Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft spricht über Windows 7

Das evolutioniert doch seit 1995

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: Augenbluten 28.05.08 - 09:25

    Seit Windows 95 ist jede neue Version nur eine Evolution der vorherigen und so langsam wäre es Zeit die Altlasten zu entsorgen und eine revolutionäre Version rauszubringen.

  2. Re: Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: ein Verdrossener 28.05.08 - 09:29

    Augenbluten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seit Windows 95 ist jede neue Version nur eine
    > Evolution der vorherigen und so langsam wäre es
    > Zeit die Altlasten zu entsorgen und eine
    > revolutionäre Version rauszubringen.

    Dazu wäre mM aber auch mehr Zeit als 3 Jahre nötig, so muss man nur die ein paar Fehler des Vorgängers ausmerzen (oder nur so tun als ob), alle Icons ändern, ein neues Design basteln das noch mehr Leistung frißt und die Systemeinstellungen besser vor DAUs verstecken und *pling* haste ne neue Windows-Version.

  3. Re: Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: AlterSack 28.05.08 - 09:38

    > Seit Windows 95 ist jede neue Version nur eine
    > Evolution der vorherigen und so langsam wäre es
    > Zeit die Altlasten zu entsorgen und eine
    > revolutionäre Version rauszubringen.

    Gerade Win95 würde ich nicht als Anfang nehmen. Es war im Grunde ja nur ein Aufsatz auf MS-Dos (mit WinNT wär ich einverstanden gewesen). ;o)

    Ein komplettes neues OS von Grund auf neu zu entwickeln ist sicherlich nicht trivial ( auch für große Unternehmen ).

  4. Re: Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: devarni 28.05.08 - 11:34

    Wenn Microsoft das könnte, hätten die es mit Sicherheit schon gemacht.
    Man darf nicht davon ausgehen das alle Leute bei Microsoft komplette Idioten sind, die nicht selbst merken was für einen Schrott sie entwickeln.

    Da fehlen einfach kluge Köpfe mit Ideen in der Führungsspitze. Momentan scheinen da eher Marketingleute zu sitzen, die natürlich anders ticken.
    Solche Leute wie Steve Jobs in der Führungsspitze fehlen halt Microsoft und ausserdem etwas Druck was erfolgreiches entwickeln zu _müssen_. MS geht es finanziell so gut, dass es eigentlich egal ist was hinten rauskommt. Alleine durch die Marktmacht wird es gekauft.

    Selbst ein schrottiges Windows 7 wird mehr Geld in Microsofts Kassen spülen, als viele mittelständische Unternehmen jemals in ihrer gesamten Billanz vorweisen werden können.
    Ein Monopol ist halt besser als jede Gelddruckmaschine.

    Augenbluten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seit Windows 95 ist jede neue Version nur eine
    > Evolution der vorherigen und so langsam wäre es
    > Zeit die Altlasten zu entsorgen und eine
    > revolutionäre Version rauszubringen.


  5. Re: Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: cartoon.five 28.05.08 - 13:22

    devarni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn Microsoft das könnte, hätten die es mit
    > Sicherheit schon gemacht.
    > Man darf nicht davon ausgehen das alle Leute bei
    > Microsoft komplette Idioten sind, die nicht selbst
    > merken was für einen Schrott sie entwickeln.

    Das ist verdammt noch mal der weltgrößte Softwarekonzern!!! Die haben Kohle dass Dir schlecht wird! Aber es reicht nicht: Richtig, die größten Unzulänglichkeiten liegen tief im System und in der Philosophie (und in den Köpfen) von Microsoft: Über-über-kompliziert, bevormundend, pseudo-hilfreich, und soll alle zufriedenstellen.

    Verzeiht mir den ewigen Vergleich mit OS X, aber: Apple ist hier viel kompromissloser und hat sich nie besonders schwer getan, alten Ballast über Bord zu werfen. Man sieht, dass es sich ausgezahlt hat und die Leute trotz einiger Anstrengungen (Software um- oder neu schreiben) die Entscheidung positiv aufgenommen haben. OS X ist gefühlt deutlich schneller, angenehmer und viel viel konsistenter in der Bedienung.


    > Da fehlen einfach kluge Köpfe mit Ideen in der
    > Führungsspitze. Momentan scheinen da eher
    > Marketingleute zu sitzen, die natürlich anders
    > ticken.
    > Solche Leute wie Steve Jobs in der Führungsspitze
    > fehlen halt Microsoft und ausserdem etwas Druck
    > was erfolgreiches entwickeln zu _müssen_. MS geht
    > es finanziell so gut, dass es eigentlich egal ist
    > was hinten rauskommt. Alleine durch die Marktmacht
    > wird es gekauft.
    >
    > Selbst ein schrottiges Windows 7 wird mehr Geld in
    > Microsofts Kassen spülen, als viele
    > mittelständische Unternehmen jemals in ihrer
    > gesamten Billanz vorweisen werden können.
    > Ein Monopol ist halt besser als jede
    > Gelddruckmaschine.
    >
    > Augenbluten schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Seit Windows 95 ist jede neue Version nur
    > eine
    > Evolution der vorherigen und so langsam
    > wäre es
    > Zeit die Altlasten zu entsorgen und
    > eine
    > revolutionäre Version rauszubringen.

  6. Re: Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: Jay Äm 28.05.08 - 13:34

    cartoon.five schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Verzeiht mir den ewigen Vergleich mit OS X, aber:
    > Apple ist hier viel kompromissloser und hat sich
    > nie besonders schwer getan, alten Ballast über
    > Bord zu werfen. Man sieht, dass es sich ausgezahlt
    > hat und die Leute trotz einiger Anstrengungen
    > (Software um- oder neu schreiben) die Entscheidung
    > positiv aufgenommen haben. OS X ist gefühlt
    > deutlich schneller, angenehmer und viel viel
    > konsistenter in der Bedienung.

    Nein. OSX ist noch viel, viel schlimmer, als Windows jemals werden wird. Windows ist noch das Benutzerfreundlichste, gefolgt von einigen Linux-Distris, und dann erst kommt OSX.

    Ich habe selber einen Mac-Mini zuhause und wundere mich immer, wie umständlich da viele Sachen geregelt sind bzw. das ich für einfachste Funktionen, die bei MS schon beigelegt sind, in OSX Geld zahlen muss (bspw. Mausbeschleunigung deaktivieren oder Schriftartenkantenglättung komplett ausschalten).

    Das übelste ist aber, das ALLE Anwendungen, die es unter Windows & OSX gibt, unter OSX messbar (und natürlich auch spürbar) langsamer arbeiten. Firefox auf einem Mac ist wirklich ziemlich gruselig...

    Alles, was Apple macht, ist möglichst viele Zusatzfunktionen wegzuschneiden und keinerlei Fremdhardware zu unterstützen. Klar, auf dem Wege kriege ich Windows auch "Benutzerfreundlich".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.08 13:35 durch Jay Äm.

  7. Re: Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: mhhhh 28.05.08 - 17:11

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > cartoon.five schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Verzeiht mir den ewigen Vergleich mit OS X,
    > aber:
    > Apple ist hier viel kompromissloser und
    > hat sich
    > nie besonders schwer getan, alten
    > Ballast über
    > Bord zu werfen. Man sieht, dass
    > es sich ausgezahlt
    > hat und die Leute trotz
    > einiger Anstrengungen
    > (Software um- oder neu
    > schreiben) die Entscheidung
    > positiv
    > aufgenommen haben. OS X ist gefühlt
    > deutlich
    > schneller, angenehmer und viel viel
    >
    > konsistenter in der Bedienung.
    >
    > Nein. OSX ist noch viel, viel schlimmer, als
    > Windows jemals werden wird. Windows ist noch das
    > Benutzerfreundlichste, gefolgt von einigen
    > Linux-Distris, und dann erst kommt OSX.
    >
    > Ich habe selber einen Mac-Mini zuhause und wundere
    > mich immer, wie umständlich da viele Sachen
    > geregelt sind bzw. das ich für einfachste
    > Funktionen, die bei MS schon beigelegt sind, in
    > OSX Geld zahlen muss (bspw. Mausbeschleunigung
    > deaktivieren oder Schriftartenkantenglättung
    > komplett ausschalten).
    >
    > Das übelste ist aber, das ALLE Anwendungen, die es
    > unter Windows & OSX gibt, unter OSX messbar
    > (und natürlich auch spürbar) langsamer arbeiten.
    > Firefox auf einem Mac ist wirklich ziemlich
    > gruselig...
    >
    > Alles, was Apple macht, ist möglichst viele
    > Zusatzfunktionen wegzuschneiden und keinerlei
    > Fremdhardware zu unterstützen. Klar, auf dem Wege
    > kriege ich Windows auch "Benutzerfreundlich".
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.05.08 13:35.


    hört sich so an als wenn du nicht wirklich nen mac zuhause stehen hast :)

  8. Re: Das evolutioniert doch seit 1995

    Autor: mifritscher 28.05.08 - 17:14

    Augenbluten schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Seit Windows 95 ist jede neue Version nur eine
    > Evolution der vorherigen und so langsam wäre es
    > Zeit die Altlasten zu entsorgen und eine
    > revolutionäre Version rauszubringen.

    Stimmt fast, wuerde nur Windows 95 durch NT ersetzen. Und NT war bis 3.51, vielleicht 4 ein sauberes System, danach haben sie es einfach nur zugemuellt bzw. Kaese wie die komplette GUI in den Kernelmode zu stopfen gemacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43