Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft patentiert proaktiven…

Wer hats erfunden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer hats erfunden?

    Autor: Beta-Blocker 25.05.08 - 15:03

    Die Benutzer! Das Prinzip ist einfach wie genial: Einfach mal klicken und sehen was passiert.

    Ich denke, damit ist Microsoft nun seinen Benutzern Lizenzgebühren schuldig.

  2. Re: Wer hats erfunden?

    Autor: Fruximuxi 25.05.08 - 18:57

    Beta-Blocker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Benutzer! Das Prinzip ist einfach wie genial:
    > Einfach mal klicken und sehen was passiert.

    Das ist dient dann aber wohl kaum dem Virenschutz sondern eher dem Gegenteil, wenn Benutzer jeden Mist ausführen. Zusammen mit einem unsicheren Betriebssystem, das in der Voreinstellung den Benutzer mit Administratorrechten ausstattet, sieht man ja, was dabei herauskommt.

  3. Re: Wer hats erfunden?

    Autor: Beta-Blocker 25.05.08 - 19:03

    Fruximuxi schrieb:
    ------------------
    > Beta-Blocker schrieb:
    > ---------------------
    > > Die Benutzer! Das Prinzip ist einfach wie
    > > genial:
    > > Einfach mal klicken und sehen was
    > > passiert.

    > Das ist dient dann aber wohl kaum dem Virenschutz
    > sondern eher dem Gegenteil, wenn Benutzer jeden
    > Mist ausführen. Zusammen mit einem unsicheren
    > Betriebssystem, das in der Voreinstellung den
    > Benutzer mit Administratorrechten ausstattet,
    > sieht man ja, was dabei herauskommt.

    Aber hallo! Das ist ein erstklassiger Virenschutz. Denn durch dieses Verhalten interessiert sich kein Schwein dafür, Linux zu hacken. Wie einfach das ginge, weiß man ja spätestens seit Debian Software verbessert.


  4. Re: Wer hats erfunden?

    Autor: Ich hab es erfunden 25.05.08 - 19:37

    Beta-Blocker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fruximuxi schrieb:
    > ------------------
    > > Beta-Blocker schrieb:
    >
    > ---------------------
    > > Die Benutzer! Das
    > Prinzip ist einfach wie
    > > genial:
    >
    > > Einfach mal klicken und sehen was
    > >
    > passiert.
    >
    > > Das ist dient dann aber wohl kaum dem
    > Virenschutz
    > sondern eher dem Gegenteil, wenn
    > Benutzer jeden
    > Mist ausführen. Zusammen mit
    > einem unsicheren
    > Betriebssystem, das in der
    > Voreinstellung den
    > Benutzer mit
    > Administratorrechten ausstattet,
    > sieht man
    > ja, was dabei herauskommt.
    >
    > Aber hallo! Das ist ein erstklassiger Virenschutz.
    > Denn durch dieses Verhalten interessiert sich kein
    > Schwein dafür, Linux zu hacken. Wie einfach das
    > ginge, weiß man ja spätestens seit Debian Software
    > verbessert.
    >
    >
    Hör mal du Erbsenhirn, schreibe doch nicht von Themen, wo schon der erste Ansatz erkennen lässt, das du keinen Plan hast.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach
  2. AWO Kreisverband Mittelfranken-Süd e.V., Schwabach
  3. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29