Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nvidia kooperiert mit VIA bei…

Rechenkraft wächst zusammen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rechenkraft wächst zusammen

    Autor: Crass Spektakel 26.05.08 - 13:46

    In meinem Rechner arbeiten vier CPU-Kerne mit 2,7Ghz alias 20GOps und 112 GPU-Kerne mit 650Mhz alias 72GOps. Dank CUDA läßt sich die GPU fast als frei programmierbare CPU verwenden. Das zeigt daß weder die CPU noch die GPU alleine entscheidend sind.

    Und daher macht es Sinn daß Beides zusammenwächst, flexibler als bisher. Dann gibts zusätzliche CPU-Kerne eben als Steckkarte mit PCIE-Anschluß, genauso gibts dann GPU-Kerne oder eben generische CUDA-Mathe-Prozessoren. Die grundliegende Funktion der Grafikausgabe kann die Southbridge nebenher erledigen, das braucht kaum Leistung.

  2. Re: Rechenkraft wächst zusammen

    Autor: wiffzack 26.05.08 - 16:17

    und du glaubst du bist der erste der diese entwicklung zu sehen meint?


    Crass Spektakel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In meinem Rechner arbeiten vier CPU-Kerne mit
    > 2,7Ghz alias 20GOps und 112 GPU-Kerne mit 650Mhz
    > alias 72GOps. Dank CUDA läßt sich die GPU fast als
    > frei programmierbare CPU verwenden. Das zeigt daß
    > weder die CPU noch die GPU alleine entscheidend
    > sind.
    >
    > Und daher macht es Sinn daß Beides zusammenwächst,
    > flexibler als bisher. Dann gibts zusätzliche
    > CPU-Kerne eben als Steckkarte mit PCIE-Anschluß,
    > genauso gibts dann GPU-Kerne oder eben generische
    > CUDA-Mathe-Prozessoren. Die grundliegende Funktion
    > der Grafikausgabe kann die Southbridge nebenher
    > erledigen, das braucht kaum Leistung.
    >


  3. Re: Rechenkraft wächst zusammen

    Autor: gonzohuerth 26.05.08 - 17:57

    wiffzack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und du glaubst du bist der erste der diese
    > entwicklung zu sehen meint?

    Hat er das denn gesagt? :)

    Deshalb finde ich aber auch den Fusion von AMD, sollte er denn mal fertig produziert sein, einen sehr guten Schritt in die richtige Richtung.


  4. o/

    Autor: M1AU 28.05.08 - 16:06

    Crass Spektakel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In meinem Rechner arbeiten vier CPU-Kerne mit
    > 2,7Ghz alias 20GOps und 112 GPU-Kerne mit 650Mhz
    > alias 72GOps. Dank CUDA läßt sich die GPU fast als
    > frei programmierbare CPU verwenden. Das zeigt daß
    > weder die CPU noch die GPU alleine entscheidend
    > sind.
    >
    > Und daher macht es Sinn daß Beides zusammenwächst,
    > flexibler als bisher. Dann gibts zusätzliche
    > CPU-Kerne eben als Steckkarte mit PCIE-Anschluß,
    > genauso gibts dann GPU-Kerne oder eben generische
    > CUDA-Mathe-Prozessoren. Die grundliegende Funktion
    > der Grafikausgabe kann die Southbridge nebenher
    > erledigen, das braucht kaum Leistung.
    >

    Äußerst interessant, doch viel wichtiger noch

    Hi Crass, wie gehts denn so ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Strausberg
  2. IDS GmbH, Ettlingen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Stadt Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31