Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Private Haftpflicht hilft bei Wurm…

Ich dachte ich wär aus dem Rennen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich dachte ich wär aus dem Rennen

    Autor: kressevadder 22.03.05 - 14:10

    Da bei mir nur Linux und OS X im Einsatz sind, hab ich diesen Eiertanz den die Lemminge veranstalten immer mit einem Grinsen im Gesicht beobachtet.

    Aber wie es scheint bin ich wieder dabei, jemand nimmt meine Mailadresse als Absender und dann bin ich auch noch Schuld wenn ihm die Daten auf seinem "Volksempfänger OS" abrauschen?

    Klasse, jetzt dürfen wir uns wieder alle mit diesem Winschrott beschäftigen. Diese Zeitverschwendung wird einem auch noch aufgezwungen wenn man nichtmal eins hat.

    Großartig!

  2. Re: Ich dachte ich wär aus dem Rennen

    Autor: V. 22.03.05 - 14:37


    > Aber wie es scheint bin ich wieder dabei, jemand
    > nimmt meine Mailadresse als Absender und dann bin
    > ich auch noch Schuld wenn ihm die Daten auf seinem
    > "Volksempfänger OS" abrauschen?

    Du bist jetzt der zweite, der hier was von einer "Mailadresse im Absender" schreibt. Nur, wo steht das im Text?

    Da steht, daß der haftet, der Malware verbreitet - nicht mehr und nichts sonst.
    Es geht hier erstmal um jede Form von Malware, egal ob sie per Mail, anderen Netzwerkprotokollen oder von wechselbaren Datenträgern kommt.

    Ich verstehe eure Sorge, daß bei Würmern, die sich per Mail verbreiten und gefälschte eMail-Adressen verwenden, die Gefahr falscher Verdächtigungen besteht. Das Problem sehe ich auch aber im Text wurde explizit von dem gesprochen, der Malware verbreitet. Daß das nicht zwangsläufig der Absender im eMail-Header sein muß, werden auch Juristen in Zukunft lernen müssen, wenn sie über solche Fälle zu entscheiden haben.

    V.

  3. Re: Ich dachte ich wär aus dem Rennen

    Autor: kressevadder 22.03.05 - 16:52

    "Auch wer unwissentlich eine verseuchte Datei weitergibt, kann für den Schaden des Empfängers haften. Denn dem Gesetz nach muss derjenige, der einen Schaden schuldhaft verursacht, dafür geradestehen",


    "Mit der neuen privaten Haftpflichtversicherung der HUK-COBURG Versicherungsgruppe soll man entsprechend gegen die Folgen solcher "Missgeschicke" geschützt sein."


    Nach deiner Aussage würde die HUK ja die Wurmschreiberlinge versichern - wohzl nicht wirklich, oder?

  4. Re: Ich dachte ich wär aus dem Rennen

    Autor: jcl 22.03.05 - 17:01

    Der Geschädigte muss beweisen, dass die Malware tatsächlich aus dem Wirkkreis des angebl. Schädigers stammte. Eine e-mail-Adresse ist kein Beweis.

    Wer allerdings ohne wirksamen Virenscanner wertvolle Software den Gefahren des Internets aussetzt, den dürfte ein erhebliches Mitverschulden, wenn nicht sogar ein Alleinverschulden treffen.
    Und wer trotz üblicher Vorsichtsmassnahmen Malware verbreitet, haftet in der Regel nicht, weil ihn kein Verschulden trifft.

    Also ist die angebotene Versicherung wohl mehr ein Verkaufstrick.
    Eigentlich sollte der Grundsatz gelten: " Wer durch Malware Schaden erleidet, gegen die übliche aktuelle Virenscanner geholfen hätten, ist selber schuld. Und wen es trifft, bevor die Virenscanner helfen können, der kann nur den Hersteller der Malware belangen."













    V. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Aber wie es scheint bin ich wieder dabei,
    > jemand
    > nimmt meine Mailadresse als Absender
    > und dann bin
    > ich auch noch Schuld wenn ihm
    > die Daten auf seinem
    > "Volksempfänger OS"
    > abrauschen?
    >
    > Du bist jetzt der zweite, der hier was von einer
    > "Mailadresse im Absender" schreibt. Nur, wo steht
    > das im Text?
    >
    > Da steht, daß der haftet, der Malware verbreitet -
    > nicht mehr und nichts sonst.
    > Es geht hier erstmal um jede Form von Malware,
    > egal ob sie per Mail, anderen Netzwerkprotokollen
    > oder von wechselbaren Datenträgern kommt.
    >
    > Ich verstehe eure Sorge, daß bei Würmern, die sich
    > per Mail verbreiten und gefälschte eMail-Adressen
    > verwenden, die Gefahr falscher Verdächtigungen
    > besteht. Das Problem sehe ich auch aber im Text
    > wurde explizit von dem gesprochen, der Malware
    > verbreitet. Daß das nicht zwangsläufig der
    > Absender im eMail-Header sein muß, werden auch
    > Juristen in Zukunft lernen müssen, wenn sie über
    > solche Fälle zu entscheiden haben.
    >
    > V.
    >


  5. Re: Ich dachte ich wär aus dem Rennen

    Autor: V. 22.03.05 - 18:31

    > Nach deiner Aussage würde die HUK ja die Wurmschreiberlinge
    > versichern - wohzl nicht wirklich, oder?

    Sorry, aber da kann ich dir jetzt nicht ganz folgen.
    Wieso sollte die HUK, die Wurmschreiberlinge versichern und was hat das mit meinem Posting zu tun oder war das als Antwort für jemand anders gedacht?

    Egal, meines Erachtens ist das alles recht spekulativ. Mir ist bis jetzt kein einizger Fall bekannt, bei dem man versucht hat, einem normalen PC-Anwender eine Gefährdungshaftung für die Verbreitung von Malware anzuhängen. Vermutlich gibt es dazu noch gar keine Präzedenzfälle oder kennt jemand einen?
    Ich finde das ganze Thema Gefährdungshaftung ohnehin relativ kompliziert - zumindest für mich als juristischen Laien und will mich deshalb dazu auch gar nicht äußern.
    Nur über eines sollte man sich im klaren sein: seitdem unsere Rechtssprechung den Begriff der Gefährdungshaftung kennt, bedeutet "Unschuld" nicht, daß man nicht trotzdem zahlen muß.

    V.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. Ausfall: Jeder Dritte hat Probleme mit der Internetverbindung
    Ausfall
    Jeder Dritte hat Probleme mit der Internetverbindung

    Internetverbindungen fallen bei vielen Nutzern wochenlang aus. Viele sind gezwungen, den Anbieter immer wieder zu kontaktieren bis das Problem vom Provider endlich behoben wird.

  2. Jerry Berg: Warum Microsoft in Windows 10 immer mehr Bugs übersieht
    Jerry Berg
    Warum Microsoft in Windows 10 immer mehr Bugs übersieht

    Der Youtuber und ehemalige Microsoft-Entwickler Jerry Berg erklärt aus seiner Sicht, warum Patches in Windows 10 aktuell oft fehlerbehaftet sind. Er sieht das Sammeln von Telemetriedaten und die Automatisierung des Bugtestings als Probleme an.

  3. TU Wien Space Team: Studentische Rakete verfehlt Höhenrekord
    TU Wien Space Team
    Studentische Rakete verfehlt Höhenrekord

    Mit ihrer Rakete haben Wiener Studenten den bestehenden Höhenrekord für studentische Raketen überbieten wollen. Wegen eines technischen Problems nach dem Start gelang das jedoch nicht.


  1. 11:46

  2. 11:34

  3. 11:19

  4. 10:56

  5. 10:28

  6. 09:42

  7. 09:21

  8. 09:05