1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google will deutsche Straßenzüge…

Google soll Auflösung verbessern so dass man auch ausserhalb von Hauptstädten Strassen erkennen kann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google soll Auflösung verbessern so dass man auch ausserhalb von Hauptstädten Strassen erkennen kann

    Autor: Puh 25.05.08 - 14:18

    Früher war die Auflösung auch in ländlichen Gebieten mindestens 4 mal so gut und man konnte sogar die Marke einiger Fahrzeuge auf der Straße erkennen, heute erkenn ich nicht einmal die Strasse vore meinem Haus.

  2. Re: Google soll Auflösung verbessern so dass man auch ausserhalb von Hauptstädten Strassen erkennen kann

    Autor: Aus gutem Grund geheim 25.05.08 - 14:36

    > heute erkenn ich nicht einmal die
    > Strasse vore meinem Haus.

    Dann solltest du mal zum Augenarzt gehen und bis dahin das Auto stehen lassen.


  3. Re: Google soll Auflösung verbessern so dass man auch ausserhalb von Hauptstädten Strassen erkennen kann

    Autor: Noomacko 25.05.08 - 14:56

    Puh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Früher war die Auflösung auch in ländlichen
    > Gebieten mindestens 4 mal so gut und man konnte
    > sogar die Marke einiger Fahrzeuge auf der Straße
    > erkennen, heute erkenn ich nicht einmal die
    > Strasse vore meinem Haus.
    Langsam geht es echt los mit den Leuten aus dem "ländlichen Raum"!
    Jetzt wollt ihr zusätzlich zu den niedrigen Grundstückspreisen und Mieten, den vielen Parkplätzen, der Ruhe, dem 6x so schnellen DSL-Anschluss wie ich im Stadtrandgebiet einer Großstadt wohl auch noch hochaufgelöste Satellitenbilder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Juice Technology AG, Winkel
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ADAC Hansa e.V., Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 5,75€
  2. 4,99€
  3. 22,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    1. Entwicklertagung: Game Developers Conference 2020 wird verschoben
      Entwicklertagung
      Game Developers Conference 2020 wird verschoben

      GDC 2020 Die traditionsreiche Game Developers Conference findet 2020 nicht wie geplant im März statt, sondern im Sommer - in welcher Form, ist noch unklar.

    2. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
      Rip and Replace Act
      Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

      Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

    3. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
      Elektromobilität
      Die Post baut keine Streetscooter mehr

      Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.


    1. 01:26

    2. 18:16

    3. 17:56

    4. 17:05

    5. 16:37

    6. 16:11

    7. 15:48

    8. 15:29