Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Trackmania United Forever…

Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: -- SpäMMy.DX -- 22.05.08 - 21:28

    Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle sind auf eine aggressive und rücksichtslose Fahrweise zurückzuführen.

    Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed. Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine darum möglichst viele Verkehrsregeln zu missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit vielen Toten die Punktezahl.

    Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen wieder sicher werden.



    Euer,
    SpäMMy.DX
    Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote Fakten, die jeder gerne liest.

  2. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: Astorek 22.05.08 - 22:10

    Klar. Gerade bei diesem Spiel lernt man fälschlicherweise, dass man durch andere Autos hindurchfahren kann und man zum Fahren eine 3D-Brille braucht. Außerdem ist die Umgewöhnung von Tastatur auf Lenkrad und Pedal praktisch nicht vorhanden. Das Schlimmste ist: Sowas spielen bereits Kinder und Jugendliche! Die verinnerlichen dann diese Verhaltensweisen viel eher und leben dann in der närrischen Vorstellung, dass das Autofahren im wahren Leben auch so abläuft. Ein Kind, das sowieso die ganze Zeit auf dem Rücksitz sitzt, kriegt es bei der Autofahrt der Eltern auch nicht mit, dass es eigentlich ganz anders abläuft.

    (Ironie inside)


    -- SpäMMy.DX -- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende
    > von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle
    > sind auf eine aggressive und rücksichtslose
    > Fahrweise zurückzuführen.
    >
    > Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter
    > dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei
    > Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed.
    > Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine
    > darum möglichst viele Verkehrsregeln zu
    > missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit
    > vielen Toten die Punktezahl.
    >
    > Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen
    > antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf
    > der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden
    > kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser
    > Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss
    > sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen
    > wieder sicher werden.
    >
    > Euer,
    > SpäMMy.DX
    > Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote
    > Fakten, die jeder gerne liest.


  3. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: ich und nicht du 22.05.08 - 23:17

    Sag mal, ich glaube nicht, dass du schon mal Trackmania gespielt hast. Das spielt auf "Rennstrecken". Da gibt es auch in der Realität keine Verkehrsregeln.
    Und Tote gibts da auch nicht.

    -- SpäMMy.DX -- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende
    > von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle
    > sind auf eine aggressive und rücksichtslose
    > Fahrweise zurückzuführen.
    >
    > Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter
    > dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei
    > Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed.
    > Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine
    > darum möglichst viele Verkehrsregeln zu
    > missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit
    > vielen Toten die Punktezahl.
    >
    > Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen
    > antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf
    > der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden
    > kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser
    > Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss
    > sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen
    > wieder sicher werden.
    >
    > Euer,
    > SpäMMy.DX
    > Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote
    > Fakten, die jeder gerne liest.


  4. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: timme 22.05.08 - 23:38

    nun ja aber Trackmania macht mich aggresiver als nen "ballerspiel"

  5. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: :-) 22.05.08 - 23:54

    -- SpäMMy.DX -- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Alleine in Deutschland sterben jährlich tausende
    > von Leuten im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle
    > sind auf eine aggressive und rücksichtslose
    > Fahrweise zurückzuführen.
    >
    > Doch wo lernen die meist jugendlichen Straftäter
    > dieses Fahrverhalten? Die Antwort: vor dem PC bei
    > Raserspielen wie Trackmnia oder Need for Speed.
    > Bei diesen Spielen geht es einzig und alleine
    > darum möglichst viele Verkehrsregeln zu
    > missachten. Nicht selten steigern Unfälle mit
    > vielen Toten die Punktezahl.
    >
    > Es leuchtet ein, dass die in Raserspielen
    > antrainierte Fahrweise auch nach dem Spielen auf
    > der echten Straße nicht einfach so abgelegt werden
    > kann. Leider wird das Gefahrenpotential dieser
    > Spiele von der Politik bislang verkannt. Hier muss
    > sich unbedingt etwas ändern, damit unsere Straßen
    > wieder sicher werden.
    >
    > Euer,
    > SpäMMy.DX
    > Besinnliche und trollfreie Diskussionen. Knallrote
    > Fakten, die jeder gerne liest.


    Du hast vollkommen Recht. Wenn man jetzt noch den Drogencharakter nachweisen kann, dann ....

    Aber ich glaube, die Kommunen werden eher Flitzer-Blitzer in so ein Spiel einbauen lassen und bei Tempo 56 direkt vom Konto abkassieren.


  6. Re: Raserspiele sind nicht besser als Killerspiele

    Autor: ironie 23.05.08 - 10:05

    ich und nicht du schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sag mal, ich glaube nicht, dass du schon mal
    > Trackmania gespielt hast. Das spielt auf
    > "Rennstrecken". Da gibt es auch in der Realität
    > keine Verkehrsregeln.
    > Und Tote gibts da auch nicht.

    [X] Du möchtest bitte deinen Ironiedetektor neu justieren lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  3. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  4. Studierendenwerk Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 4,56€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34