Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OGD1 - Open-Source-Grafikkarte kann…

FPGAs sollten weiter verbreitet sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Siga 22.05.08 - 13:06

    Teilweise kann man auch mit PICs u.ä. Dinge basteln aber man muss die Board ätzen/kaufen und löten usw und jedes ist ziemlich proprietär. Sowas macht keinen Spaß weil Zeit/Aufwand vs. Nutzen recht schlecht sind.

    Dafür eine allgemeine Infrastruktur für wenig bis viel Rechenleistung wäre nett.
    Einmal für Berechnungen im PC [1] z.B. FPGA auf Zusatzkarte oder Zusatzsockel oder Notfalls USB2/FireWire, auch für Geräte am PC die z.b. per USB angesteuert werden (z.B. Chipkarten lesen und/oder Programmieren) oder Geräte die nach der Programmierung unabhängig vom PC arbeiten [2].

    Durch diese Grafikkarten entwickelt sich das hoffentlich mal in diese Richtung. 5-10 Jahre braucht es aber sicher leider noch :-( Der Nutzen für aufwendige Berechnungen wäre extrem. Dann dürfte die CPU etwas lahmer/stromsparender/akku-sparender sein und für Office/Web/VirenChecker/Videos abspielen reichen.

    [1] bzip2 in das FPGA reinspielen und dann komprimieren lassen. Oder Videokonvertierungen im FPGA.
    [2] z.B. FBAS-auf-VGA-Konverter. VGA-Monitore gibt es noch scharenweise, wohingegen 1084-Amiga-Monitore langsam aussterben und DVB-[SCT]-Receiver oft nur Cinch/Skart und leider kein VGA haben.

  2. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: vlad tepesch 22.05.08 - 13:13

    FPGAS erreichen aber lange nicht die Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher nur solange benutzt, bis, das Design festeht und das FPGA design in einen ASIC gegossen werden kann

  3. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Siga 22.05.08 - 13:22

    vlad tepesch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > FPGAS erreichen aber lange nicht die
    > Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher nur
    > solange benutzt, bis, das Design festeht und das
    > FPGA design in einen ASIC gegossen werden kann

    Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und es ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann ich auch nur eine Sache machen. Bei FPGAs kann man massiv parallel (Hardware ist parallel) Algorithmen bearbeiten lassen und danach neu für etwas anderes programmieren.

  4. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: treeguard 22.05.08 - 13:39

    > FPGAS erreichen aber lange nicht die
    > Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher nur
    > solange benutzt, bis, das Design festeht und das
    > FPGA design in einen ASIC gegossen werden kann
    Dafür kann man ASICs halt nicht umprogrammieren. Als Open-Souce Entwickler-Board dürfte dieses Board wirklich gut geeignet sein. Ich würd mir so'n Teil vielleicht zulegen, um mit Hardware-Design allgemein rumzuspielen. Das Board lässt viel Raum für nette Spielereien, die als Logik auf einem FPGA schneller bearbeitet sein können als in Software auf dem PC. Ich kann mir gut vorstellen, dass es demnächst eine Cummunity zu diesem Board gibt, wo IP-Cores unterschiedlichster Art angeboten werden und die man einfach auf das Board flashen und jeweils mit einer Treibersoftware ansprechen und benutzen kann.


  5. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: einniemand 22.05.08 - 13:44

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vlad tepesch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > FPGAS erreichen aber lange nicht die
    >
    > Geschwindigkeit eines ASIC und werden daher
    > nur
    > solange benutzt, bis, das Design festeht
    > und das
    > FPGA design in einen ASIC gegossen
    > werden kann
    >
    > Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und es
    > ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann ich auch
    > nur eine Sache machen. Bei FPGAs kann man massiv
    > parallel (Hardware ist parallel) Algorithmen
    > bearbeiten lassen und danach neu für etwas anderes
    > programmieren.
    >


    Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)

  6. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Trottel 22.05.08 - 13:51

    Cores findet man da:

    http://www.opencores.org/

    Zumal man sagen kann das das Board nicht so pralle ist. Etwas mehr als ein Spartan 3 hätte es schon sein dürfen.

  7. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Siga 22.05.08 - 13:52

    einniemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum
    > Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc
    > vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA
    > FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)

    Kann Dein Handy oder EEE-PC auch nicht. Als CoPro für energie-sparsame PCs sind sie daher sinnvoll wenn man nicht zu viel Geld hat und sich ständig super-multi-core-Rechner mit Super-Extra-Power-Netzteil und 1000 Watt (nur die CPU+Mainboard, das dual-Grafikkarten-Paket für 1000 Euro hat seine eigene 300 Watt-Stromversorgung) kauft um Full-HD 1080p und Quad-HD (4K) nicht zu vergessen in Echtzeit zu encoden.

  8. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: GrinderFX 22.05.08 - 15:16

    Trottel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Cores findet man da:
    >
    > www.opencores.org
    >
    > Zumal man sagen kann das das Board nicht so pralle
    > ist. Etwas mehr als ein Spartan 3 hätte es schon
    > sein dürfen.

    Ja aber dann wird der preis auch entsprechend teurer.
    Das spartan 3 board kostet so um die 300 euro bei xilinx.
    Die leistungsstärkeren gehen bei 1000 euro los.
    Somit bezahlst du sicher gleich wieder 3000 für ne karte.

  9. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: GrinderFX 22.05.08 - 15:17

    einniemand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siga schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > vlad tepesch schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > FPGAS erreichen aber lange
    > nicht die
    >
    > Geschwindigkeit eines ASIC und
    > werden daher
    > nur
    > solange benutzt, bis,
    > das Design festeht
    > und das
    > FPGA design
    > in einen ASIC gegossen
    > werden kann
    >
    > Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und
    > es
    > ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann
    > ich auch
    > nur eine Sache machen. Bei FPGAs
    > kann man massiv
    > parallel (Hardware ist
    > parallel) Algorithmen
    > bearbeiten lassen und
    > danach neu für etwas anderes
    >
    > programmieren.
    >
    > Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum
    > Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc
    > vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA
    > FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)
    >
    >
    Mit nem leistungsstarken fgpa kann man das sicher.
    Der spartan 3 ist nur leider die einstiegsversion.

  10. FBAS-Monitore de.comp.sys.amiga forum-64

    Autor: Crass Spektakel 22.05.08 - 15:31

    > [2] z.B. FBAS-auf-VGA-Konverter. VGA-Monitore gibt es noch
    > scharenweise, wohingegen 1084-Amiga-Monitore langsam aussterben und
    > DVB-[SCT]-Receiver oft nur Cinch/Skart und leider kein VGA haben.

    Zum Thema FBAS-Monitor: Am Amiga laufen eine ganze Menge TFTs relativ gut, hatten wir kürzlich in de.comp.sys.amiga, als netten Nebeneffekt entflickern einige Geräte das Bild sogar.

    Einen C64 bekommt man aber in der Tat an TFTs nur schwer zum laufen da das Signal etwas normunkonform daherkommt. Allerdings gibts da auch einige Adapter für den normalen Videobereich, im forum-64 http://www.forum64.de/wbb3/ wurde das schonmal angesprochen.

  11. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: Crass Spektakel 22.05.08 - 15:36

    Siga schrieb:

    > Da bin ich inzwischen nicht mehr soo sicher und es
    > ist irrelevant, weil mit einem ASIC kann ich auch
    > nur eine Sache machen. Bei FPGAs kann man massiv
    > parallel (Hardware ist parallel) Algorithmen
    > bearbeiten lassen und danach neu für etwas anderes
    > programmieren.

    Guter Punkt und das angesprochene bzip2/pbzip2 ist ein gutes Beispiel. Natürlich wäre ein ASIC mit bzip2-Algorithmus schneller als ein FPGA, nur, wer braucht eine dermassene Spezialanwendung fest in Silizium? Als FPGA hingegen rennt ein pbzip2-kompatibler Stack trotzdem Kreise um jede konventionelle CPU. Und wenn man gerade nichts packen will programmiert man das FPGA eben um. Die Frage ist eher ob ein FPGA so glücklich ist wenn es in einem Multitaskingsystem mehrmals pro Sekunde für eine neue Aufgabe programmiert wird.

  12. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: nate 26.05.08 - 11:49

    > Und trotzdem sind FPGAs zu langsam... und zum
    > Video gucken und CPU.. du hast FullHD etc
    > vergessen. Ich denke nicht dass ich mit einem FPGA
    > FullHD in echtzeit encoden kann, oder? ;)

    Encodieren nicht, aber 720p/60 bzw. 1080i/p/30 decodieren ist auf einem Virtex 5 definitiv möglich :)

  13. Re: FPGAs sollten weiter verbreitet sein

    Autor: nate 26.05.08 - 11:51

    > Die
    > Frage ist eher ob ein FPGA so glücklich ist wenn
    > es in einem Multitaskingsystem mehrmals pro
    > Sekunde für eine neue Aufgabe programmiert
    > wird.

    Sollte eigentlich kein Problem sein, die Konfiguration liegt ja gewöhnlicherweise in SRAMs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  3. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51