Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann…

FPGAs sollten weiter verbreitet sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Siga 22.05.08 - 13:06

    Teilweise kann man auch mit PICs u.ä. Dinge basteln aber man muss die Board ätzen/kaufen und löten usw und jedes ist ziemlich proprietär. Sowas macht keinen Spaß weil Zeit/Aufwand vs. Nutzen recht schlecht sind.

    Dafür eine allgemeine Infrastruktur für wenig bis viel Rechenleistung wäre nett.
    Einmal für Berechnungen im PC [1] z.B. FPGA auf Zusatzkarte oder Zusatzsockel oder Notfalls USB2/FireWire, auch für Geräte am PC die z.b. per USB angesteuert werden (z.B. Chipkarten lesen und/oder Programmieren) oder Geräte die nach der Programmierung unabhängig vom PC arbeiten [2].

    Durch diese Grafikkarten entwickelt sich das hoffentlich mal in diese Richtung. 5-10 Jahre braucht es aber sicher leider noch :-( Der Nutzen für aufwendige Berechnungen wäre extrem. Dann dürfte die CPU etwas lahmer/stromsparender/akku-sparender sein und für Office/Web/VirenChecker/Videos abspielen reichen.

    [1] bzip2 in das FPGA reinspielen und dann komprimieren lassen. Oder Videokonvertierungen im FPGA.
    [2] z.B. FBAS-auf-VGA-Konverter. VGA-Monitore gibt es noch scharenweise, wohingegen 1084-Amiga-Monitore langsam aussterben und DVB-[SCT]-Receiver oft nur Cinch/Skart und leider kein VGA haben.

  2. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: vlad tepesch 22.05.08 - 13:13

    FPGAS erreichen aber lange nicht die Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher nur solange benutzt, bis, das Design festeht und das FPGA design in einen ASIC gegossen werden kann

  3. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Siga 22.05.08 - 13:22

    vlad tepesch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > FPGAS erreichen aber lange nicht die
    > Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher nur
    > solange benutzt, bis, das Design festeht und das
    > FPGA design in einen ASIC gegossen werden kann

    Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und es ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann ich auch nur eine Sache machen. Bei FPGAs kann man massiv parallel (Hardware ist parallel) Algorithmen bearbeiten lassen und danach neu für etwas anderes programmieren.

  4. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: treeguard 22.05.08 - 13:39

    > FPGAS erreichen aber lange nicht die
    > Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher nur
    > solange benutzt, bis, das Design festeht und das
    > FPGA design in einen ASIC gegossen werden kann
    Dafür kann man ASICs halt nicht umprogrammieren. Als Open-Souce Entwickler-Board dürfte dieses Board wirklich gut geeignet sein. Ich würd mir so'n Teil vielleicht zulegen, um mit Hardware-Design allgemein rumzuspielen. Das Board lässt viel Raum für nette Spielereien, die als Logik auf einem FPGA schneller bearbeitet sein können als in Software auf dem PC. Ich kann mir gut vorstellen, dass es demnächst eine Cummunity zu diesem Board gibt, wo IP-Cores unterschiedlichster Art angeboten werden und die man einfach auf das Board flashen und jeweils mit einer Treibersoftware ansprechen und benutzen kann.


  5. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: einniemand 22.05.08 - 13:44

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vlad tepesch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > FPGAS erreichen aber lange nicht die
    >
    > Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher
    > nur
    > solange benutzt, bis, das Design festeht
    > und das
    > FPGA design in einen ASIC gegossen
    > werden kann
    >
    > Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und es
    > ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann ich auch
    > nur eine Sache machen. Bei FPGAs kann man massiv
    > parallel (Hardware ist parallel) Algorithmen
    > bearbeiten lassen und danach neu für etwas anderes
    > programmieren.
    >


    Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)

  6. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Trottel 22.05.08 - 13:51

    Cores findet man da:

    http://www.opencores.org/

    Zumal man sagen kann das das Board nicht so pralle ist. Etwas mehr als ein Spartan 3 hätte es schon sein dürfen.

  7. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Siga 22.05.08 - 13:52

    einniemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum
    > Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc
    > vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA
    > FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)

    Kann Dein Handy oder EEE-PC auch nicht. Als CoPro für energie-sparsame PCs sind sie daher sinnvoll wenn man nicht zu viel Geld hat und sich ständig super-multi-core-Rechner mit Super-Extra-Power-Netzteil und 1000 Watt (nur die CPU+Mainboard, das dual-Grafikkarten-Paket für 1000 Euro hat seine eigene 300 Watt-Stromversorgung) kauft um Full-HD 1080p und Quad-HD (4K) nicht zu vergessen in Echtzeit zu encoden.

  8. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: GrinderFX 22.05.08 - 15:16

    Trottel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Cores findet man da:
    >
    > www.opencores.org
    >
    > Zumal man sagen kann das das Board nicht so pralle
    > ist. Etwas mehr als ein Spartan 3 hätte es schon
    > sein dürfen.

    Ja aber dann wird der preis auch entsprechend teurer.
    Das spartan 3 board kostet so um die 300 euro bei xilinx.
    Die leistungsstärkeren gehen bei 1000 euro los.
    Somit bezahlst du sicher gleich wieder 3000 für ne karte.

  9. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: GrinderFX 22.05.08 - 15:17

    einniemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siga schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > vlad tepesch schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > FPGAS erreichen aber lange
    > nicht die
    >
    > Geschwindigkeit eines ASIC und
    > werden daher
    > nur
    > solange benutzt, bis,
    > das Design festeht
    > und das
    > FPGA design
    > in einen ASIC gegossen
    > werden kann
    >
    > Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und
    > es
    > ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann
    > ich auch
    > nur eine Sache machen. Bei FPGAs
    > kann man massiv
    > parallel (Hardware ist
    > parallel) Algorithmen
    > bearbeiten lassen und
    > danach neu für etwas anderes
    >
    > programmieren.
    >
    > Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum
    > Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc
    > vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA
    > FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)
    >
    >
    Mit nem leistungsstarken fgpa kann man das sicher.
    Der spartan 3 ist nur leider die einstiegsversion.

  10. FBAS-Monitore de.comp.sys.amiga forum-64

    Autor: Crass Spektakel 22.05.08 - 15:31

    > [2] z.B. FBAS-auf-VGA-Konverter. VGA-Monitore gibt es noch
    > scharenweise, wohingegen 1084-Amiga-Monitore langsam aussterben und
    > DVB-[SCT]-Receiver oft nur Cinch/Skart und leider kein VGA haben.

    Zum Thema FBAS-Monitor: Am Amiga laufen eine ganze Menge TFTs relativ gut, hatten wir kürzlich in de.comp.sys.amiga, als netten Nebeneffekt entflickern einige Geräte das Bild sogar.

    Einen C64 bekommt man aber in der Tat an TFTs nur schwer zum laufen da das Signal etwas normunkonform daherkommt. Allerdings gibts da auch einige Adapter für den normalen Videobereich, im forum-64 http://www.forum64.de/wbb3/ wurde das schonmal angesprochen.

  11. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Crass Spektakel 22.05.08 - 15:36

    Siga schrieb:

    > Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und es
    > ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann ich auch
    > nur eine Sache machen. Bei FPGAs kann man massiv
    > parallel (Hardware ist parallel) Algorithmen
    > bearbeiten lassen und danach neu für etwas anderes
    > programmieren.

    Guter Punkt und das angesprochene bzip2/pbzip2 ist ein gutes Beispiel. Natürlich wäre ein ASIC mit bzip2-Algorithmus schneller als ein FPGA, nur, wer braucht eine dermassene Spezialanwendung fest in Silizium? Als FPGA hingegen rennt ein pbzip2-kompatibler Stack trotzdem Kreise um jede konventionelle CPU. Und wenn man gerade nichts packen will programmiert man das FPGA eben um. Die Frage ist eher ob ein FPGA so glücklich ist wenn es in einem Multitaskingsystem mehrmals pro Sekunde für eine neue Aufgabe programmiert wird.

  12. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: nate 26.05.08 - 11:49

    > Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum
    > Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc
    > vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA
    > FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)

    Encodieren nicht, aber 720p/60 bzw. 1080i/p/30 decodieren ist auf einem Virtex 5 definitiv möglich :)

  13. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: nate 26.05.08 - 11:51

    > Die
    > Frage ist eher ob ein FPGA so glücklich ist wenn
    > es in einem Multitaskingsystem mehrmals pro
    > Sekunde für eine neue Aufgabe programmiert
    > wird.

    Sollte eigentlich kein Problem sein, die Konfiguration liegt ja gewöhnlicherweise in SRAMs.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. baramundi software AG High-Tech-Park, Augsburg
  2. bluemetric software GmbH, Griesheim
  3. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  4. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  2. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.

  3. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.


  1. 17:42

  2. 17:28

  3. 17:08

  4. 16:36

  5. 16:34

  6. 16:03

  7. 15:48

  8. 15:25