Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft patentiert proaktiven…

Wenn Knowhow nicht mehr reicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: Der Flying Bobbybob 25.05.08 - 11:32

    "Antivirensoftware ist ein gutes Geschäft. Lange hatte Microsoft hatte das Geschäft unabhängigen Softwareherstellern überlassen."

    Wohl eher Überlassen müßen, Microsoft mußte damals ein Antivieren Modul aus Vista entfernen, da die Antivierentoolherrsteler sich bei den Marktschützern beschwerten.

    Wo kämen wir denn hin, wenn der hersteller eines OS plözlich ein kostenloses Antivirenprogramm mitliefert.

  2. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: irgendwersonst 25.05.08 - 11:53

    Der Flying Bobbybob schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Antivirensoftware ist ein gutes Geschäft. Lange
    > hatte Microsoft hatte das Geschäft unabhängigen
    > Softwareherstellern überlassen."
    >
    > Wohl eher Überlassen müßen, Microsoft mußte damals
    > ein Antivieren Modul aus Vista entfernen, da die
    > Antivierentoolherrsteler sich bei den
    > Marktschützern beschwerten.
    >
    > Wo kämen wir denn hin, wenn der hersteller eines
    > OS plözlich ein kostenloses Antivirenprogramm
    > mitliefert.

    nunja, LiveOneCare ist nicht ganz kostenlos, oder?
    Und mal ganz ehrlich würde das nicht zur Sicherheit beitragen, sondern eher unterminieren: Der Benutzer denkt, klasse ist schon was drauf, wozu brauch ich noch was Anderes? Ist ja mit dem IE und dem Mediaplayer genauso.
    Wenn Microsoft gute Arbeit leisten würde, wäre das kein Problem. Aber der WindowsDefender z.B. der durch den Zukauf von Giant Antispy entstanden ist, wurde von Microsoft Stück um Stück verstümmelt bis es quasi nutzlos geworden ist.
    Wenn man sich jetzt vorstellt, daß Benutzer sich mit fast nutzloser Schutzsoftware geschützt fühlen, dann ist mir selbst das böse Norton lieber.


  3. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: ubuntu_user 25.05.08 - 12:00

    irgendwersonst schrieb:

    > Und mal ganz ehrlich würde das nicht zur
    > Sicherheit beitragen, sondern eher unterminieren:
    > Der Benutzer denkt, klasse ist schon was drauf,
    > wozu brauch ich noch was Anderes? Ist ja mit dem
    > IE und dem Mediaplayer genauso.
    > Wenn Microsoft gute Arbeit leisten würde, wäre das
    > kein Problem. Aber der WindowsDefender z.B. der
    > durch den Zukauf von Giant Antispy entstanden ist,
    > wurde von Microsoft Stück um Stück verstümmelt bis
    > es quasi nutzlos geworden ist.
    > Wenn man sich jetzt vorstellt, daß Benutzer sich
    > mit fast nutzloser Schutzsoftware geschützt
    > fühlen, dann ist mir selbst das böse Norton
    > lieber.

    vor allem sollte der jenige der die sicherheitslücken produziert nicht gleichzeitig für geld eine Behebung verlangen...

  4. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: -.- 25.05.08 - 12:00

    irgendwersonst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Benutzer denkt, klasse ist schon was drauf,
    > wozu brauch ich noch was Anderes? Ist ja mit dem
    > IE und dem Mediaplayer genauso.

    Ein Virenscanner ist aber nicht wirklich mit einem Browser oder Medienplayer vergleichbar - das eine stopft (unter anderem) historische Lücken im Sicherheitsdesign des Betriebssystems (z.B. dass alles und jeder Administrator ist), das andere sind Anwenderprogramme, die noch dazu im Fall des Browsers erheblichen Einfluss auf die Weiterentwicklung des Webs nehmen können.

    Kurz gesagt: Ein vorinstallierter Internet Explorer schadet dem Web wahrscheinlich, ein vorinstallierter Virenscanner würde vielleicht sogar die Zahl an Zombierechnern verringern und sich sogar positiv aufs Netz auswirken.

  5. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: -.- 25.05.08 - 12:01

    ubuntu_user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > vor allem sollte der jenige der die
    > sicherheitslücken produziert nicht gleichzeitig
    > für geld eine Behebung verlangen...
    >
    >


    Es bleibt ihm aber überlassen, das zu tun, solange die Konsumenten das mitmachen und es Alternativen gibt. Wie sich das Patent auf diese Alternativen auswirkt sollte man aber genau im Auge behalten.

  6. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: Neiner 25.05.08 - 12:05

    -.- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ein
    > vorinstallierter Virenscanner würde vielleicht
    > sogar die Zahl an Zombierechnern verringern und
    > sich sogar positiv aufs Netz auswirken.
    >

    Eben nicht, wenn der Virenscanner schlecht programmiert wurde.

    Viele User denken sich dann:
    AntiVir? brauch ich doch nicht, ich hab doch Windows AntiVirenundAntiPöhseWürmer Schutz!
    Und dann sind die ganzen Rechner infiziert...

  7. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: Lunar 25.05.08 - 12:46

    Neiner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Eben nicht, wenn der Virenscanner schlecht
    > programmiert wurde.
    >
    > Viele User denken sich dann:
    > AntiVir? brauch ich doch nicht, ich hab doch
    > Windows AntiVirenundAntiPöhseWürmer Schutz!
    > Und dann sind die ganzen Rechner infiziert...
    >

    Da kann ich dir nicht zustimmen.
    Die Windows Firewall die beim XP SP2 eingeführt wurde ist beispielsweise auch nicht das wahre, aber sie liefert zumindest einen gewissen Schutz für jene, die sich eh nie eine Firewall installieren würden (und das sind nicht wenige)
    Ebenso beispielsweise das Sicherheitscenter:
    ist die gute Firewall oder der Virenscanner aus oder die Lizenz abgelaufen, dann kann man das Windows eigene Hilfsmittel aktivieren und später deaktivieren.
    Zwingt dich ja keiner es zu nutzen.

  8. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: ubuntu_user 25.05.08 - 13:04

    -.- schrieb:

    > Es bleibt ihm aber überlassen, das zu tun, solange
    > die Konsumenten das mitmachen und es Alternativen
    > gibt. Wie sich das Patent auf diese Alternativen
    > auswirkt sollte man aber genau im Auge behalten.

    joar
    nur das mit ms + alternativen ist ja so ne sache;-)

  9. Re: Wenn Knowhow nicht mehr reicht

    Autor: Neiner 25.05.08 - 17:02

    Lunar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Neiner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > Eben nicht, wenn der Virenscanner
    > schlecht
    > programmiert wurde.
    >
    > Viele
    > User denken sich dann:
    > AntiVir? brauch ich
    > doch nicht, ich hab doch
    > Windows
    > AntiVirenundAntiPöhseWürmer Schutz!
    > Und dann
    > sind die ganzen Rechner infiziert...
    >
    > Da kann ich dir nicht zustimmen.
    > Die Windows Firewall die beim XP SP2 eingeführt
    > wurde ist beispielsweise auch nicht das wahre,
    > aber sie liefert zumindest einen gewissen Schutz
    > für jene, die sich eh nie eine Firewall
    > installieren würden (und das sind nicht wenige)
    > Ebenso beispielsweise das Sicherheitscenter:
    > ist die gute Firewall oder der Virenscanner aus
    > oder die Lizenz abgelaufen, dann kann man das
    > Windows eigene Hilfsmittel aktivieren und später
    > deaktivieren.
    > Zwingt dich ja keiner es zu nutzen.

    Ich rede von DAUs, und bei jenen ist es deutlich so.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. 229,00€
  3. 116,13€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. E-Rally Cup: Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor
    E-Rally Cup
    Opel stellt elektrisches Rallyeauto vor

    Opel will die Popularität seines kommenden Elektroautos durch einen Rallye-Markenpokal stärken und hat nun das passende Fahrzeug auf Basis des Corsa-e vorgestellt.

  2. Die Siedler angespielt: Kampf um Wuselhausen
    Die Siedler angespielt
    Kampf um Wuselhausen

    Gamescom 2019 Wer wegen der niedlichen Grafik ein Anno 1800 mit anderem Namen erwartet, muss umdenken: In Die Siedler legen große Armeen ganze Ortschaften in Schutt und Asche - Golem.de hat das Strategiespiel ausprobiert.

  3. Dion Weisler: HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück
    Dion Weisler
    HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück

    Seit der Trennung von HPE war Dion Weisler als CEO bei HP tätig. Aus familiären Gründen tritt er zurück. Ein neuer Chef steht bereits fest. Der Aktienkurs ist trotzdem merklich gesunken.


  1. 10:22

  2. 10:00

  3. 09:42

  4. 09:27

  5. 08:45

  6. 08:17

  7. 08:01

  8. 07:36