1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: PC statt Stereoanlage

bahnbrechende erkenntnisse

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: unwichtich 29.05.08 - 14:33

    kriegt man eigentlich geld dafür dass man offensichtliche sachen in studien untersucht?

  2. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: total unwichtich 29.05.08 - 14:36

    unwichtich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kriegt man eigentlich geld dafür dass man
    > offensichtliche sachen in studien untersucht?


    das habe ich mir auch gedacht. allein schon die überschrift sagt ja alles... überflüssiger gehts wohl kaum.

  3. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: sypho 29.05.08 - 14:41

    total unwichtich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > unwichtich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in studien
    > untersucht?
    >
    > das habe ich mir auch gedacht. allein schon die
    > überschrift sagt ja alles... überflüssiger gehts
    > wohl kaum.


    es soll menschen geben die die wahrheit da draussen nicht sehen können, dazu brauchen sie studien...siehe politik

  4. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Rupert 29.05.08 - 14:41

    unwichtich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kriegt man eigentlich geld dafür dass man
    > offensichtliche sachen in studien untersucht?


    Bei solchen Dingen frage ich mich:

    Wie konnten die Menschen früher ohne PC, Internet und Handy (über)leben?

  5. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Tritop 29.05.08 - 14:42

    Rupert schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > unwichtich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in studien
    > untersucht?
    >
    > Bei solchen Dingen frage ich mich:
    >
    > Wie konnten die Menschen früher ohne PC, Internet
    > und Handy (über)leben?
    >


    Das frage ich mich auch. Ich kenne noch die Zeit, als es das alles nicht gab, aber ich habe keine Ahnung, wie ich das überlebt habe. ^^

  6. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Ekelpack 29.05.08 - 14:47

    unwichtich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kriegt man eigentlich geld dafür dass man
    > offensichtliche sachen in studien untersucht?


    Das die Bengel auf den Genuss eines wohlklingenden Liedes verzichten und denen statt dessen mp3s reichen, ist schon etwas ungewöhnliches.

    Naja. Qualität zählt eben nichts mehr.

  7. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: w168 29.05.08 - 14:56

    Ansich ist die Sache wirklich klar. Interessant ist es trotzdem zu sehen, wie das Ganze sich gewandelt hat im Laufe der Zeit.

    Was ich nur "lustig" finde ist, dass eine Befragung zum Online-Verhalten online gemacht wird. Ich meine, wenn ein Jugendlicher wenig bis garnicht online ist, wie soll er dann an der Umfrage mitmachen?! Wenig repräsentativ, denke ich.....

    unwichtich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kriegt man eigentlich geld dafür dass man
    > offensichtliche sachen in studien untersucht?


  8. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: nf1n1ty 29.05.08 - 14:58

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > unwichtich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in studien
    > untersucht?
    >
    > Das die Bengel auf den Genuss eines wohlklingenden
    > Liedes verzichten und denen statt dessen mp3s
    > reichen, ist schon etwas ungewöhnliches.
    >
    > Naja. Qualität zählt eben nichts mehr.

    Ach, einer dieser Menschen, die den Unterschied zwischen einer CD und einer MP3-Datei mit 320kbps hören können?
    Wahrscheinlich ist mein Gehör dafür einfach nicht gemacht...

  9. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: LennStar 29.05.08 - 15:06

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das die Bengel auf den Genuss eines wohlklingenden
    > Liedes verzichten und denen statt dessen mp3s
    > reichen, ist schon etwas ungewöhnliches.
    >
    > Naja. Qualität zählt eben nichts mehr.

    Ja, wirklich schlimm. Es gibt immer noch Leute, die lieber 64kps rauschendes Radio hören statt klare 192kps+ mp3...

    Oder meinst du selbstgesungen? Da würde ich bei dne meisten Leuten aber nicht von Genuss reden!

  10. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Bibabuzzelmann 29.05.08 - 15:25

    unwichtich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kriegt man eigentlich geld dafür dass man
    > offensichtliche sachen in studien untersucht?

    Das frag ich mich auch öfter, aber die Aliens wissen eben noch nicht ALLES über uns, wies scheint :)

  11. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: jack daniels 29.05.08 - 15:54

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > unwichtich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in studien
    > untersucht?
    >
    > Das die Bengel auf den Genuss eines wohlklingenden
    > Liedes verzichten und denen statt dessen mp3s
    > reichen, ist schon etwas ungewöhnliches.
    >
    > Naja. Qualität zählt eben nichts mehr.

    the music is available in a variety of formats including high-quality MP3, FLAC or M4A lossless at CD quality and even higher-than-CD quality 24/96 WAVE. your link will include all options - all free.

    http://dl.nin.com/theslip/signup

  12. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: blablub 29.05.08 - 16:58

    Du hast überlebt, weil alle anderen das eben auch nicht hatten. Sobald es aber was neues gibt, wird alles darauf umgestellt und auch von dir verlangt. Deswegen könntest du jetzt nicht ohne überleben.
    Du überlebst jetzt ja auch ohne etwas zu besitzen, was es erst in 20 Jahren gibt und das in 25 Jahre unabdingbar ist.

    Tritop schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Rupert schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > unwichtich schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld
    > dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in
    > studien
    > untersucht?
    >
    > Bei
    > solchen Dingen frage ich mich:
    >
    > Wie
    > konnten die Menschen früher ohne PC, Internet
    >
    > und Handy (über)leben?
    >
    > Das frage ich mich auch. Ich kenne noch die Zeit,
    > als es das alles nicht gab, aber ich habe keine
    > Ahnung, wie ich das überlebt habe. ^^
    >


  13. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Hugo 29.05.08 - 17:18

    Ekelpack schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > unwichtich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in studien
    > untersucht?
    >
    > Das die Bengel auf den Genuss eines wohlklingenden
    > Liedes verzichten und denen statt dessen mp3s
    > reichen, ist schon etwas ungewöhnliches.
    >
    > Naja. Qualität zählt eben nichts mehr.

    Ja, schlimm schlimm. Damals mit Schallplatten war das ja gaaaanz anders. Das war noch störungsfreie Musik. Als würde die Band vor einem stehen und ein Livekonzert geben.

    Hach war das schön damals.

    Wer Ironie findet darf sie behalten !

  14. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Sir Jective 29.05.08 - 22:52

    nf1n1ty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ekelpack schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > unwichtich schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld
    > dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in
    > studien
    > untersucht?
    >
    > Das die
    > Bengel auf den Genuss eines wohlklingenden
    >
    > Liedes verzichten und denen statt dessen mp3s
    >
    > reichen, ist schon etwas ungewöhnliches.
    >
    > Naja. Qualität zählt eben nichts mehr.
    >
    > Ach, einer dieser Menschen, die den Unterschied
    > zwischen einer CD und einer MP3-Datei mit 320kbps
    > hören können?
    > Wahrscheinlich ist mein Gehör dafür einfach nicht
    > gemacht...

    Und selbst Menschen, die es können, hören da nur, daß es IRGENDEINEN Unterschied gibt. Das menschliche Gehör ist sowas von grottenschlecht, da sind 1378 kbit/s einfach nur Verschwendung.

  15. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Dampfrocker 29.05.08 - 23:17

    > Und selbst Menschen, die es können, hören da nur,
    > daß es IRGENDEINEN Unterschied gibt. Das
    > menschliche Gehör ist sowas von grottenschlecht,
    > da sind 1378 kbit/s einfach nur Verschwendung.

    CBR ist immer Bandbreitenverschwendung. Ich glaube niemand der "Audiophilen" meint ernsthaft 320 kBit/s (und weniger) würde nicht für fast alles ausreichen, aber es gibt immer mal einzelne Klangschnipsel, denen man so nicht gerecht wird, entsprechende Hardware vorausgesetzt. Ich glaube auch, es wird niemand bestreiten, dass man immer noch einen Unterschied zwischen Live und Live-Aufnahme hört, auch bei 48 kHz Stereo PCM. Wie du schon sagst, kann man wahrscheinlich als normaler Zuhörer nicht genau sagen, was den Unterschied ausmacht, aber er ist da.


  16. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Sir Jective 29.05.08 - 23:33

    Dampfrocker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Und selbst Menschen, die es können, hören da
    > nur,
    > daß es IRGENDEINEN Unterschied gibt.
    > Das
    > menschliche Gehör ist sowas von
    > grottenschlecht,
    > da sind 1378 kbit/s einfach
    > nur Verschwendung.
    >
    > CBR ist immer Bandbreitenverschwendung. Ich glaube
    > niemand der "Audiophilen" meint ernsthaft 320
    > kBit/s (und weniger) würde nicht für fast alles
    > ausreichen, aber es gibt immer mal einzelne
    > Klangschnipsel, denen man so nicht gerecht wird,
    > entsprechende Hardware vorausgesetzt. Ich glaube
    > auch, es wird niemand bestreiten, dass man immer
    > noch einen Unterschied zwischen Live und
    > Live-Aufnahme hört, auch bei 48 kHz Stereo PCM.
    > Wie du schon sagst, kann man wahrscheinlich als
    > normaler Zuhörer nicht genau sagen, was den
    > Unterschied ausmacht, aber er ist da.
    >

    Also das kommt darauf an, was du mit "Live" meinst.

    Falls du sowas meinst wie Orchester, Unplugged, etc, dann wird man IMMER einen Unterschied bemerken, denn bei einer Liveaufführung wird das "Signal", das die Band/Orchester "erzeugt" nur von der Impulse Response (Klangverhalten) der Umgebung verändert.
    Beim Anhören einer Aufnahme kommt immer noch die Impulse Response von der Umgebung dazu, in der die Boxen stehen (außer du benutzt Kopfhörer, aber dann ist es ja auch nicht mehr schwer, zu erkennen, daß es eine Aufnahme ist).

    Falls du aber eine Live-Aufführung meinst mit Verstärker und so, wo man eh nur das hört, was aus den Boxen kommt, erzählst du mir nicht, daß IRGENDEIN Mensch da den Unterschied zu einer hinreichend hochqualitativen Aufnahme erkennen kann (sagen wir mal 192 KHz Abtastrate, 32bit floating-point samples, um auf der GANZ sicheren Seite zu sein). Du darfst dabei natürlich nicht auf die Bühne schauen, sonst siehst du an den unpassenden Bewegungen, ob es Playback ist.

  17. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Dampfrocker 30.05.08 - 00:07

    >> Ich glaube auch, es wird niemand bestreiten,
    >> dass man immer noch einen Unterschied zwischen
    >> Live und Live-Aufnahme
    >> hört, auch bei 48 kHz Stereo PCM.
    >> Wie du schon sagst, kann man wahrscheinlich als
    >> normaler Zuhörer nicht genau sagen, was den
    >> Unterschied ausmacht, aber er ist da.

    > Also das kommt darauf an, was du mit "Live"
    > meinst.

    > Falls du sowas meinst wie Orchester, Unplugged,

    Ja, meine ich.

    > etc, dann wird man IMMER einen Unterschied
    > bemerken, denn bei einer Liveaufführung wird das
    > "Signal", das die Band/Orchester "erzeugt" nur
    > von der Impulse Response (Klangverhalten) der
    > Umgebung verändert.
    > Beim Anhören einer Aufnahme kommt immer noch die
    > Impulse Response von der Umgebung dazu, in der die
    > Boxen stehen

    Das ist mir klar. Aber ich frage mich, ob es zumindest theoretisch ein Verfahren gibt, mit dem man dem Klang so reproduzieren kann, dass ich den Unterschied nicht mehr wahrnehmen kann.

    > (außer du benutzt Kopfhörer, aber
    > dann ist es ja auch nicht mehr schwer, zu
    > erkennen, daß es eine Aufnahme ist).

    Ich bevorzuge tatsächlich Kopfhörer. Prinzipiell ist mir aber egal, wie der Klang wiedergegeben wird. Allerdings würde ich nicht sagen, dass die Kopfhörer es offensichtlich machen, wo der Klang herkommt, zumindest solange mir die Teile nicht auf den Ohren hüpfen. Ich habe tatsächlich das Problem, dass ich manchmal denke, es hätte jemand an der Tür geklingelt oder geklopft, wobei das nichts direkt mit Klangtreue zu tun hat. Allerdings habe ich mindestens ein Lied bei dem ich mich tatsächlich immer wieder umdrehe, weil es klingt als käme der Klang von hinten anstatt aus den Kopfhörern - und damit meine ich keinen billigen Pseudosurroundeffekt. Natürlich macht es auch einen Unterschied, wie die Lieder gemastert wurden. Manche liegen einem direkt auf den Ohren, manche klingen sehr pseudomäßig nach Hall(en)effekt, andere klingen tatsächlich "weiträumig" und dann gibt es auch noch "weder noch" sowie Klänge die scheinbar das Hirn direkt stimulieren. Ich rede hier hauptsächlich von "elektronischer Musik" (nicht unbedingt Trance/Techno/House/Dance).

    > Falls du aber eine Live-Aufführung meinst mit
    > Verstärker und so, wo man eh nur das hört, was aus
    > den Boxen kommt, erzählst du mir nicht, daß
    > IRGENDEIN Mensch da den Unterschied zu einer
    > hinreichend hochqualitativen Aufnahme erkennen
    > kann (sagen wir mal 192 KHz Abtastrate, 32bit
    > floating-point samples, um auf der GANZ sicheren
    > Seite zu sein). Du darfst dabei natürlich nicht
    > auf die Bühne schauen, sonst siehst du an den
    > unpassenden Bewegungen, ob es Playback ist.

    Nein, das meinte ich nicht.

  18. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Sir Jective 30.05.08 - 00:32

    Dampfrocker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >> Ich glaube auch, es wird niemand
    > bestreiten,
    >> dass man immer noch einen
    > Unterschied zwischen
    >> Live und
    > Live-Aufnahme
    >> hört, auch bei 48 kHz
    > Stereo PCM.
    >> Wie du schon sagst, kann man
    > wahrscheinlich als
    >> normaler Zuhörer nicht
    > genau sagen, was den
    >> Unterschied
    > ausmacht, aber er ist da.
    >
    > > Also das kommt darauf an, was du mit
    > "Live"
    > meinst.
    >
    > > Falls du sowas meinst wie Orchester,
    > Unplugged,
    >
    > Ja, meine ich.
    >
    > > etc, dann wird man IMMER einen
    > Unterschied
    > bemerken, denn bei einer
    > Liveaufführung wird das
    > "Signal", das die
    > Band/Orchester "erzeugt" nur
    > von der Impulse
    > Response (Klangverhalten) der
    > Umgebung
    > verändert.
    > Beim Anhören einer Aufnahme kommt
    > immer noch die
    > Impulse Response von der
    > Umgebung dazu, in der die
    > Boxen stehen
    >
    > Das ist mir klar. Aber ich frage mich, ob es
    > zumindest theoretisch ein Verfahren gibt, mit dem
    > man dem Klang so reproduzieren kann, dass ich den
    > Unterschied nicht mehr wahrnehmen kann.

    Die einzige Möglichkeit, das perfekt zu reproduzieren, wäre die Micros direkt am Modell von einem menschlichen Kopf anzubringen, und zwar genau da, wo die Ohren sitzen. Anhören mußt du die Aufnahme dann natürlich mit Kopfhörer. Dann hast du eine (hinreichend) perfekte Reproduktion von dem Klang GENAU an der Stelle, wo der künstliche Kopf saß.
    Wenn du die Aufnahme in einer anderen Umgebung anhörst, denke ich mal, daß dein Unterbewußtsein merkt, daß die Impulse Response, die auf dem Audiosignal liegt, nicht zur Umgebung passen kann
    Außerdem hast du sowieso das Problem, daß du die Ohrstöpsel drin hast (oder den Kopfhörer auf), also weißt du, daß es eine Aufnahme ist, und ich glaube nicht, daß man dieses Wissen einfach wegdenken kann. Versuch mal in der Straßenbahn die Augen zuzumachen und dir selbst glauben zu machen, du fährst eine ganz andere Strecke lang (wirklich GLAUBEN machen, nicht nur vorstellen!).

    >
    > > (außer du benutzt Kopfhörer, aber
    > dann
    > ist es ja auch nicht mehr schwer, zu
    >
    > erkennen, daß es eine Aufnahme ist).
    >
    > Ich bevorzuge tatsächlich Kopfhörer. Prinzipiell
    > ist mir aber egal, wie der Klang wiedergegeben
    > wird. Allerdings würde ich nicht sagen, dass die
    > Kopfhörer es offensichtlich machen, wo der Klang
    > herkommt, zumindest solange mir die Teile nicht
    > auf den Ohren hüpfen. Ich habe tatsächlich das
    > Problem, dass ich manchmal denke, es hätte jemand
    > an der Tür geklingelt oder geklopft, wobei das
    > nichts direkt mit Klangtreue zu tun hat.
    > Allerdings habe ich mindestens ein Lied bei dem
    > ich mich tatsächlich immer wieder umdrehe, weil es
    > klingt als käme der Klang von hinten anstatt aus
    > den Kopfhörern - und damit meine ich keinen
    > billigen Pseudosurroundeffekt. Natürlich macht es
    > auch einen Unterschied, wie die Lieder gemastert
    > wurden. Manche liegen einem direkt auf den Ohren,
    > manche klingen sehr pseudomäßig nach
    > Hall(en)effekt, andere klingen tatsächlich
    > "weiträumig" und dann gibt es auch noch "weder
    > noch" sowie Klänge die scheinbar das Hirn direkt
    > stimulieren. Ich rede hier hauptsächlich von
    > "elektronischer Musik" (nicht unbedingt
    > Trance/Techno/House/Dance).
    >

    Das mit der Türklingel/Handy/Klopfen kenne ich auch, oder die Sounds die das "Gehirn stimulieren". Ich finde solche Psycho-Sounds geil, die immer so "durch den Kopf" hin und her schwirren, und die man nicht so richtig lokalisieren kann.

    Aber was ich eigentlich gemein hab, ist, daß das Gehirn eben weiß, daß man einen Kopfhörer aufhat, und deshalb kann man sich nicht glauben machen, man hört das ganze Live (siehe oben).

    > > Falls du aber eine Live-Aufführung meinst
    > mit
    > Verstärker und so, wo man eh nur das
    > hört, was aus
    > den Boxen kommt, erzählst du
    > mir nicht, daß
    > IRGENDEIN Mensch da den
    > Unterschied zu einer
    > hinreichend
    > hochqualitativen Aufnahme erkennen
    > kann
    > (sagen wir mal 192 KHz Abtastrate, 32bit
    >
    > floating-point samples, um auf der GANZ
    > sicheren
    > Seite zu sein). Du darfst dabei
    > natürlich nicht
    > auf die Bühne schauen, sonst
    > siehst du an den
    > unpassenden Bewegungen, ob
    > es Playback ist.
    >
    > Nein, das meinte ich nicht.
    >
    >


  19. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Dampfrocker 30.05.08 - 00:52

    > Die einzige Möglichkeit, das perfekt zu
    > reproduzieren, wäre die Micros direkt am Modell
    > von einem menschlichen Kopf anzubringen, und zwar
    > genau da, wo die Ohren sitzen.

    Ich habe mal über meinen MD-Recorder und In-Ohr-Kopfhörer (unprofessionelle) binaurale Aufnahmen gemacht. Das klingt schon sehr interessant, allerdings muss man dazu den Pegel sehr weit aufdrehen und die Aufnahme ist dann ziemlich leise und verrauscht, weil Kopfhörer nunmal nicht als Mikrophone gedacht sind.

    Aber abgesehen von ein paar ganz wenige Aufnahmen (Pearl Jam IIRC) wird dies Verfahren nie eingesetzt. Liegt vielleicht auch daran, dass fast alles heutzutage synthetisch ist bzw. einzeln im Studio aufgenommen und erst hinterher zusammengemischt wird.

    > Anhören mußt du die
    > Aufnahme dann natürlich mit Kopfhörer. Dann hast
    > du eine (hinreichend) perfekte Reproduktion von
    > dem Klang GENAU an der Stelle, wo der künstliche
    > Kopf saß.
    > Wenn du die Aufnahme in einer anderen Umgebung
    > anhörst, denke ich mal, daß dein Unterbewußtsein
    > merkt, daß die Impulse Response, die auf dem
    > Audiosignal liegt, nicht zur Umgebung passen kann
    > Außerdem hast du sowieso das Problem, daß du die
    > Ohrstöpsel drin hast (oder den Kopfhörer auf),
    > also weißt du, daß es eine Aufnahme ist, und ich
    > glaube nicht, daß man dieses Wissen einfach
    > wegdenken kann.

    Warum nicht? Es gibt auch optische Täuschungen, die man nicht wegdenken kann, selbst wenn man weiß und versteht wie sie funktioneren.

    > Versuch mal in der Straßenbahn die
    > Augen zuzumachen und dir selbst glauben zu machen,
    > du fährst eine ganz andere Strecke lang (wirklich
    > GLAUBEN machen, nicht nur vorstellen!).

    Das kenne ich nur vom Zug. Die 50 km lange Taxi-Fahrt hinterher war nicht gerade billig, aber wenigstens war ich noch fast pünktlich.

    > Das mit der Türklingel/Handy/Klopfen kenne ich
    > auch, oder die Sounds die das "Gehirn
    > stimulieren". Ich finde solche Psycho-Sounds geil,
    > die immer so "durch den Kopf" hin und her
    > schwirren, und die man nicht so richtig
    > lokalisieren kann.

    > Aber was ich eigentlich gemein hab, ist, daß das
    > Gehirn eben weiß, daß man einen Kopfhörer aufhat,
    > und deshalb kann man sich nicht glauben machen,
    > man hört das ganze Live (siehe oben).

    Also meine vorherigen Hörer lagen so leicht und bequem auf den Ohren, dass ich sie problemlos den ganzen Tag tragen konnte und sie manchmal kaum noch spürte. Im Sommer wird es allerdings relativ warm unter den Teilen.

    Es bringt aber auf jeden Fall etwas, die Augen zu schließen. Ab und zu höre ich mir auch im stockdunkeln - am besten unter Beckdecke - Musik über Kopfhörer an. Das ist nochmal etwas ganz anderes. Liegt wohl letztlich daran, dass das Hirn nur begrenzte Kapazität hat und wenn ein Sinn nicht mehr stimuliert wird, werden die übrigen intensiver wahrgenommen.

    Aber es stimmt wohl, dass man nur schwer den ganzen Körper "verarschen" kann, weil das Gehirn dann doch mehr Informationen einbezieht als man sich bewusst macht z.B. durch den Gleichgewichtsinn.

  20. Re: bahnbrechende erkenntnisse

    Autor: Katzcd 30.05.08 - 08:20

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > unwichtich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > kriegt man eigentlich geld dafür dass
    > man
    > offensichtliche sachen in studien
    > untersucht?
    >
    > Das frag ich mich auch öfter, aber die Aliens
    > wissen eben noch nicht ALLES über uns, wies
    > scheint :)
    >

    Bei dir haben wir es aufgegeben weiter zu forschen und folgenden Vermerk in deine Akte gemacht: Unergründlich!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  3. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme