Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Trackmania United Forever…

Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: -- SpäMMy.DX -- 22.05.08 - 21:28

    Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle sind auf eine aggressive und rücksichtslose Fahrweise zurückzuführen.

    Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed. Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine darum möglichst viele Verkehrsregeln zu missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit vielen Toten die Punktezahl.

    Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen wieder sicher werden.



    Euer,
    SpäMMy.DX
    Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote Fakten, die jeder gerne liest.

  2. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: Astorek 22.05.08 - 22:10

    Klar. Gerade bei diesem Spiel lernt man fälschlicherweise, dass man durch andere Autos hindurchfahren kann und man zum Fahren eine 3D-Brille braucht. Außerdem ist die Umgewöhnung von Tastatur auf Lenkrad und Pedal praktisch nicht vorhanden. Das Schlimmste ist: Sowas spielen bereits Kinder und Jugendliche! Die verinnerlichen dann diese Verhaltensweisen viel eher und leben dann in der närrischen Vorstellung, dass das Autofahren im wahren Leben auch so abläuft. Ein Kind, das sowieso die ganze Zeit auf dem Rücksitz sitzt, kriegt es bei der Autofahrt der Eltern auch nicht mit, dass es eigentlich ganz anders abläuft.

    (Ironie inside)


    -- SpäMMy.DX -- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende
    > von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle
    > sind auf eine aggressive und rücksichtslose
    > Fahrweise zurückzuführen.
    >
    > Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter
    > dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei
    > Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed.
    > Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine
    > darum möglichst viele Verkehrsregeln zu
    > missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit
    > vielen Toten die Punktezahl.
    >
    > Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen
    > antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf
    > der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden
    > kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser
    > Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss
    > sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen
    > wieder sicher werden.
    >
    > Euer,
    > SpäMMy.DX
    > Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote
    > Fakten, die jeder gerne liest.


  3. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: ich und nicht du 22.05.08 - 23:17

    Sag mal, ich glaube nicht, dass du schon mal Trackmania gespielt hast. Das spielt auf "Rennstrecken". Da gibt es auch in der Realität keine Verkehrsregeln.
    Und Tote gibts da auch nicht.

    -- SpäMMy.DX -- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende
    > von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle
    > sind auf eine aggressive und rücksichtslose
    > Fahrweise zurückzuführen.
    >
    > Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter
    > dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei
    > Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed.
    > Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine
    > darum möglichst viele Verkehrsregeln zu
    > missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit
    > vielen Toten die Punktezahl.
    >
    > Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen
    > antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf
    > der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden
    > kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser
    > Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss
    > sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen
    > wieder sicher werden.
    >
    > Euer,
    > SpäMMy.DX
    > Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote
    > Fakten, die jeder gerne liest.


  4. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: timme 22.05.08 - 23:38

    nun ja aber Trackmania macht mich aggresiver als nen "ballerspiel"

  5. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: :-) 22.05.08 - 23:54

    -- SpäMMy.DX -- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende
    > von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle
    > sind auf eine aggressive und rücksichtslose
    > Fahrweise zurückzuführen.
    >
    > Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter
    > dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei
    > Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed.
    > Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine
    > darum möglichst viele Verkehrsregeln zu
    > missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit
    > vielen Toten die Punktezahl.
    >
    > Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen
    > antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf
    > der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden
    > kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser
    > Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss
    > sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen
    > wieder sicher werden.
    >
    > Euer,
    > SpäMMy.DX
    > Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote
    > Fakten, die jeder gerne liest.


    Du hast vollkommen Recht. Wenn man jetzt noch den Drogencharakter nachweisen kann, dann ....

    Aber ich glaube, die Kommunen werden eher Flitzer-Blitzer in so ein Spiel einbauen lassen und bei Tempo 56 direkt vom Konto abkassieren.


  6. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: ironie 23.05.08 - 10:05

    ich und nicht du schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sag mal, ich glaube nicht, dass du schon mal
    > Trackmania gespielt hast. Das spielt auf
    > "Rennstrecken". Da gibt es auch in der Realität
    > keine Verkehrsregeln.
    > Und Tote gibts da auch nicht.

    [X] Du möchtest bitte deinen Ironiedetektor neu justieren lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 69,90€ (Bestpreis!)
  4. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07