Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Im Internet ist Platz…

kann man nicht meckern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann man nicht meckern

    Autor: trutzi 28.05.08 - 13:48

    also ür die paar euro gez bieten die ör ein
    maximum an inhalten. unzählige radio- und
    tv-sender plus hochwertige informationen im
    netz.

    absoluter horror wäre es ja, wenn es nur noch
    private gäbe. da reicht _ein_ blick ins tv-programm
    und auf die klicki-bunti-seiten der privaten.

    übrigens, die tv-inhalte der ör lassen sich ganz
    problemlos und legal über onlinetvrecorder.com
    aufzeichnen und downloaden.

    kostenlos. :)

  2. Re: Ebend doch ...

    Autor: Zwangszentrale 28.05.08 - 15:24

    trutzi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also ür die paar euro gez bieten die ör ein
    > maximum an inhalten. unzählige radio- und
    > tv-sender plus hochwertige informationen im
    > netz.
    >
    > absoluter horror wäre es ja, wenn es nur noch
    > private gäbe. da reicht _ein_ blick ins
    > tv-programm
    > und auf die klicki-bunti-seiten der privaten.
    >
    > übrigens, die tv-inhalte der ör lassen sich ganz
    > problemlos und legal über onlinetvrecorder.com
    > aufzeichnen und downloaden.
    >
    > kostenlos. :)

    ... denn mit kostenlos ist da nichts, du musst ja deinen PC bei der Gebühr-Erhebungs-Zwangszentrale (Kurz GEZ) anmelden.

  3. bescheuert?

    Autor: trutzi 28.05.08 - 17:27

    Zwangszentrale schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ... denn mit kostenlos ist da nichts, du musst ja
    > deinen PC bei der Gebühr-Erhebungs-Zwangszentrale
    > (Kurz GEZ) anmelden.

    also erstmal "musst" du das nicht.
    außerdem hast du bei tausenden produkten
    die zwangsgebühr auch inklusive. nur diesmal
    eben für volksverdummer wie dieter bohlen
    u. ä.

    für die zahlst du offensichtlich ohne gemurre.
    damit bist du als mitglied der gesellschaft
    natürlich unglaubwürdig.

  4. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Stefan Schulz 29.05.08 - 11:17

    trutzi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also ür die paar euro gez bieten die ör ein
    > maximum an inhalten. unzählige radio- und
    > tv-sender plus hochwertige informationen im
    > netz.
    >
    > absoluter horror wäre es ja, wenn es nur noch
    > private gäbe. da reicht _ein_ blick ins
    > tv-programm
    > und auf die klicki-bunti-seiten der privaten.
    >
    > übrigens, die tv-inhalte der ör lassen sich ganz
    > problemlos und legal über onlinetvrecorder.com
    > aufzeichnen und downloaden.
    >
    > kostenlos. :)

    Ich erinnere mich an Zeiten (1996) da gab es das angebliche Maximum an Inhalten des Ör im www noch nicht. Geschweige denn sonst wo im Inet. Wohl aber bei SPON oder Heise.
    Das erste was ich von den ÖR hörte waren dann die Forderungen nach Abgaben via GEZ für den Internetanschluss an die ÖR. Ein Herr Pleitgen hat sich da besonders hervorgetan.
    Wenn ich mir so anschaue was die ÖR dann heute so in Netz blasen, frage ich mich allen ernstes wo denn das Maximum an Informationen sein soll? Im Streaming von schlecht recherchierten, populistischen Sendungen (Frontal) über Computerspiele?

    Du kannst auch deine Wahrnehmung des Fernsehprogrammes in Deutschland nicht ins WWW übertragen. Das tust du wenn du von Klicki-bunti Seiten (was immer das auch sein soll) der Privaten redest. (Wobei ich dem Programm des ÖR nichts abgewinnen kann.)
    Historisch gesehen wurde der ÖR nach dem Krieg ins Leben gerufen um einen Rundfunkpropagandaapparat, wie ihn die Nazi im 3 Reich installiert hatten, in Deutschland zu verhindern. Es ging um die Schaffung eines staatsunabhängigen Rundfunks, der (laut RSV) jeder Meinung zu einem Thema ein Forum geben soll - Meinungsvielfalt schafen und erhalten also.
    Wo die Entscheider im ÖR jetzt die Anmaßung her nehmen, das gebührenfinanzierte Engagement im WWW mit dem Hinweis auf Aufrechterhaltung der Meinungsvielfalt zu begründen, erschließt sich mir nicht. WWW heißt World Wide Web, mit Millionen von Domainen und Seiten. Damit WWW ist Meinungsvielfalt in Reinkultur. Der ÖR ist, historisch gesehen im Inet vollkommen überflüssig, da es nie einer Regierung gelingen wird alles im www zu kontrollieren oder für eigene Propaganda zu missbrauchen.
    Bleibt also die Frage was der ÖR im WWW will. Das weiß ich nicht - aber egal, das weiß ich bei vielen anderen Sachen auch nicht und trotzdem hat jeder das Recht im www Seiten zu veröffentlichen (sehen wir von KiPo mal ab). Hier kommt dann die durchaus berichtigte Angst von Erstellern von Angeboten wie Spon, Heise, FAZ , Zeit usw ins Spiel. Die ÖR haben im Jahr 7 Milliarden Euro an Gebührengeldern zur
    Verfügung. Eine ziemliche Menge Geld. Der ÖR darf davon 0,75 % ins WWW investieren. Wohl gemerkt - dieses investierte Geld muss der ÖR auch nicht wieder zurück verdienen. Es kommt jedes Jahr einfach so wieder neu daher durch die erhobenen Gebühren für Rundfunk. Damit lässt sich natürlich deutlich entspannter arbeiten, als wenn du darauf angewiesen bist das das Geld auch später wieder zurückkommt, weil sonst du sonst deinen Laden dicht machen kannst.
    Und wir dürfen natürlich nicht vergessen, das der ÖR in jeder Fernseh- und Radiosendung auf seine Seiten hinweisen kann. Quasi als kleiner Nebeneffekt. Andere müssen in teuren Werbekampagnen erst ihre Seiten bewerben.

    Damit ist der ÖR eher ein Hemmnis bei der Meinungsvielfalt, da er andere Websites mit seiner Macht durch Geld und im übrigen auch durch die Politik (hier besonders erwähnt seien Kurt Beck und seinerzeit Heide Simonis) vom Markt verdrängen wird.

    Im übrigen finde ich seit jetzt 13 Jahren im WWW Dinge , die ich brauche, bei den ÖR finde ich diese Dinge nicht.

  5. Re: kann man nicht meckern

    Autor: beimerin 30.05.08 - 15:17

    Stefan Schulz schrieb:

    > Ich erinnere mich an Zeiten (1996) da gab es das
    > angebliche Maximum an Inhalten des Ör im www noch
    > nicht. Geschweige denn sonst wo im Inet. Wohl aber
    > bei SPON oder Heise.
    In dieser Zeit hatte der ÖR bereits gute Webseiten im Internet und konnte auch die ersten Preise für bestimmte Auftritte im Netz einheimsen.

    > Wenn ich mir so anschaue was die ÖR dann heute so
    > in Netz blasen, frage ich mich allen ernstes wo
    > denn das Maximum an Informationen sein soll? Im
    > Streaming von schlecht recherchierten,
    > populistischen Sendungen (Frontal) über
    > Computerspiele?
    Was war denn an diesen Sendungen populistisch? Es ging in den jeweiligen Beiträgen um eine von vielen Sichtweisen. Und gerade die ÖR haben diesbezüglich eine viel differenzierte Diskussion herbeigeführt, als so manch privater Sender. In der Sendung "hart aber fair" wurden damals diese differenzierten Sichtweisen hervorragend journalistisch aufbereitet. Und Tom Westerhold (seinerzeit Giga und Mitarbeiter bei den ÖR), nahm eine ganz klare "Pro"-Haltung gegenüber den problematischen Spielen. Was daran jetzt "schlecht" sein soll, bleibt mir ein Rätsel.

    > Du kannst auch deine Wahrnehmung des
    > Fernsehprogrammes in Deutschland nicht ins WWW
    > übertragen.
    Das soll ja auch nicht stattfinden. Es geht einfach darum, das sich das Nutzungsverhalten kontinuierlich verändert und Internetangebote die Fernsehinhalte niemals vollkommen ablösen können; mal abgesehen von reinen Streaminginhalten. Das Internet fördert hierbei vielmehr die Mediendemokratie, indem beispielsweise die Fernsehzuschauer interaktiv am Programm teilnehmen können. Auch hier kann man die Sendung "hart aber fair" als positives Beispiel nennen.

    > Historisch gesehen wurde der ÖR nach dem Krieg ins
    > Leben gerufen um einen Rundfunkpropagandaapparat,
    > wie ihn die Nazi im 3 Reich installiert hatten, in
    > Deutschland zu verhindern. Es ging um die
    > Schaffung eines staatsunabhängigen Rundfunks, der
    > (laut RSV) jeder Meinung zu einem Thema ein Forum
    > geben soll - Meinungsvielfalt schafen und erhalten
    > also.
    Es ging darüberhinaus auch darum eine Grundversorgung zu ermöglichen!


    > Wo die Entscheider im ÖR jetzt die Anmaßung her
    > nehmen, das gebührenfinanzierte Engagement im WWW
    > mit dem Hinweis auf Aufrechterhaltung der
    > Meinungsvielfalt zu begründen, erschließt sich mir
    > nicht. WWW heißt World Wide Web, mit Millionen von
    > Domainen und Seiten. Damit WWW ist
    > Meinungsvielfalt in Reinkultur.
    Das steht ja auch nicht im Widerspruch mit der bereits seit den 50er und 60er Jahren Meinungsvielfalt der ÖR. Die logische Konsequenz ist, dass diese Meinungsvielfalt und Grundversorgung den technischen Veränderungen angepasst wird. Die ÖR besitzen schließlich eines der besten Korrespondentennetze der Welt. Davon profitieren auch private Angebote.

    > Der ÖR ist,
    > historisch gesehen im Inet vollkommen überflüssig,
    > da es nie einer Regierung gelingen wird alles im
    > www zu kontrollieren oder für eigene Propaganda zu
    > missbrauchen.
    Es geht schlichtweg darum, die bereits mit Gebühren finanzierten Inhalte kostengünstig auch auf anderen technischen Wege zur Verfügung zu stellen. Das duale System erhält darüberhinaus auch ein gewisses Qualitätsniveau.

    > Bleibt also die Frage was der ÖR im WWW will. Das
    > weiß ich nicht - aber egal, das weiß ich bei
    > vielen anderen Sachen auch nicht und trotzdem hat
    > jeder das Recht im www Seiten zu veröffentlichen
    > (sehen wir von KiPo mal ab). Hier kommt dann die
    > durchaus berichtigte Angst von Erstellern von
    > Angeboten wie Spon, Heise, FAZ , Zeit usw ins
    > Spiel.
    Hier kommt eigentlich nur zum Ausdruck, dass das klassische Geschäft mit den Printmedien zunehmend unter Druck gerät. Private Angebote sind nun mal auf Profit ausgelegt. Und es ist auch nicht verwunderlich, das hier gegen die ÖR eine "Kampagne" gestartet wird. Niemand würde es verstehen, wenn aus Gebühren finanzierte Medieninhalte nicht in einer Mediathek online abrufbar sind.

    > Die ÖR haben im Jahr 7 Milliarden Euro an
    > Gebührengeldern zur
    > Verfügung. Eine ziemliche Menge Geld. Der ÖR darf
    > davon 0,75 % ins WWW investieren. Wohl gemerkt -
    > dieses investierte Geld muss der ÖR auch nicht
    > wieder zurück verdienen.
    Das ist ein gutes Stichwort! Viele Fernseh-Produktionen werden auch mit großem Erfolg und Gewinn ins Ausland verkauft.

    > Es kommt jedes Jahr
    > einfach so wieder neu daher durch die erhobenen
    > Gebühren für Rundfunk.
    Von immer wieder jährlich steigenden Gebühren lese ich hier immer wieder. Das ist aber ein völlig verzerrtes Bild und schlichtweg falsch! Zwischen 2002 und heute gab es nur eine einzige Erhöhung von 88 Cent im Jahre 2005. Wenn man steigende Betriebskosten, Inflation und rückläufige Gebühreneinnahmen berücksichtigt, sind diese 88 Cent schnell aufgebraucht.

    > Und wir dürfen natürlich nicht vergessen, das der
    > ÖR in jeder Fernseh- und Radiosendung auf seine
    > Seiten hinweisen kann. Quasi als kleiner
    > Nebeneffekt. Andere müssen in teuren
    > Werbekampagnen erst ihre Seiten bewerben.
    Das ist auch wieder eine völlig verzerrte Sicht der Dinge. Gerade in den Printmedien gibt es eine Vielzahl von Verweisen auf Onlineangebote.
    Im Sinne der Grundversorgung macht es keinen Sinn, wenn man die zusätzlichen Inhalte oder Interaktionsmöglichkeiten verschweigen würde.

    > Damit ist der ÖR eher ein Hemmnis bei der
    > Meinungsvielfalt, da er andere Websites mit seiner
    > Macht durch Geld und im übrigen auch durch die
    > Politik (hier besonders erwähnt seien Kurt Beck
    > und seinerzeit Heide Simonis) vom Markt verdrängen
    > wird.
    Es gibt diverse Studien, die dem dualen System das Gegenteil bescheinigen (siehe auch media-perspektiven.de). Und wir dürfen nicht außer Acht lassen, dass dieses System ein gutes Qualitätsniveau auch bei den Privaten sichert. Niemand muss hungern, wenn er guten und seriösen Journalismus auf einer privaten Plattform betreibt.

    > Im übrigen finde ich seit jetzt 13 Jahren im WWW
    > Dinge , die ich brauche, bei den ÖR finde ich
    > diese Dinge nicht.
    Eine Nadel im Heuhaufen lässt sich immer finden. Für Exklusivität bleibt also genügend Spielraum für andere Anbieter.


  6. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Stefan Schulz 31.05.08 - 17:01

    beimerin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Schulz schrieb:
    >
    > > Ich erinnere mich an Zeiten (1996) da gab es
    > das
    > angebliche Maximum an Inhalten des Ör im
    > www noch
    > nicht. Geschweige denn sonst wo im
    > Inet. Wohl aber
    > bei SPON oder Heise.
    > In dieser Zeit hatte der ÖR bereits gute Webseiten
    > im Internet und konnte auch die ersten Preise für
    > bestimmte Auftritte im Netz einheimsen.

    Dann schau dir bei waybackmachine bitte mal die Seiten an. Umfang und Leistung sind sehr bescheiden gewesen. Welche Preise habe ich verpasst?

    >
    > > Wenn ich mir so anschaue was die ÖR dann
    > heute so
    > in Netz blasen, frage ich mich allen
    > ernstes wo
    > denn das Maximum an Informationen
    > sein soll? Im
    > Streaming von schlecht
    > recherchierten,
    > populistischen Sendungen
    > (Frontal) über
    > Computerspiele?
    > Was war denn an diesen Sendungen populistisch? Es
    > ging in den jeweiligen Beiträgen um eine von
    > vielen Sichtweisen. Und gerade die ÖR haben
    > diesbezüglich eine viel differenzierte Diskussion
    > herbeigeführt, als so manch privater Sender. In
    > der Sendung "hart aber fair" wurden damals diese
    > differenzierten Sichtweisen hervorragend
    > journalistisch aufbereitet. Und Tom Westerhold
    > (seinerzeit Giga und Mitarbeiter bei den ÖR), nahm
    > eine ganz klare "Pro"-Haltung gegenüber den
    > problematischen Spielen. Was daran jetzt
    > "schlecht" sein soll, bleibt mir ein Rätsel.

    Da schaust bitte mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Frontal21
    und hier: https://www.golem.de/0504/37807.html
    und hier: http://www.gamestar.de/news/vermischtes/1473049/killerspiele.html
    und vor allem hier: http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak
    (hier wird auch dem Experten Westerhold auf den Zahn gefühlt)
    Das ist alles ziemlich schlecht.



    >
    > > Du kannst auch deine Wahrnehmung des
    >
    > Fernsehprogrammes in Deutschland nicht ins
    > WWW
    > übertragen.
    > Das soll ja auch nicht stattfinden. Es geht
    > einfach darum, das sich das Nutzungsverhalten
    > kontinuierlich verändert und Internetangebote die
    > Fernsehinhalte niemals vollkommen ablösen können;
    > mal abgesehen von reinen Streaminginhalten. Das
    > Internet fördert hierbei vielmehr die
    > Mediendemokratie, indem beispielsweise die
    > Fernsehzuschauer interaktiv am Programm teilnehmen
    > können. Auch hier kann man die Sendung "hart aber
    > fair" als positives Beispiel nennen.
    >

    Hat der Vorschreiber aber gemacht. Aber nochmal: Im Internet, also wir reden hier bestimmt das www, gibt es kein Programm wie im Fernsehen. Wo kann ich also ein Programm mitgestalten? Welches Programm?

    > > Historisch gesehen wurde der ÖR nach dem
    > Krieg ins
    > Leben gerufen um einen
    > Rundfunkpropagandaapparat,
    > wie ihn die Nazi
    > im 3 Reich installiert hatten, in
    > Deutschland
    > zu verhindern. Es ging um die
    > Schaffung eines
    > staatsunabhängigen Rundfunks, der
    > (laut RSV)
    > jeder Meinung zu einem Thema ein Forum
    > geben
    > soll - Meinungsvielfalt schafen und erhalten
    >
    > also.
    > Es ging darüberhinaus auch darum eine
    > Grundversorgung zu ermöglichen!

    Eine Grundversorgung, weil es nach dem Krieg überhaupt keine Versorgung mehr gab. Im Inet (also www, usenet, irc, ftp, Web 2.0) findet eine Versorgung weltweit statt. Es herrscht also kein Mangel an der Beschaffung von Infos, wie damals in Deutschland. Wir reden also von Massnahmen, die im Umfeld von 1945 angestoßen wurden und nicht ins Jahr 2008 passen.

    >
    >
    > > Wo die Entscheider im ÖR jetzt die Anmaßung
    > her
    > nehmen, das gebührenfinanzierte
    > Engagement im WWW
    > mit dem Hinweis auf
    > Aufrechterhaltung der
    > Meinungsvielfalt zu
    > begründen, erschließt sich mir
    > nicht. WWW
    > heißt World Wide Web, mit Millionen von
    >
    > Domainen und Seiten. Damit WWW ist
    >
    > Meinungsvielfalt in Reinkultur.
    > Das steht ja auch nicht im Widerspruch mit der
    > bereits seit den 50er und 60er Jahren
    > Meinungsvielfalt der ÖR. Die logische Konsequenz
    > ist, dass diese Meinungsvielfalt und
    > Grundversorgung den technischen Veränderungen
    > angepasst wird. Die ÖR besitzen schließlich eines
    > der besten Korrespondentennetze der Welt. Davon
    > profitieren auch private Angebote.

    Diese Netz besitzen sie, weil sie eine unglaubliche Menge an Geld zur Verfügung haben. Wie partizipieren die Privaten Domainbetreiber davon? Das sie von den ÖR Seiten abschreiben können?

    >
    > > Der ÖR ist,
    > historisch gesehen im Inet
    > vollkommen überflüssig,
    > da es nie einer
    > Regierung gelingen wird alles im
    > www zu
    > kontrollieren oder für eigene Propaganda zu
    >
    > missbrauchen.
    > Es geht schlichtweg darum, die bereits mit
    > Gebühren finanzierten Inhalte kostengünstig auch
    > auf anderen technischen Wege zur Verfügung zu
    > stellen. Das duale System erhält darüberhinaus
    > auch ein gewisses Qualitätsniveau.

    Welches Qualtitätsniveau meinst du? Allein schon die Berichterstattung in Frontal21 lässt mich an der Qualität der Sendungen zweifeln. Kostengünstig ist übrigens gut. Nochmal: Der ÖR muss kein Geld verdienen, er bekommt es jedes Jahr neu, egal wie viel er im Jahr vorher in den Teich gesetzt hat.

    >
    > > Bleibt also die Frage was der ÖR im WWW will.
    > Das
    > weiß ich nicht - aber egal, das weiß ich
    > bei
    > vielen anderen Sachen auch nicht und
    > trotzdem hat
    > jeder das Recht im www Seiten zu
    > veröffentlichen
    > (sehen wir von KiPo mal ab).
    > Hier kommt dann die
    > durchaus berichtigte
    > Angst von Erstellern von
    > Angeboten wie Spon,
    > Heise, FAZ , Zeit usw ins
    > Spiel.
    > Hier kommt eigentlich nur zum Ausdruck, dass das
    > klassische Geschäft mit den Printmedien zunehmend
    > unter Druck gerät. Private Angebote sind nun mal
    > auf Profit ausgelegt. Und es ist auch nicht
    > verwunderlich, das hier gegen die ÖR eine
    > "Kampagne" gestartet wird. Niemand würde es
    > verstehen, wenn aus Gebühren finanzierte
    > Medieninhalte nicht in einer Mediathek online
    > abrufbar sind.

    Nein, niemand versteht wieso Rundfunkanstalten, ohne unter Wettbewerbsdruck zu stehen, in einen Markt eindringen dürfen, in dem Wettbewerbsdruck herrscht. Das wird diesen Markt kaputt machen.

    >
    > > Die ÖR haben im Jahr 7 Milliarden Euro
    > an
    > Gebührengeldern zur
    > Verfügung. Eine
    > ziemliche Menge Geld. Der ÖR darf
    > davon 0,75
    > % ins WWW investieren. Wohl gemerkt -
    > dieses
    > investierte Geld muss der ÖR auch nicht
    >
    > wieder zurück verdienen.
    > Das ist ein gutes Stichwort! Viele
    > Fernseh-Produktionen werden auch mit großem Erfolg
    > und Gewinn ins Ausland verkauft.

    Ja genau, Gewinn. Nur Gewinn. Unter anderem auch aus Schleichwerbung.

    >
    > > Es kommt jedes Jahr
    > einfach so wieder
    > neu daher durch die erhobenen
    > Gebühren für
    > Rundfunk.
    > Von immer wieder jährlich steigenden Gebühren lese
    > ich hier immer wieder. Das ist aber ein völlig
    > verzerrtes Bild und schlichtweg falsch! Zwischen
    > 2002 und heute gab es nur eine einzige Erhöhung
    > von 88 Cent im Jahre 2005. Wenn man steigende
    > Betriebskosten, Inflation und rückläufige
    > Gebühreneinnahmen berücksichtigt, sind diese 88
    > Cent schnell aufgebraucht.

    Schön geschrieben. Aber wo rede ich von jährlich steigenden Gebühren? Und natürlich.: 88 Cent klingt schön. 7 Milliarden klingen besser. Das steht dem ÖR zur Verfügung. 7 Milliarden Euro ist eine Zahl, die man sich auf der Zunge zergehen lassen muss. Das ist mehr als das BIP von Madagaskar im Jahr 2003

    >
    > > Und wir dürfen natürlich nicht vergessen, das
    > der
    > ÖR in jeder Fernseh- und Radiosendung auf
    > seine
    > Seiten hinweisen kann. Quasi als
    > kleiner
    > Nebeneffekt. Andere müssen in
    > teuren
    > Werbekampagnen erst ihre Seiten
    > bewerben.
    > Das ist auch wieder eine völlig verzerrte Sicht
    > der Dinge. Gerade in den Printmedien gibt es eine
    > Vielzahl von Verweisen auf Onlineangebote.
    > Im Sinne der Grundversorgung macht es keinen Sinn,
    > wenn man die zusätzlichen Inhalte oder
    > Interaktionsmöglichkeiten verschweigen würde.

    Was wird denn verschwiegen? Jeder hat die freie Wahl sich per Fernsehen oder Radio bei den ÖR zu informieren. Ups, stimmt in Deutschland nicht mehr. Schließlich leben wir in einem Land, in dem man sich nur selbstständig machen kann wenn man ein neuartiges Rundfunkgerät besitzt. Hier bin ich gezwungen dem ÖR seine Vertriebskanäle zu finanzieren. Auch das wollen wir hier nicht verschweigen.

    >
    > > Damit ist der ÖR eher ein Hemmnis bei
    > der
    > Meinungsvielfalt, da er andere Websites
    > mit seiner
    > Macht durch Geld und im übrigen
    > auch durch die
    > Politik (hier besonders
    > erwähnt seien Kurt Beck
    > und seinerzeit Heide
    > Simonis) vom Markt verdrängen
    > wird.
    > Es gibt diverse Studien, die dem dualen System das
    > Gegenteil bescheinigen (siehe auch
    > media-perspektiven.de).

    Ähem, das leitet weiter auf die Webseiten von http://www.ard-werbung.de/. Wie objektiv wird das wohl sein?

    > Und wir dürfen nicht außer
    > Acht lassen, dass dieses System ein gutes
    > Qualitätsniveau auch bei den Privaten sichert.
    > Niemand muss hungern, wenn er guten und seriösen
    > Journalismus auf einer privaten Plattform
    > betreibt.

    Idealismus ist hier nicht angesagt. Es geht nicht mehr um guten Journalismus, hier geht es um Verdrängung. Auch bei den ÖR. Denn die haben Angst das ihnen ihre Kundschaft weg stirbt und ein Politiker vielleicht doch mal fragt, ob der ÖR überhaupt das Programm macht, für das er mal geschaffen wurde. Bestimmt nicht dafür, bei den Fernsehformaten den Privaten hinter her zu hetzen. Siehe "Bruce", siehe "ich weiß wer gut für dich ist"

    >
    > > Im übrigen finde ich seit jetzt 13 Jahren im
    > WWW
    > Dinge , die ich brauche, bei den ÖR finde
    > ich
    > diese Dinge nicht.
    > Eine Nadel im Heuhaufen lässt sich immer finden.
    > Für Exklusivität bleibt also genügend Spielraum
    > für andere Anbieter.


    Versteh ich nicht. Ich habe mal bei meiner Freundin einen Bericht über ein Veto von Bush zu einem Gesetz über die CIA in der Tagesschau gesehen. Danach habe ich das ganze auf SPON und Telepolis nochmal nach gelesen. Dort erfuhr ich das es um Straffreiheit für Folterung im Rahmen von Ermittlungen der CIA ging. In der Tagesschau kein Wort davon.


  7. Re: kann man nicht meckern

    Autor: beimerin 02.06.08 - 13:26

    Stefan Schulz schrieb:

    > Dann schau dir bei waybackmachine bitte mal die
    > Seiten an. Umfang und Leistung sind sehr
    > bescheiden gewesen. Welche Preise habe ich
    > verpasst?
    1996 befand sich das Internet gerade in den Kinderschuhen. Ich kann Dir etliche andere Seiten nennen, die damals ebenfalls sehr bescheiden waren, aber dennoch einen hervorragenden Auftritt hatten.
    Zu den Gewinnern zählte damals z.B. www.lindenstrasse.de

    > Da schaust bitte mal hier: de.wikipedia.org
    > und hier: www.golem.de
    > und hier: www.gamestar.de
    > und vor allem hier: www.youtube.com
    > (hier wird auch dem Experten Westerhold auf den
    > Zahn gefühlt)
    > Das ist alles ziemlich schlecht.
    Was soll denn daran schlecht sein? Es wundert mich, das Du nur auf irgendwelche Webseiten verweist, aber selber inhaltlich nichts zum Thema beitragen kannst. Scheinbar hatte ich ja recht mit meinen Einwänden.

    > Hat der Vorschreiber aber gemacht. Aber nochmal:
    > Im Internet, also wir reden hier bestimmt das www,
    > gibt es kein Programm wie im Fernsehen.
    Warum lügst Du? Es gibt Zattoo als DVB-IP Lösung.

    > Wo kann
    > ich also ein Programm mitgestalten? Welches
    > Programm?
    Du kannst beim ÖR mitgestalten. Zum Beispiel bei der Tagesschau oder Hart aber fair. Es fast zu jeder Sendung Mitgestaltungsmöglichkeiten. Es wundert mich, dass Du Dir scheinbar die Seiten der ÖR nicht zu Gemüte geführt hast.

    > Eine Grundversorgung, weil es nach dem Krieg
    > überhaupt keine Versorgung mehr gab.
    Nein, eine Grundversorgung als Daseinsberechtigung.

    > Im Inet (also
    > www, usenet, irc, ftp, Web 2.0) findet eine
    > Versorgung weltweit statt.
    Das stimmt nicht. Es gibt etlich kulturelle Bereiche, die absolut unterrepräsentiert sind. Und das Medium Internet ergänzt diese Inhalte, wird sie jedoch niemals ersetzen können.

    > Es herrscht also kein
    > Mangel an der Beschaffung von Infos, wie damals in
    > Deutschland.
    Infos sind ja auch nur ein Teil. Wir reden hier über das ganze Spektrum der Grundversorgung.

    > Wir reden also von Massnahmen, die im
    > Umfeld von 1945 angestoßen wurden und nicht ins
    > Jahr 2008 passen.
    Du scheinst hier einiges durcheinanderzubringen. Und scheinbar kennst Du ja auch den Begriff der Grundversorgung nicht, bzw. wie dieser definiert ist. Wikipedia kann Dich diesbezüglich aufklären.

    > Diese Netz besitzen sie, weil sie eine
    > unglaubliche Menge an Geld zur Verfügung haben.
    Was ja erstmal nichts Unanständiges ist. Und diese "unglaubliche Menge" ist gar nicht so unglaublich, wenn man bedenkt, das hier über 40 Mio. Teilnehmer beteiligt sind.

    > Wie partizipieren die Privaten Domainbetreiber
    > davon? Das sie von den ÖR Seiten abschreiben
    > können?
    Die ÖR wie auch die Privaten Anbieter arbeiten teilweise zusammen. Eine Hand wäscht sozusagen den anderen Fuß. So war es immer und so wird es auch immer bleiben.

    > Welches Qualtitätsniveau meinst du?
    Das Qualitätsniveau der ÖR und der Privaten als Durchschnitt.

    > Allein schon
    > die Berichterstattung in Frontal21 lässt mich an
    > der Qualität der Sendungen zweifeln.
    Wie jede Sendung - bei den Privaten oder den ÖR - sind die Beiträge immer sehr durchwachsen. Und bei Frontal21 gibt es teilweise sehr gute Beiträge, über die man dann ganz normal diskutieren kann. Es wird niemals "die eine Sichtweise" geben.

    > Kostengünstig
    > ist übrigens gut. Nochmal: Der ÖR muss kein Geld
    > verdienen,
    Es muss definitiv Geld verdienen, um die Kosten in den Griff zu bekommen. Im Umkehrschluss können auch ausländische Produktionen eingekauft werden. Für den Fernsehzuschauer ergibt sich daraus einen Wini-Win-Situation.

    > er bekommt es jedes Jahr neu, egal wie
    > viel er im Jahr vorher in den Teich gesetzt hat.
    Wo wurde was in den Teich gesetzt? Und welches Unternehmen setzt nichts in den Teich?

    > Nein, niemand versteht wieso Rundfunkanstalten,
    > ohne unter Wettbewerbsdruck zu stehen,
    Das ist dann mal eine glatte Lüge! Der Wettbewerbsdruck ist auch bei den ÖR enorm!

    > in einen
    > Markt eindringen dürfen,
    Sie waren von Anfang dabei und entwickeln sich fortlaufend, so wie jedes andere klassische Medium auch. Einige klassische Printmedien haben teilweise den Trend verpennt.

    > in dem Wettbewerbsdruck
    > herrscht. Das wird diesen Markt kaputt machen.
    Im Gegenteil: Je mehr Wettbewerber an diesem Markt teilnehmen, umso vielfältiger wird das Angebot. Und das duale System hält ein gewisses Qualitätsniveau bei den ÖR und den Privaten.

    > Schön geschrieben.
    Richtig! Und vor allen Dingen konnte ich widerlegen, das hier angeblich jährlich Gebühren angehoben werden.


    > Aber wo rede ich von jährlich
    > steigenden Gebühren?
    Wie dem auch sei, die Gebühren erhöhen sich nicht jedes Jahr.

    > Und natürlich.: 88 Cent
    > klingt schön.
    Es klang nicht nur schön, es war auch notwendig.

    > 7 Milliarden klingen besser.
    Bei über 40 Mio. Teilnehmern klingt das sehr bescheiden.

    > Das
    > steht dem ÖR zur Verfügung.
    Und den über 40 Mio. Teilnehmern.

    > 7 Milliarden Euro ist
    > eine Zahl, die man sich auf der Zunge zergehen
    > lassen muss.
    Bei 40 Mio. Teilnehmern schrumpft diese Zahl auf ein Minimum zusammen.

    > Das ist mehr als das BIP von
    > Madagaskar im Jahr 2003
    Was hat der BIP von Madakaskar mit der GEZ zu tun? Und warum vergleichst Du diesen Betrag nicht mit unserem BIP?

    > Was wird denn verschwiegen?
    Eben nichts, das wäre ja auch wirklich sehr merkwürdig, wenn der ÖR für die eigenen Angebote keine Hinweise geben dürfte.

    > Jeder hat die freie
    > Wahl sich per Fernsehen oder Radio bei den ÖR zu
    > informieren.
    Und interaktiv mit zusätzlichen Hintergrundinformationen besteht zudem die Möglichkeit die Onlineinformationen der ÖR zu bereits gesendeten Sendungen abzurufen; teilweise läuft das dann sogar begleitend zur Sendung.

    > Ups, stimmt in Deutschland nicht
    > mehr.
    Das ist falsch! Jeder kann frei entscheiden, ob und was er nutzen möchte.

    > Schließlich leben wir in einem Land, in dem
    > man sich nur selbstständig machen kann wenn man
    > ein neuartiges Rundfunkgerät besitzt.
    Man kann sich auch ohne Radiogeräte selbständig machen.

    > Hier bin ich
    > gezwungen dem ÖR seine Vertriebskanäle zu
    > finanzieren.
    Nicht unbedingt! Andersherum: Selbständigkeit sollte auch dazu führen etwas zu verdienen. Und fünf Euro sind sehr, sehr wenig Geld.

    > Ähem, das leitet weiter auf die Webseiten von
    > www.ard-werbung.de. Wie objektiv wird das wohl
    > sein?
    Das ist sehr objektiv, weil die Erhebung der Daten und deren Interpretation nicht nur unabhängig erfolgt, sondern auch den wissenschaftlichen Maßstäben zugrunde liegt. Grundlage sind hier keine Manipulationen, sondern ganz einfache statistische Erhebungen, z.B. Reichweiten-Messungen der GfK und anderer Anbieter, oder aber auch in Auftrag gegebene Studien. Die Ergebnisse sind aber nicht immer für die ÖR zufriedenstellend.

    > Idealismus ist hier nicht angesagt.
    Um Idealismus ging es auch nicht, sondern um den Erhalt eines Qualitätsniveaus.

    > Es geht nicht
    > mehr um guten Journalismus,
    Doch, das sollte erhalten bleiben. Und guter Journalismus ist auch gut für unsere vielfältige Mediendemokratie.

    > hier geht es um
    > Verdrängung.
    Wer wird denn wohin verdrängt? Es herrscht ein ganz hervorragender Wettbewerb zwischen den verschiedenen Anbietern.

    > Auch bei den ÖR.
    Auch bei den ÖR kann ich keine "Verdrängung" feststellen. Im Gegenteil: Der Wettbewerb tut allen Sendeanstalten sehr gut.

    > Denn die haben Angst
    > das ihnen ihre Kundschaft weg stirbt
    Das die Bevölkerungszahl in Deutschland rückläufig ist, sollte klar sein. Aber von einem massenhaften Wegsterben sind wir weit entfernt.

    > und ein
    > Politiker vielleicht doch mal fragt, ob der ÖR
    > überhaupt das Programm macht, für das er mal
    > geschaffen wurde.
    Die Grundversorgung könnte in den ein oder anderen Bereichen durchaus noch ausgebaut werden. Es gibt leider immer noch Defizite in bestimmten Bereichen. Wünschenswert wären zum Beispiel mehr Übertragungen von klassischen Konzerten.

    > Bestimmt nicht dafür, bei den
    > Fernsehformaten den Privaten hinter her zu hetzen.
    Um welche Formate geht es? Eine Vielzahl der Sendungen entstammen im Ursprung von den ÖR.

    > Siehe "Bruce", siehe "ich weiß wer gut für dich
    > ist"
    Ein netter Versuch und die ARD setzt diese Sendung nicht fort, weil der Erfolg ausblieb. Na und?
    Bei RTL wird demnächst eine neue Talkshow nach nur vier Wochen eingestampft. Shit happens...

    > Versteh ich nicht. Ich habe mal bei meiner
    > Freundin einen Bericht über ein Veto von Bush zu
    > einem Gesetz über die CIA in der Tagesschau
    > gesehen. Danach habe ich das ganze auf SPON und
    > Telepolis nochmal nach gelesen. Dort erfuhr ich
    > das es um Straffreiheit für Folterung im Rahmen
    > von Ermittlungen der CIA ging. In der Tagesschau
    > kein Wort davon.
    Dann hast Du die Tagesschau nicht komplett gesehen, denn die Hintergründe wurden auch dort erläutert.


  8. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Stefan Schulz 03.06.08 - 01:09

    beimerin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stefan Schulz schrieb:
    >
    > > Dann schau dir bei waybackmachine bitte mal
    > die
    > Seiten an. Umfang und Leistung sind
    > sehr
    > bescheiden gewesen. Welche Preise habe
    > ich
    > verpasst?
    > 1996 befand sich das Internet gerade in den
    > Kinderschuhen. Ich kann Dir etliche andere Seiten
    > nennen, die damals ebenfalls sehr bescheiden
    > waren, aber dennoch einen hervorragenden Auftritt
    > hatten.
    > Zu den Gewinnern zählte damals z.B.
    > www.lindenstrasse.de

    Was hat den deine Lindenstrasse gewonnen? Den Preis für beste Infos im Netz?

    >
    > > Da schaust bitte mal hier:
    > de.wikipedia.org
    > und hier: www.golem.de
    >
    > und hier: www.gamestar.de
    > und vor allem hier:
    > www.youtube.com
    > (hier wird auch dem Experten
    > Westerhold auf den
    > Zahn gefühlt)
    > Das
    > ist alles ziemlich schlecht.
    > Was soll denn daran schlecht sein? Es wundert
    > mich, das Du nur auf irgendwelche Webseiten
    > verweist, aber selber inhaltlich nichts zum Thema
    > beitragen kannst. Scheinbar hatte ich ja recht mit
    > meinen Einwänden.

    Nein, du liest nicht richtig und scheinbar bist du keinem Link gefolgt. Ich sehe auch keine Sinn darin dir jetzt nochmal alles vorzukauen, was du z.B. in dem Film des Jurastudenten selber sehen kannst und bei dem du an der Reaktion der Redaktion sehen kannst wie wenig hier eine sachliche Meinung zum Thema Computerspiel gefragt war. Jeder Link, den ich dir genannt habe war angefüllt mit Sachinfos. Außerdem diskutieren wir nicht über Computerspiel sondern über die lausige Recherche von Frontal 21 zu diesem Thema und wie wenig Infos ein Sender geliefert hat, der für die Grundversorgung der Bevölkerung zuständig ist. Und bitte: Im RSV steht, das der ÖR keiner Meinung den Vorzug geben darf - was er im hier vorliegenden Fall aber getan hat.


    >
    > > Hat der Vorschreiber aber gemacht. Aber
    > nochmal:
    > Im Internet, also wir reden hier
    > bestimmt das www,
    > gibt es kein Programm wie
    > im Fernsehen.
    > Warum lügst Du? Es gibt Zattoo als DVB-IP Lösung.

    Ziemlich dreist mir ein Lüge zu unterstellen: Aus Wikipedia:
    Zattoo ist eine Software zur Übertragung von Fernsehkanälen über das Internet. Die Daten werden dabei über ein Peer-to-Peer-Netzwerk ausgetauscht (P2PTV), das Zattoo-Programm-Angebot kann nur mit der Zattoo-Software angezeigt werden.

    Die Software steht unter proprietärer Lizenz und wird von Wissenschaftlern und Programmierern in Ann Arbor (USA) und Zürich (Schweiz) mit Schwerpunkt für eine Verwendung in Europa entwickelt. Seit Dezember 2006 befindet sich das Netzwerk im öffentlichen Beta-Stadium. Die Programme für Endanwender werden kostenlos angeboten und sind auf den Betriebssystemen Microsoft Windows, Linux und Mac OS lauffähig.

    Zattoo ist eine Software und hat für sich genommen erstmal nichts mit dem WWW zu tun. Mit diesem Programm kannst du das Programm von Fernsehsendern anschauen, auch wenn du keinen Fernsehr hast. Du magst das als Wahlfreiheit bezeichnen, aber letztlich ist das nur Fernsehen mit einer Software. Ohne die Software geht gar nicht. Du solltest dih an dich an dieser Stelle besser informieren und mich ncht einer Lüge bezichtigen
    >
    > > Wo kann
    > ich also ein Programm
    > mitgestalten? Welches
    > Programm?
    > Du kannst beim ÖR mitgestalten. Zum Beispiel bei
    > der Tagesschau oder Hart aber fair. Es fast zu
    > jeder Sendung Mitgestaltungsmöglichkeiten. Es
    > wundert mich, dass Du Dir scheinbar die Seiten der
    > ÖR nicht zu Gemüte geführt hast.

    Verrate mir die Stelle an der ich die Tageschau mit gestalten darf: http://www.tagesschau.de/

    >
    > > Im Inet (also
    > www, usenet, irc, ftp, Web
    > 2.0) findet eine
    > Versorgung weltweit statt.
    > Das stimmt nicht. Es gibt etlich kulturelle
    > Bereiche, die absolut unterrepräsentiert sind. Und
    > das Medium Internet ergänzt diese Inhalte, wird
    > sie jedoch niemals ersetzen können.

    Die Aufgabe der ÖR ist es diese Bereiche mit den klassischen Mitteln des Rundfunks abzudecken. Was bitte deckt die ARD hier ab? http://www.tvinfo.de/web3/tvinfo/system/_program_listing.php?newListing=col&indSIDs=37
    Bürgerbildung?

    >
    > > Es herrscht also kein
    > Mangel an der
    > Beschaffung von Infos, wie damals in
    >
    > Deutschland.
    > Infos sind ja auch nur ein Teil. Wir reden hier
    > über das ganze Spektrum der Grundversorgung.
    >
    > > Wir reden also von Massnahmen, die im
    >
    > Umfeld von 1945 angestoßen wurden und nicht
    > ins
    > Jahr 2008 passen.
    > Du scheinst hier einiges durcheinanderzubringen.
    > Und scheinbar kennst Du ja auch den Begriff der
    > Grundversorgung nicht, bzw. wie dieser definiert
    > ist. Wikipedia kann Dich diesbezüglich aufklären.

    Im Unterstellen bist du ganz gut.

    >
    > > Diese Netz besitzen sie, weil sie eine
    >
    > unglaubliche Menge an Geld zur Verfügung haben.
    > Was ja erstmal nichts Unanständiges ist. Und diese
    > "unglaubliche Menge" ist gar nicht so unglaublich,
    > wenn man bedenkt, das hier über 40 Mio. Teilnehmer
    > beteiligt sind.

    7 Milliarden Euro sind nicht viel weil 40 Millionen Teilnehmer daran beteiligt sind? Was willst du eigentlich damit sagen?

    > > Kostengünstig
    > ist übrigens gut. Nochmal:
    > Der ÖR muss kein Geld
    > verdienen,
    > Es muss definitiv Geld verdienen, um die Kosten in
    > den Griff zu bekommen. Im Umkehrschluss können
    > auch ausländische Produktionen eingekauft werden.
    > Für den Fernsehzuschauer ergibt sich daraus einen
    > Wini-Win-Situation.

    Der ÖR muss seine Kosten in den Griff bekommen in dem er spart.

    >
    > > er bekommt es jedes Jahr neu, egal wie
    >
    > viel er im Jahr vorher in den Teich gesetzt hat.
    > Wo wurde was in den Teich gesetzt? Und welches
    > Unternehmen setzt nichts in den Teich?

    Ein Unternehmen handelt im eigenen Auftrag, der ÖR bekommt Geld über eine Gebühr. Also letztlich bekommt er Geld vom Bürger, der erwarten darf das nicht Millionen in Formaten wie Bruce verbraten werden.

    >
    > > Nein, niemand versteht wieso
    > Rundfunkanstalten,
    > ohne unter
    > Wettbewerbsdruck zu stehen,
    > Das ist dann mal eine glatte Lüge! Der
    > Wettbewerbsdruck ist auch bei den ÖR enorm!

    Du bist ganz schön unverschämt. Ein zweites Mal unterstellst du mir eine Lüge. Aber auch diesmal: 7 Milliarden Euro muss der ÖR nicht verdienen, sondern er bekommt sie jedes Jahr neu. Ein Unternehmen muss jedes Jahr seinen Umsatz neu verdienen un dem es sich auf dem freien Markt behauptet. Klappt das nicht ist das Unternehmen weg vom Fenster. Das nennt man dann Marktwirtschaft. Der ÖR ist nicht auf einen Umsatz angewiesen, nur auf Zuschauerzahlen - aber wir lernen ja, das auch das kein Grund ist die Funktionsweise des ÖR in Frage zu stellen. Bei sinken Zuschauer zahlen gibt es nächstes Jahr wieder eine Erhöhung der Gebühren. Bei sinkenden Kundenzahlen ist für ein Unternehmen übrigens Schluss. Auch das fällt unter Marktwirtschaft. Wo also muss der ÖR sich irgendeinem Wettbewerdruck stellen?
    >
    > > in einen
    > Markt eindringen dürfen,
    > Sie waren von Anfang dabei und entwickeln sich
    > fortlaufend, so wie jedes andere klassische Medium
    > auch. Einige klassische Printmedien haben
    > teilweise den Trend verpennt.
    >
    > > in dem Wettbewerbsdruck
    > herrscht. Das
    > wird diesen Markt kaputt machen.
    > Im Gegenteil: Je mehr Wettbewerber an diesem Markt
    > teilnehmen, umso vielfältiger wird das Angebot.
    > Und das duale System hält ein gewisses
    > Qualitätsniveau bei den ÖR und den Privaten.

    Nochmal: Der ÖR steht unter keinem Wettbewerbsdruck und er kann auch keine Qualtität im Internet sichern.

    >
    > > Schön geschrieben.
    > Richtig! Und vor allen Dingen konnte ich
    > widerlegen, das hier angeblich jährlich Gebühren
    > angehoben werden.

    Du hast also etwas widerlegt, mit was ich nie behauptet habe. Herzlichen Glückwunsch.

    >
    > > Und natürlich.: 88 Cent
    > klingt schön.
    > Es klang nicht nur schön, es war auch notwendig.
    >
    > > 7 Milliarden klingen besser.
    > Bei über 40 Mio. Teilnehmern klingt das sehr
    > bescheiden.
    >
    > > Das
    > steht dem ÖR zur Verfügung.
    > Und den über 40 Mio. Teilnehmern.
    >
    > > 7 Milliarden Euro ist
    > eine Zahl, die man
    > sich auf der Zunge zergehen
    > lassen muss.
    > Bei 40 Mio. Teilnehmern schrumpft diese Zahl auf
    > ein Minimum zusammen.
    >
    > > Das ist mehr als das BIP von
    > Madagaskar
    > im Jahr 2003
    > Was hat der BIP von Madakaskar mit der GEZ zu tun?

    Damit du mal begreifst das 7 Millarden Euro kein Pappenstil sind und das der ÖR mehr Geld zur Verfügung hat als so manches Land auf der Welt.

    > Und warum vergleichst Du diesen Betrag nicht mit
    > unserem BIP?

    Oh ja, gerne: In D geben die Bundesbürger ca. 0,75% vom Pro Kopf BIP aus. Ich finde das extrem viel.

    >
    > > Was wird denn verschwiegen?
    > Eben nichts, das wäre ja auch wirklich sehr
    > merkwürdig, wenn der ÖR für die eigenen Angebote
    > keine Hinweise geben dürfte.
    >
    > > Jeder hat die freie
    > Wahl sich per
    > Fernsehen oder Radio bei den ÖR zu
    >
    > informieren.
    > Und interaktiv mit zusätzlichen
    > Hintergrundinformationen besteht zudem die
    > Möglichkeit die Onlineinformationen der ÖR zu
    > bereits gesendeten Sendungen abzurufen; teilweise
    > läuft das dann sogar begleitend zur Sendung.
    >
    > > Ups, stimmt in Deutschland nicht
    > mehr.
    > Das ist falsch! Jeder kann frei entscheiden, ob
    > und was er nutzen möchte.

    Du bsit nicht informiert. Als Selbständiger muss ich meine Umsatzsteuervoranmeldung per DFÜ ans Finanzamt übermitteln. Damit bin ich in Deutschland gezwungen mir ein neuartiges Rundfunkgerät zuzulegen, den nur damit kann ich meine Voranmeldung ausführen. Aus mit freier Wahl.

    >
    > > Schließlich leben wir in einem Land, in
    > dem
    > man sich nur selbstständig machen kann
    > wenn man
    > ein neuartiges Rundfunkgerät
    > besitzt.
    > Man kann sich auch ohne Radiogeräte selbständig
    > machen.
    >
    > > Hier bin ich
    > gezwungen dem ÖR seine
    > Vertriebskanäle zu
    > finanzieren.
    > Nicht unbedingt! Andersherum: Selbständigkeit
    > sollte auch dazu führen etwas zu verdienen. Und
    > fünf Euro sind sehr, sehr wenig Geld.

    Es ist und bleibt mein Geld. Und ich entscheide immer noch darüber wemm ich es geben - vor allem wenn es sich um eine Gebühr und keine Steuer handelt. Der ÖR griffelt hier in meiner Tasche herum.

    >
    > > Ähem, das leitet weiter auf die Webseiten
    > von
    > www.ard-werbung.de. Wie objektiv wird das
    > wohl
    > sein?
    > Das ist sehr objektiv, weil die Erhebung der Daten
    > und deren Interpretation nicht nur unabhängig
    > erfolgt, sondern auch den wissenschaftlichen
    > Maßstäben zugrunde liegt. Grundlage sind hier
    > keine Manipulationen, sondern ganz einfache
    > statistische Erhebungen, z.B.
    > Reichweiten-Messungen der GfK und anderer
    > Anbieter, oder aber auch in Auftrag gegebene
    > Studien. Die Ergebnisse sind aber nicht immer für
    > die ÖR zufriedenstellend.

    In der Domaine steht schon Werbung drin - ist also Eigenlob und keine objektive Geschichte.

    >
    > > Idealismus ist hier nicht angesagt.
    > Um Idealismus ging es auch nicht, sondern um den
    > Erhalt eines Qualitätsniveaus.
    >
    > > Es geht nicht
    > mehr um guten
    > Journalismus,
    > Doch, das sollte erhalten bleiben. Und guter
    > Journalismus ist auch gut für unsere vielfältige
    > Mediendemokratie.

    Siehe Frontal21 Berichterstattung zu Comuterspielen.

    >
    > > Denn die haben Angst
    > das ihnen ihre
    > Kundschaft weg stirbt
    > Das die Bevölkerungszahl in Deutschland rückläufig
    > ist, sollte klar sein. Aber von einem massenhaften
    > Wegsterben sind wir weit entfernt.

    Ich beziehe mich darauf, dass die ÖR eher die älterne Generation ansprechen als die jüngere.

    >
    > > und ein
    > Politiker vielleicht doch mal
    > fragt, ob der ÖR
    > überhaupt das Programm
    > macht, für das er mal
    > geschaffen wurde.
    > Die Grundversorgung könnte in den ein oder anderen
    > Bereichen durchaus noch ausgebaut werden. Es gibt
    > leider immer noch Defizite in bestimmten
    > Bereichen. Wünschenswert wären zum Beispiel mehr
    > Übertragungen von klassischen Konzerten.

    WDR3

    >
    > > Bestimmt nicht dafür, bei den
    >
    > Fernsehformaten den Privaten hinter her zu
    > hetzen.
    > Um welche Formate geht es? Eine Vielzahl der
    > Sendungen entstammen im Ursprung von den ÖR.

    Gameshows, Harld Schmidt Late Night, Castings, Hochzeitsshows, Kochshows alle nicht.

    >
    > > Siehe "Bruce", siehe "ich weiß wer gut für
    > dich
    > ist"
    > Ein netter Versuch und die ARD setzt diese Sendung
    > nicht fort, weil der Erfolg ausblieb. Na und?
    > Bei RTL wird demnächst eine neue Talkshow nach nur
    > vier Wochen eingestampft. Shit happens...
    >
    > > Versteh ich nicht. Ich habe mal bei
    > meiner
    > Freundin einen Bericht über ein Veto
    > von Bush zu
    > einem Gesetz über die CIA in der
    > Tagesschau
    > gesehen. Danach habe ich das ganze
    > auf SPON und
    > Telepolis nochmal nach gelesen.
    > Dort erfuhr ich
    > das es um Straffreiheit für
    > Folterung im Rahmen
    > von Ermittlungen der CIA
    > ging. In der Tagesschau
    > kein Wort davon.
    > Dann hast Du die Tagesschau nicht komplett
    > gesehen, denn die Hintergründe wurden auch dort
    > erläutert.

    Nein wurden sie nicht, danach ging es weiter im Text mit etwas anderem.


    >
    >
    >


  9. Re: kann man nicht meckern

    Autor: beimerin 03.06.08 - 03:07

    Stefan Schulz schrieb:
    > Was hat den deine Lindenstrasse gewonnen? Den
    > Preis für beste Infos im Netz?
    Wieso Infos? Lindenstrasse ist kein Nachrichten-Portal.

    > Nein, du liest nicht richtig
    Dohc, Du nanntest nur irgendwelche Webseiten, die keine Quellen darstellen.

    > und scheinbar bist du
    > keinem Link gefolgt.
    Wenn Du Inhalte nicht reflektiert wiedergeben kannst, dann ist das erstmal Dein persönliches Problem.

    > Ich sehe auch keine Sinn
    > darin dir jetzt nochmal alles vorzukauen,
    Weil Du es nicht kannst...ganz einfach! Ansonsten: Was hast Du denn konkret Tom Westerhold vorzuwerfen, wenn er sich doch "Pro-Killerspiele" geäußert hat.

    > was du
    > z.B. in dem Film des Jurastudenten selber sehen
    > kannst
    Und was hat das mit Herrn Westerhold zu tun?

    > und bei dem du an der Reaktion der
    > Redaktion sehen kannst wie wenig hier eine
    > sachliche Meinung zum Thema Computerspiel gefragt
    > war.
    Nichtsdestotrotz gab es bei den ÖR eine durchaus vielfältige Diskussion zum Thema mit unterschiedlichsten Meinungen. Das kann man dann respektieren.

    > Jeder Link, den ich dir genannt habe war
    > angefüllt mit Sachinfos.
    Na dann kannst Du doch endlich mal die Inhalte reflektieren und den Standpunkt von Herrn Westerhold konkret kritisieren.

    > Außerdem diskutieren wir
    > nicht über Computerspiel sondern über die lausige
    > Recherche von Frontal 21 zu diesem Thema
    Was war denn an der Recherche "lausig"?

    > und wie
    > wenig Infos ein Sender geliefert hat, der für die
    > Grundversorgung der Bevölkerung zuständig ist.
    Die ÖR haben diesbezüglich ein breites Spektrum unterschiedlichster Meinungen und Infos geliefert. Frontal21 war ein Teil der Berichterstattung. Und das darf man auch ganz normal kritisieren, deshalb wäre eine reflektierte konkrete Auseinandersetzung Deinerseits sehr hilfreich.


    > Und
    > bitte: Im RSV steht, das der ÖR keiner Meinung den
    > Vorzug geben darf - was er im hier vorliegenden
    > Fall aber getan hat.
    Selbstverständlich dürfen Kommentatoren eine Meinung vertreten. Wo kämen wir dahin, wenn man sowas verbieten würde.

    > Ziemlich dreist mir ein Lüge zu unterstellen:
    Das war ja auch ganz frech gelogen.

    > Aus
    > Wikipedia:
    > Zattoo ist eine Software zur Übertragung von
    > Fernsehkanälen über das Internet. Die Daten werden
    > dabei über ein Peer-to-Peer-Netzwerk ausgetauscht
    > (P2PTV), das Zattoo-Programm-Angebot kann nur mit
    > der Zattoo-Software angezeigt werden.
    Korrekt! Und es wird kostenfrei das komplette Angebot der ÖR gestreamt. Insofern warst Du ja wirklich nicht informiert.

    > Verrate mir die Stelle an der ich die Tageschau
    > mit gestalten darf: www.tagesschau.de
    Indem Du dort beispielsweise rege mit anderen Menschen, Politikern, etc diskutierst. Ohje, da scheint ja jemand wirklich nicht die Seiten der ÖR zu kennen.

    > Die Aufgabe der ÖR ist es diese Bereiche mit den
    > klassischen Mitteln des Rundfunks abzudecken.
    Das ist falsch! Die ÖR passen die Grundversorgung den veränderten Sehgewohnheiten an. Nur so ist die Grundversorgung auch zukünftig gewährleistet. Die klassischen Mittel bleiben davon unberührt.

    > Was
    > bitte deckt die ARD hier ab? www.tvinfo.de
    > Bürgerbildung?
    Nicht nur Bildung, sondern alles was zur Grundversorgung gehört. Grundversorgung bedeutet nicht gleich "Info".

    > Im Unterstellen bist du ganz gut.
    Für Dich bedeutete ja "Grundversorgung = Info", was natürlich völliger Käse ist. Mit Unterstellung hat das weniger etwas zu tun. Es ist einfach nur Unkenntnis deinerseits.

    > 7 Milliarden Euro sind nicht viel weil 40
    > Millionen Teilnehmer daran beteiligt sind?
    Richtig! Mit ein wenig Mathematik kannst Du den Betrag auf einen Teilnehmer herunterrechnen.

    > Was
    > willst du eigentlich damit sagen?
    Das 7 Milliarden EUR relativ wenig Geld sind.

    > Der ÖR muss seine Kosten in den Griff bekommen in
    > dem er spart.
    Richtig! Und der ÖR spart sehr erfolgreich.


    > Ein Unternehmen handelt im eigenen Auftrag,
    Korrekt!

    > der ÖR
    > bekommt Geld über eine Gebühr.
    Auch korrekt!

    > Also letztlich
    > bekommt er Geld vom Bürger,
    Ja!

    > der erwarten darf das
    > nicht Millionen in Formaten wie Bruce verbraten
    > werden.
    Das ist Deine utopische Welt in der Du gerne leben möchtest. Im realen Leben gehören aber leider auch Fehlkalkulationen zum normalen Tagesgeschäft. Die Privaten verheizen noch viel mehr Geld. Es wird niemals ein Unternehmen, welches immer zu 100% ideal investiert.


    > Du bist ganz schön unverschämt.
    Wieso unverschämt? Die Realität sieht einfach ganz anders aus, als Du das hier darzustellen versuchst.

    > Ein zweites Mal
    > unterstellst du mir eine Lüge.
    Für Deine Lügen bist Du ja auch selbst verantwortlich.

    > Aber auch diesmal:
    > 7 Milliarden Euro muss der ÖR nicht verdienen,
    Was nichts daran ändert, das 42 Mio. Teilnehmer ein gutes Programm sehen möchten und Einschaltquoten den knallharten Wettbewerb jeden Tag aufs neue darstellen.

    > sondern er bekommt sie jedes Jahr neu. Ein
    > Unternehmen muss jedes Jahr seinen Umsatz neu
    > verdienen
    Die ÖR wie auch die Privaten kämpfen um jeden Fernsehzuschauer.

    > un dem es sich auf dem freien Markt
    > behauptet. Klappt das nicht ist das Unternehmen
    > weg vom Fenster. Das nennt man dann
    > Marktwirtschaft.
    Und wenn die Quote nicht stimmt, dann werden Sendungen bei den ÖR und den Privaten abgesetzt. Dumm ist leider nur, das gerade alte Menschen in Deiner markwirtschaftlichen Sichtweise relativ wenig zu melden haben. Die Grundversorgung gerät ins Wanken...


    > Der ÖR ist nicht auf einen Umsatz
    > angewiesen,
    Selbstverständlich ist der ÖR auf Umsatz angewiesen. Die 42 Mio. Teilnehmer zahlen schließlich die Gebühren für die ÖR. Und die Quoten belegen ja, dass die ÖR ein gutes Programm machen. ARD und ZDF sind auch weiterhin Marktführer.

    > nur auf Zuschauerzahlen - aber wir
    > lernen ja, das auch das kein Grund ist die
    > Funktionsweise des ÖR in Frage zu stellen. Bei
    > sinken Zuschauer zahlen gibt es nächstes Jahr
    > wieder eine Erhöhung der Gebühren.
    Welche sinkenden Zuschauerzahlen? In den letzen Monaten ist ein gegenteiliger Trend zu verspüren.
    >
    > Nochmal: Der ÖR steht unter keinem
    > Wettbewerbsdruck
    Selbstverständlich! Die Einschaltquoten werden ja nicht zum Spaß erhoben. Und 42 Mio. Teilnehmer zahlen die Gebühren.

    > und er kann auch keine Qualtität
    > im Internet sichern.
    Der Stream via Zattoo ist absolut identisch zum normalen Fernsehprogramm. Ansonsten sind die Internetangebote ja auch eine Ergänzung zum eigentlichen TV-Programm anzusehen. Das Qualitätsniveau ist dadurch also gestiegen.

    > Was hat der BIP von Madakaskar mit
    > der GEZ zu tun?
    >
    > Damit du mal begreifst das 7 Millarden Euro kein
    > Pappenstil sind und das der ÖR mehr Geld zur
    > Verfügung hat als so manches Land auf der Welt.
    Bei 42 Mio. Teilnehmern ist das sehr wenig Geld. Und der Vergleich mit dem BIP von Madagaskar war natürlich sehr dumm von Dir.


    > Oh ja, gerne: In D geben die Bundesbürger ca.
    > 0,75% vom Pro Kopf BIP aus. Ich finde das extrem
    > viel.
    Ich sehe schon, das Du mit Zahlen wenig anfangen kannst. Aber ein netter Versuch war es ja.

    > Du bsit nicht informiert. Als Selbständiger muss
    > ich meine Umsatzsteuervoranmeldung per DFÜ ans
    > Finanzamt übermitteln. Damit bin ich in
    > Deutschland gezwungen mir ein neuartiges
    > Rundfunkgerät zuzulegen, den nur damit kann ich
    > meine Voranmeldung ausführen. Aus mit freier Wahl.
    Du kannst Dich dem System erfolgreich entziehen, wenn Du das ganze System eben nicht möchtest. Andersherum erhälst Du für fünf Euronen eine hervorragende Grundversorgung und kannst sogar ohne Mehrkosten als Trittbrettfahrer TV schauen. Die gängige Gebühreneinzugspraxis halte ich aber ebenfalls für obsolet.

    > Es ist und bleibt mein Geld.
    Du wirst in diesem Land immer Steuern zahlen. Und das ist nichts unanständiges. Wenn Du so Systemfeindlich gesinnt bist, dann bleibt Dir nichts anderes übrig als auszuwandern.

    > Und ich entscheide
    > immer noch darüber wemm ich es geben
    In diesem Land ist das eben nicht der Fall. Aber der Clou ist ja, das Du Dich dem System GEZ erfolgreich entziehen kannst, wenn Du das nicht möchtest.

    - vor allem
    > wenn es sich um eine Gebühr und keine Steuer
    > handelt. Der ÖR griffelt hier in meiner Tasche
    > herum.
    Na und? Einfach abmelden, wenn Dir das nicht passt!

    > In der Domaine steht schon Werbung drin - ist also
    > Eigenlob und keine objektive Geschichte.
    Nein, Du solltest schon auf die Seiten von Media Perspektiven eindringen. Die GfK (mit ihren Daten) ist nicht ARD. Ansonsten kannst Du einfach Fakten nennen, an welcher Stelle geschummelt wurde.

    > Siehe Frontal21 Berichterstattung zu
    > Comuterspielen.
    Eben! Das war ein Teil guter Berichterstattung und einer Haltung zu einem Thema. Das ist absolut in Ordnung. Zusätzliche andere Meinungen sind grundsätzlich erwünscht und erlaubt.

    > Ich beziehe mich darauf, dass die ÖR eher die
    > älterne Generation ansprechen als die jüngere.
    Ja, das war früher so. Zum Glück ändert sich das in jüngster Zeit durch die neuen Angebote im Internet. Gerade das ZDF konnte hier mit guten Inhalten deutlich aufholen.


    > Übertragungen von klassischen Konzerten.
    >
    > WDR3
    Seit wann strahlt WDR3 das Programm im Fernsehen aus?

    > Gameshows, Harld Schmidt Late Night, Castings,
    > Hochzeitsshows, Kochshows alle nicht.
    Witz schlechthin. Gerade das Gameshow Format ist eine Erfindung der ÖR. Auch die anderen Formate sind Urkinder des ÖR, Kleener! ;-)

    > Nein wurden sie nicht, danach ging es weiter im
    > Text mit etwas anderem.
    Das ist absolut falsch! Die Tagesschau hat ganz normal über all die Hintergründe und Zusammenhänge berichtet.

  10. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Anti-GEZ-Kloppertruppe 04.06.08 - 02:10

    Stefan Schulz schrieb:
    ----------------------
    > > beimerin schrieb:
    > > Warum lügst Du? Es gibt Zattoo als DVB-IP Lösung.
    >
    > Ziemlich dreist mir ein Lüge zu unterstellen: Aus
    > Wikipedia:
    > Zattoo ist eine Software zur Übertragung von
    > Fernsehkanälen über das Internet. Die Daten werden
    > dabei über ein Peer-to-Peer-Netzwerk ausgetauscht
    > (P2PTV), das Zattoo-Programm-Angebot kann nur mit
    > der Zattoo-Software angezeigt werden.

    beimerin geht es doch nur darum, zu unterstellen, dass jeder der Zugang zum Internet hat, sich sowieso ÖR-Inhalte ansieht. Also das jeder Schwarzseher ist. Die einzigen, die das nicht tun, sind Amish-People die ihre Wäsche noch per Hand waschen. Genauso gut könnte man auch behaupten, jeder zieht sich KiPo aus dem Internet. Denn technisch ist es möglich. Also seid froh, dass wir euch nicht gleich wegsperren und ihr nur GEZ zahlen müsst.

  11. Re: kann man nicht meckern

    Autor: beimerin 04.06.08 - 02:16

    Anti-GEZ-Kloppertruppe schrieb:

    > beimerin geht es doch nur darum, zu unterstellen,
    > dass jeder der Zugang zum Internet hat, sich
    > sowieso ÖR-Inhalte ansieht.
    Nein, darum ging es nicht.


    > Also das jeder
    > Schwarzseher ist.
    Schwarzseher ist immer nur der, der sich zum Schwarzseher macht. Bist Du ferngesteuert?

    > Die einzigen, die das nicht tun,
    > sind Amish-People die ihre Wäsche noch per Hand
    > waschen.
    Oder ganz dumme Leute, die das System nicht raffen.


  12. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Anti-GEZ-Kloppertruppe 04.06.08 - 02:34

    > Oder ganz dumme Leute, die das System nicht
    > raffen.

    Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zu Besserung.

  13. Re: kann man nicht meckern

    Autor: beimerin 04.06.08 - 02:35

    Anti-GEZ-Kloppertruppe schrieb:

    > Selbsterkenntnis ist der erste Schritt zu
    > Besserung.

    Dann gratuliere ich Dir!

  14. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Stefan Schulz 04.06.08 - 09:55

    Ich hätte natürlich ahnen müssen das schon schwierig werden würde mit jemandem über ÖR zu diskutieren, der sich scheinbar nach einer Figur aus der Lindenstrasse nennt. In der Regel bin ich ja immer an Diskussionen interessiert. Mein Interesse hört allerdings auf , wenn mich ein Gesprächspartner der Lüge bezichtigt, wo keine Lüge vorliegt. In einem Fall ging es darum, das du nicht in der Lage bist eine proprietäre Software zum Aufzeichnen von Fernsehprogrammen vom WWW zu unterscheiden. Ich bin in meiner zweiten Antwort explizit auf diesen Punkt mit einem Hinweis von Wikipedia und der Webseite dieser Software eingegangen. Du schreibst ich wäre nicht informiert über diese Software. Gesetz dem Fall dies wäre zutreffend gewesen, gibt es aber zwischen nicht informiert sein und bewusst lügen einen großen Unterschied. Desweiteren ging es in diesem Punkt nicht um die Tatsache, das es eine Software geben mag, mit der man über ein Netzwerkprotokoll (Peer to Peer) Sendungen streamen kann. Es ging darum, das das www mehr Aktivität und Kreativität vom Menschen verlangt als der Konsum von Fernsehen und damit nicht mit der Fernsehkultur vergleichen werden kann. Schon mal gar nicht in den Zeiten von Web 2.0, der es ermöglicht aktiv selber Content beizutragen. Beim Fernsehen ist dies allein schon technisch gesehen nicht möglich. Die Nutzung eines Netzwerkprotokolls über deine DFÜ Verbindung heißt übrigens nicht das du es hier mit dem WWW zu tun hast. Bilde dich bitte fort um dein technisches Wissen zu vergrößern um die Lage differenzierter betrachten zu können.
    Ich empfehle dir außerdem Quellenangaben anderer zuzulassen bzw. sie dir wenigstens anzusehen. Von mir zu verlangen ich solle dir hier die Inhalte jede meiner Quelle, die meine Diskussionsbeiträge untermauern, auch nochmal aufzählen anstatt auf einen Link zu verweisen, während du selber ebenfalls genau zu diesem Mittel (ard-werbung.de) greifst, ist schon eine erstaunliche, und im übrigen auch unübliche, Art und Weise zu diskutieren. Damit legst du alleine die Art und Weise der Diskussion fest und willst, en passant, auch direkt noch die Quellen bestimmen, die in die Diskussion einfließen dürfen.
    In einem Fall werde ich dir aber jetzt den Gefallen tun: Westerhold kommt in dem Beitrag des Jurastudenten mit einer Erklärung des Spielsprinzips "CTF" in Computerspielen zu Wort. Einmal behauptet er das es in dem Spiel Counter Strike einen CTF Modus gibt, was schlicht nicht stimmt. Und dann erklärt er das Spielprinzip CTF auch noch falsch. Er bricht also keine Lanze für Egoshooter sondern redet einfach nur Unsinn. So jemanden mit Gebührengeldern als Experten zu Wort kommen zu lassen ist fahrlässig. Das hätte sich dir aber auch selber erschließen können, wärst du dem Link gefolgt. Und wenn du es hast, hast du diesen Teil des Films nicht verstanden. Weiterhin behauptet der Filmbeitrag in Hart aber Fair R. Steinhäuser hätte CS gespielt. Nachgewiesen ist aber das R. Steinhäuser dieses Spiel nicht gespielt hat. Hier behauptet die Redaktion von Hart aber Fair schlicht etwas Falsches um ihre Meinung zu unternmauern. Das ist im übrigen nicht mehr durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt und auch nicht durch den RSV.

    Desweiteren hört mein Interesse an einem Gespräch mit dir auf wenn ich von dir als dumm bezeichnet werde, wenn ich dir anhand eines Vergleiches verdeutlichen will das der Etat der ÖR in Deutschland im 2007 eine exorbitante Menge darstellt, die dem ÖR eine unglaubliche Macht verleiht. Ein weiteres dummes Beispiel: 30 Milliarden Dollar brauchen wir um den Hunger aus der Welt zu verbannen. Zum heutigen Umrechungskurs müssten wir drei Jahre auf die Finanzierung der ÖR verzichten um dieses Ziel zu erreichen und hätten noch was über. Da ist es schon sinnvoller fehlerhafte Beiträge zu produzieren.

    Desweiteren behauptet du das die Mitgestaltung der Tagesschau möglich ist, meinst aber wohl eigentlich die Teilnahme an diverse Foren auf den Tagesschauwebseiten. Deswegen würde ich dich nicht als dumm bezeichnen und schon gar nicht der Lüge bezichtigen, aber ich werfe dir eine sehr undifferenzierte Betrachtungsweise vor. Das behindert unsere Diskussion enorm und reißt dich scheinbar zu Äußerungen wie "Du lügst" und "das war dumm ..." hin.

    Und der letzte Grund warum ich mein Interesse an einem Gedankenaustausch mit dir verloren habe ist folgender: Ich muss mich von dir nicht als als Kleener bezeichnen lassen. Nicht einmal wenn du ein Emotioncon dahinter setzt. Du kennst mich nicht, du weißt nichts über mich. Das heißt aber nicht das du mir keinen Respekt, auch in deiner Wortwahl mir gegenüber, entgegenbringen musst. Überprüfe bitte dringend deine Umgangsformen in Foren.

    Ich wünsche dir noch eine angenehme Zeit

  15. Re: kann man nicht meckern

    Autor: beimerin 04.06.08 - 15:03

    Stefan Schulz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hätte natürlich ahnen müssen das schon
    > schwierig werden würde mit jemandem über ÖR zu
    > diskutieren, der sich scheinbar nach einer Figur
    > aus der Lindenstrasse nennt.
    Wenn man gute Argumente bietet, dann wird es in der Tat für den anderen schwierig.

    > In der Regel bin ich
    > ja immer an Diskussionen interessiert.
    Umso erfreuter wäre ich, wenn Du konkret in die Diskussion einsteigen würdest und z.B. Deine Kritik an Tom Westerhold erläuterst.

    > Mein
    > Interesse hört allerdings auf , wenn mich ein
    > Gesprächspartner der Lüge bezichtigt,
    Du hattest ja auch ganz dreist gelogen. Und wenn das Dein Weg einer Diskussion sein soll, dann bringt das nichts.

    > wo keine
    > Lüge vorliegt.
    Selbstverständlich!

    > In einem Fall ging es darum, das du
    > nicht in der Lage bist eine proprietäre Software
    > zum Aufzeichnen von Fernsehprogrammen vom WWW zu
    > unterscheiden.
    Puhh...Du bringst hier einiges durcheinander. Du unterstellst mir etwas, was überhaupt nicht stimmt.

    > Ich bin in meiner zweiten Antwort
    > explizit auf diesen Punkt mit einem Hinweis von
    > Wikipedia und der Webseite dieser Software
    > eingegangen.
    Und ich habe Dir eine ganz normale Antowrt dazu gegeben. Die Inhalte von den ÖR werden komplett via Zattoo gestreamt.

    > Du schreibst ich wäre nicht
    > informiert über diese Software.
    Du kanntest Zattoo ja vorher auch scheinbar nicht. Und richtig ist in diesem Zusammenhang, das eben alle Inhalte des ÖR identisch auch via DVB-IP im Netz verfügbar sind.

    > Gesetz dem Fall
    > dies wäre zutreffend gewesen, gibt es aber
    > zwischen nicht informiert sein
    Richtig, das traf auf Dich an dieser Stelle zu.

    > und bewusst lügen
    > einen großen Unterschied.
    Die großem Lüge Deinerseits fand ja auch an anderer Stelle statt. Schwamm drüber!

    > Desweiteren ging es in
    > diesem Punkt nicht um die Tatsache, das es eine
    > Software geben mag, mit der man über ein
    > Netzwerkprotokoll (Peer to Peer) Sendungen
    > streamen kann.
    Es geht an dieser Stelle vor allen Dingen darum, dass der ÖR die Inhalte komplett im Netz bereitstellt und man diesen Stream auch dort empfangen kann.

    > Es ging darum, das das www mehr
    > Aktivität und Kreativität vom Menschen verlangt
    > als der Konsum von Fernsehen
    Umso wichtiger ist die Möglichkeit der Menschen innerhalb der Grundverosrgung auch Anregungen zu schaffen, die diese Aktivitäten und Kreativitäten der Menschen fördern. Der ÖR hat hier schon sehr viele Möglichkeiten geschaffen, die vom Publikum auch gerne angenommen werden (z.B. hart aber fair).


    > und damit nicht mit
    > der Fernsehkultur vergleichen werden kann.
    Das Internet ist auch eine Ergänzung zum "klassischen Fernsehen".

    > Schon
    > mal gar nicht in den Zeiten von Web 2.0, der es
    > ermöglicht aktiv selber Content beizutragen.
    Und auch hier ergeben sich ganz neue Möglichkeiten der interaktion, die die Programmqualität der ÖR sogar noch um ein weiteres Stück erhöhen können.

    > Beim
    > Fernsehen ist dies allein schon technisch gesehen
    > nicht möglich.
    Selbstverständlich gibt es schon heute via Internet diverse Möglichkeiten, diese Interaktionen zu tätigen.

    > Ich empfehle dir außerdem Quellenangaben anderer
    > zuzulassen bzw. sie dir wenigstens anzusehen.
    Warum kannst Du diese Inhalte nicht reflektiert wiedergeben? Es bringt nichts, wenn man hier merkwürdige Links reinsetzt und überhaupt keinen Standpunkt vertreten kann.

    > Von
    > mir zu verlangen ich solle dir hier die Inhalte
    > jede meiner Quelle, die meine Diskussionsbeiträge
    > untermauern, auch nochmal aufzählen anstatt auf
    > einen Link zu verweisen,
    Eben, Du kannst scheinbar nicht normal diskutieren und verweist auf Meinungen anderer Menschen. Und was hast Du denn nun konkret gegen Tom Westerhold, bzw. was war denn nun an der Frontal21 Sendung falsch oder richtig?

    > während du selber
    > ebenfalls genau zu diesem Mittel (ard-werbung.de)
    > greifst,
    Wir können gerne näher auf die Studien von "Media Perspektiven" eingehen. Was möchtest Du wissen, bzw. was ist Deiner Meinung nach falsch an meinen Argumenten. Du musst schon ganz konkret in die Diskussion einsteigen, damit wir das zerpflücken.

    > ist schon eine erstaunliche, und im
    > übrigen auch unübliche, Art und Weise zu
    > diskutieren.
    Es ist eigentlich sehr unüblich, überhaupt keine reflektierten Beiträge in einer Diskussion zu bringen. Auf einfache Fragen kannst Du nicht antworten und scheinbar kennst Du die eigenen Quellen nicht.

    > Damit legst du alleine die Art und
    > Weise der Diskussion fest und willst,
    Du erkennst also selber, das Du nicht fähig bist für eine normale Diskussion? Zum diskutieren gehören mindestens immer zwei Personen.

    > en passant,
    > auch direkt noch die Quellen bestimmen, die in die
    > Diskussion einfließen dürfen.
    Bist Du ferngesteuert? Antworte doch ganz normal auf meine Beiträge mit Argumenten.

    > In einem Fall werde ich dir aber jetzt den
    > Gefallen tun: Westerhold kommt in dem Beitrag des
    > Jurastudenten mit einer Erklärung des
    > Spielsprinzips "CTF" in Computerspielen zu Wort.
    > Einmal behauptet er das es in dem Spiel Counter
    > Strike einen CTF Modus gibt, was schlicht nicht
    > stimmt. Und dann erklärt er das Spielprinzip CTF
    > auch noch falsch. Er bricht also keine Lanze für
    > Egoshooter sondern redet einfach nur Unsinn.
    Was hat das jetzt konkret mit der Pro-Killerspiel-Haltung von Tom Westerhold zu tun?


    > So
    > jemanden mit Gebührengeldern als Experten zu Wort
    > kommen zu lassen ist fahrlässig.
    Es wird niemals 100%ig sauber recherchierten Journalismus geben. Menschen sind keine Maschinen.

    > Das hätte sich
    > dir aber auch selber erschließen können, wärst du
    > dem Link gefolgt.
    Warum sollte ich einem Link folgen, nur weil Du nicht ganz normal diskutieren kannst. Sorry, aber jetzt wirst Du unverschämt.

    > Und wenn du es hast, hast du
    > diesen Teil des Films nicht verstanden. Weiterhin
    > behauptet der Filmbeitrag in Hart aber Fair R.
    > Steinhäuser hätte CS gespielt. Nachgewiesen ist
    > aber das R. Steinhäuser dieses Spiel nicht
    > gespielt hat.
    Steinhäuser hat gewaltdarstellende Videofilme angeschaut, sowie Ego-Shooter wie Return to Castle Wolfenstein, Half-Life oder Hitman (jeweils indiziert) gespielt. Zum Zeitpunkt der Ausstrahlung war das noch nicht in dieser Detailgetreue so unbedingt klar. Andererseits macht es keinen Sinn an dieser Stelle eine Fahrlässigkeit in der Recherche zu unterstellen. Fakt ist, Steinhäuser hat Ego-Shooter Spiele gespielt.

    > Hier behauptet die Redaktion von
    > Hart aber Fair schlicht etwas Falsches um ihre
    > Meinung zu unternmauern.
    Du versuchst hier verkrampft eine Nadel im Heuhaufen zu suchen. Fakt ist jedoch, das Steinhäuser Killerspiele intensivst nutzte.

    > Das ist im übrigen nicht
    > mehr durch das Recht auf freie Meinungsäußerung
    > gedeckt und auch nicht durch den RSV.
    Jetzt spinnst Du aber wirklich...

    > Desweiteren hört mein Interesse an einem Gespräch
    > mit dir auf wenn ich von dir als dumm bezeichnet
    > werde, wenn ich dir anhand eines Vergleiches
    > verdeutlichen will das der Etat der ÖR in
    > Deutschland im 2007 eine exorbitante Menge
    > darstellt,
    Es ist ja auch dumm, wenn man hier plötzlich den BIP von Madagaskar anspricht. Wirre Verhältnismäßigkeiten bringen uns nicht weiter. Das ist dann am Ende wirklich nur dumm.

    > die dem ÖR eine unglaubliche Macht
    > verleiht.
    42 Mio. Teilnehmer zahlen für diese unglaubliche Macht, die gar nicht so unglaublich ist. Und auch der ÖR hat einen gewissen Druck ein gutes Programm zu liefern. Die Ergebnisse liefern die Einschaltquoten und allgemeine Erhebungen der GfK. ARD und ZDF sind auch heute noch unangefochtene Marktführer.

    > Ein weiteres dummes Beispiel: 30
    > Milliarden Dollar brauchen wir um den Hunger aus
    > der Welt zu verbannen. Zum heutigen Umrechungskurs
    > müssten wir drei Jahre auf die Finanzierung der ÖR
    > verzichten um dieses Ziel zu erreichen und hätten
    > noch was über.
    Zu dieser Selbstlosigkeit wirst Du keinen Menschen bewegen können. Denkbar wäre ja auch, dass jeder Bundesbürger auf sein PKW verzichtet und diese Gelder dann in die dritte Welt transferiert werden. Es gibt viele utopische Milchmädchenrechnungen.

    > Desweiteren behauptet du das die Mitgestaltung der
    > Tagesschau möglich ist,
    Das ist fakt, die Mitgestaltung findet dann im Internet statt (z.B. Diskussionsrunden zum Thema).

    > meinst aber wohl
    > eigentlich die Teilnahme an diverse Foren auf den
    > Tagesschauwebseiten.
    Es ist eine ganz normale Mitgestaltung, die dem Publikum ermöglicht wird. Und das kanntest Du scheinbar nicht.

    > Deswegen würde ich dich nicht
    > als dumm bezeichnen und schon gar nicht der Lüge
    > bezichtigen,
    Ich hatte ja auch ganz normal recht. Ansonsten kannst Du Dir das Angebot der Tagesschau auch einfach nochmal anschauen. Noch interessanter ist diese Interaktionsmöglichkeit bei hart aber fair (heute abend)

    > aber ich werfe dir eine sehr
    > undifferenzierte Betrachtungsweise vor.
    An welcher Stelle?

    > Das
    > behindert unsere Diskussion enorm und reißt dich
    > scheinbar zu Äußerungen wie "Du lügst" und "das
    > war dumm ..." hin.
    Die Diskussion wird ganz enorm von Dir behindert, weil es Dir sehr schwer fällt mit Argumenten in eine Diskussion einzusteigen. Ansatzweise hat sich das ja endlich geändert.

    > Und der letzte Grund warum ich mein Interesse an
    > einem Gedankenaustausch mit dir verloren habe ist
    > folgender: Ich muss mich von dir nicht als als
    > Kleener bezeichnen lassen.
    Du dachtest ja, das eine Vielzahl von Sendungen im Privatfernsehen erfunden wurden. Bei den von Dir genannten Beispielen kann ich zu jedem Unterhaltungs-Genre den ÖR Vorläufer nennen. Und wenn ich Dich dann liebevoll "Kleener" nenne, dann war nicht böse gemeint. Man merkt eben, das Du etwas jünger bist.
    Der eigentliche Grund, warum Dein Interesse verloren geht, ist ja ein ganz anderer.

    > Nicht einmal wenn du
    > ein Emotioncon dahinter setzt. Du kennst mich
    > nicht, du weißt nichts über mich.
    Ich lerne Dich kennen. Und das diskutieren fällt Dir etwas schwer. Das ist aber kein Beinbruch!

    > Das heißt aber
    > nicht das du mir keinen Respekt, auch in deiner
    > Wortwahl mir gegenüber, entgegenbringen musst.
    Warum willst Du mit so einem Schmarrn eigentlich ablenken? Jeder erhält den Respekt, den er verdient hat.

    > Überprüfe bitte dringend deine Umgangsformen in
    > Foren.
    Worum geht es?

    > Ich wünsche dir noch eine angenehme Zeit
    Danke, das wünsche ich Dir auch...Kleener ;-)


  16. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Anti-GEZ-Kloppertruppe 04.06.08 - 19:28

    Wie seriös und objektiv die öffentlich-rechtlichen Sender mit dem Thema "Computerspiele und Jugendgewalt" umgehen, zeigt dieses Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=9c5rwlKFsLE


  17. Re: kann man nicht meckern

    Autor: Stefan Schulz 05.06.08 - 08:15

    Anti-GEZ-Kloppertruppe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie seriös und objektiv die öffentlich-rechtlichen
    > Sender mit dem Thema "Computerspiele und
    > Jugendgewalt" umgehen, zeigt dieses Video:
    >
    > www.youtube.com
    >
    >

    Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet. Interessant ist auch die Stellungnahme der Frontal21 Redaktion. Ein größeres Ausmass an arroganter Borniertheit findet nicht so oft: http://www.pspfreak.de/2007/12/04/frontal-21-wehrt-sich-gegen-killerspiele-video/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49