Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft patentiert proaktiven…

mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

    Autor: D. H. 25.05.08 - 12:02

    Das ist einer der Nachteile des Kapitalismus, der viel zu selten angesprochen wird.
    Es ein Hersteller kann mit schlechtere Produktqualität seinen Gewinn steigern.
    Das gibt es zwar schon lange. Man kann die Haltbarkeit seneknb, damit die Kunden schneller einen Ersatz benötigen.
    Mit der Möglichkeit über Hotlines Geld zu verdienen wurde aber zusätzlich die Möglichkeit geschaffen durch schwer bediehnbarer Produkte und schlechte Anleitungen Geld zu "verdienen".
    Nur bei ausreichender echter Konkurrenz und Produkten die ein Kunde mehrmals im Leben kauft, können die Marktkräfte diesen Nachteil ausgleichen.

  2. Re: mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

    Autor: hbar 25.05.08 - 12:10

    Lol. An allem ist natürlich der Kapitalismus schuld. Es lebe die Revolution!
    So ein Blödsinn ...

    Schuld ist eindeutig der dumme Kunde, der solchen Müll kauft. Und wer so blöd ist verdient es nicht besser, als für schlechten Support auch noch zahlen zu müssen. Wie immer im Kapitalismus hast du als Kunde die maximale Auswahl. Wenn du guten Support und langelebige Produkte willst, dann kauf sie! Aber nach niedrigen Preisen UND hoher Qualität zu verlangen ist einfach dämlich. Genau dieses Verlangen nach niedrigen Preisen ist es ja, was die Hersteller dazu treibt, schlechtere Produkte zu liefern. Offensichtlich werden sie mehr nachgefragt als qualitativ hochwertige aber teurere Ware.

    Also bitte da suchen, wo die Ursache liegt: Nicht im bösen Kapitalismus, so gut sich der auch als Sündenbock eignet. Sondern ganz einfach beim Käufer.

    D. H. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist einer der Nachteile des Kapitalismus, der
    > viel zu selten angesprochen wird.
    > Es ein Hersteller kann mit schlechtere
    > Produktqualität seinen Gewinn steigern.
    > Das gibt es zwar schon lange. Man kann die
    > Haltbarkeit seneknb, damit die Kunden schneller
    > einen Ersatz benötigen.
    > Mit der Möglichkeit über Hotlines Geld zu
    > verdienen wurde aber zusätzlich die Möglichkeit
    > geschaffen durch schwer bediehnbarer Produkte und
    > schlechte Anleitungen Geld zu "verdienen".
    > Nur bei ausreichender echter Konkurrenz und
    > Produkten die ein Kunde mehrmals im Leben kauft,
    > können die Marktkräfte diesen Nachteil
    > ausgleichen.
    >
    >


  3. Re: mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

    Autor: ubuntu_user 25.05.08 - 13:12

    hbar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Schuld ist eindeutig der dumme Kunde, der solchen
    > Müll kauft. Und wer so blöd ist verdient es nicht
    > besser, als für schlechten Support auch noch
    > zahlen zu müssen.

    schuld allein ist die software, da sich dort keine kapitalischtischen thesen drauf anwenden lassen...

  4. Schwachfug

    Autor: Dein_Alptraum 25.05.08 - 20:07

    Wenn ich so nen Hirnriss lese... klar, der Konsument kann was dafür, wenn der Hersteller alle Konkurrenten entweder aufkauft oder in den Ruin treibt.

    Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen Schulabschluss hast.

  5. Re: Schwachfug

    Autor: hbar 25.05.08 - 20:11

    Dein_Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen
    > Schulabschluss hast.

    Woher weißt du das?

  6. Re: Schwachfug

    Autor: Bouncy 26.05.08 - 01:32

    Dein_Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich so nen Hirnriss lese... klar, der
    > Konsument kann was dafür, wenn der Hersteller alle
    > Konkurrenten entweder aufkauft oder in den Ruin
    > treibt.
    >
    > Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen
    > Schulabschluss hast.


    microsoft-produkte haben also keine konkurrenz, weil microsoft alle konkurrenten aufgekauft oder in den ruin getrieben hat? ich bitte dich, "schwachfug" ist in diesem fall - und hier geht es speziell um microsoft, nicht um stumpfe verallgemeinerung - definitiv Dein beitrag. die kritik des vorposters bezueglich der geizgeilheit ist dagegen absolut gerechtfertigt...

  7. Re: Schwachfug

    Autor: C-Latte 26.05.08 - 02:31

    Dein_Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen
    > Schulabschluss hast.

    Es amüsiert mich immer enorm, wenn jemand Mutmaßungen über den Bildungsgrad anderer Leute äußert und im selben Satz orthographische Fehler begeht.

    Auf deiner Schule haben sie wohl vergessen, euch den Unterschied zwischen "das" und "dass" beizubringen, du Profi.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Eppendorf AG, Jülich
  3. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  4. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.

  2. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  3. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.


  1. 12:27

  2. 11:33

  3. 09:01

  4. 14:28

  5. 13:20

  6. 12:29

  7. 11:36

  8. 09:15