Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Multi-Pointer-Unterstützung für X…

überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. überflüssig

    Autor: root_tux_linux 28.05.08 - 23:36

    Das ist doch komplett überflüssig.

    Selbst wenn man das tolle Beispiel hier aus dem Forum nimmt mit den Grafikern.

    Grafiker kann genau sogut mit dem Stift vom Tablet die Einstellungen ändern.

  2. Re: überflüssig

    Autor: MaX 28.05.08 - 23:47

    root_tux_linux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist doch komplett überflüssig.
    >
    > Selbst wenn man das tolle Beispiel hier aus dem
    > Forum nimmt mit den Grafikern.
    >
    > Grafiker kann genau sogut mit dem Stift vom Tablet
    > die Einstellungen ändern.
    >
    Sinnvolle Anwendungen kannst du dir auf dem iPhone anschauen. Und auch MS wir es in der nächsten Windowsversion haben:
    https://www.golem.de/0805/59999.html

  3. Re: überflüssig

    Autor: root_tux_linux 29.05.08 - 00:34

    MaX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > root_tux_linux schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist doch komplett überflüssig.
    >
    > Selbst wenn man das tolle Beispiel hier aus
    > dem
    > Forum nimmt mit den Grafikern.
    >
    > Grafiker kann genau sogut mit dem Stift vom
    > Tablet
    > die Einstellungen ändern.
    >
    > Sinnvolle Anwendungen kannst du dir auf dem iPhone
    > anschauen. Und auch MS wir es in der nächsten
    > Windowsversion haben:
    > www.golem.de
    >

    Sorry, ich find nicht mal das im Video sinnvoll.

    Da sitzt die Sekretärin 10cm vor dem Monitor und fuchtelt mit beiden Händen rum.

    Auf nem Desktop/Laptop/Handy o.ä. hat das nix verloren.

    Für ein Handy ala iPhone ist X doch eh zu lahm.

    Das einzige wäre wohl ein Tablet PC o.ä. nur hat man da auch nicht immer beide Hände frei.

  4. Re: überflüssig

    Autor: autor 29.05.08 - 08:06

    root_tux_linux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Für ein Handy ala iPhone ist X doch eh zu lahm.

    Wow, du kennst dich ja aus!

  5. Warun eigentlich immer ...

    Autor: chris109 29.05.08 - 14:54

    ... das gleiche dumme Geschwätz?

    Jedesmal, wenn irgendwas neues kommt (3D-Desktop, Multitouch usw.) muss jemand schreien:
    - Überflüssig!
    - Braucht keiner!
    - Die sollten lieber mal ... bevor ...

    Kein Wunder, dass Innovation selbst wenn sie in diesem Land entwickelt wird oft erst vom Ausland (meist USA) zu Geld gemacht wird.

    Ist es denn so schwer mal fünf Meter weiter zu denken, als man gerade steht?

    Aktuelles Beispiel "Multitouch":

    Apple hat mit dem iPhone doch schon gezeigt wie Intuitiv sich damit ein Programme bedienen lassen und das ist erst der Anfang.

    Stell Dir mal vor was allein im Spiele-Bereich möglich wird z.B. Air Hockey 1:1 wie in echt.
    Spiele wie "Dr. Dingsbums Gehirnjogging" zu zweit auf einem Bildschirm im Multiplayer.

    Programme zeigen einen Werkzeugkasten auf einem Touchscreen an, der sich je nach Bearbeitungskontext anpasst, Während man mit der Maus oder dem Stift auf dem anderen arbeitet.

    Du könntest z.B. mit der rechten Hand eine Linie ziehen und mit der Linken gleichzeitig die Linienstärke oder Farbe ändern.




    root_tux_linux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist doch komplett überflüssig.
    >
    > Selbst wenn man das tolle Beispiel hier aus dem
    > Forum nimmt mit den Grafikern.
    >
    > Grafiker kann genau sogut mit dem Stift vom Tablet
    > die Einstellungen ändern.
    >
    >


  6. Re: überflüssig? - von wegen!

    Autor: mehrbenutzer 06.12.09 - 23:35

    auf genau soetwas (vorzugsweise für windows, aber das wirds wohl nie geben, somit ist auch linux in ordnung) warten wir in der firma schon lange.

    wie oft schon bin ich mit einem kollegen an einem rechner zusammengesessen um irgendetwas geniales gemeinsam auszutüfteln. aber immer kann nur einer die maus und tastatur haben, der andere ist zum zusehen verdammt. er kann nicht schnell, während ich das eben besprochene umsetze, was nachschauen, ohne auf einen anderen rechner zu wechseln, oder selber schnell was anderes ausprobieren. natürlich könnte er sich ein notebook zusätzlich hinstellen, aber vielleicht ists gut und ich will dann einfach gleich bei seiner idee weiterbasteln oder schaun was er macht um mich zu inspirieren. ein echt mehrbenutzerfähiges system (so bezeichne ich das) hat schon gewaltige vorteile. für solch kreative tätigkeiten möchte ich in der firma einen eigenen arbeitsplatz einrichten, mit 3 leinwänden anstelle von 3 monitoren und 3 eingabeplätzen, jeder kann überall alles machen, hat bei bedarf natürlich auch alle 3 beamer zur verfügung ohne irgendetwas umschalten zu müssen. ein riesiger desktop auf dem mehrere leute gleichzeitig arbeiten können, und jeder sieht auch was der andere gerade macht und kann sofort interagieren.

    einfach genial, steigert die produktivität der zusammenarbeit sicher ungemein. die konsequente fortführung dessen was mit der möglichkeit, mehrere monitore und eingabegeräte aschließen zu können begonnen wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  4. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41