Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft patentiert proaktiven…

mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

    Autor: D. H. 25.05.08 - 12:02

    Das ist einer der Nachteile des Kapitalismus, der viel zu selten angesprochen wird.
    Es ein Hersteller kann mit schlechtere Produktqualität seinen Gewinn steigern.
    Das gibt es zwar schon lange. Man kann die Haltbarkeit seneknb, damit die Kunden schneller einen Ersatz benötigen.
    Mit der Möglichkeit über Hotlines Geld zu verdienen wurde aber zusätzlich die Möglichkeit geschaffen durch schwer bediehnbarer Produkte und schlechte Anleitungen Geld zu "verdienen".
    Nur bei ausreichender echter Konkurrenz und Produkten die ein Kunde mehrmals im Leben kauft, können die Marktkräfte diesen Nachteil ausgleichen.

  2. Re: mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

    Autor: hbar 25.05.08 - 12:10

    Lol. An allem ist natürlich der Kapitalismus schuld. Es lebe die Revolution!
    So ein Blödsinn ...

    Schuld ist eindeutig der dumme Kunde, der solchen Müll kauft. Und wer so blöd ist verdient es nicht besser, als für schlechten Support auch noch zahlen zu müssen. Wie immer im Kapitalismus hast du als Kunde die maximale Auswahl. Wenn du guten Support und langelebige Produkte willst, dann kauf sie! Aber nach niedrigen Preisen UND hoher Qualität zu verlangen ist einfach dämlich. Genau dieses Verlangen nach niedrigen Preisen ist es ja, was die Hersteller dazu treibt, schlechtere Produkte zu liefern. Offensichtlich werden sie mehr nachgefragt als qualitativ hochwertige aber teurere Ware.

    Also bitte da suchen, wo die Ursache liegt: Nicht im bösen Kapitalismus, so gut sich der auch als Sündenbock eignet. Sondern ganz einfach beim Käufer.

    D. H. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist einer der Nachteile des Kapitalismus, der
    > viel zu selten angesprochen wird.
    > Es ein Hersteller kann mit schlechtere
    > Produktqualität seinen Gewinn steigern.
    > Das gibt es zwar schon lange. Man kann die
    > Haltbarkeit seneknb, damit die Kunden schneller
    > einen Ersatz benötigen.
    > Mit der Möglichkeit über Hotlines Geld zu
    > verdienen wurde aber zusätzlich die Möglichkeit
    > geschaffen durch schwer bediehnbarer Produkte und
    > schlechte Anleitungen Geld zu "verdienen".
    > Nur bei ausreichender echter Konkurrenz und
    > Produkten die ein Kunde mehrmals im Leben kauft,
    > können die Marktkräfte diesen Nachteil
    > ausgleichen.
    >
    >


  3. Re: mit den Sicherheitslücken in den eigenen Softwareprodukten Geld verdienen

    Autor: ubuntu_user 25.05.08 - 13:12

    hbar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Schuld ist eindeutig der dumme Kunde, der solchen
    > Müll kauft. Und wer so blöd ist verdient es nicht
    > besser, als für schlechten Support auch noch
    > zahlen zu müssen.

    schuld allein ist die software, da sich dort keine kapitalischtischen thesen drauf anwenden lassen...

  4. Schwachfug

    Autor: Dein_Alptraum 25.05.08 - 20:07

    Wenn ich so nen Hirnriss lese... klar, der Konsument kann was dafür, wenn der Hersteller alle Konkurrenten entweder aufkauft oder in den Ruin treibt.

    Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen Schulabschluss hast.

  5. Re: Schwachfug

    Autor: hbar 25.05.08 - 20:11

    Dein_Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen
    > Schulabschluss hast.

    Woher weißt du das?

  6. Re: Schwachfug

    Autor: Bouncy 26.05.08 - 01:32

    Dein_Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich so nen Hirnriss lese... klar, der
    > Konsument kann was dafür, wenn der Hersteller alle
    > Konkurrenten entweder aufkauft oder in den Ruin
    > treibt.
    >
    > Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen
    > Schulabschluss hast.


    microsoft-produkte haben also keine konkurrenz, weil microsoft alle konkurrenten aufgekauft oder in den ruin getrieben hat? ich bitte dich, "schwachfug" ist in diesem fall - und hier geht es speziell um microsoft, nicht um stumpfe verallgemeinerung - definitiv Dein beitrag. die kritik des vorposters bezueglich der geizgeilheit ist dagegen absolut gerechtfertigt...

  7. Re: Schwachfug

    Autor: C-Latte 26.05.08 - 02:31

    Dein_Alptraum schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mach mir bitte Mut und sag, das Du keinen
    > Schulabschluss hast.

    Es amüsiert mich immer enorm, wenn jemand Mutmaßungen über den Bildungsgrad anderer Leute äußert und im selben Satz orthographische Fehler begeht.

    Auf deiner Schule haben sie wohl vergessen, euch den Unterschied zwischen "das" und "dass" beizubringen, du Profi.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  4. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34