witz in der Diskussion kein wirklicher Witz sondern Realität.

    Dank den Privaten, Dank den Verwertungsgesellschaften, Dank den Politikern, die solch ein Wirtschaftsmodell entwickelt und hoffähig gemacht haben.

  7. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Zelos 21.05.08 - 20:56

    ich sehe das in diesen Fällen ähnlich wie du, allerdings ist es an der Zeit, sich mit dem sonstigen Feind (den Urhebern, die man in anderen Dingen einfach boykottieren kann, wie du und ich es tun - hab nämlich auch keine EMpfangsgeräte) zu verbünden gegen den größeren Feind, den ÖRs. Diese lassen sich nicht so einfach boykottieren, sondern schicken Drückerkollonnen und Winkeladvokaten auf die Jagd nach wehrlosen Opfern, die ihre Produkte nicht konsumieren wollen. Das darf die Privatindustrie zum Glück noch nicht.

    ich, wer sonst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und noch eins, wenn es nach den sogenannten
    > privaten geht, soll ich nicht nur VG Wort, VG Bild
    > etc. zahlen sondern auch noch ihre Werbung
    > akzeptieren - insofern halte ich meine
    > Entscheidung, ohne Rundfunk- und Fernsehempfänger
    > zu leben, für sehr klug.
    > Es reicht schon, dass ich Urheberrechtsabgaben
    > zahlen muss (z.Bsp. beim Kauf eines Printers or
    > DVD-RAMs), für Sachen, die ich selber produziere.
    > Insofern ist der Witz in der Diskussion kein
    > wirklicher Witz sondern Realität.
    >
    > Dank den Privaten, Dank den
    > Verwertungsgesellschaften, Dank den Politikern,
    > die solch ein Wirtschaftsmodell entwickelt und
    > hoffähig gemacht haben.


  8. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: habdich 22.05.08 - 00:14

    Zelos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry, aber die RTL Geschäftsführerin hat in allen
    > Punkten Recht. Verständlich auch, da sie als
    > direkte Konkurrentin von dem unlauteren
    > Wettberwebsgebahren der ÖRs geschädigt wird.
    >
    > Was spricht dagegen, daß jeder Film einzeln
    > bezahlt wird, anstatt daß man alle Filme bezahlt,
    > obwohl man sie nicht sehen will?
    >
    > Es erscheint doch nur Recht und billig, wenn der
    > tatsächliche Konsument dafür aufkommt, und nicht
    > etwa Besitzer von Arbeitsgeräten pauschal.
    >
    > Ich kann nur hoffen, daß sich die
    > Content-Produzenten durchsetzen können, und die
    > Werke aus der Mediathek verschwinden. Schließlich
    > sehen die Produzenten keinen Cent davon, und die
    > Bürger werden durch die Internet-Auftritte der ÖRs
    > finanziell belastet, die letztendlich gar nichts
    > geleistet haben. Urheberrechtlich geschütztes
    > Material klauen, die arbeitende Bevölkerung, die
    > es nicht ansehen will abzocken, und als einziger
    > die Gewinne einheimsen? So gehts nicht!
    >
    > FriedChicken schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Zitat Artikel:
    > RTL-Geschäftsführerin
    > Anke Schäferkordt hatte das
    > Projekt Mediathek
    > im November 2007 scharf
    > kritisiert. Es
    > entstehe gerade ein Markt für
    > Abruffilme.
    > "Wieso muss der öffentlich-rechtliche
    >
    > Rundfunk seine Sendungen im Internet selbst
    >
    > verbreiten? Das könnten doch auch ein
    >
    > kommerzieller Anbieter machen, ohne dass die
    >
    > Gebührenzahler belastet werden", sagte
    >
    > Schäferkordt.
    >
    > Und wer bezahlt den
    > "kommerziellen Anbieter"? -
    > Ach, klar, da
    > soll man dann für jeden Film einzeln
    >
    > zahlen.
    > Da wird sich der Gebührenzahler aber
    > freuen, dass
    > er auch noch ein zusätzliches
    > Unternehmen
    > unterstützen muss, nur weil er
    > einen verpassten
    > Film anschauen will ...
    >
    > Nicht dass die ARD- oder ZDF-Mediathek das
    > gelbe
    > vom Ei wären, aber RTL sollte sich da
    > raushalten
    > und stattdessen mal schauen, was
    > sie selber besser
    > machen könnten (bei denen
    > kostet nämlich alles
    > extra).
    >
    >


    jetzt weis ich woher ich dich kenne
    du bist der fritze aus den privaten die uns weismachen will das ihr den besseren job macht und das kostenlos?!?!?

    hab dich erwischt mein lieber
    aber sag mal, was machen die pay sender den anders?
    sie verlangen auch pauschal ihre beiträge und machen noch weniger, da sie ihre filme eh niemand sehen will und die sowieso nicht selber produzieren

  9. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Kasupke 22.05.08 - 08:32

    v1nz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Nicht dass die ARD- oder ZDF-Mediathek das
    > gelbe
    > vom Ei wären, aber RTL sollte sich da
    > raushalten
    > und stattdessen mal schauen, was
    > sie selber besser
    > machen könnten (bei denen
    > kostet nämlich alles
    > extra).
    >
    > ich kann dir eigentlich nur zustimmen, aber der
    > richtigkeit halber sollte man anführen dass auf
    > rtl-now.de nicht ALLES etwas kostet...

    Um genau zu sein sind von 32 Formate genau 28 kostenlos. Hab gerade mal nachgezählt.

    Gruß

    Kasupke


  10. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Kasupke 22.05.08 - 08:40

    habdich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zelos schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry, aber die RTL Geschäftsführerin hat in
    > allen
    > Punkten Recht. Verständlich auch, da
    > sie als
    > direkte Konkurrentin von dem
    > unlauteren
    > Wettberwebsgebahren der ÖRs
    > geschädigt wird.
    >
    > Was spricht dagegen,
    > daß jeder Film einzeln
    > bezahlt wird, anstatt
    > daß man alle Filme bezahlt,
    > obwohl man sie
    > nicht sehen will?
    >
    > Es erscheint doch nur
    > Recht und billig, wenn der
    > tatsächliche
    > Konsument dafür aufkommt, und nicht
    > etwa
    > Besitzer von Arbeitsgeräten pauschal.
    >
    > Ich kann nur hoffen, daß sich die
    >
    > Content-Produzenten durchsetzen können, und
    > die
    > Werke aus der Mediathek verschwinden.
    > Schließlich
    > sehen die Produzenten keinen Cent
    > davon, und die
    > Bürger werden durch die
    > Internet-Auftritte der ÖRs
    > finanziell
    > belastet, die letztendlich gar nichts
    >
    > geleistet haben. Urheberrechtlich geschütztes
    >
    > Material klauen, die arbeitende Bevölkerung,
    > die
    > es nicht ansehen will abzocken, und als
    > einziger
    > die Gewinne einheimsen? So gehts
    > nicht!
    >
    > FriedChicken schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Zitat Artikel:
    >
    > RTL-Geschäftsführerin
    > Anke Schäferkordt hatte
    > das
    > Projekt Mediathek
    > im November 2007
    > scharf
    > kritisiert. Es
    > entstehe gerade
    > ein Markt für
    > Abruffilme.
    > "Wieso muss
    > der öffentlich-rechtliche
    >
    > Rundfunk seine
    > Sendungen im Internet selbst
    >
    > verbreiten?
    > Das könnten doch auch ein
    >
    > kommerzieller
    > Anbieter machen, ohne dass die
    >
    > Gebührenzahler belastet werden", sagte
    >
    > Schäferkordt.
    >
    > Und wer bezahlt den
    >
    > "kommerziellen Anbieter"? -
    > Ach, klar,
    > da
    > soll man dann für jeden Film
    > einzeln
    >
    > zahlen.
    > Da wird sich der
    > Gebührenzahler aber
    > freuen, dass
    > er auch
    > noch ein zusätzliches
    > Unternehmen
    >
    > unterstützen muss, nur weil er
    > einen
    > verpassten
    > Film anschauen will ...
    >
    > Nicht dass die ARD- oder ZDF-Mediathek
    > das
    > gelbe
    > vom Ei wären, aber RTL sollte
    > sich da
    > raushalten
    > und stattdessen mal
    > schauen, was
    > sie selber besser
    > machen
    > könnten (bei denen
    > kostet nämlich alles
    >
    > extra).
    >
    > jetzt weis ich woher ich dich kenne
    > du bist der fritze aus den privaten die uns
    > weismachen will das ihr den besseren job macht und
    > das kostenlos?!?!?
    >
    > hab dich erwischt mein lieber
    > aber sag mal, was machen die pay sender den
    > anders?
    > sie verlangen auch pauschal ihre beiträge und
    > machen noch weniger, da sie ihre filme eh niemand
    > sehen will und die sowieso nicht selber
    > produzieren
    >
    >

    Niemand zwing den Konsumenten einen Premiere Vertrag abzuschließen nur weil er einen "Empfänger bereithält". Wir wissen doch meist aus eigener Erfahrung wie es sich beo den ÖRs verhält.

    Vielleicht macht es Sinn herauszufinden warum die ÖRs sich mit Mediatheken dem geänderten Nutzungsverhalten der Konsumenten anpassen.

    Möchten die ÖRs langfristig Nutzung ihrer Inhalte sichern? Ja
    Möchten die ÖRs sicherstellen das eine Informationsversorgung sichergestellt ist? Glaub ich nicht.

    Möchte die ÖRs (unterstellt man, dass sie die Handelnden hauptsächlich aus Bürokraten und Technokraten bestehen) ihr Pfründe sichern? 100 prozentig




  11. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: lshw 22.05.08 - 10:00

    Also ich find die Mediatheken ne super Sache. Wirklich glücklich bin ich über Zwangsgezabgaben nicht, aber einige Sendungen von ARD & ZDF wie z.B. Nachrichten oder ab und zu mal Frontal21 etc. gucke ich doch ganz gerne. Und da macht es dann sinn, dass ich das Zeug abrufen kann, wann und wo ich möchte. RTL & Co. kann man eh in die Tonne kloppen. Die produzieren Pöbel-TV auf unterstem Niveau um die Primitiven zufrieden zu stellen..

    hw

  12. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Zelos 22.05.08 - 10:16

    Was bitte unterscheidet Frontal21 mit "Pöbel-TV auf unterstem
    Niveau um die Primitiven zufrieden zu stellen" ?

    https://www.golem.de/0504/37807.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Frontal21

    Aber es ist nicht die einzige Sendung, Panorama ist ja genauso:
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/24/24745/1.html
    http://de.wikipedia.org/wiki/Panorama_(Magazin)

    Voll von unrichten Tatsachenbehauptungen und teilweise Schleichwerbung. Also nicht wirklich schlechter als das, was RTL produziert. Anschauen tu ich beides nicht. Oft ist es einfach schlecht recherchiert, wie z.B. Polylux
    http://netzpolitik.org/2008/tv-hacken-spass-mit-polylux/

    lshw schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich find die Mediatheken ne super Sache.
    > Wirklich glücklich bin ich über Zwangsgezabgaben
    > nicht, aber einige Sendungen von ARD & ZDF wie
    > z.B. Nachrichten oder ab und zu mal Frontal21 etc.
    > gucke ich doch ganz gerne. Und da macht es dann
    > sinn, dass ich das Zeug abrufen kann, wann und wo
    > ich möchte. RTL & Co. kann man eh in die Tonne
    > kloppen. Die produzieren Pöbel-TV auf unterstem
    > Niveau um die Primitiven zufrieden zu stellen..
    >
    > hw


  13. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Zelos 22.05.08 - 10:35

    habdich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > jetzt weis ich woher ich dich kenne
    > du bist der fritze aus den privaten die uns
    > weismachen will das ihr den besseren job macht und
    > das kostenlos?!?!?

    Ich arbeiten nicht für die Privaten. Ich schaue noch nichtmal Privatfernsehen. Genausowenig, wie ich ÖR Fernsehen anschaue. In meinem Augen ist die Unterhaltung einfach zu schlecht.

    > hab dich erwischt mein lieber
    > aber sag mal, was machen die pay sender den
    > anders?

    Hast du jemals von Premiere (stellvertretend für alle anderen PayTV Sender) einen Drohbrief bekommen? Standen von Premiere jemals irgendwelche Mitarbeiter vor deiner Tür mit nem Anmeldezettel in der Hand und fragten dich, ob du einen Fernseher hast?
    Schmiert Premiere die Politiker, damit jeder, der ein Arbeitsgerät kauft, auch gleich ein Premiere-Monatsabo an der Backe hat, das er nicht kündigen kann?

    Merkst du jetzt, was die PayTV Sender anders machen?

  14. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: Walter Willhöft 24.01.09 - 17:19

    Nachdem meine E-Mails über die "zuschauerredaktion @ rtl.de oder
    webmaster @ rtl.de an Frau Anke Schäferkordt vermutlich nicht
    weitergeleitet wurden, sonst hätte sie sicher geantwortet,
    äußere ich mich hier, denn auch der Geschäftsführer von rtl Nord,
    ein Herr Pohl, denkt nicht daran, zu antworten, obwohl es mir um
    eine Verbesserung geht.
    rtl Nord ist eine Regional-Sendung, und es ist bekannt, dass in der
    Kundenansprache und Werbung regionale Mundart sehr wichtig ist, um
    sympathisch anzukommen.
    So ist es in Schleswig-Holstein, in Hamburg und in allen evange-
    lischen Stammlanden der Reform bis nach Sachsen hinab üblich, den
    letzten Tag der Woche SONNABEND zu nennen.Aber was tut rtl Nord
    trotz eines Hinweises von mir ? Es wird unentwegt vom SAMSTAG
    geredet, im Wetterbericht und bei Veranstaltungen, aber es kommt
    keine Antwort, warum man das tut, obwohl sogar der Herr Pohl in
    Hamburg geboren wurde und gerade als Hamburger nie "Samstag" sagen
    würde, weil ihm der SONNABEND von Kindesbeinen an geläufig sein
    müsste. Dass der letzte Tag der Woche SONNABEND heißt, steht sogar
    im BGB.
    Natürlich kommt keiner wegen des "Samstags" zu Schaden, aber warum
    eine wirkliche Verbesserung so ignoriert wird, statt sich dafür
    höflich zu bedanken und sie anzuwenden, das bleibt die Frage. Ist
    es vielleicht Eitelkeit, weil man nicht selbst darauf gekommen ist?
    Das wäre ein sehr schwacher Charakterzug,wenn man Verbesserungen für
    das Unternehmen, das einem Gehalt zahlt, nicht anwendet.
    So, das war es.
    Es grüßt Walter Willhöft, ehemaliger Werbefachmann

  15. Re: RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt

    Autor: marvin15975312345678910 30.04.09 - 15:34

    Sag mal glaubst du im ernst, dass die das interessiern müsste.

    ob nun Samstag oder Sonnabend

    Ob Auto oder Pkw, es ist total egal.

    Außer das Sontag moderner also westlicher klingt genauso wie Auto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43